In die Wüste

Das ist doch schon ein ganz anderes Urlaubsgefühl: Eine himmlisch durchschlafene Nacht, perfekt sommerliche Temperaturen zum Frühstück und dieser wunderbare Blick auf Palmen, Lake Mead und Red Rocks.

Sichtlich entspannter starten wir in den Tag, denn bis jetzt (toi, toi, toi) gibt es nichts am Minnie Winnie zu bemängeln. Wir können es kaum glauben, freuen uns aber um so mehr. Es fühlt sich so an, als wäre man von einem verrosteten alten Kadett in einen schnuckeligen Mercedes umgestiegen. Wenn ab jetzt alles gut läuft, soll uns dieser Tausch sehr recht sein.

Richtung Mojave

Nachdem wir in Boulder City noch mal kleinere Einkäufe getätigt haben, soll es auf den Highway Richtung Süden gehen. Aber vorher noch ein kleiner Schreck, denn beim Fahren öffnet sich in einer leichten Kurve auf einmal die Aufbautür! Gut, dass kein Verkehr neben uns ist und wir kurz darauf das Problem lösen. Diesmal war es wirklich eine nicht richtig zugezogene Tür und nicht der nächste gravierende Mangel. Trotzdem sperren wir die Tür jetzt lieber doppelt und dreifach ab, damit das nicht wieder passiert.

Ganz entspannt cruisen wir danach auf dem Highway, auf dem sogar 75mph erlaubt sind. Und trotzdem fährt man und fährt man und fährt man, ohne dass sich die Szenerie so schnell ändert…

Fotoshooting aus dem Nichts

Als wir den Highway Richtung Mojave Desert verlassen, wird es richtig einsam. Hier ist wenig Verkehr und links und rechts der Straße wimmelt es von Joshua Trees, die sich, einer anders als der andere, fotogen präsentieren. Und nur, weil wir ohnehin heute noch im Joshua Tree Nationalpark landen, fahren wir einfach an ihnen vorbei.

In der auf der Karte vermerkten Stadt Cima finden wir nicht mal mehr eine Ghost Town vor. Ein Eisenbahnknotenpunkt und ein verlassener Trading Post mit einem Hinterhof voller verrostender Fahrzeuge. Das ist alles.

Eigentlich wollte ich nur mal eine kurze Pinkelpause einlegen, aber als ich mir etwas die Beine vertrete, sehe ich, wie viele lohnenswerte Fotomotive es hier gibt. Annette und Sofie wundern sich derweil, warum ich so lange verschwunden bin.

2 junge Männer, die wir zielsicher als tuntige Blogger erkennen, machen eine Art Fotoshooting vor einem halb verfallenen Gebäude.

Und tatsächlich ist es wie gemacht als Kulisse für Fotos. Verschiedene Farben, abgeblätterte Farbe, verblasste Schriftzüge. Geil! Und so machen wir eine inpromptu-Fotosession, wo jeder mal vor der Kamera posieren muss/darf/will. Großer Spaß!

Dünen im Grünen

Auf der Weiterfahrt zu den Kelso Dunes kommt uns einer dieser scheinbar unendlich langen US-Züge entgegen. Wagen um Wagen rollt an uns vorbei. Und vor uns: ein Minnie Winnie.

Und in der Ferne kann man jetzt schon von Weitem die Dünen sehen. Ein riesiger gelber Fleck in der noch riesigeren eher grün-beigen Wüste.

Überraschenderweise gibt es an den Kelso Dunes sogar einen Trailhead mit Infos und Toilettenhäuschen. Bei unserem geplanten stärkenden Kaffeetrinken vor dem Womo stellen wir dann fest, dass von den 3 gemieteten Faltstühlen 2 kompletter Schrott sind. Wie könnte es bei Sachen von BestTime/LA auch anders sein… Annette macht aus der Not eine Tugend und setzt sich wie ein Cowgirl einfach auf den Zaun.

 

Ungeplantes Workout

Wir machen uns, mit reichlich Wasser im Rucksack, auf den Weg zu den Dünen. Schnell ist uns klar, dass wir es nicht bis zur Spitze schaffen werden, da wir es sonst nicht mehr bis zum Joshua Tree NP schaffen. Aber auch die Anstrengung ist nicht ohne. Von den Temperaturen her ist es zwar perfekt, aber das Gehen im weichen Sand und dann noch mit einer teilweise kräftigen Steigung geht richtig auf die Kondition.

Sofie, der wir leider auch unsere Erkältung aus Deutschland mitgebracht haben, kehrt nach ein paar hundert Metern um – wir wollen ja nicht, dass sie uns kollabiert! Aber auch mir wird an der ersten heftigen Steigung leicht schwarz vor Augen. Echt keine Kondition mehr!

Wir beschließen also, dass wir auch hierhin noch mal wiederkommen wollen, genießen den Ausblick aus halber Höhe und drehen wieder um. Immerhin entdecken wir auf dem Rückweg noch unser erstes Wildlife: Eine dünne Schlange windet sich vor uns über den Weg und verschwindet, als wir sie beobachten wollen, schnell in einem Erdloch.

Grandiose Weite

Was jetzt folgt, ist ein absolutes Highlight dieser Tour. Wir fahren die Kelbaker Road weiter Richtung Süden und machen an einem Aussichtspunkt erste Fotos von kugeligen Felsformationen, Kakteen und Palmen.

Aber auf der Weiterfahrt wird wirklich der Mythos des Wilden Westen greifbar. Vor und unter uns immer eine unfassbar weite Landschaft, die kein Foto auch nur annähernd einfangen kann. Nicht sehr einladend, aber großartig. Wenn hier plötzlich ein Dinosaurier vorbeilaufen würde, ginge das auch in Ordnung.

Route 66

Und schließlich landen wir auch noch für ein kurzes Stück auf der Route 66 – immer Richtung Sonnenuntergang. An Roy‘s Motel gibt es dann noch mal einen kurzen Fotostop, bevor wir Richtung Twentynine Palms abbiegen. Die Ortsnamen hier sind ohnehin der Kracher. Orte in der Nähe heißen Cadiz, Bagdad und Siberia…

Als wir schließlich auf den letzten Kilometern vor Twentynine Palms sind, ist die romantische Stimmung mit der tief stehenden Sonne und den langen Schatten direkt vor uns nicht mehr zu toppen.

Campground der Superlative

Als wir die Einfahrt des Nationalparks durchfahren, sind wir wirklich gespannt, ob alles stimmt, was wir über den Jumbo Rock Campground gelesen haben. Um es kurz zu machen: Es ist alles noch viel besser!

Wir sind froh, dass wir unseren Platz gerade noch rechtzeitig(!) vor 2 Monaten(!!) reserviert haben. Denn hier weisen viele Schilder darauf hin: „All campgrounds full“

Schon die letzten Kilometer vor dem Campground sind mit den tollen Jumbofelsen absolut sehenswert. Aber als wir dann die Einfahrt zum Campground sehen und noch viel mehr als wir „unseren“ Platz Nummer 37 sehen, fällt uns einfach die Kinnlade runter. Das ist der schönstgelegene Campingplatz, den wir je gehabt haben!

Wir sind schon ein bisschen nach Sonnenuntergang angekommen, deswegen bleibt leider viel zu wenig Zeit, um noch ein paar Fotos zu machen. Aber das Gute ist: Wir haben in weiser Voraussicht für 2 Tage reserviert!

Abschluss am Lagerfeuer

Während Annette sich an den Kochtop schwingt, kümmere ich mich um unseren Fireplace. Wir haben uns nämlich am Lake Mead extra für den Jumbo Rock 2 Pakete mit Brennholz geholt.

Und so sitzen wir schließlich bei Vollmond und Sternenhimmel am Lagerfeuer und bewundern diesen großartigen Fleck Natur. Wer auch immer die Idee hatte, hier einen Campingplatz zu errichten: Danke, danke, danke!

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.