Doppelpunkt

16. Oktober 2021

Wir sind hier kurz vor dem Ende der Welt. Aber eine Boulangerie gibt es auch hier. Annette begibt sich auf den Weg dorthin. Vorher will sie noch mal mit den Hunden eine Pipirunde machen, lässt den Plan aber ganz schnell fallen, als die zwei großen schwarzen Hunde unangeleint auf das MoMo zukommen. Da Toffi läufig ist, wollen wir es nicht drauf ankommen lassen, halbfranzösischen Nachwuchs mit nach Hause zubringen. Die Unsitte mit den nicht angeleinten Hunden, die über Stellplätze streunen, haben wir jetzt schon mehrfach beobachtet. Was heißt eigentlich „Der tut nichts, der will bloß spielen!“ auf Französisch? Und, noch viel wichtiger: „Könnt ihr mal eure Köter an die Leine nehmen?“

Pointe Du Raz

Wir hadern ein bisschen mit den horrenden Parkplatzkosten an der Pointe Du Raz: 6,50 € (oder 15 € für Übernachtung ohne Service) sind schon eine Hausnummer. Andererseits: Frankreich ist mit Kosten für Stellplätze so vorbildlich, dass man dann an so einer Sehenswürdigkeit auch mal akzeptieren kann, dass über die Parkgebühren die Unterhaltskosten gedeckt werden sollen.

Pointe Du Raz

Von den angeblich 1000 Parkplätzen sind nur eine Handvoll besetzt. Ich mag mir das Gedränge im Sommer wirklich nicht vorstellen. Auch die unvermeidlichen Souvenir- und Fressstände sind größtenteils geschlossen – trotz des wunderbaren Wochenendwetters!

Pointe Du Raz
Pointe Du Raz

Gewaltig ruhig

Wir wählen den südlichen Küstenweg statt der rollstuhlgeeigneten „Autobahn“, die auf direktem Weg zum Kap führt. Als Belohnung erhalten wir einen grandiosen Ausblick auf die zerklüfteten Klippen und begegnen so gut wie niemandem.

Pointe Du Raz

Fast bedauere ich es, dass kein dramatischeres Wetter ist. Diese Felsen verlangen förmlich nach sich brechenden Wellen und hochsprühender Gischt!

Pointe Du Raz
Pointe Du Raz
Pointe Du Raz
Pointe Du Raz
Pointe Du Raz

Andererseits ist es uns natürlich sehr recht, dass wir bei nahezu perfektem Wetter keine Eile haben müssen und ich sogar etwas im vorderen Bereich des Kaps herumklettern kann, ohne Angst haben zu müssen, von einer Sturmböe weggefegt zu werden.

Pointe Du Raz
Sturmfrisur
Pointe Du Raz
Making of “Sturmfrisur”
Pointe Du Raz

Das Wetter ist trotzdem merkwürdig: So eine Mischung aus diesig und gleichzeitiger Klarheit hat man auch nicht oft. Fotografisch ein großes Vergnügen!

Baie des Trépassés

Wir hatten kurz überlegt, auf dem großen Parkplatz an der Pointe Du Raz zu bleiben und uns wie die Franzosen mit Weinchen und Nüsschen vors MoMo zu setzen. Aber da das schöne Wetter bald zu Ende sein soll, wollen wir lieber weiterfahren. Gut so!

Denn als wir zur Baie des Trépassés hinunterfahren, bekommen wir regelrecht Sehnsucht nach Irland: Richtig irisch sieht die schmale Bucht mit den paar Häusern und dem vorgelagerten See aus.

Pointe Du Raz

Und da es Nachsaison ist, kriegen wir sogar problemlos einen Platz in Strandnähe. Es hat definitiv Vorteile, die Bretagne außerhalb der Saison zu besuchen.

Baie des Trépassés

Pointe Du Van

Nach einem kurzen Strandspaziergang geht es direkt weiter zum nächsten Pointe: Die nördlich gelegene Pointe Du Van ist nicht so grandios wie die Pointe Du Raz. Aber auch hier lohnt sich der Weg entlang der Klippen und die Aussicht auf Cap de Chevre und Pointe de Pen Hir von Crozon in der einen und Pointe Du Raz in der anderen Richtung.

Pointe Du Van
Pointe Du Van
Pointe Du Van
Pointe Du Van

Besonders fotogen liegt dann noch die Chapelle Saint-They mit ihren verwitterten Schiefern oberhalb der Klippen.

Pointe Du Van
Pointe Du Van
Pointe Du Van

Kastel Koz

Als runden Abschluss für diesen Klippentag am Cap Sizun haben wir uns einen der wenigen Orte an der Küste ausgesucht, wo man mit dem Womo noch unreguliert stehen darf.

Kastel Kotz

Und der Platz am Kastel Koz ist alles andere als zum Kotzen: Viel Platz, weite Sicht und sogar mit der Möglichkeit, einen kleinen Abendspaziergang auf einen Felsfinger zu machen, der in den Atlantik hineinragt. Très Bien!

Kastel Kotz
Kastel Kotz

Schön, dass du ein Stück mit uns mitgefahren bist!

Trag dich gerne in unseren Newsletter ein, um unsere Reiseberichte direkt in deinen Posteingang zu bekommen.

Der wilde Westen von Mull

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bretagne 2021
Smaragdküste

Smaragdküste

Ich habe gedacht, dass der Wetterbericht spinnt, der uns vorhersagt, dass die Nachttemperatur nur auf 15° absinken soll. Aber es ist wirklich wie ein Sommertag hier an der Smaragdküste. Damit hatten wir nach dem herbstlichen Regentag gestern nicht mehr gerechnet. Und...

Pluie

Pluie

Der Wetterbericht hat nicht gelogen. Für uns ist es trotzdem überraschend. Denn nach dem ganzen sonnigen Wetter hier in der Bretagne können wir kaum glauben, dass es jetzt auch mal regnet. Aber ein Gutes hat es auch: Wir nehmen den Schlechtwettertag extrem gelassen....

Zöllnerpfad

Zöllnerpfad

Wie schön: Das schlechte Wetter verspätet sich um einen Tag. Eigentlich sollte es heute schon regnen und ungemütlich sein. Jetzt sind sich aber alle Wetterberichte einig: Das kommt erst morgen. Und es wird sogar noch besser: Auch die durchgängige Bewölkung ist...

Kurz vor dem Ende der Welt

Kurz vor dem Ende der Welt

Annette schwingt sich morgens aufs Rad und versorgt uns beim Bäcker mit der Frühstücksdreifaltigkeit Baguette, Croissant und Pain au chocolat. Was sie nicht bedacht hat: den Fahrtwind im Oktober. Der ist dann trotz Sonnenschein nämlich so kalt, dass Hände und Öhrchen...

Endloses Strandvergnügen

Endloses Strandvergnügen

Unser Übernachtungsplatz erweist sich als Volltreffer. Eine himmlisch friedliche Nacht liegt hinter uns und wir werden sanft von den Vogelstimmen in der Bucht geweckt. Gegen Mittag brechen wir gemütlich zum Phare d’Eckmühl (ja, der heißt wirklich so, auch wenn wir...

Undankbar

Undankbar

Direkt neben unserem Campingplatz befindet sich das vielleicht zweithäufigst abgelichtete alleinstehende Haus der Bretagne. Es ist aber auch zu fotogen, wie es auf einer Insel nur darauf wartet, von wirklich jedem Touristen mit Handy oder dicker Kamera eingefangen zu...

Hundemodels

Hundemodels

Seit dem Mistwetter zu Beginn der Reise werden wir größtenteils mit Sonnenschein verwöhnt. So auch heute. Einziger Nachteil: Die Côte Sauvage ist alles andere als wild. Aber so verrückt, mir nur für dramatische Fotos Regen und Sturm herbeizuwünschen, bin ich jetzt...

Bretagne Total

Bretagne Total

Morgens ist es mystisch neblig am Kanal. Un ein wenig ungemütlich. Weswegen wir uns für noch mal Umdrehen im Alkoven entscheiden. Aber eigentlich ist unsere Radtour am Kanal ein fester Plan. Wir setzen ihn nur etwas später um als geplant. Denn die Sonne lässt sich...

Trödeltag mit Happy End

Trödeltag mit Happy End

Wir würden uns morgens gerne erst mal duschen. Insbesondere Annette, die zur Boulangerie gehen möchte. Aber unser Wasserstand ist schon im roten Bereich. Wir schmieden daher einen ausgeklügelten Plan: Aufbruch ohne Frühstück, Einkauf beim Bäcker, Ver- und Entsorgung,...

Besuch bei Merlin

Besuch bei Merlin

Vom Wetter werden wir wirklich verwöhnt. Man kann wunderbar in der Sonne sitzen und es sich gut gehen lassen. Und da ich noch etwas zu arbeiten habe, verbinde ich das angenehme mit dem nützlichen und kann meinen Auftrag bei strahlendem Sonnenschein erledigen. Ich habe...

Bretonisches Genießen

Bretonisches Genießen

Wir tun uns etwas schwer mit der weiteren Reiseplanung. Die bretonischen Strände locken uns schon sehr. Aber unsere guten Erfahrungen gestern und auch früher schon in Moncontour machen uns neugierig auf das Inland. Ein paar Tage können wir uns schon ohne Meer...

Kontraste

Kontraste

Das ging schnell. Was sich gestern Abend andeutete, ist heute mal so richtig eingetroffen: Es ist draußen grau in grau. Nicht ein Hauch von den knallig-sonnigen Farben, die uns gestern so begeistert haben. Als wir irgendwann am Vormittag zum Strand aufbrechen, sieht...