Staren­schreck im Weinberg
2. Oktober 2019

Nachdem das neue MoMo reise­fertig gepackt ist können wir uns auf den Weg machen. Ein Kurztrip in die Pfalz scheint uns genau das richtige für die Jungfern­fahrt zu sein. Eine Woche lang wollen wir alles Neue auspro­bieren und gucken, was wir an unseren Stauraum­lö­sungen noch optimieren können.

Alles neu

Denn mit dem vielen Platz in der für unsere Verhält­nisse gigan­ti­schen Heckga­rage sind wir leicht überfor­dert. Und auch an die neue Anord­nung der Schränke und Staufä­cher muss man sich erst mal gewöhnen.

Das Fahren mit der 150PS-Maschine macht auf jeden Fall schon mal mehr Spaß als mit dem alten MoMo. Vor allem bei höheren Geschwin­dig­keiten läuft es merklich ruhiger und dröhnt nicht so sehr. Gefällt mir!

Auch die Hunde müssen sich umgewöhnen. Es gibt jetzt nicht mehr die kusche­lige Höhle unter der Dinette oder einen Rausguck­platz auf der Bank hinter dem Fahrer­sitz. Statt­dessen macht es sich Elli, nachdem die erste Aufre­gung sich gelegt hat, zwischen Annette und mir bequem und genießt die gelegent­liche Strei­chel­ein­heit von rechts oder links. Und Mia liegt auf ihrem Lieblings­kus­chel­kissen hinter Annette und scheint damit auch sehr zufrieden zu sein.

Bonnheimer Hof

Wir haben uns den Bonnheimer Hof südlich von Bad Kreuz­nach als Etappen­ziel rausge­sucht. Es gibt dort einen schönen Stell­platz für Womos und (für uns ja mindes­tens genau so wichtig) auch etwas leckeres zu essen!

Als wir dort ankommen, sieht alles schon mal vielver­spre­chend aus. Links und rechts des Weges jede Menge Klein- und Großvieh. Und auch der gepflas­terte Stell­platz hinter dem Gutshof macht einen guten Eindruck. Eine Strom­ver­sor­gung würde uns 2€ kosten, aber wir wollen ja gucken, wie lange wir mit unserem neuen Solar­panel auf dem Dach jetzt auch autark stehen könnten. Also Landstrom nur im Notfall!

Durch die Weinberge

Wir wollen uns das Abend­essen redlich verdienen. Also nehmen wir die Hunde und machen uns auf den Weg durch die Weinberge.

Denn wir befinden uns hier wieder im Weinbau­ge­biet. Und wie wir später vom Kellner erfahren, befinden wir uns am Übergang vom Weinbau­ge­biet an der Nahe zu Rhein­hessen. Aber auf jeden Fall schon in der Nordpfalz.

Es ist eine herrliche Herbst­abend­stim­mung. Nicht mehr sommer­lich warm, aber trotzdem sonnig. Und noch nicht so kühl, dass man trotz Sonnen­scheins leicht frieren würde. Perfekt.

Der Kracher

Wir spazieren durch die Weinberge und wundern uns über das stete Böllern, was man immer wieder hört. Ist hier tagsüber Jagd? Annette hat aber eine logische Erklä­rung: In der Ferne kann man einen Stein­bruch sehen. Es werden also Spren­gungen sein.

Als wir weiter gehen hören wir lautes Raubvo­gel­ge­schrei. Aber so sehr wir auch Ausschau halten: Am Himmel ist tote Hose. Wir vermuten, dass die Vögel in einem Wäldchen leben, was man auf einer Bergkuppe sehen kann. Nur komisch, dass man keinen von ihnen am Himmel sieht!

Erst als wir auf dem Rückweg sind, fällt bei mir der Groschen. Denn urplötz­lich hört das wüste Zetern der Raubvögel auf. Wie kann das denn sein? Und ich zähle eins und eins zusammen: Die leckeren Weintrauben schme­cken bestimmt nicht nur uns Menschen! Und als ich etwas genauer in die Reben schaue, sehe ich auch, woher diese wirklich beängs­ti­gende Geräusch­ku­lisse kommt: Es sind Lautspre­cher, die über den Weinberg verteilt mal hier mal da für Radau sorgen. Es sind akusti­sche Vogel­scheu­chen, die kleinere Vögel abschre­cken sollen!

Und wie wir dann schon vermuten, sind auch die Böller nicht von einer Jagdge­sell­schaft oder einem Stein­bruch, sondern auch diese dienen der Abschre­ckung. Wie wir von zwei ansäs­sigen Hunde­s­pa­zier­gän­gern erfahren läuft das ganze unter dem Begriff Staren­schreck

Spansauessen

Bevor wir auf unseren Weg durch die Weinberge aufge­bro­chen sind, hatten wir noch einen Tisch im Bonnheimer Hof reser­viert. Denn heute Abend gibt es eine Spansau als Spezia­li­tä­ten­an­gebot. Wir sind dabei!

Und es lohnt sich. Denn nicht nur ist das ausge­wach­sene Spanferkel sehr lecker, auch die zum Spansauessen gehörenden Salate, die Füllsel­kar­tof­feln und der Feder­weißer munden uns gar köstlich. Ich muss aller­dings, trotz Riesen­hunger, vor den letzten paar Bissen kapitu­lieren. Und als Annette mir erzählt, dass ja auch noch ein Nachtisch zum Spansauessen gehört, bin ich wohl leicht blass geworden. Aber für eine Schoko­la­den­creme ist dann ja doch irgendwie immer noch Platz…

Wir kippen aber nachher im MoMo trotzdem noch prophy­lak­tisch einen Killepitsch zum Verdauen…

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kurztrip | Pfalz
Radtour zum Naschikönig

Radtour zum Naschikönig

Ein bisschen vorab-wehmütig sind wir heute schon. Unser letzter voller Tag an der Schlei ist angebrochen. Aber wir wollen ihn noch mal so richtig genießen, bevor es morgen ins Corona-NRW zurückgeht. Frühpaddeln Annette macht es schon mal richtig. Sie schaut aus dem...

Negativ ist positiv

Negativ ist positiv

Das Dolce Vita an der Schlei setzt sich fort. Ausschlafen, Sonnenschein und frische Brötchen. Das einzig frustrierende sind die wirklich niedrigen Temperaturen und der frische Wind. Man möchte doch bei diesem Sonnenschein so gerne draußen frühstücken! Aber das...

Fisch­fri­ka­delle mit Aussicht

Fisch­fri­ka­delle mit Aussicht

Eine Sache kann man schon mal festhalten: Die in Schleswig-Holstein haben ganz schön gutes Wetter für ihr Modellprojekt bestellt. Auch heute begrüßt uns ein strahlend blauer Himmel und auch im Laufe des Tages sind die Wolken am Himmel eher malerisch als störend. Beste...

Schlei-Idylle

Schlei-Idylle

Unsere erste Nacht im MoMo mit Toffi. Es war nicht ganz einfach. Sie ist ein ganz schöner Angstbeller und hat uns (immer kurz vorm Einschlafen…) mit ein paar energischen Bellern, wenn jemand vorbeikam, noch mal aufgeschreckt. Aber irgendwann war dann auch gut und wir...

Versuchs­ka­nin­chen

Versuchs­ka­nin­chen

Es gibt einiges zu berichten! Wir sind wieder auf Reisen und können es immer noch nicht so ganz fassen. Aber das ist bei Weitem noch nicht alles – deshalb erst mal der Reihe nach. Gestatten, Toffi Noch einmal vielen Dank für die lieben Kommentare zu Mias Tod. Das hat...

Volle Dröhnung NatOur

Volle Dröhnung NatOur

Nee, wat ist dat schön hier! Wir stellen fest, dass es wirklich nicht viel braucht, um uns glücklich zu machen. Ein sonniger Morgen direkt am Fluss mit Ausblick auf Fischreiher und Libellen reicht uns da schon. Und macht es auch echt schwer, sich für unsere geplante...

Rund um die Our

Rund um die Our

Der heftige Regen hat in der Nacht nachgelassen und von einem Gewitter sind wir auch verschont geblieben. Und heute morgen scheint schon wieder die Sonne. So muss das sein! Wir lassen uns Zeit mit dem Aufbrechen und werden dafür mit bestem Fahrwetter belohnt. Klarer...

Verspä­teter Regen

Verspä­teter Regen

Den heutigen Tag hat uns der Wetterbericht als den schlechtesten der Woche präsentiert. Regen und Gewitter. Und das nicht zu knapp. Aber es bleibt auffällig trocken. Es ist zwar wie in den vergangenen Tagen alles reichlich auf der schwülen Seite, aber noch aushaltbar,...

Radel­du­schen und Waldbaden

Radel­du­schen und Waldbaden

Ups. Da haben wir wohl etwas verschlafen. Erst nach 9 Uhr wachen wir auf und wundern uns. Aber das gleichförmige Rauschen der Kyll direkt nebenan hat uns wohl regelrecht eingeschläfert. Egal! Wir feiern stattdessen lieber, dass wir das erste Mal seit gefühlten...

Eifel­b­lech

Eifel­b­lech

Unsere Nacht auf der Alpakafarm war friedlich. Das sanfte Tröpfeln des Regens auf den Alkoven war eher schlaffördernd. Das Wetter macht uns ja für die kommenden Tage eher Sorge. Im Wetterbericht werden jeden Tag Regenwolken angezeigt. Nicht das, was wir sehen wollen....

Im Zweifel: Eifel

Im Zweifel: Eifel

Diesmal haben wir brav nicht nur das Pfingst-, sondern auch das Fronleichnamswochenende abgewartet und starten erst am Sonntag zu unserem nächsten Kurztrip. Wir haben immer noch genug Ideen, was wir machen können, aber die Eifel ist wunderschön und liegt direkt vor...

Eierku­chen mal anders

Eierku­chen mal anders

Nach der zweiten Nacht brechen wir unsere Zelte in Ründeroth ab. Es geht weiter. Unser nächstes Ziel hat den freundlichen Namen Lieberhausen. Ein paar Kilometer östlich und oberhalb der Aggertalsperre gelegen. Wir parken an der Friedhofskapelle und machen uns...