Jura-Studium
20. Juli 2017

Hurra, es ist abgekühlt! Und zwar auf schön sommerlich warme Tempe­ra­turen. So, dass man in der Boulan­gerie erst mal im Schlen­dergang für das Frühstück einkauft. So geht das mit dem Sommer!

Wir haben beschlossen, dass wir heute quer durchs Jura tingeln werden. Denn Annette hat auf ihrer Miche­l­inkarte so viele grüne Strecken­ent­deckt (für alle Mille­nials: damit wurden früher auf Landkarten schöne Strecken markiert, das kann euer iPhone noch nicht!), dass wir davon auch etwas sehen wollen.

Das Ganze artet dann ein bisschen in ein Gourmet-Shopping-Event aus. Fromagerie am Wegesrand? Stop: Einkaufen! SuperU? Vorräte auffüllen. Jambon du Jura-Werbe­schild? Schinken kaufen. Erzeu­ger­ge­nos­sen­schaft? Gerne nochmal Käse und Karamell. Mjam, mjam und mjam.Jura-04.jpg

Zwischen­durch fahren wir immer kleine Stückchen und genießen die Landschaft des Jura. Immer wieder gibt es Schluchten mit Steil­wänden, Belvedere und kurvige Strecken neben sprudelnden Flüsschen. In Mesnay machen wir einen Zwischen­stopp an einem großzü­gigen Stell­platz in Mesnay.

Jura-01.jpgJura-02.jpgUnd da wir wirklich noch etwas Bewegung vertragen können, machen wir uns auf einen kleinen Rundweg, der uns zu den Mini-Cascades Le Dérochoir führt. Kleine Wasser­fälle mit einem toll grünblauem natür­lichem Schwimm­becken. Sehr schick! Ich ärgere mich ein bisschen, dass ich meine dicke Kamera im MoMo gelassen habe, denn die Bilder geben nicht wieder, wie schön es hier ist.Jura-03.jpg

Wieder zurück am Stell­platz toppen wir unser Ekel-Erlebnis aus Freiburg. Eine Frau schrubbt dort ihren Kochtopf direkt dort an der Entsor­gungs­säule, wo andere Leute ihre Toilette entleeren. Brrrr.…

Der Aussichts­punkt am Cirque du fer à cheval ist nicht so pittoresk wie sein Name. Denn man steht quasi oberhalb des Hufeisens und kann zwar schön ins Tal hinab­gucken, aus dem wir gerade gekomme sind. Man sieht aber nichts von der tollen steilen Felswand, die wir auf dem Weg hinauf sehen konnten. Schade!

Jura-05.jpg

Dafür werden wir am Ende des Tages mit einem echten Kracher verwöhnt. Die Abfahrt hinunter nach Baume-les-messieurs ist mit den Steil­wänden links und rechts eine Mischung aus Norwegen und Red-Rock-Country in den USA und damit mal so richtig was für uns. Und der hübsche Ort mit plätscherndem Fluss würde uns ja sofort zum Halten animieren, wenn wir nicht mit dem Parkplatz unterhalb der Les Grottes des Baume und der Cascades des tufs einen richtig tollen Platz für die Nacht vor uns hätten.

Jura-06.jpg

Denn der Platz ist wirklich so groß, dass man sich mit dem Womo den schönsten Stell­platz aussuchen kann und die Lage am Ende des Tales ist wirklich prima. Lediglich die Cascades schwä­cheln im Sommer etwas — die Bilder im Internet sind dann wohl alle aus dem Frühling…

Wir jeden­falls sind begeistert: Abends unsere Einkäufe des Tages verschlemmen und den Fröschen im Kaska­den­teich lauschen: Göttlich!Jura-07.jpg

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Südfrankreich Sommer 2017
Ganzweit­weg­mädchen

Ganzweit­weg­mädchen

So komisch sind wir wirklich noch nie in einen Urlaub gestartet... Denn obwohl wir uns auf unseren Trip Richtung Nordspanien richtig vorfreuen konnten, ist die Stimmung in den letzten Tagen eher gedrückt. Nein, es ist nichts Schlimmes passiert. Eher im Gegenteil. Aber...

Hitze mit Orgel

Hitze mit Orgel

Wir haben für die derzeitige Hitzewelle erstaunlich gut geschlafen und brechen Richtung Süden auf. Frankreich, wir kommen! Da wir in Deutschland noch mal tanken wollen, checke ich die Preise und stelle fest, dass man in Freiburg mit Abstand am billigsten tankt. Wir...

Hot, hot, hot

Hot, hot, hot

Diese Nacht hat schon weniger Abkühlung gebracht als die vergangene. Es wird schnell warm, später heiß. In Freiburg beschließen wir nach der ruhigen Nacht am Ökosportplatz den offiziellen Womoplatz in Freiburg anzulaufen, um Ver- und Entsorgung zu erledigen. Am...

Tolles Tal mit ohne Grotte

Tolles Tal mit ohne Grotte

Was ein schöner Übernachtungsplatz! Auf dem Parkplatz am Ende des Tales war es himmlisch ruhig und wir haben geschlafen wie in Abrahams Schoß. Und da wir uns für heute morgen die Höhlenbesichtigung vorgenommen haben, wo die erste Tour erst um 10.30 Uhr startet, haben...

Beaujolais olé

Beaujolais olé

Wir verabschieden uns ein bisschen schweren Herzens von unserem Campingplatz im Tal. Hier konnte man es gut aushalten! Aber ein bisschen wollen wir dann ja doch wieder in Richtung Südwesten kommen. Also geht es weiter! Wir machen einen kurzen Schlenker, um in einem...

In die Montagne Ardéchoise

In die Montagne Ardéchoise

Heute wollen wir wieder eine größere Etappe fahren. Zunächst müssen wir aber mitten durch das Beaujolais-Weinbaugebiet fahren, was uns ausgesprochen gut gefällt. Und da das Kurven durch Städte und Kreisverkehre und Bremshubbel gestern nervig war, belohne ich mich mit...

Ardèche mit Hinder­nissen

Ardèche mit Hinder­nissen

Das fängt ja gut an: Nach einer ruhigen Nacht macht Annette im Alkoven Klarschiff, öffnet die Sichtblende am Seitenfenster und fragt: "Sag mal, wo ist denn unser Fenster?" D'oh! Tatsächlich - da ist nur noch eine Öffnung, aber kein Fenster mehr. Mir dämmert, dass das...

Corniche und Lieblingsdorf

Corniche und Lieblingsdorf

Das leckere Baguette und die köstlichen Croissants versöhnen mich ein bisschen mit unserem Campingplatz. Und auch das Betrachten der Szenen, wenn die Kanus an den Untiefen vor dem Campingplatz stecken bleiben, hat Unterhaltungswert. Wir begeben uns dann auf die...

Cornichon mit Happy End

Cornichon mit Happy End

Wir sind hin- und hergerissen. Es gefällt uns hier gerade ausgesprochen gut und wir könnten im näheren Umfeld noch so vieles erkunden. Aber unser Fernziel Nordspanien ruft und auch wenn wir entschleunigt reisen: Ein paar Kilometer dürfen es heute dann schon noch...

Markttag in Florac

Markttag in Florac

Der uns gestern angekündigte Markttag in Florac ist zu verlockend. Wir machen uns also auf den Fußmarsch in den 4 Kilometer entfernten Ort. Die Strecke entlang des Tarn ist ein unkomplizierter Wanderweg. Lediglich der letzte Kilometer entlang der Hauptstraße ist dann...

Exqui­siter Punkt

Exqui­siter Punkt

Fast schon ein bisschen wehmütig verlassen wir unseren schönen Campingplatz. Hierhin werden wir noch einmal kommen, das steht fest. Immerhin ist das MoMo jetzt wieder auf Vordermann gebracht: Alles sauber, alle Vorräte aufgefüllt. Ein paar Tagen Freistehen steht also...

Parkplatz mit Kirchen­aus­sicht

Parkplatz mit Kirchen­aus­sicht

Nach dem Aufstehen und dem Wiederkommen vom Duschen weiß ich endlich, woran mich unser Platz unter den Kiefern erinnert: Das könnte hier rein optisch in Schweden sein. Und auch von den morgendlichen 10° her fühlt es sich auf einmal sehr skandinavisch an. Zur...