Bitte ein Bud
24. Juli 2016

Auch morgens ist die Aussicht noch so spekta­kulär wie am Vortag. Annette fotogra­fiert die Morgen­stimmung um halb fünf, lässt mich aber netter- (oder gemeiner-?)weise schlafen, da mir gestern nach den breto­ni­schen Dosen­fisch­suppen wieder etwas (sehr) übel war. Der geneigte Leser erinnert sich vielleicht an das Austern­de­bakel vom Herbst…

Aber auch beim Frühstück mit weit geöff­netem Fenster genießen wir die Aussicht und die Stille hier oben. Nur sehr spora­disch kommt der eine oder andere Jogger(!) vorbei. Für die Norweger scheint es anscheinend Volks­sport zu sein, zum Spaß auf steile Berge hinauf zu rennen. Und die mit Headset telefo­nie­rende, athle­tische Joggerin könnte glatt aus einer Apple-Werbng entsprungen sein…

Im Wander­führer gibt es eine Rundwan­derung zur Skihytta und einem weiteren Aussichts­punkt, die wir heute in Angriff nehmen. Der Weg ist etwas sehr sparta­nisch und teilweise einfach falsch beschildert, so dass wir noch mal per Kartenapp nachvoll­ziehen, wo wir gerade sind und wo der Weg verlaufen sollte. Ansonsten hätten wir uns wohl ziemlich verlaufen…

Da ich mich nicht so 100%ig fit fühle, plädiere ich an der Skihytta für eine Verkürzung der Tour. Lediglich zum Fræna­varden, dem Berg von dem man auf die “andere Seite” gucken kann, möchte ich noch hinauf. Und dann zurück. Und so machen wir es.

Der Anstieg ist nicht sonderlich schwer, führt malerisch zwischen zwei Seen hindurch und wir entdecken sogar unsere ersten Molte­beeren. Aber da diese noch ein paar Tage Reife brauchen, lassen wir sie schweren Herzens ungepflückt. Besonders gut gefällt uns das Wollgras, das hier oben reichlich wächst. Und es ist tatsächlich so weich wie es aussieht.

Der Aufstieg ist dann etwas beschwer­licher als gedacht, weil man jeden Schritt bedacht setzen muss, wenn man nicht in die moorige Mocke treten will, die hier oben auch kurz vor dem Gipfel noch anzutreffen ist.

Der Blick vom Gipfel ist dann aber wirklich ein feines 360°-Panorama. Hat sich gelohnt! Jetzt nur noch der Abstieg und dann ausruhen. Aber dieser hat es noch mal in sich. Denn wir beschließen, von der Skihytta nicht den gleichen Weg noch mal zu machen, sondern von dort zurück zur Fahrstraße und auf dieser zum MoMo zurück­zu­kehren. Warum wir uns nicht daran erinnert haben, dass es auf der Straße dann 1,7km steil bergauf ging, weiß ich auch nicht… An dieser Stelle wäre es vielleicht noch angebracht, zu erklären, dass heute der heißeste Tag des Urlaubs ist. Entspre­chend nassge­schwitzt und fertig kommen wir am MoMo an.

Nach einem Erholungs­päu­schen ist der weitere Weg klar. Richtung Atlan­ter­havs­vegen. Aber wir machen es ganz gemütlich, nehmen nicht die direkte Route, sondern folgen der Küsten­strasse. Und die führt uns nach Bud, dass wir uns mehr nach Gefühl als Zielstadt ausge­sucht haben. Und wir werden hierfür vollstens belohnt. Es gibt nämlich einen ausge­wie­senen Stell­platz für Wohnmobile. Und der ist mitten im Zentrum. An einem kleinen Hafen. Und obwohl schon andere Womos da sind, kriegen wir einen Top-Deluxe-Platz am Wasser.

Da das Wetter immer noch bestens sommerlich ist, können wir sogar noch grillen. Wunderbar! Und nach einem kleinen Schauer brechen wir noch zu einem tollen Abend­spa­ziergang zur Küste auf.

Auf dem Hügel, wo ein altes Wehrmachtsfort steht, können wir einen tollen Blick auf die Insel­land­schaft im unter­ge­henden Sonnen­licht werfen. So schön! Und auf dem Kyststi, dem Küstenweg, können wir sogar noch näher in diese Landschaft gehen und sehen der Sonne beim Unter­gehen und dem Himmel beim Erröten zu.

This Bud’s for me!

Vassen­den­index

Sommer­wetter: 9

Pisswetter: 2

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Norwegen und Schweden Sommer 2016
Volldampf voraus

Volldampf voraus

Ordnungsgemäß habe ich mir den Wecker gestellt, damit wir nicht die Fähre verschlafen. Wäre aber nicht nötig gewesen, da Annette schon wach wurde als unsere Berliner Nachbarn mit ihrem Bus losfuhren. Komisch, die wollten doch auch mit der Fähre nach Rostock...? Bis es...

Finale Furioso

Finale Furioso

Merkwürdig. Je mehr die Reise sich dem Ende zuneigt, um so früher wachen wir auf. Vorbereitung auf den Arbeitsalltag oder Auskosten jeder Minute, die noch bleibt...? Annette ist Feuer und Flamme, bei dem schönen sonnigen Wetter draußen zu frühstücken. Mir sitzt aber...

Endspurt

Endspurt

Wobei: Spurt trifft es nur bedingt. Wir brechen nämlich ganz gemütlich auf und auch die Fahrt ist alles andere als gehetzt. Aber es geht halt auf die Zielgerade. Die Ziellinie in Form des Trelleborger Hafens zeichnet sich klar im Kalender ab und daher müssen wir heute...

Kleine Tour zum Langen Jan

Kleine Tour zum Langen Jan

Die Entscheidung, noch eine weitere Nacht auf dem Campingplatz zu bleiben, fällt uns nicht schwer. Das Wetter ist heute mal wirklich richtig sommerlich - man kann tatsächlich ohne Reue in T-Shirt und Shorts rumlaufen. Hatten wir jetzt auch nicht so häufig... Wir...

Hey hey, my my

Hey hey, my my

Ein bisschen läuft uns das schlechte Wetter nach. Heute morgen ist es bedeckt und windig. Macht uns aber mittlerweile schon nix mehr aus. Wir fahren zur nahe gelegenen Burg Eketorp. Aber das Angucken von der Ferne reicht uns dann auch aus. Den eher happigen Eintritt...

Reif für die Insel

Reif für die Insel

Spät geht es heute los. Wir genießen das Trödeln und das freundlich-warme Wetter am kleinen Sandstrand unseres Stellplatzes. Dann geht es aber weiter in unsere "Heimatstadt": Nach Mönsterås! Wir wollen dort sicherheitshalber unsere leere Gasflasche auffüllen lassen....

Schwe­den­ro­mantik

Schwe­den­ro­mantik

Nachdem wir uns in Västervik noch mal mit Einkaufen und Volltanken für die letzten Tage gerüstet haben, geht es wieder auf die E22. Wir fahren weiter Richtung Süden. Annette hat im Womoführer den Tipp entdeckt, einen Abstecher nach Stensjö By zu machen. Ein eigentlich...

Windige Ecke

Windige Ecke

Nach den Gammeltagen auf dem Campingplatz müssen wir erst mal wieder auf Touren kommen. Aber gaaanz langsam! Also erst mal nur ein kurzes Stückchen bis nach Västervik, was die nächste etwas größere Stadt ist. Direkt an den Ostseeschären. Wir finden mitten im Zentrum...

Faulheit, Fahrrad und Piggelin

Faulheit, Fahrrad und Piggelin

Heute ist Teil 2 des ultimativen Seele-baumeln-lassens. Insofern gibt es hier nicht viel zu berichten. Das Wetter ist weiter heiter-stürmisch-bewölkt-warmkühl. Irgendwie für dauernd draußen sitzen zu kalt und für drinnen bleiben zu schön. Also wechseln wir beständig...

Gammeltag mit Unwetter

Gammeltag mit Unwetter

Eigentlich ist der heutige Tag schnell mit dem Wort "Gammeltag" zusammengefasst. Nach einem gemütlichen Frühstück ziehen wir vom provisorischen Wiesenplatz auf den Campingplatz um. Erfreulicherweise kriegen wir sogar unseren Wunschplatz unter all den Möglichkeiten,...

Endlich chillen

Endlich chillen

Ich werde ausgesprochen früh wach und nutze die Gelegenheit, um vor allen anderen zu duschen. Denn der Stellplatz liegt noch in friedlichem Schlummer vor mir - kein Wunder, ist ja auch Sonntag. Und auch die Dusche an diesem Stellplatz ist kostenlos, aber trotzdem top....

Umstel­lungen

Umstel­lungen

Man könnte es glatt persönlich nehmen. Auch heute morgen ist es wieder grau und trüb. Naja, dann fallen die Entscheidung zum Weiterfahren und der Abschied nicht so schwer. Trotz Landstraße kommen wir hier in Schweden einfach schneller und stressfreier voran. Tempomat...