Richtung Rondane
19. Juli 2016

Heute sieht es trübe aus.

Wir sind umgeben von grauen Wolken und regel­mäßig geben sie auch etwas Regen von sich. Auch unsere Dusche ist in den wenig gepflegten Sanitär­räumen des Platzes nur ein mittlerer Erfolg, da die Duschzeit, die man mit einer Münze erkauft, doch sehr sportlich bemessen ist. Aber immerhin schön heiß — das tut gut an so einem Morgen!

Vor der Abfahrt erledigen wir noch das Entsorgen und auch hier sind wir von der Qualität der Anlage eher unter­wältigt. Man muss extrem nah ans Waschhaus fahren, dann ein viel zu kurzes Stück Kunst­stoff­röhre am Grauwas­ser­aus­fluss befes­tigen, um dann festzu­stellen, dass der Abfluss anscheinend halb verstopft ist und es deswegen zu Überschwem­mungen kommt, wenn man nicht den Grauwas­serhahn ständig nachjus­tiert. So wird der norma­ler­weise einfachste Teil der Ver- und Entsorgung zum stinkigen Gedulds­spiel. Bäh!

Aber das ist schnell vergessen als wir weiter fahren. Es geht jetzt wieder zurück Richtung Norden. Den Jotun­heim­vegen, auf den wir uns schon gefreut hatten, lassen wir schweren Herzens aufgrund des trüben Wetters aus. Statt­dessen geht es Richtung Vågåmo. Ein Gülle­wagen bremst uns aus und sorgt dafür, dass wir mit vermin­dertem Tempo weiter fahren. Aber wir haben ja Zeit!

Vor der Gefäl­le­strecke lässt er uns aber netter­weise passieren. Was uns nur teilweise freut, denn so haben wir nicht mehr so viel Zeit uns den unfassbar grünen See Vågåvatnet anzugucken.

Von oben sieht es einfach traumhaft aus, aber es gibt keine Halte­bucht, an der wir stehen­bleiben können. Das Bild hier gibt die Farbe des Sees nur unzurei­chend wieder — es ist ein leuch­tendes, strah­lendes Grün. Herrlich!

In Vågåmo gucken wir uns die Kirche an. Könnte unsere Schlecht­wet­ter­be­schäf­tigung werden. Irgendwie mag ich diese Holzkirchen lieber als die x‑te mit viel Blingbling und barocken Puttenengeln…

Nach dem Einkauf geht es weiter entlang des Flusses Otta in Richtung der Stadt Otta. Sehr ökono­misch, die Norweger. An einer Brücke halten wir trotz des Niesel­regens, weil man hier mal einen richtig guten Blick auf den vom Gletscher grün gefärbten Fluss werfen kann. Und ich habe gelernt, dass Bungee-Jumping auf Norwe­gisch “Strikkhopping” heißt. Gefällt mir doppelt so gut! Ist aber von dieser Brücke leider verboten.

Nachdem wir Otta erreicht haben geht es sofort auf einer steilen Serpen­ti­nen­straße hinauf zum Rondane Natio­nalpark. Und wir haben Glück: Direkt vor uns fährt der Linienbus und “räumt” uns den Weg frei. Wir wissen: Dort wo er durch­kommt, ist es für uns nicht mehr schwer. Aber als wir dem Trecker begegnen bin ich mir auf einmal nicht mehr so sicher. Es hat aber gepasst…

Angekommen im Bergdorf Mysuæter parken wir erst mal auf dem großen zentralen Parkplatz und sondieren nach Kaffee und Plätzchen die Lage und stellen fest, dass wir den per GPS-Koordi­naten angege­benen Stell­platz noch gar nicht erreicht haben.

Und tatsächlich finden wir einen Parkplatz, der aber irgendwie verwaist und halb geschlossen aussieht. Aber das Tor lässt sich problemlos öffnen und es gibt eine Kasse des Vertrauens samt Bezahl­for­mular. Für 40 Kronen wechseln wir gerne auf diesen doch etwas gemüt­li­cheren Platz neben ein paar Hütten. Und ein paar Kinder, die Schafe füttern wollen, gibt’s gratis dazu.

Am Abend stellen wir fest, dass wir neue Nachbarn bekommen haben. Annette hatte schon vom ersten Parkplatz erfreut eine Herde Isis gesehen und diese sind mittler­weile in den Bereich direkt bei uns hochge­wandert und lassen sich gerne strei­cheln und fotogra­fieren.

Wir machen uns dann noch zu einen Abend­spa­ziergang auf, da es mittler­weile etwas freund­licher, wenn auch nicht sonniger geworden ist. Und das Glück ist uns mal wieder hold: Nach nur kurzer Wegstrecke kommen wir an eine Brücke mit Wasser­kas­kaden. Schön!

Und auch das Flussbett aufwärts sieht sehr pittoresk aus. Schön hier oben!

Und als Höhepunkt entdecken wir noch den Ulavoss nur wenige Meter fluss­ab­wärts. Was das rauscht und donnert und brodelt!

Vassen­den­index

Sommer­wetter: 4,5

Pisswetter: 1,5

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Norwegen und Schweden Sommer 2016
Business as usual

Business as usual

Kennt ihr das Gefühl? Wenn der Tag, auf den man so lange hingefiebert hat, plötzlich da ist? Aufgeregt, erfreut und kribbelig. Und dieses Jahr kommt noch hinzu, dass wir voll routiniert alles vorbereitet, bestens gepackt und entspannt einsortiert haben. Und die...

Endlich wieder da

Endlich wieder da

Irgendwie sind wir anscheinend beide doch etwas aufgeregt. Denn die Fähre wollten wir ja nun nicht gerade verpassen! Also stehen wir zeitig auf und kaufen beim Bäcker in Reinfeld Brötchen, die wir dann gemütlich vor dem Fährterminal verspeisen wollen. Und tatsächlich...

Passt schon!

Passt schon!

Ich werde wach und könnte schwören, dass ich richtig lange geschlafen habe. Ein Blick auf die Uhr verrät: Es ist 7 Uhr. Dauert wohl noch was mit dem Umschalten in den Reisemodus... Nach dem Frühstück gehen wir noch ein bisschen an den Strand und freuen uns über das...

Fähr geht vor

Fähr geht vor

Geht doch! Heute wachen wir schon bedeutend später auf - ein gutes Zeichen. Wir haben gestern schon ein bisschen vorüberlegt, wie es weiter gehen soll. Auf Großstadt haben wir beide momentan so ungefähr gar keine Lust. Also heben wir uns Oslo für den Rückweg auf. Ist...

Olympisch parken und Peer Gynt

Olympisch parken und Peer Gynt

Das Wetter macht brav weiter, was es soll. Bis zum Morgen hören wir noch das Prasseln der Regentropfen auf dem Dach, welches aber pünktlich zum Aufstehen aufhört und dann einem weiteren schönen Sommermorgen weicht. Wir genießen noch ein bisschen die Stille und den...

Sprin­gende Ritter

Sprin­gende Ritter

"Micha, die Sonne scheint! Das sieht so toll aus!" So beginnt der Tag mit einem Blick auf die wunderbar beschienene Landschaft. Der zweite Satz ist "Ach so, ist erst halb sieben..." Aber jetzt sind wir wach und ungewöhnlich früh brechen wir auf. Der Peer-Gynt-Weg...

Camping­platz inklusive Wanderung

Camping­platz inklusive Wanderung

Heute stehen wir nicht so arg früh auf, sind aber doch erstaunt, wie sehr sich unser Stellplatz bereits um 8 Uhr geleert hat. Wo wollen die Leute alle hin? Wir haben es nicht so ganz eilig und brechen erst so gegen 10 Uhr auf. Unser Ziel liegt um die Ecke. Denn auf...

Rondane per Rad

Rondane per Rad

Nachdem wir langsam in den Tag gestartet sind, werden heute mal die Räder vom Heckträger gehievt und mit Hundehänger und Fahrradtaschen geschmückt. Es geht hinauf zur Berghütte Rondvassbu. Laut unserem Wanderführer soll es eine fahrradtaugliche Strecke sein. Wir sind...

Rund ums Dovrefjell

Rund ums Dovrefjell

Nach dem Frühstück heißt es Abschied nehmen von unserem Stellplatz der letzten zwei Tage im Rondane. Und das heißt: Über die enge Serpentinenstraße wieder zurück ins Tal. Und obwohl ich mir mit Motor- und normaler Bremse alle Mühe gebe, kommt vom Beifahrersitz...

Spekta­ku­lärer Aursjø­vegen

Spekta­ku­lärer Aursjø­vegen

Es ist Sommer! Wir können in kurzen Sachen draußen frühstücken - hossa! In Oppdal frischen wir unseren Proviant auf. Neben allerlei Obst, Gemüse und Grillzeug müssen wir auch die Biervorräte erneuern. Denn ein skandinavisches Feierabendbierchen beim Blogschreiben...

Molde-Panorama

Molde-Panorama

Gut, dass wir gestern den Tag und die Aussichten so genossen haben! Denn der heutige Tag grüßt uns mit feinstem Vassenden-Wetter: Die Wolken hängen tief, so dass man die steilen Wände rundherum nicht mal mehr erahnen kann. Und wach werden wir vom tröpfelnden Regen auf...

Bitte ein Bud

Bitte ein Bud

Auch morgens ist die Aussicht noch so spektakulär wie am Vortag. Annette fotografiert die Morgenstimmung um halb fünf, lässt mich aber netter- (oder gemeiner-?)weise schlafen, da mir gestern nach den bretonischen Dosenfischsuppen wieder etwas (sehr) übel war. Der...

Fahrradtag am Farsta­d­strand

Fahrradtag am Farsta­d­strand

Wir sind von unserem hier gefundenen Stellplatz so angetan, dass wir beschließen, hier noch eine Nacht zu bleiben. Und den heutigen Tag mal wieder auf den Rädern zu verbringen. Die Strecke bietet sich hierfür an: Wir sind ja am Meer und wollen dem Küstenverlauf...

Vom Atlantik zu den Trollen

Vom Atlantik zu den Trollen

Was sich gestern abend ankündigte, ist heute nicht mehr zu überhören und -sehen. Dauerregen prasselt aufs MoMo-Dach und lässt uns im Alkoven noch einmal umdrehen. Hier ist es ja gemütlich! Aber irgendwann brechen wir dann doch auf und machen uns auf den gleichen Weg...

Trolle, Erdbeeren und dicke Schiffe

Trolle, Erdbeeren und dicke Schiffe

Wir stellen fest, dass wir etwas verlottern. Die Abende werden lang und länger und entsprechend spät kommen wir aus den Federn. Heute tatsächlich erst um 10 Uhr! Immerhin ist es deutlich freundlicher als gestern abend. Die Trollwand sieht mit blauem Himmel und...

Lunde auf Runde

Lunde auf Runde

Für heute haben wir uns vorgenommen, morgens nicht ganz so schlimm zu versacken und früher aufzustehen. Als Hilfe haben wir das Deckenfenster nur zur Hälfte abgedunkelt. Das klappt auch so gut, dass wir um 8 Uhr tatsächlich aus den Federn kommen. Wäre aber gar nicht...

Es trübt sich ein

Es trübt sich ein

Bewölkt? Check. Dauerregen? Check. Kühl? Check. Wenig Aussichten auf Wetteränderung? Check. Herzlich willkommen im perfekten Vassenden-Wetter. Nachdem wir morgens noch draußen frühstücken können, wird das Wetter ab Mittag immer schlechter. Und so nutzen wir den Tag,...

Adven­tures Inc.

Adven­tures Inc.

Das ist ja mal angenehm. So schlecht wie wir es nach gestern befürchtet hatten, ist das Wetter heute morgen nicht. Also eher das Gegenteil. Hell und freundlich. Und was für einen Unterschied das für die Aussicht macht! Gestern waren wir einfach nur froh, dass wir...

Grandiose Gletschertour

Grandiose Gletschertour

Morgens erfreuen wir uns erst mal an warmer Dusche und leckerem Frühstück mit Prachtaussicht. Der Plan für den Tag ist schnell geschmiedet. Hier ist es schön, also bleiben wir noch eine zweite Nacht. Und machen eine kurze Radtour bis zum Beginn des Aufstiegs zum...

Abgekühlter Ruhetag

Abgekühlter Ruhetag

Heute verwirklichen wir unseren Plan von gestern. Was bedeutet, dass wir 10km weiter fahren und auf dem Melkevoll-Bretun-Campingplatz einchecken. Der urige Stellplatz, den wir gestern schon ins Auge gefasst hatten, ist an drei Seiten von hohen Findlingen umgeben. Er...