Wir können auch kühler

Auch am nächsten Morgen gefällt uns das Rauschen des Wasserfalls – es hat uns nämlich eine ausgesprochen gute Nacht beschert: sehr beruhigend!

Nach dem Frühstück gehen wir noch in die Blaubeeren (und Himbeeren) und sammeln fleißig für unsere Dickmilch, die es später am Tage geben soll.

Es ist fast schon unheimlich, dass auch heute die Sonne strahlt, als gäbe es kein Morgen. T-Shirts, Shorts und Flip-Flops sind die Kleidung für den Tag.

Unser Weg führt uns nach Fagernes, wo wir aufgrund der Menschenmengen leicht irritiert sind. Alle erledigen ihren Samstagseinkauf!

Wir sind ganz entzückt, dass es direkt neben unserem Parkplatz den Sport-Outlet gibt, wo wir schon beim letzten Norwegen-Trip zugeschlagen haben. Ich werde mit neuer Regenjacke (kann man in Skandinavien ja immer brauchen, fühlt sich heute aber ausgesprochen dumm an) und Sportschuhen fündig. Annette geht leider leer aus, da ihre Wunschschuhe leider nicht in der richtigen Größe da waren.

Nach dem Einkauf fahren wir ein kurzes Stückchen und machen Pause am Strondafjorden. Und sowohl die Küstenstraße als auch die Aussicht und sogar der Geruch erinnern uns stark an die Seen im Berner Oberland. Nicht die schlechteste Referenz!

Wir machen ein Päuschen im dringend benötigten Schatten (erwähnte ich schon, dass es heiß ist?) und lassen uns unsere Dickmilch schmecken.

Auch der weitere Weg entlang des Strondafjords geizt nicht mit schönen Aussichten.

Hinter dem Fjord fährt man am Fluss Storåni entlang, der sich hier neben der Straße entlangschlängelt.

Wir wollen ein bisschen die Aussicht genießen, machen daher Kaffeepause und unterhalten uns kurz mit der Familie aus Bangladesh, die jetzt in Norwegen lebt und vorher in Kiel war.

Wir fahren weiter und merken zunächst gar nicht, dass es Stück für Stück uriger und karger wird.

Passend dazu ist auf dem Tyinvegen dann auch erst mal Schluss mit dem Sonnenschein. Bei Bewölkung und in entsprechender Höhe sind es plötzlich nur noch 18°!

Hier oben mag es im Winter ganz toll sein – jetzt im Sommer ist das ein beeindruckendes Nichts durchsetzt mit Steinen und Schafen. Dafür ist die Straße groß und breit ausgebaut. Und auch der Borlaugstunnel ist ein Erlebnis: 4km in gleichmäßigem und nicht gerade geringem Gefälle bin ich so auch noch nicht gefahren!

Unser Ziel ist die Gegend um die Stabkirche von Borgund. Auf der ehemaligen Route der E16, heute die „historische Straße“, soll es einige Park- und Picknickplätze geben, die sich für eine Übernachtung eignen könnten. Wir biegen also hinter dem Tunnel ab auf den Borgundsvegen, der auch sehr malerisch ist, aber nur einige Campingplätze oder einen eher schmucklosen Parkplatz an einer Pommesbude/Tankstelle zu bieten hat. Aber als wir dort aussteigen, steigt mir der Pommesduft so verführerisch in die Nase, dass wir eine Bestellung aufgeben. Der Preis von 3,50€ für ein Becherchen Pommes ist zwar norwegisch sportlich, dafür sind die Pommes aber immerhin wirklich lecker!

Solchermaßen gestärkt machen wir uns weiter auf die Stellplatzsuche und finden schließlich wieder mal einen Top-Deluxe-Platz auf der an dieser Stelle wirklich als historisch erlebbaren Straße 630. An einem Tunnel mit Höhenbegrenzung 3,20m werden wir leicht nervös, bis wir das Schild verstehen: Lediglich am Rand ist es so „niedrig“! In der Mitte sind es beruhigende 4,20m und man wird sogar ermutigt, im Zweifelsfalle in der Mitte zu fahren. Nett!

Unser Parkplatz ist dann gegenüber der mittlerweile verlassenen Bergsiedlung Galdane und ist nicht nur eben sondern auch groß und mit Picknickbänken ausgestattet. Jackpot!

Der Lærdalselvi rauscht hier an uns vorbei und schimmert herrlich grün- weißlich. Und weil wir fast am Beginn der Straße eine Hängebrücke über den Fluss gesehen haben, machen wir noch eine kleine Wanderung entlang der Straße.

Da die deutlich komfortablere E16 den meisten Verkehr übernimmt, ist es aber ein äußerst ruhiger Weg – wer jedoch auf seiner Reise auf der E16 Zeit hat, dem sei dieser Umweg entlang des Flusses hiermit wärmstens ans Herz gelegt. Wenn das in diesem Sonnensommer mit Niedrigwasser schon so schäumt, muss das im Frühjahr ein ganz schön spektakuläres Getöse sein!

Gänzlich ungewohnt beenden wir diesen Tag doch etwas wärmer angezogen, da die Sonne hier im Tal schon lange vor Sonnenuntergang goodbye gesagt hat und es dann doch etwas frisch wird. Aber das sind wir von Norwegen ja auch gewöhnt…

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Kommentar verfassen