Schnitzeljagd und Gletscherwind

Die Nacht war kalt. 5° haben wir länger nicht gehabt! Aber als am nächsten Morgen die Sonne am blauen Himmel aufgeht, wird es schnell wärmer und Annette möchte bei diesem Prachtwetter liebend gerne draußen frühstücken. Aber was ist das? Als alles hergerichtet ist, verschwindet die Sonne wieder hinter dem mächtigen Berg an der östlichen Talseite. Würd es reichen, einfach den Tisch zu verschieben? Ich checke mit meiner Foto-App und es sieht schlecht aus…

Egal, wir mummeln uns ein und frühstücken auch im frischen Schatten. Wir sind ja nicht zum Vergnügen hier!

Schnitzeljagd am Fåbergstølsbreen

Denn das Vergnügen kommt erst danach: Wir starten zur Tour zum Fåbergstølsbreen, dem Gletscher nebenan, den man aber von der Talstraße aus nicht sehen kann.

Wir brechen mit beiden Hunden auf, müssen aber nach ein paar Metern die Tour als zu hart für Mia einstufen: grober Kies, gerne auch mal klettern und man merkt ihr auf diesem Untergrund doch an, dass sie sich unwohl fühlt. Nicht behindertengerecht! Aber als sie sich, wieder zurück am MoMo, auf ihren Chefsessel kuschelt, wirkt sie nicht so wirklich traurig, dass sie nicht mitkommen darf.

Für uns geht es aber los und es ist ein bisschen wie eine Schnitzeljagd. Denn anstelle einer Farbmarkierung gibt es hier nur die bekannten Steintürmchen, die entlang des Weges immer wieder zu finden sind. Und da der Weg oft nicht so wirklich klar zu erkennen ist, heißt es: Augen auf!

Wirklich verlaufen kann man sich aber auf dieser Tour ohnehin nicht. Einfach immer dem Gletscherbach folgen und nach oben. Und bei der Kraxelei steinauf, steinab fühlen wir uns bestätigt, dass es eine sehr gute Entscheidung war, Mia nicht mitzunehmen. Das wäre für sie (und uns) der reine Horrortrip geworden.

Für uns ist es eine mäßig anstrengende, aber sicheren Tritt erfordernde Wanderung. Aber ab der Mitte des Weges ist es ein Selbstläufer. Nämlich ab da, wo der Gletscher zu sehen ist.

Zunächst wirkt er noch weit entfernt, dann aber kommen wir erstaunlich nah dran. Also nicht in Berührungsweite, aber doch so, dass man das blaue Leuchten aus den Gletscherkanten genießen kann. Was für Farben!

img_1872

Auf den letzten Metern ziehen wir sogar unsere Windjacken an, weil vom Gletscher ein kühler Wind hinabbläst. Zunächst noch herrlich erfrischend, später aber so, als hätte jemand im Auto die Klimaanlage auf 18° eingestellt. Auf dem Rückweg merkt man dann aber ziemlich schnell, dass man wieder in den Sommer unterwegs ist: Jacken wieder aus!

img_1882

Styggevatnet

Zurück am MoMo brechen wir dann ziemlich schnell zum Stausee am Ende des Tales auf. Wir schrauben uns noch mal einige Höhenmeter nach oben und landen an der mächtigen Staumauer. Nur dumm, dass die Landschaft drumherum noch mächtiger aussieht und das ganze fast schon wie Spielzeug aussehen lässt.

Nach einer Stärkung mit Kaffee und Keksen nehmen wir den Aufstieg zur Staumauerkrone in Angriff.

Und weil es hier oben noch Schnee gibt, kann ich der Versuchung nicht widerstehen und hinterlasse einen Abdruck im Schneefeld. Schön kühl!

Der Blick hinüber auf den Gletscher ist dann eine feine Belohnung für den gar nicht mal so langen Weg. Was für eine Landschaft!

Der Campingplatz zu Babel

Nachdem wir auf dem Rückweg noch fleißig Blaubeeren gepflückt haben, geht es zurück in die Zivilisation: Heute soll es mal wieder ein Campingplatz mit Entsorgung und Internet sein.

Wir haben über den Campingplatz am Nigardsbreen nichts schlechtes gelesen und dass die ältere Dame an der Rezeption nur Norwegisch spricht, kann doch nicht wirklich ein Problem sein, oder?

Nun, in der Tat ist es das. Wir müssen dringend unser Grauwasser entsorgen, sehen aber keine Station. Lediglich ein tonnenförmiges Loch, was wohl für die Toilettenentsorgung gedacht ist. Wir versuchen, uns irgendwie verständlich zu machen, aber irgendwie reden wir immer aneinander vorbei. Sie wirkt regelrecht verzweifelt, weil wir anscheinend nicht die ersten sind, die mit ihr an der Sprachbarriere scheitern. Was wir verstehen: Man könne ja an dem anderen, 3km entfernten, Campingplatz entsorgen und dann wiederkommen. Hm, aber warum sollten wir dann noch mal zu ihr umkehren? Schwierige Entscheidung und bei ihr fließen in der traurigen Verzweiflung, dass wir uns nicht verstehen, schon ein paar Tränchen. Eieiei…

Wir beschließen, erst mal den anderen Campingplatz auszuchecken, da hier alles schon sehr basic wirkt. Sollte es uns dort besser gefallen, bleiben wir und ansonsten: Mal gucken.

Der Campingplatz in Gjerde ist dann in jeder Hinsicht das Gegenteil. Alles pieksauber, ein Traum von einer Ver- und Entsorgungsstation und noch dazu werde ich aufs freundlichste auf Deutsch begrüßt. Nur leider mit einer traurigen Botschaft: Alles voll! Ich erzähle ihr von unserem Erlebnis am anderen Campingplatz und sie nickt verständnisvoll – entsorgen sei bei ihr heute kein Problem und wenn wir morgen wiederkommen wollten (aber bitte früh am Nachmittag!), wären wir sehr willkommene Gäste.

Bei einem kurzen Stop im Breheimsenteret, dem Gletscherbesucherzentrum, erfahren wir, dass man leider nicht über Nacht dort stehen dürfte. Kuriose Interpretation des „No Camping“-Schildes: „Och, Stühle und Tische könnt ihr ruhig rausstellen, das stört uns nicht. Aber Übernachten geht halt nicht, sorry.“

Also fahren wir wieder zurück zu unserer norwegischen Omi, machen den Platz für die Nacht klar und können dann endlich Feierabend mit Blaubeerpfannkuchen machen.

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Kommentar verfassen