Hot, hot, hot
19. Juli 2017

Diese Nacht hat schon weniger Abkühlung gebracht als die vergangene. Es wird schnell warm, später heiß.

In Freiburg beschließen wir nach der ruhigen Nacht am Ökosport­platz den offizi­ellen Womoplatz in Freiburg anzulaufen, um Ver- und Entsorgung zu erledigen. Am dortigen Platz finden wir aber so ungefähr die schlechtest gelöste Station vor, die man sich denken kann. Vor uns steht ein Womo, dessen Fahrer einen Garten­schlauch in den Frisch­was­sertank hält. Sieht zwar nicht seriös aus, aber es ist weit und breit auch kein anderer Frisch­was­ser­an­schluss zu sehen. Das Wasser zum Spülen der WC-Kassetten nimmt man wohl aus einer Gießkanne, die neben der Toilet­ten­ent­sorgung steht. Nachdem ich das Frisch­was­ser­tanken mit dem Schlauch begonnen habe, kommt ein bereits erfah­rener Camper mit seiner WC-Kassette und wundert sich, dass ich den Schlauch zum Reinigen der WCs für mein Frisch­wasser nehme. Hä?! Und wo ist dann das Frisch­wasser? Er zeigt mir einen Beton­klotz, aus dem ein Wasserhahn senkrecht nach oben in die Luft ragt. Keine Beschil­derung, kein Garnix. Na toll… Da muss man schon echt mit dem Klammer­beutel gepudert sein, um so etwas zu konstru­ieren und nicht mal vernünftig zu beschriften!

Wir brechen nun endgültig nach Frank­reich auf. Und da der Plan Entschleu­nigung heißt, wollen wir durch Frank­reich gänzlich ohne Maut und lieber auf den Natio­nal­straßen fahren. Es geht  daher um so manchen Kreis­verkehr, so manches halbver­lassene Dorf und so manche Steigung.

Im Tal des Doubs machen wir Station in L’Isle-sur-le-Doubs. Der Fluß liegt malerisch neben unserem Parkplatz. Alleine: Es ist in der Mittags­hitze einfach zu warm — das MoMo-Thermo­meter zeigt zwischen­zeitlich 35° an! So belassen wir es bei einem kurzen Päuschen ohne unnötige Aktivität.

Südlich von Besançon habe ich diverse Ziele ausge­kund­schaftet, die sich inter­essant anhören. Aber direkt das erste, Port-Lesney, erweist sich als Volltreffer. Direkt an der Brücke über die Loue ist ein Parkplatz, wo sogar ein freier Platz auf uns wartet. Und unter der Brücke ist ein Kiesstrand mit flachem Wasser,in dem die Kinder spielen und einer Strom­schnelle, an der die Wagemu­tigen sich jauchzend mit ihrem Schwimmtier beschleu­nigen lassen.

Das ganze sieht irgendwie aus der Zeit gefallen aus. Bis auf die Kleidung und so manche Neongum­mi­tiere könnte sich das auch vor 100 Jahren an einem Sommertag so zugetragen haben!

Wir suchen uns einen Schat­ten­platz, der dafür sorgt, dass es mit dem leichten Wind zumindest gefühlt unter 30° sind. Im MoMo messen wir dagegen schon 37°. Autsch!

Ich merke, dass das so ungefähr gar nicht meine Wohlfühl­tem­pe­ratur ist. Und werde entspre­chend unleidlich. Annette erträgt das tapfer und zaubert dann mit einem Saté-Hühnchen mit Reis und einem Fläschchen Rotwein doch noch ein zufrie­denes Gesicht. Und die einzelnen Regen­tröpf­chenam späten Abend, die eine Abkühlung für den morgigen Tag ankün­digen, wirken fast schon beglü­ckend!

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Südfrankreich Sommer 2017
Ganzweit­weg­mädchen

Ganzweit­weg­mädchen

So komisch sind wir wirklich noch nie in einen Urlaub gestartet... Denn obwohl wir uns auf unseren Trip Richtung Nordspanien richtig vorfreuen konnten, ist die Stimmung in den letzten Tagen eher gedrückt. Nein, es ist nichts Schlimmes passiert. Eher im Gegenteil. Aber...

Hitze mit Orgel

Hitze mit Orgel

Wir haben für die derzeitige Hitzewelle erstaunlich gut geschlafen und brechen Richtung Süden auf. Frankreich, wir kommen! Da wir in Deutschland noch mal tanken wollen, checke ich die Preise und stelle fest, dass man in Freiburg mit Abstand am billigsten tankt. Wir...

Jura-Studium

Jura-Studium

Hurra, es ist abgekühlt! Und zwar auf schön sommerlich warme Temperaturen. So, dass man in der Boulangerie erst mal im Schlendergang für das Frühstück einkauft. So geht das mit dem Sommer! Wir haben beschlossen, dass wir heute quer durchs Jura tingeln werden. Denn...

Tolles Tal mit ohne Grotte

Tolles Tal mit ohne Grotte

Was ein schöner Übernachtungsplatz! Auf dem Parkplatz am Ende des Tales war es himmlisch ruhig und wir haben geschlafen wie in Abrahams Schoß. Und da wir uns für heute morgen die Höhlenbesichtigung vorgenommen haben, wo die erste Tour erst um 10.30 Uhr startet, haben...

Beaujolais olé

Beaujolais olé

Wir verabschieden uns ein bisschen schweren Herzens von unserem Campingplatz im Tal. Hier konnte man es gut aushalten! Aber ein bisschen wollen wir dann ja doch wieder in Richtung Südwesten kommen. Also geht es weiter! Wir machen einen kurzen Schlenker, um in einem...

In die Montagne Ardéchoise

In die Montagne Ardéchoise

Heute wollen wir wieder eine größere Etappe fahren. Zunächst müssen wir aber mitten durch das Beaujolais-Weinbaugebiet fahren, was uns ausgesprochen gut gefällt. Und da das Kurven durch Städte und Kreisverkehre und Bremshubbel gestern nervig war, belohne ich mich mit...

Ardèche mit Hinder­nissen

Ardèche mit Hinder­nissen

Das fängt ja gut an: Nach einer ruhigen Nacht macht Annette im Alkoven Klarschiff, öffnet die Sichtblende am Seitenfenster und fragt: "Sag mal, wo ist denn unser Fenster?" D'oh! Tatsächlich - da ist nur noch eine Öffnung, aber kein Fenster mehr. Mir dämmert, dass das...

Corniche und Lieblingsdorf

Corniche und Lieblingsdorf

Das leckere Baguette und die köstlichen Croissants versöhnen mich ein bisschen mit unserem Campingplatz. Und auch das Betrachten der Szenen, wenn die Kanus an den Untiefen vor dem Campingplatz stecken bleiben, hat Unterhaltungswert. Wir begeben uns dann auf die...

Cornichon mit Happy End

Cornichon mit Happy End

Wir sind hin- und hergerissen. Es gefällt uns hier gerade ausgesprochen gut und wir könnten im näheren Umfeld noch so vieles erkunden. Aber unser Fernziel Nordspanien ruft und auch wenn wir entschleunigt reisen: Ein paar Kilometer dürfen es heute dann schon noch...

Markttag in Florac

Markttag in Florac

Der uns gestern angekündigte Markttag in Florac ist zu verlockend. Wir machen uns also auf den Fußmarsch in den 4 Kilometer entfernten Ort. Die Strecke entlang des Tarn ist ein unkomplizierter Wanderweg. Lediglich der letzte Kilometer entlang der Hauptstraße ist dann...

Exqui­siter Punkt

Exqui­siter Punkt

Fast schon ein bisschen wehmütig verlassen wir unseren schönen Campingplatz. Hierhin werden wir noch einmal kommen, das steht fest. Immerhin ist das MoMo jetzt wieder auf Vordermann gebracht: Alles sauber, alle Vorräte aufgefüllt. Ein paar Tagen Freistehen steht also...

Parkplatz mit Kirchen­aus­sicht

Parkplatz mit Kirchen­aus­sicht

Nach dem Aufstehen und dem Wiederkommen vom Duschen weiß ich endlich, woran mich unser Platz unter den Kiefern erinnert: Das könnte hier rein optisch in Schweden sein. Und auch von den morgendlichen 10° her fühlt es sich auf einmal sehr skandinavisch an. Zur...