Einfach immer dem Regen nach

IMG_5223.jpgEs hat die Nacht über durchgeregnet und entsprechend trostlos sieht es rund um uns herum aus. Durch den Regen fahren wir hinüber nach Aurillac und bummeln ein bisschen durch die Straßen.IMG_5224.jpgErkenntnis Nummer 1: Im Regen hat es jede Stadt schwer, zu punkten. Noch dazu, wenn es so viele halbverfallene Bruchbuden im Zentrum gibt. Eine Schönheit wie Figeac ist diese Stadt auf jeden Fall nicht.

Erkenntnis Nummer 2: Es hat seinen Grund, dass Aurillac eine Hochburg der Regenschirmherstellung ist. Immerhin haben sie aus der Not eine Tugend gemacht und eine hübsche Straßenüberdachung damit gezaubert.

Auvergne-002.jpg

Erkenntnis Nummer 3: Es gibt nicht viele Städte, die einen Drive-in-Käsemarkt haben. Aurillac hat. Und wir kaufen dort etwas, was wir so auch noch nicht gesehen haben.
Ein Bourriol scheint ein zusammengewickeltes Crepe mit Füllung zu sein. Sieht gut aus und wir kaufen uns auf Verdacht mal ein paar für das Abendessen.IMG_5242.jpgIMG_5241.jpgErkenntnis Nummer 4: Für so eine große Stadt hat Aurillac ganz schön bescheidene Supermärkte.
Der Leclerc hat eine Höhenbegrenzung von 3m und beim Intermarche steht keine Begrenzung dran, ist aber definitiv weit unter 4m. Da probieren wir unser Glück dann auch gar nicht erst.

Auvergne-003.jpg

Wir fahren lieber in Richtung Norden in die Vulkanberge der Auvergne. Einziger Nachteil: Während in Aurillac bei der Abfahrt die Sonne scheint, fahren wir nördlich in eine schwarze Wand hinein. Und als wir beim Carrefour in Jussac schließlich zum Einkaufen anhalten schüttet es wieder.Auvergne-005.jpg

Auvergne-004.jpgNach dem Einkauf das selbe Spiel, wir fahren bei strahlendem Sonnenschein los und fahren bei grandiosem Licht wieder Richtung Regen. Positiver Nebeneffekt: Wir sehen den flachesten Regenbogen, den man sich vorstellen kann.Auvergne-008.jpg

Auvergne-007.jpg
Auvergne-006.jpgDie Landschaft wird nun zunehmend hügeliger und ist irgendwie eine Mischung aus Eifel und Schweizer Voralpen. Und ein bisschen Irland ist wegen der Steinmauern, dem satten Grün und dem Regen auch noch mit drin. Uns gefällt es – vor allem mit der Aussicht auf strahlenden Sonnenschein für morgen, wie es der Wetterbericht ankündigt.Auvergne-009.jpg
Unser Tagesziel ist Salers, ein attraktives Städtchen. Wir haben uns bei France Passion eine Fromagerie ausgeguckt, die in der Nähe liegt. Als wir dort ankommen, sind aber alle matschfreien Plätze schon von Wohnmobilen belegt. Stört uns jetzt gar nicht mal so sehr, da wir mit dem Camping Municipal schon eine Backuplösung in der Hinterhand haben.

IMG_5244.jpg

Da die Fromagerie aber zur Käseprobe einlädt, gehen wir hinein und befinden uns in einem merkwürdig überdimensioniertem und leeren Raum, in dem nicht viel steht. Auch eine Käsetheke gibt es nicht. Stattdessen einen Ausblick in die Reifekammer, wo die riesigen Käselaibe vor sich hin reifen. Der Käsemeister, der irgendwie auch aus einem Asterixheft stammen könnte, begrüßt uns zwar mit Handschlag, ist ansonsten aber eher unkommunikativ. Nach einer sehr leckeren Probe bestelle ich eine „Tranche“ und wir bekommen eine mehr als ordentliche Portion vom Laib abgeschnitten. Ein richtiger Käse-Oschi! Kommt auf dem Bild nicht so rüber, ist aber richtig groß und schwer.

Wir fahren schließlich weiter zum Campingplatz und erleben dort einen ausgesprochen herzlichen Empfang, bei dem ich für mein mehr als bruchstückhaftes Französisch gelobt werde und wir uns einen Platz auf der sehr schönen Anlage aussuchen dürfen. Und das ganze für einen sehr zivilen Preis. Sagte ich schon, dass es einfach Spaß macht, in Frankreich mit dem Wohnmobil unterwegs zu sein?IMG_5245.jpg

Den Rest des Abends verbringen wir dann doch lieber gemütlich im MoMo anstatt uns Salers im Regen anzugucken. Das heben wir uns dann lieber für morgen auf, da wir vom Campingplatz sogar einen Gutschein für kostenloses Parken unten im Ort bekommen. Super!

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Kommentar verfassen