Gletscher­tas­tisch
27. Juli 2018

Unser Plan für heute ist simpel: MoMo auf dem alten Camping­platz stehen lassen, mal eben rüber den Nigards­bre­en­glet­scher weggucken und dann frühzeitig auf den schöneren Camping­platz in Gjerde wechseln. Was sollte da schon schief gehen?

Zum einen: Spät aufbrechen. Annette weckt mich um 9 Uhr, weil wir ja doch irgendwann mal los wollen.

Zum anderen: Wir brechen wieder zu viert auf. Es gibt nämlich parallel zur Fahrstraße einen Wanderweg, der so schwer nicht sein kann und 3km kommen uns läppisch kurz vor. Das schafft man auch mit blindem Hund.

Jedoch: der Weg ist nicht sehr behin­der­ten­freundlich. Zwischen­durch gibt es zwar immer kurze „kulti­vierte“ Teilstücke, aber das meiste ist das bekannte Kraxeln über Steine. Für Mia und mich Schwer­arbeit.

Als wir am großen Parkplatz für die Autotou­risten ankommen ist Mia sichtlich wenig begeistert von unserer tollen Idee und ich bin schweiß­ge­badet. Denn heiß ist es heute auch noch. Für norwe­gische Verhält­nisse sind mit 28° offiziell Sahara­tem­pe­ra­turen erreicht.

Wir gönnen uns die Abkürzung mit dem Bötchen. Das verkürzt den Wanderweg zum Gletscher, welchen man übrigens schon lange vorher blauweiß leuchten sieht, um 20 Minuten. Vor allem aber: Um mühsames Voraus­gucken und Führen. Dumm, dass man für das Boot nur cash zahlen kann und wir 10 Kronen zu wenig im Porte­monnaie haben. Nett, dass der Kassierer großzügig meint: „Passt scho!“

Die Fahrt im vollbe­setzten Motorboot geht dann schneller vorbei als uns lieb ist.

Denn der Weg zum Gletscher hat sich noch nicht merklich verkürzt. Was hier aber schon anders ist: Im Seewasser schwimmen kleine Gletscher­eis­stücke. Eins davon nimmt Annette dankbar zum Kühlen des Wespen­stichs, den sie sich auf der Wanderung zugezogen hat…

Gletscher in Sicht

Weiter geht es über lange, vom Gletscher glatt geschliffene Stein­blöcke. Aber auch immer wieder über jede Menge Geröll.

Je näher wir an den Gletscher heran­kommen um so aufre­gender wird es.

Denn der Ausblick auf diese noch viel größeren und blaueren Eisflächen als am Fåberg­støls­breen ist wirklich spekta­kulär.

Und erst recht bei dem strah­lenden Sonnen­schein.

Ebenfalls beein­dru­ckend ist der Gletscher­fluss, der regel­recht aus einem Haifischmund heraus­ge­schossen kommt. Welche Power!

Was ebenfalls beein­dru­ckend ist: Zu sehen, wie die winzig­kleinen Menschen­ketten ihre Gletscher­touren auf dem Gletscher machen. Wie kleine bunte Ameisen in Slow-Motion sieht das aus.

Der Rückweg zieht sich dann. Obwohl wir zum Schluss die Fahrstraße statt des Wander­weges nehmen und zügig voran kommen, ist es fast 15 Uhr, als wir wieder am MoMo ankommen.

Schnell packen wir alles zusammen und fahren los. Heute soll es doch klappen mit dem anderen Camping­platz! Denn ohne Bargeld hätten wir an dem anderen ja gar nicht bleiben können. Und genug haben wir von diesem tollen Tal noch nicht!

Feiner Camping­platz

Als wir am Camping­platz in Gjerde ankommen, werden wir wieder­erkannt und freundlich begrüßt. Und ja, es gibt noch einen Platz für uns. Wie schön!

Heute gibt es aber eher das Problem der Qual der Wahl. Es gibt reichlich Auswahl.

Und nachdem wir uns schon an einem Platz fast komplett häuslich einge­richtet haben, kommen wir doch noch mal ins Grübeln. Denn vom nebenan liegenden Stall eines Bauernhofs kommt ein monotones Lüftungs­ge­räusch und es liegt frische Landluft in der Luft.

Wir planen also noch mal um, nehmen einen Platz direkt am Fluss und sind mit unserer Wahl jetzt so was von happy, dass wir sicher sind: Hier wollen wir ein paar Tage bleiben. Wie lange? Mal gucken…

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Norwegen und Schweden Sommer 2018
Sverige, vi kommer!

Sverige, vi kommer!

Schweden, wir kommen! Die letzten Wochen seit unserem wunderbaren Dänemarktrip waren eine emotionale Achterbahnfahrt. Und daher sind wir froh, dass ein Urlaub im MoMo uns als geradezu beruhigende Routine erscheint. Nicht Routine im Sinne von langweilig, aber um so...

Wenn Ängel reisen

Wenn Ängel reisen

Nach dem kurzen Schreck in der Morgenstunde, als das Navi uns anzeigt, dass es 2 Stunden bis zur Fähre seien, sind wir wach. Stellt sich aber schnell als falsch heraus. Puh! Dafür lernen wir eine neue Errungenschaft unserer Fährgesellschaft TT-Lines kennen: Man kann...

Hopsende Bretter

Hopsende Bretter

Welch ein schöner Stellplatz für eine erste Nacht in Schweden. Entspannte Leute, ruhige Atmosphäre, Ankommen. Genau so, wie wir es lieben. Bereits früh am Morgen ist es T-Shirt-warm und wir können sofort mit einem Draußen-Frühstück beginnen. Lange aufhalten wollen wir...

Ab aufs Wasser

Ab aufs Wasser

Es ist warm. Schwülwarm. Und bedeckt. Ein komisches Wetter, was wir so eher von Zuhause gewohnt sind, aber in Skandinavien noch nicht erlebt haben. Aber andererseits ist es auch deutlich freundlicher als es die dunkle Wolken in der Wetter-App vermitteln. Also...

Von Pontius zu Pilatus

Von Pontius zu Pilatus

Wir ringen morgens ein bisschen mit uns, ob wir noch ein paar Tage in Grinsby dranhängen sollen. Wetterbericht, Platz und Stimmung sprechen dafür. Unsere Rumtreibergene und der perfekte Abend gestern, den man nicht mehr toppen kann, sprechen dagegen. Es gibt einfach...

Wer B sagt, muss auch Ah! sagen

Wer B sagt, muss auch Ah! sagen

Wir setzen also unseren Plan B in die Tat um. Es geht nach Norwegen! Etwas wehmütig, aber gleichzeitig gespannt auf alles, was uns Norwegen wieder an grandiosen Erlebnissen bescheren wird, brechen wir auf. Im Tante-Emma-Laden kurz vor der Gränse (ich liebe es, wie...

Wir können auch kühler

Wir können auch kühler

Auch am nächsten Morgen gefällt uns das Rauschen des Wasserfalls - es hat uns nämlich eine ausgesprochen gute Nacht beschert: sehr beruhigend! Nach dem Frühstück gehen wir noch in die Blaubeeren (und Himbeeren) und sammeln fleißig für unsere Dickmilch, die es später...

Von steilen Wegen und düsteren Kirchen

Von steilen Wegen und düsteren Kirchen

Hier im Tal ist es über Nacht dann doch frisch geworden. Bei 12° wollen wir dann doch nicht draußen frühstücken… Und sicherheitshalber ziehen wir uns für heute dann doch mal lange Hosen an und packen für unsere heute geplante Wanderung auch noch die Jacken in den...

Queen of crazy hikes

Queen of crazy hikes

Wir sind im Skandinavien-Modus angekommen. Das bedeutet, dass ein Tag nicht sehr weit vor 10 Uhr beginnt. Wir haben festgestellt, das die Kunststoffschürzen am Aufbau, die unten links und rechts hinter den Türen angebracht sind, marode sind. Auf der rechten Seite ist...

Erholtag mit Aussicht

Erholtag mit Aussicht

Heute legen wir einen Erholtag ein. Die Eindrücke wollen verarbeitet werden und ein bisschen Lesen ist ja auch mal ganz schön. Wir nutzen daher schamlos aus, dass es weiterhin sommerlich ist und sitzen bei angenehmen Temperaturen in der Sonne und schauen weiße...

Spekta­kuläre Stabkirche

Spekta­kuläre Stabkirche

Unser Parkplatz am Straßenrand hat sich wie erhofft als ruhig und problemlos herausgestellt. Und auch der Regen hat sich die Nacht zum arbeiten ausgesucht - morgens scheint die Sonne wieder! Feigefossen Ideale Bedingungen, um zum Feigefossen hochzusteigen. Annette...

Schnit­zeljagd und Gletscherwind

Schnit­zeljagd und Gletscherwind

Die Nacht war kalt. 5° haben wir länger nicht gehabt! Aber als am nächsten Morgen die Sonne am blauen Himmel aufgeht, wird es schnell wärmer und Annette möchte bei diesem Prachtwetter liebend gerne draußen frühstücken. Aber was ist das? Als alles hergerichtet ist,...

Watcher on the wall

Watcher on the wall

Eigentlich war ja der Plan, es einmal etwas gemächlicher anzugehen. Aber als wir den Wetterbericht sehen, stellen wir fest, dass es besser wäre, noch etwas zu unternehmen, bevor ab 16 Uhr dann ziemlich regnerisches Wetter einsetzen soll. Im Tal, was direkt an unserem...

Einfach mal da sein

Einfach mal da sein

[av_textblock size='' font_color='' color='' av-desktop-hide='' av-medium-hide='' av-small-hide='' av-mini-hide='' av-medium-font-size='' av-small-font-size='' av-mini-font-size='' av_uid='av-rfoanh'] Heute machen wir einfach mal: Nix. Wir sitzen den ganzen Tag vor...

Die wilde 13

Die wilde 13

Byebye, Jostedal. Es war schön bei dir, aber jetzt geht es weiter! Wir genießen noch einmal die Fahrt entlang des Flusses, auch wenn der Tag heute eher trüb beginnt. Aber egal: Wir erledigen dann erst mal das Auffrischen der Vorräte in Gaupne und sind dort schon...

Regen­gam­meltag

Regen­gam­meltag

Was so ein schlechter Wetterbericht doch ausmachen kann. Die Wettervorhersage für den heutigen Tag war so miserabel, dass wir beschlossen, den Tag an unserem schnuckeligen Stellplatz einfach auszusitzen und gar nichts zu tun. Was man leider fast schon wörtlich nehmen...