Neustart19
1. Oktober 2019

Ein paar verrückte Wochen liegen hinter uns. Und unser wohnmo­biles Leben hat sich dadurch durchaus entschei­dend verän­dert. Aber der Reihe nach.

Auf zum Caravan Salon

Bereits in Dänemark kam erstmals der Gedanke auf, ob ein neues MoMo für uns inter­es­sant sein könnte. Als wir in Faldsled den Eura Activa One 570HS von Theo und Pauline vorge­führt bekamen, wurden uns die Einschrän­kungen des MoMos noch mal deutlich vor Augen geführt: Heckga­rage? Kennen wir nicht. Unser kleines Staufach im Heckboden und der von außen zugäng­liche Kleider­schrank sind alles, was wir vorzu­weisen haben und wir haben durchaus eine gewisse Meister­schaft im platz­spa­renden Packen entwickelt.

Extrem spekta­kulär fanden wir vor allem die Rundsitz­gruppe im Heck. Fenster auf allen drei Seiten! Ein großer Tisch! Platz zum Hinlüm­meln für Regentage!

Und auch der geräu­mige „Flur“, wo man problemlos anein­ander vorbei­gehen kann, wenn der eine an der Küchen­zeile steht, hatte es uns angetan. Wir hatten also eine Idee, was wir uns auf dem Caravan Salon unbedingt noch einmal anschauen wollten.

Oman oder Eura?

Auf dem Caravan Salon haben wir uns dann, wie schon im vergan­genen Jahr, spontan in den Oman von Burow-Reise­mo­bile verliebt. Die Optik gefällt uns, Herr Burow ist wirklich ein leiden­schaft­li­cher Tüftler und mit dem Doppel­ka­binen-Ford-Ranger wäre jetzt auch das Platz­pro­blem, was wir letztes Jahr noch gesehen haben, etwas reduziert. Wir sind spontan begeis­tert und überlegen wirklich, ob wir das machen sollen. Letzt­end­lich entscheiden wir uns aber dagegen, da er sich gewichts­mäßig immer an der Grenze zur maximalen Zuladung (oder darüber…) befinden würde.

Und vom neuen Innen­de­sign des Eura Activa One für das Modell­jahr 2020 sind wir auf dem Messe­stand wirklich entsetzt. Da hat man anschei­nend jemand mit ganz wenig Geschmack dazu aufge­for­dert, das ganze mal trendy und stylish zu designen. Leider sieht das am Ende für uns dann mit den lackierten hellen Fronten und dem gefaketen Rattan­dekor nur noch billig und geschmacklos aus. Und hat schon mal jemand drüber nachge­dacht, was so ein ultra­helles Design auf längere Sicht in einem Camping­fahr­zeug bedeutet? So ein Fahrzeug wollen wir nicht!

Es sieht also alles danach aus, als würde alles beim alten bleiben. Denn Bimobil und Dopfer bauen zwar tolle Fahrzeuge, wollen dafür aber auch mehr Geld sehen als wir haben. Deutlich mehr. Und von den Liefer­zeiten wollen wir da mal noch gar nicht reden…

Es macht Klick

Einen Tag vor unserer Abreise zur zweiten Schott­land­tour des Jahres haben wir uns aus familiären Gründen schweren Herzens dazu entschieden, den Trip abzusagen. Familie geht vor. Quasi als Trauer­kom­pen­sa­tion wollen wir uns zumin­dest noch mal den „alten“ Eura aus dem Modell­jahr 2019 angucken.

Der für uns nächst­ge­le­gene Händler ist Lehmann in Arnsberg. Trifft sich ganz gut, dass uns ein Ehepaar auf der Messe genau diesen Händler empfohlen hat, falls wir uns für einen Eura entscheiden würden. Er hat auch noch 2 Fahrzeuge auf dem Hof, eins mit Automatik, eins ohne. Als wir ankommen ist es schon eins weniger — das Womo mit Automatik ist just im Moment verkauft worden. D‘oh!

Wir lassen uns das übrig geblie­bene Fahrzeug zeigen und sind erneut verliebt. Die wesent­lichsten Unter­schiede zu unserem guten alten Knaus:

  • eine für unsere Verhält­nisse gigan­ti­sche Heckga­rage trotz nur 5,99m Länge. Denn ein weiterhin kurzes Fahrzeug ist uns wichtig. Und überhaupt ist der Doppel­boden ein genialer Stauraum, wo wir so viele Sachen einfach viel bequemer unter­bringen könnten als im Knaus.
  • die Hecksitz­gruppe mit dem verschieb­baren Tisch und der Rundum­sicht beendet alle Diskus­sionen, wierum man auf einen Stell­platz fährt. Einfach das Heck dorthin parken, wo die Aussicht ist und fertig!
  • Von innen zugäng­liche und beheizte Wasser­tanks und auch die Hebel für Grau- und Frisch­was­ser­ab­lass sind in der Seiten­klappe unter­ge­bracht. Kein „unter den Wagen kriechen“ mehr, wenn das Grauwasser abgelassen werden muss oder Aufdrehen aller Wasser­hähne, um das verblei­bende Frisch­wasser abzulassen. Nicht spiel­ent­schei­dend, aber praktisch.
  • ein Alkoven mit 2 Seiten­fens­tern und vor allem ohne ein Heki, was wegen der Zwangs­be­lüf­tung im Knaus immer für laute Fahrge­räu­sche gesorgt hat. Oder auch schon mal unmoti­viert während der Fahrt aufging. Das tolle Sternen­gu­cker-Glasdach, was Eura auch anbietet, hat dieses Fahrzeug zwar nicht, aber wir lassen uns damit trösten, dass es sich dadurch auch weniger stark bei hohen Außen­tem­pe­ra­turen aufheizen wird. Und ob es ein Hagel­un­wetter wie in Torla überlebt, sei auch noch dahin gestellt.
  • und für den autarken Komfort ist auch gesorgt: Mit der beheizten Duo-Control entfällt das Aussteigen in der kalten Nacht, wenn mal wieder die Gasfla­sche leer ist. Und Solar und Außen­du­sche würden wir in Zukunft auch gerne in einem neuen Mobil haben.
  • der Kühlschrank, der eher hoch als breit ist, scheint auch eine gute Sache zu sein. Auf jeden Fall wirkt er riesig.

Kurz überlegt

Also was tun? Wir fahren für einen Kriegsrat kurz an den Sorpesee und beraten uns. Die Verbes­se­rungen wären uns schon sehr willkommen, da müssen wir nicht lange überlegen. Und der Preis, den wir von Lehmann für unseren Knaus kriegen, wäre auch okay. Denn der Hagel­schaden aus den Pyrenäen macht unser Fahrzeug ja auch nicht gerade attrak­tiver für einen Privat­ver­kauf. Also konsul­tieren wir unser Budget und stellen fest: Es geht. Und eine Stunde später haben wir einen Kaufver­trag unter­schrieben. Auf der Heimfahrt kneifen wir uns mehrmals: Das haben wir jetzt echt getan? Und Annette denkt schon wehmütig daran, dass das jetzt auch einen Abschied von MoMo I bedeutet. Aber die Vorfreude überwiegt.

Ab Oktober sind wir also mit einem Eura Activa One 570HS unter­wegs. Hätte mir das jemand Anfang des Jahres erzählt, ich hätte ihn für bekloppt gehalten. Und beim Gedanken, dass wir, wenn alles nach Plan gelaufen wäre, jetzt eigent­lich irgendwo in Schott­land stehen würden, explo­diert mein Kopf vollends.

Es gibt Dinge, die sollen einfach genau so passieren!

Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne

Und jedes Ende ist auf seine Art dann doch immer auch traurig. Als wir unseren guten alten Knaus Sky Traveller ausräumen, kommen wir uns ein bisschen vor wie der Vater, der Hänsel und Gretel demnächst im Wald aussetzen wird. So etwas tut man einfach nicht!

Aber es bringt uns auch zum Staunen, was wir auf den 5,61m in der Vergan­gen­heit alles unter­bringen konnten. Als unsere Garage mit allem Zeugs, was man so dabei hat, am Ende vollge­stellt ist, sind wir schwer beein­druckt. Wie wird es sein, wenn das alles im Eura verschwindet? Hat man dann wirklich noch so viel Platz? Und guckt uns das alte MoMo nicht gerade vorwurfs­voll an?

Zulas­sungs­hick­hack

Ich hatte mich natür­lich alsbald um Versi­che­rung und Neuzu­las­sung geküm­mert, so weit das möglich ist. Und dabei festge­stellt, dass man in Remscheid 3 Wochen auf einen Zulas­sungs­termin warten darf. Na super! Also bis 1. Oktober warten… Ein Tipp von unserer Metzge­rei­fach­ver­käu­ferin bringt mich auf einen Zulas­sungs­dienst, der sich eine Von-einem-Tag-auf-den-anderen-Zulas­sung vergolden lässt. Aber dafür könnten wir schon am 27.9. (wie mit Lehmann verein­bart) das neue MoMo übernehmen (und losfahren). Gebongt!

Aber eine Zulas­sung ohne Fahrzeug­brief ist etwas brotlos. Und genau hier gibt es Probleme. Nach einer Woche rufe ich bei Lehmann an, wo der Brief denn bleibe. „Keine Sorge, der ist garan­tiert Montag oder Dienstag bei Ihnen.“ Als er Dienstag natür­lich nicht angekommen ist, wird Lehmann etwas hektisch (etwa vergessen…?) und sichert mir zu, dass der Brief jetzt aber garan­tiert per Express am Mittwoch käme. Morgens zwischen 8 und 10 Uhr.

Wer natür­lich nicht kommt: Der Express­bote. Nicht um 8, nicht um 9, nicht um 10 Uhr. In der Sendungs­ver­fol­gung wird er aber als zugestellt vermerkt. Hä? Wie sich schließ­lich heraus­stellt, konnte er nicht zugestellt werden, weil Eura eine falsche Hausnummer auf den Brief geschrieben hatte. Und weil Express bei DHL ja wörtlich zu nehmen ist, ist die nächste Zustel­lung schon am Abend erst am übernächsten Tag möglich. Dann aber immerhin zwischen 8–9 Uhr.

Aber auch Freitags um 9 Uhr bleibt die Klingel stumm. Lehmann telefo­niert mal wieder mit DHL und bekommt die Auskunft, dass die 40€ Express­ge­bühr ja schon mit dem missglückten Zustell­ver­such am Mittwoch abgegolten sei. Die Zustel­lung am Freitag sei reine Kulanz und erfolge zwischen 11 und 13 Uhr… Wir haben in der Tisch­kante seitdem ein halbkreis­för­miges Loch, was ich wohl im Affekt hinein­ge­bissen habe…

Immerhin kommen die Papiere dann wie angekün­digt und ich kann am Montag ganz früh in der Zulas­sungs­stelle auf der Matte stehen. Wider Erwarten klappt dann auf dem Amt alles wie am Schnürchen.

MoMo-Tausch

Wir begeben uns also gegen Mittag auf die letzte Fahrt mit unserem Knäuschen. Der Weg führt uns dann zunächst zu IKEA, wo wir Stapel­kisten und Haken für das neue MoMo kaufen. Und wieder fühlt es sich schmutzig an, alle Neuein­käufe in das alte MoMo zu laden, nur um es dann wenig später tatsäch­lich und unwider­ruf­lich beim Händler abzugeben. Tschüss MoMo I, du hast uns treu durch unsere erste Zeit als Wohnmo­bi­listen gebracht!

Nach gründ­li­cher Einwei­sung besteigen wir dann unser neues Gefährt und können es immer noch nicht glauben: MoMo II ist am Start!

Im Hinter­grund ein einsames MoMo I…

Und als wir anfangen, aus dem Eura ein MoMo zu machen, wird es für uns Stück für Stück begreif­barer. Das ist jetzt für die kommenden Jahre unsere rollende Heimat!

Worüber wir beson­ders happy sind? Dass sich alles so wunderbar leicht verstauen lässt und am Ende noch üppig Platz bliebe, um entweder Kisten zu stapeln oder aber unter­wegs noch ein paar Einkäufe hinzu­zu­fügen — was haben wir mit MoMo I immer neidisch beim Winzer geguckt, wenn andere sich die Heckga­rage vollge­laden haben! Und leerge­wichts­mäßig und vom vorhan­denen Stauraum haben wir gegen­über dem Oman von Burow, der uns ja auch angelacht hatte, einen Vorteil von locker 300kg. Also auch hier: Zufrie­den­heit! Jetzt muss sich das alles nur noch in der Realität bewähren.

2 Kommentare

  1. Glück­wunsch zum neuen MoMo!

    Antworten
    • Danke­schön!

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dies und Das und Jenes
Radtour zum Naschikönig

Radtour zum Naschikönig

Ein bisschen vorab-wehmütig sind wir heute schon. Unser letzter voller Tag an der Schlei ist angebrochen. Aber wir wollen ihn noch mal so richtig genießen, bevor es morgen ins Corona-NRW zurückgeht. Frühpaddeln Annette macht es schon mal richtig. Sie schaut aus dem...

Negativ ist positiv

Negativ ist positiv

Das Dolce Vita an der Schlei setzt sich fort. Ausschlafen, Sonnenschein und frische Brötchen. Das einzig frustrierende sind die wirklich niedrigen Temperaturen und der frische Wind. Man möchte doch bei diesem Sonnenschein so gerne draußen frühstücken! Aber das...

Fisch­fri­ka­delle mit Aussicht

Fisch­fri­ka­delle mit Aussicht

Eine Sache kann man schon mal festhalten: Die in Schleswig-Holstein haben ganz schön gutes Wetter für ihr Modellprojekt bestellt. Auch heute begrüßt uns ein strahlend blauer Himmel und auch im Laufe des Tages sind die Wolken am Himmel eher malerisch als störend. Beste...

Schlei-Idylle

Schlei-Idylle

Unsere erste Nacht im MoMo mit Toffi. Es war nicht ganz einfach. Sie ist ein ganz schöner Angstbeller und hat uns (immer kurz vorm Einschlafen…) mit ein paar energischen Bellern, wenn jemand vorbeikam, noch mal aufgeschreckt. Aber irgendwann war dann auch gut und wir...

Versuchs­ka­nin­chen

Versuchs­ka­nin­chen

Es gibt einiges zu berichten! Wir sind wieder auf Reisen und können es immer noch nicht so ganz fassen. Aber das ist bei Weitem noch nicht alles – deshalb erst mal der Reihe nach. Gestatten, Toffi Noch einmal vielen Dank für die lieben Kommentare zu Mias Tod. Das hat...

Lockdown-Fanta­sien

Lockdown-Fanta­sien

Natürlich haben der Lockdown und die weiterhin unerfreuliche Coronalage auch uns im Griff. Das MoMo steht seit dem Herbst traurig rum und wartet darauf, wieder etwas Auslauf zu bekommen. Eine Veränderung der Situation ist in absehbarer Zukunft zwar nicht zu erwarten,...

Die kleinen 12 aus 2020

Die kleinen 12 aus 2020

Was für ein merkwürdiges Reisejahr das war. Alle, wirklich alle Pläne haben wir wegen der Pandemie über den Haufen geschmissen – wie wahrscheinlich 99,9 % aller Reisenden. Kein Schottland, kein Slowenien, kein Lappland im Herbst, keine Winterreise auf die...

Nordland, wir kommen!

Nordland, wir kommen!

Was waren die letzten Monate eine Achterbahn! Schottlandreise zum zweiten Mal gecancelt - Corona-Lockdown - vorsichtige Öffnung im Mai mit unseren Kurztrips… Und die Entscheidung, 2020 notgedrungen zu unserem Deutschlandjahr zu machen. Zu entdecken gibt es schließlich...

Volle Dröhnung NatOur

Volle Dröhnung NatOur

Nee, wat ist dat schön hier! Wir stellen fest, dass es wirklich nicht viel braucht, um uns glücklich zu machen. Ein sonniger Morgen direkt am Fluss mit Ausblick auf Fischreiher und Libellen reicht uns da schon. Und macht es auch echt schwer, sich für unsere geplante...

Rund um die Our

Rund um die Our

Der heftige Regen hat in der Nacht nachgelassen und von einem Gewitter sind wir auch verschont geblieben. Und heute morgen scheint schon wieder die Sonne. So muss das sein! Wir lassen uns Zeit mit dem Aufbrechen und werden dafür mit bestem Fahrwetter belohnt. Klarer...

Verspä­teter Regen

Verspä­teter Regen

Den heutigen Tag hat uns der Wetterbericht als den schlechtesten der Woche präsentiert. Regen und Gewitter. Und das nicht zu knapp. Aber es bleibt auffällig trocken. Es ist zwar wie in den vergangenen Tagen alles reichlich auf der schwülen Seite, aber noch aushaltbar,...

Radel­du­schen und Waldbaden

Radel­du­schen und Waldbaden

Ups. Da haben wir wohl etwas verschlafen. Erst nach 9 Uhr wachen wir auf und wundern uns. Aber das gleichförmige Rauschen der Kyll direkt nebenan hat uns wohl regelrecht eingeschläfert. Egal! Wir feiern stattdessen lieber, dass wir das erste Mal seit gefühlten...