Exqui­siter Punkt
28. Juli 2017

Fast schon ein bisschen wehmütig verlassen wir unseren schönen Camping­platz. Hierhin werden wir noch einmal kommen, das steht fest. Immerhin ist das MoMo jetzt wieder auf Vordermann gebracht: Alles sauber, alle Vorräte aufge­füllt. Ein paar Tagen Freistehen steht also nichts im Wege. Auf geht’s in die Gorges du Tarn, die Tarnschlucht, die uns in einem Reise­führer als die schönste aller Schluchten in Frank­reich beschrieben wird.

Zunächst mal geht es eher gemächlich zu. Die Schlucht ist weit, die Straße breit. So breit, dass wir fast ein Eichhörnchen überfahren, dass sich auf dem Mittel­streifen doch überlegt, lieber umzukehren. Vor lauter Schreck verpassen wir den Abzweig in die eigent­liche Schlucht und fahren auf einmal bergauf. Aber Wenden am Berg macht ja auch Freude!

In der Schlucht geht es dann von Kilometer zu Kilometer enger zu. Ein erster Vorge­schmack sind die Örtchen, die immer irgendwie auch noch in den Hang gepuzzelt wurden und wo man sich dauernd fragt, wie die das denn jetzt geschafft haben.Gorges du Tarn-001.jpg

Offizielle Aussichts­punkte gibt es deutlich weniger als noch an der Ardèche. Und, was uns wirklich überrascht: Auch hier ist der Verkehr vergleichs­weise harmlos. Keine Autoko­lonnen, keine Reise­busse. Was uns wieder sehr recht ist, denn stellen­weise sind die in die Straße hinein­ra­genden Überhänge der Felswände schon bedrohlich niedrig. Mehr als einmal haben wir das Gefühl, dass es ungut wäre, mit unserem hohen Alkoven wirklich *ganz* rechts zu fahren.

Gorges du Tarn-021.jpg
An einer Stelle, wo man relativ nah an den Tarn heran­kommt, steigen wir aus und erkunden das Ufer ein bisschen. Ein Fotograf hat dort einen sensa­tio­nellen Job: Er fotogra­fiert die vorbei­fah­renden Kanuten und ruft ihnen zu, wo sie sich ihr Foto abholen können. Und wenn keiner kommt? Dann liegt er in der Sonne und genießt das süße Leben!Gorges du Tarn-010.jpg

Gorges du Tarn-033.jpg

Und je mehr wir jetzt Richtung Westen fahren, um so doller wird diese Schlucht. Immer noch einen Tacken enger, die Felsvor­sprünge immer noch etwas weiter in die Straße ragend, die Tunnel­durch­fahrten immer noch ein bisschen niedriger. Da steigt der Puls beim Fahren schon deutlich mehr als noch auf der Corniche oberhalb der Ardèche!

An einer Stelle ist der Felsüberhang so gewaltig, dass wirklich jeder, der dort vorbei­fährt unwill­kürlich nach oben gucken muss. Warum wir das wissen? Weil wir das Womo an dieser tollen Stelle im Schatten geparkt haben und eine gemüt­liche Kaffee­pause im Schatten der Büume oberhalb des Tarn und unterhalb dieses mächtigen Felsblocks machen.
Unser nächster Wegpunkt will erst mal über mehrere Serpen­tinen und dann noch mal einige Kilometer Straße erreicht werden:Der Point Sublime.Gorges du Tarn-035.jpg

Gorges du Tarn-037.jpgSublim habe ich eben mal im Duden nachge­schlagen: “ausge­sucht, edel, erhaben, exquisit”. Wir schrauben uns also immer höher und finden die Aussicht von der Straße schon ganz schön schön. Aber der Aussichts­punkt trägt seinen Namen dann wirklich zurecht: Ein grandioser Ausblick über einen guten Teil der Gorges.

IMG_5024.jpgUnd mein spontaner Entschluss steht: Hier möchte ich auch heute abend noch sein. Und nach kurzem Checken der Möglich­keiten entscheiden wir uns für den wirklich preis­werten Camping­platz nur wenige Meter entfernt. Besser kann man es nicht antreffen. Und nachdem wir uns einen gemüt­lichen Nachmittag gemacht haben, brechen wir abends für eine ausgiebige Schlucht­be­trachtung und ‑fotogra­fierung erneut zum Point Sublime auf.

IMG_5025.jpgWas der feine Herr Fotograf natürlich nicht bedacht hat: In einer Schlucht herrschen abends extreme Licht­ver­hält­nisse. Wo weite Teile schon im Schatten liegen, knallt auf die höheren Lagen noch die volle Sonne. Nicht ganz so einfach! Aber mit ein wenig Geduld und Spucke wird das schon was und wir haben die schöne Aussicht nun nahezu für uns alleine. Richtige Entscheidung!Gorges du Tarn-052.jpgGorges du Tarn-089-Bearbeitet.jpgGorges du Tarn-142-Bearbeitet.jpg

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Südfrankreich Sommer 2017
Ganzweit­weg­mädchen

Ganzweit­weg­mädchen

So komisch sind wir wirklich noch nie in einen Urlaub gestartet... Denn obwohl wir uns auf unseren Trip Richtung Nordspanien richtig vorfreuen konnten, ist die Stimmung in den letzten Tagen eher gedrückt. Nein, es ist nichts Schlimmes passiert. Eher im Gegenteil. Aber...

Hitze mit Orgel

Hitze mit Orgel

Wir haben für die derzeitige Hitzewelle erstaunlich gut geschlafen und brechen Richtung Süden auf. Frankreich, wir kommen! Da wir in Deutschland noch mal tanken wollen, checke ich die Preise und stelle fest, dass man in Freiburg mit Abstand am billigsten tankt. Wir...

Hot, hot, hot

Hot, hot, hot

Diese Nacht hat schon weniger Abkühlung gebracht als die vergangene. Es wird schnell warm, später heiß. In Freiburg beschließen wir nach der ruhigen Nacht am Ökosportplatz den offiziellen Womoplatz in Freiburg anzulaufen, um Ver- und Entsorgung zu erledigen. Am...

Jura-Studium

Jura-Studium

Hurra, es ist abgekühlt! Und zwar auf schön sommerlich warme Temperaturen. So, dass man in der Boulangerie erst mal im Schlendergang für das Frühstück einkauft. So geht das mit dem Sommer! Wir haben beschlossen, dass wir heute quer durchs Jura tingeln werden. Denn...

Tolles Tal mit ohne Grotte

Tolles Tal mit ohne Grotte

Was ein schöner Übernachtungsplatz! Auf dem Parkplatz am Ende des Tales war es himmlisch ruhig und wir haben geschlafen wie in Abrahams Schoß. Und da wir uns für heute morgen die Höhlenbesichtigung vorgenommen haben, wo die erste Tour erst um 10.30 Uhr startet, haben...

Beaujolais olé

Beaujolais olé

Wir verabschieden uns ein bisschen schweren Herzens von unserem Campingplatz im Tal. Hier konnte man es gut aushalten! Aber ein bisschen wollen wir dann ja doch wieder in Richtung Südwesten kommen. Also geht es weiter! Wir machen einen kurzen Schlenker, um in einem...

In die Montagne Ardéchoise

In die Montagne Ardéchoise

Heute wollen wir wieder eine größere Etappe fahren. Zunächst müssen wir aber mitten durch das Beaujolais-Weinbaugebiet fahren, was uns ausgesprochen gut gefällt. Und da das Kurven durch Städte und Kreisverkehre und Bremshubbel gestern nervig war, belohne ich mich mit...

Ardèche mit Hinder­nissen

Ardèche mit Hinder­nissen

Das fängt ja gut an: Nach einer ruhigen Nacht macht Annette im Alkoven Klarschiff, öffnet die Sichtblende am Seitenfenster und fragt: "Sag mal, wo ist denn unser Fenster?" D'oh! Tatsächlich - da ist nur noch eine Öffnung, aber kein Fenster mehr. Mir dämmert, dass das...

Corniche und Lieblingsdorf

Corniche und Lieblingsdorf

Das leckere Baguette und die köstlichen Croissants versöhnen mich ein bisschen mit unserem Campingplatz. Und auch das Betrachten der Szenen, wenn die Kanus an den Untiefen vor dem Campingplatz stecken bleiben, hat Unterhaltungswert. Wir begeben uns dann auf die...

Cornichon mit Happy End

Cornichon mit Happy End

Wir sind hin- und hergerissen. Es gefällt uns hier gerade ausgesprochen gut und wir könnten im näheren Umfeld noch so vieles erkunden. Aber unser Fernziel Nordspanien ruft und auch wenn wir entschleunigt reisen: Ein paar Kilometer dürfen es heute dann schon noch...

Markttag in Florac

Markttag in Florac

Der uns gestern angekündigte Markttag in Florac ist zu verlockend. Wir machen uns also auf den Fußmarsch in den 4 Kilometer entfernten Ort. Die Strecke entlang des Tarn ist ein unkomplizierter Wanderweg. Lediglich der letzte Kilometer entlang der Hauptstraße ist dann...

Parkplatz mit Kirchen­aus­sicht

Parkplatz mit Kirchen­aus­sicht

Nach dem Aufstehen und dem Wiederkommen vom Duschen weiß ich endlich, woran mich unser Platz unter den Kiefern erinnert: Das könnte hier rein optisch in Schweden sein. Und auch von den morgendlichen 10° her fühlt es sich auf einmal sehr skandinavisch an. Zur...