Hitzefrei
25. Juli 2019

Es ist die zweite große Hitze­welle des Jahres und der mit Abstand heißeste Tag des Jahres. Nur in Frank­reich ist es momentan anscheinend noch heißer. Und das gab den Ausschlag dafür, dass wir uns schweren Herzens von unserem ursprüng­lichem Plan verab­schieden. Den im Jura und den franzö­si­schen Alpen, auf die wir uns schon gefreut hatten, sind die Tempe­ra­turen noch etwas höher als bei uns und anschließend sind Gewitter angekündigt. Und von Gewittern in den Bergen haben wir seit Torla in den Pyrenäen die Schnauze voll.

Muss erst mal warten: Frankreich

Planän­derung

Wo soll es also hingehen? Unser Blick schweift gewohn­heits­mäßig nach Norden. Was? In Südschweden sollen es nur 25 Grad sein? Das wäre ja…perfekt!

Also wollen wir dorthin und auf dem Weg gleich auch noch Dänemark ein bisschen besser kennen­lernen. Diesmal also keine Direkt­fähre, sondern Vogel­flug­linie, Kopen­hagen und alles, was so auf dem Weg liegt…

38 Grad

Als wir am Vormittag starten hat das Thermo­meter schon locker die 30er-Marke übersprungen. Ein Hoch auf die Klima­anlage, die uns das alles nicht so sehr mitkriegen lässt. Denn es ist schon beein­dru­ckend, zu sehen, dass die Anzeige Grad um Grad weiter steigt, bis dann bei 38° doch mal Feier­abend ist.

Auch als wir hinter Hamburg am Öjendorfer See eine Kaffee­pause machen sind es noch statt­liche 37 Grad. Die lassen sich aber im Schatten und mit einem ordent­lichen Wind erstaunlich gut aushalten. Wir wundern uns nur, dass der Wetter­be­richt darauf beharrt, dass es an der Ostsee nicht mehr als 27 Grad sein sollen. 10 Grad Unter­schied auf nicht einmal 100 Kilometern?

Schizo­phrener Parkplatz

Aber der Wetter­be­richt lügt nicht. Grad um Grad sinkt die Tempe­ratur bis sie wirklich bei 27 angekommen ist.Herrlich!

Wir haben uns Sierksdorf als Tagesziel ausge­sucht, da es dort einen legalen Parkplatz in Meeresnähe geben soll. Können wir uns in Deutschland gar nicht vorstellen!

Der Platz am Waldwinkel entpuppt sich dann als leicht schizo­phren. Denn er weiß nicht so genau, ob er jetzt Wohnmobile willkommen heißt oder eben nicht. Am Parkschein­au­to­maten wird eine 24h-Pauschale von 15€ verlangt. Gleich­zeitig weist aber ein Schild darauf hin, dass das Übernachten untersagt sei. Ja, was denn nun…?

Ein Pärchen, welches ebenfalls mit dem Womo dort steht, hat angeblich zusammen mit 7 anderen Womos die vergangene Nacht problemlos dort verbracht. Wir finden das jedoch nicht sehr einladend.

Erst mal ein Fischbrötchen

Wir wollen nach der langen Fahrt aber erst mal frische Meeresluft tanken. Und die Lage checken. Und wobei könnte man das besser als bei einem Fisch­brötchen? Also flanieren wir erst mal die Strand­pro­menade entlang und versorgen uns schon bald mit dem gewünschten Ostseeschmaus.

Aber mit dem Fisch­brötchen geht es uns wie mit dem ganzen Ort: Das ist nicht wirklich schlecht. Aber es ist auch nicht wirklich gut. Nach den großartig breiten, wilden und menschen­leeren Stränden Schott­lands kommt uns dieses schmale Stückchen Sand mit überpro­por­tional vielen Menschen, den Strand­körben und den Strand­be­nut­zungs­ge­bühren nicht wirklich attraktiv vor.

Das ist nicht wirklich unsere Ecke hier. Also fahren wir weiter.

Neustadt im Himmel

Wir fahren also ein, zwei Orte weiter nach Neustadt in Holstein. Oder i.H., wie hier überall steht. Könnte also auch „im Himmel“ bedeuten. Und für uns reicht es, dass wir einen kosten­losen Womostell­platz am Stadtrand finden, wo wir nach ein paar Schritten dass Binnen­wasser erreicht haben. Dass ist so was wie die Binnen­alster in Hamburg in größer und unmondän. Also ein fast abgetrennter Meeresarm, der sich landein­wärts noch mal erweitert. Und auch heute wieder ein Garant für einen schönen Sonnenuntergang.

Sunset Neustadt 1
Sunset Neustadt 2
Sunset Neustadt 3
Sunset Neustadt 4

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dänemark Sommer 2019
Best-of-Tage

Best-of-Tage

Pünktlich als wir aufbrechen wollen wird das Wetter schlechter. Nicht regengrau-schlecht, aber heftigste-Schauer-schlecht. So dass man auf der Fahrt gerne den Scheibenwischer mal in der höchsten Stufe betreibt. Und dabei fällt mir ein, dass unsere Scheibenwischer...

Über den Kleinen Belt

Über den Kleinen Belt

Auf den Wetterbericht ist wirklich nichts zu geben. Der angekündigte Regen macht sich rar und wir können mal wieder die Sonne genießen. Nach einem gemütlichen Abschiedsspaziergang brechen wir nach Faaborg auf. Wie sich herausstellt ist das ein hübsches kleines...

Ruhehafen

Ruhehafen

Wir überlegen, was wir in den letzten Tagen in Dänemark noch erleben wollen. Und stellen fest, dass wir damit zufrieden sind, es ruhig angehen zu lassen. Also für dieses Mal kein Entdeckertrip auf eine der vielen kleinen Inseln. Wir finden übrigens, dass es sich...

Gegenwind

Gegenwind

Und wieder überrascht uns das Wetter. Nach dem vollsonnigen Tag gestern ist es jetzt düster bewölkt und die Sonne kommt nur noch ein bisschen durch. Vom Licht her herrscht morgens schon Gewitterstimmung! Ich fahre mit dem Rad ins nahegelegene Vindeby. Dort gibt es den...

Südfü­nen­glück

Südfü­nen­glück

Wir staunen nicht schlecht, als wir nach dem Aufwachen sehen, dass neben uns ein PKW mit Dachzelt steht. Wo ist der denn auf einmal hergekommen? Und wir staunen gleich noch mal so viel, als wir sehen, dass da eine komplette Familie drin geschlafen hat. Vater, Mutter...

Eis mit Aussicht

Eis mit Aussicht

Das schlimmste Regenwetter scheint durch zu sein. Zumindest können wir heute morgen draußen frühstücken. Und das ist dann ja schon mal ein guter Start in den Tag. Wir lassen uns wie immer reichlich Zeit bis zum Aufbruch. Schließlich will die gute Dusche ja auch noch...

Kleiner Schreck in der Abendstunde

Kleiner Schreck in der Abendstunde

Unser toter Campingplatz gefällt uns dann doch besser als zunächst gedacht. Denn es ist ruhig, der Platz ist großzügig. Aber vor allem: Die Duschen sind der Oberhammer! Da hat mal wirklich jemand an alles gedacht, was beim Campingplatzduschen sonst so nervt: Es gibt...

Kreide­felsen, die Zweite

Kreide­felsen, die Zweite

Da zieht wohl gerade mal eine Schlechtwetterfront über uns hinweg. Nichts ist es mehr mit dem Dänensommer. In der Nacht prasselt ergiebiger Regen aufs MoMo und wir drehen uns noch zweimal um, bis das Pladdern endlich weniger wird. Regenwetter Wir wägen ab: Wollen wir...

494 Stufen

494 Stufen

Nanu, ist schon Herbst? Am Morgen ist es so neblig trüb, dass man kaum das andere Ende des Hafenbeckens sehen kann. Lediglich die milden Temperaturen bestätigen uns, dass es Sommer ist. Aber entsprechend träge starten wir in den Tag. Verschlafenes Nest Annette...

Marge­ri­ten­route

Marge­ri­ten­route

Es wird schwül. So man-sitzt-nur-und-es-läuft-schwül. Vom frischen Wind ist nichts übrig geblieben. Es herrscht Flaute. Jedoch nicht bei uns. Wir frühstücken gemeinsam mit unseren Nachbarn und verquatschen auch den Vormittag ohne Probleme. Eine schöne Bekanntschaft!...

Ab aufs Rad

Ab aufs Rad

Ab heute soll das Wetter schlechter werden. Und zunächst sieht es auch nicht all zu vielversprechend aus. Der Himmel ist eher auf der dunklen Seite. Aber es ist trocken. Und die Sonne macht sich immer noch ein bisschen bemerkbar. Könnte schlimmer sein. Lustiger...

Dänen­sommer

Dänen­sommer

So haben wir uns das vorgestellt. Angenehme Temperaturen und trotzdem Sonnenschein. Und ein frischer Wind, der das ganze perfekt macht. Spaziergang durch den Sommer Da wir nur ein paar Kilometer von Nysted, einem angeblich hübschen kleinen Städtchen entfernt sind,...