Bei den Ballon­vo­gesen
19. August 2017

Wenn der (aller­dings dezente) Lärm von der Natio­nal­straße nicht wäre, wäre unser Übernach­tungs­platz schon ein sehr perfekter Stell­platz. Ruhig geschlafen und eine verzau­berte Morgen­stimmung. Schön hier!

Wir kaufen voraus­sichtlich ein letztes Mal im SuperU ein, wo sich hier anscheinend der Eigen­tümer auch bei der Gestaltung selbst verwirk­licht hat. Hat aber was! Und auch das für so einen kleinen Ort bemer­kens­werte inter­na­tionale Biersor­timent ist eine Beson­derheit. Wir fragen uns, ob es die Leich­tigkeit des Urlaubs ist, oder ob es sich in franzö­si­schen Super­märkten allgemein angenehmer einkaufen lässt. Alles wirkt irgendwie großzü­giger, aufge­räumter und vom Frisch­sor­timent deutlich anspre­chender.

Wir widmen uns heute mal der Erkundung der Vogesen. Im Parc Naturel regional des Ballons des Vosges sieht es ein bisschen nach Sauerland aus. Wir besuchen die Cascades Du Tendon, die es im Doppelpack gibt. Einmal als Petit und einmal als Grand.

Wir fangen natürlich mit den kleinen an, damit man sich noch steigern kann. Ist auch eine gute Entscheidung, denn dort bekommt man mitten im Wald mittags noch gut einen Parkplatz und kann dann den halbstün­digen Weg zu den großen Fällen machen.

Wir beschließen, Mia diesmal mitzu­nehmen, da der Weg zu den großen Fällen eine Fahrstraße ist. Sie hat immer noch mit ihrer Blindheit zu kämpfen, wird aber immer sicherer und wieder mutiger. Während sie sich in den ersten Wochen immer am liebsten im vertrauten MoMo aufhielt, genießt sie es jetzt schon wieder viel mehr, draußen zu sein. Und auf unserem Weg, auf dem es einfach nur geradeaus geht, ist sie fast schon wieder die Alte und geht vorweg.

Die Grande Cascades sind dann tatsächlich eine Nummer größer und vor allem das Fotogra­fieren an den oberen Kaskaden ist dann ein ganz schönes Gekraxel — wenn man dann noch die Warnschilder sieht, dass es über 30m nach unten geht, wird man doch etwas vorsich­tiger.

Gemessen an den norwe­gi­schen Wasser­fällen des letzten Jahres ist das hier natürlich alles Kinder­kacke. Spaß macht es trotzdem!

Nach einer Stärkung mit Quiche und Pate Lorraine im Ausflugs­gasthof kehren wir zurück und machen uns auf den kurzen Weg zum Lac de Longemer.

Und von der Lage dieses Sees sind wir schon mal sehr angetan. Noch mehr vom netten Camping­platz „Du Lac“, der mit einer schönen Lage fast am See, großzü­gigen Parzellen und vor allem mit einem unschlag­baren Preis von 9,50€ punkten kann. Das fällt ja fast schon unter Dumping!

Wir richten es uns gemütlich ein und fühlen uns nicht nur landschaftlich sondern auch tempe­ra­turlich an den letzten Sommer in Skandi­navien erinnert. Dass es so schattig wird, wenn die Sonne weg geht, hatten wir in diesem Urlaub zumindest bisher noch nicht.

Auf einer Abend­runde zum See stellen wir zweierlei fest. Während wir uns schon etwas wärmer angezogen haben, gibt es immer noch Leute, die im See schwimmen. Das warme Wasser macht’s wohl möglich! Und außerdem finden wir heraus, dass wir einen wirklich helden­haften Hund haben. Elli kämpft wirklich todes­mutig mit dem Schaum, der sich am Ufer angesammelt hat. Immer wieder pirscht sie sich geduckt heran, bellt empört und springt sicher­heits­halber dann doch wieder wie ein Flummi zurück. Großes Kino!

Auf dem Rückweg lassen wir uns noch einen köstlichen Flamm­kuchen a emporter einpacken und genießen ihn dann wegen fortschrei­tender Kälte doch lieber im MoMo.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Südfrankreich Sommer 2017
Ein runder Abschluss

Ein runder Abschluss

Wir machen uns einen gemütlichen Tag auf dem Weingut. Das Wetter ist allerprächtigst und wir haben keine Eile mit dem Aufbrechen. Heute wird unser letzter reiner Urlaubstag und wir zelebrieren ihn noch einmal so richtig. Was heißt: Sonne tanken, lesen, ein bisschen...

Shopping-Marathon

Shopping-Marathon

Morgens machen wir einen kleinen Spaziergang zum „Jardin pour la Paix“. Das glauben wir gerne, dass der sehr friedlich ist. Denn mit 5€ Eintritt für ein kleines Gärtchen und Hundeverbot fällt uns die Entscheidung nicht schwer, ihn seinem friedlichen Schlummer zu...

Yo, Bitche!

Yo, Bitche!

Man merkt wieder, dass wir in bergiger Gegend sind. Die Nacht war kühl und morgens ist es draußen am See herrlich dampfig und frisch. Da die Sonne aber volles Rohr scheint, lassen wir uns nicht verdrießen und frühstücken draußen - wahrscheinlich das letzte Mal in...

Nach heiß kommt feucht

Nach heiß kommt feucht

Nachdem es gestern abend relativ schnell abgekühlt war, hatten wir nicht mit einem so sonnigen und heißen Tag gerechnet. Aber tatsächlich kommen wir beim Abbauen, Vorräte auffüllen, Putzen und Verstauen regelrecht ins Schwitzen! Dabei wollen wir doch heute noch mal...

Sweet Nothing

Sweet Nothing

Die Franzosen machen mich fertig! An den Montag, der ein Quasi-Sonntag ist, haben wir uns ja gewöhnt. Also, dass merkwürdigerweise an einem Montag die allermeisten Geschäfte geschlossen haben. Aber als ich heute den Weg zur Boulangerie mache, um unser morgendliches...

Abhängtage

Abhängtage

Aus dem Urlaub ist (im positiven Sinne) die Luft raus. Die letzten Tage sind für uns noch mal wichtig zum Durchschnaufen, Verarbeiten des Erlebten und Vorbereiten auf das, was nach der Reise passiert. Und insofern ist unser Tagesablauf im Moment sehr einfach...

Gewit­ter­flucht

Gewit­ter­flucht

Nein, es ist nicht so dramatisch, wie es sich anhört. Kein zweites Torla. Aber der Blick zum Himmel und der Wetterbericht empfehlen es uns, weiterzureisen. Denn vom herrlichen Sommertag gestern ist nicht viel übrig geblieben und pünktlich zum Frühstücksbeginn fängt es...

Chilltag

Chilltag

Bitte weitergehen, es gibt hier nichts zu sehen… Heute legen wir wirklich mal einen kompletten Reisestopp ein. Nicht mal die geplante Wanderung in den Nachbarort machen wir, weil das Wetter so schön und das Gammelverlangen so groß ist. Da ist Annettes Flybee-Training...

Heizung aus, Shorts an

Heizung aus, Shorts an

Nach einer ausgesprochen ruhigen Nacht auf unserem einsamen Picknickplatz hören wir morgens unseren Kühlschrank ein paar mal klickern und dann kommt das bekannte Piepen: Gas alle. Wir können also festhalten, dass in diesem Sommer eine Gasflasche 4 Wochen gehalten hat....

Auf den Vulkan

Auf den Vulkan

Man glaubt es kaum: Wir werden wach und über uns ist nichts als strahlend blauer Himmel. Herrlich! Aber auch frisch: 7° erinnern uns dann doch eher an Norwegen als an Südfrankreich. Aber egal. Nach einer heißen Dusche macht das nichts mehr aus. Unser Plan für heute...

Einfach immer dem Regen nach

Einfach immer dem Regen nach

Es hat die Nacht über durchgeregnet und entsprechend trostlos sieht es rund um uns herum aus. Durch den Regen fahren wir hinüber nach Aurillac und bummeln ein bisschen durch die Straßen.Erkenntnis Nummer 1: Im Regen hat es jede Stadt schwer, zu punkten. Noch dazu,...

Haute Cuisine in Caillac

Haute Cuisine in Caillac

Auf der Fahrradtour gestern hatten wir das Restaurant Le Vinois in Caillac entdeckt. Das Menu hörte sich viel versprechend an, aber die Abendpreise waren dann auch leicht im höheren Bereich. Aber das Mittagsmenu schien uns bezahlbar. Und da war der Plan schnell...