Lost in Toulouse
31. Juli 2017

Wir nutzen unsere Zeit auf dem Camping­platz voll aus und sind erst um 12 wieder “on the road”. Wir haben beschlossen es ruhig angehen zu lassen und erst am Nachmittag zur Werkstatt zu fahren, um den Grauwas­ser­hebel reparieren zu lassen.IMG_2094.jpg

In Gaillac machen wir eine kurze Pause am Ufer des Tarn zum Hochladen der vielen Bilder von Cordes. Auf dem Camping­platz war nämlich mit Internet nicht viel zu wollen.

Bei einem sehr spezi­ellen Riesen-Leclerc in Richtung Montauban füllen wir unsere Vorräte auf. Sehr speziell ist bei diesem Super­markt die Parkplatz­ge­staltung. An der Einfahrt, die eine Einbahn­straße ist, steht lediglich ein Warnschild: Nicht über 2,60m. Verstehen wir auch wegen der schat­ten­spen­denden Dächer über den Parkplätzen. Es gibt aber auch jede Menge Plätze, wo wir mit unserem Alkoven­fahrzeug ebenfalls gut stehen können. Erst beim Verlassen des Parkplatzes stellen wir fest, dass an allen Ausfahrten(!) eine Womolatte angebracht ist, unter der wir nicht durch­passen. Was macht also der clevere Womofahrer? Fährt das kleine Stück an der Einfaht gegen die Einbahn­straße und ist wieder frei…

Jetzt wird es aber Zeit für die Werkstatt! Auf der Knaus-Seite habe ich sogar einen Vertrags­händler in Toulouse gefunden — vielleicht hat der ja sogar die Ersatz­scheibe für den Alkoven auf Lager…? In einem Vorort von Toulouse, der auf dem Weg liegt, in L’Union, habe ich ebenfalls eine Womowerk­statt aufgetan. Doppelt genäht hält besser. Nur komischer­weise landen wir dank Navi in einer netten Einfa­mi­li­en­siedlung. Hä? Noch mal program­miert, jetzt geht es um ein paar Ecken in ein Indus­trie­gebiet. Dort ist auch nach ein paar Ehren­runden ein Fiathändler, aber der hat in seiner Tür nur ein Schild hängen, dass bis Mitte August an Montagen geschlossen ist. Na super, dass wir noch einen Trumpf in der Hinterhand haben!

Es geht weiter zum Knaus-Partner. Über noch mehr Umwege und holperige Straßen bis zu einer rappel­vollen Ausfall­straße. Dort finden wir auch den Händler. Und ein geschlos­senes Tor. Frust! Auf dem Schild am Eingang steht doch ausdrücklich, dass Montag nachmittag geöffnet ist! Im Showroom fährt ein korpu­lenter Mann mit einer Reini­gungs­ma­schine, ignoriert unser Winken und Rufen aber sehr gekonnt. Annette wird stutzig: Da sind doch Leute auf dem Gelände und gucken sich Womos an. Also doch offen! Während wir noch stehen und rätseln, wo denn dann der Eingang sein soll, steht auf einmal Elli mitten auf der Straße — ich hatte die Fahrertür offen gelassen. Ach, du Schreck!

Ich schaffe es, mich bei einem älteren Ehepaar bemerkbar zu machen, das sich dort Womos anguckt. Erst verstehen sie meine Frage nicht, denn sie sind durch genau dieses nun verschlossene Tor herein­ge­kommen. Jetzt sind sie einge­sperrt. Immerhin schaffen sie es, den Dicken dazu zu bewegen, zu uns zu kommen. Es ist ihm aber anscheinend schnurzegal, dass die Leute einge­sperrt sind und wir eine Werkstatt brauchen. Unfreundlich komple­men­tiert er das ältere Ehepaar hinaus. Wir stellen fest, dass die beiden Holländer sind und können uns jetzt etwas leichter auf Deutsch weiter unter­halten. Er ruft netter­weise noch bei zwei weiteren Womo-Werkstätten an, die ich im Internet ausfindig gemacht habe, aber beide Male ohne Erfolg. Ihm wird aber ein Womohändler in Muret empfohlen, was sogar auf unserer Strecke Richtung Süden liegt. Wir bedanken uns und fahren weiter.

Mittler­weile haben wir uns schon damit abgefunden, dass Montag in Frank­reich in der Regel ein erwei­terter Sonntag ist. Nix geht. Und tatsächlich hat auch dieser Händler erst morgen wieder offen. Wir finden uns mit dem verlo­renen Urlaubstag ab und suchen uns einen Stell­platz in der Nähe an einem See. IMG_5074.jpg

Es ist dort fast schon verdächtig ruhig. Der Parkplatz ist eher klein und die Pciknick­bänke und Grill­stellen lassen vermuten, dass hier zumindest am Wochenende High-Life ist. Wollen wir hier bleiben?

Wir entscheinden uns dafür und werden mit einem entspannten Nachmittag und Abend belohnt. Außer Joggern und Spazier­gängern ist hier nichts los. Und zum Ausgleich für den mäßigen Tag setzen wir uns dann abends in unsere Camping­stühle, stellen das iPad auf den Tisch und gucken die neueste Folge Game of Thrones. IMG_5075.jpg

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Südfrankreich Sommer 2017
Ein runder Abschluss

Ein runder Abschluss

Wir machen uns einen gemütlichen Tag auf dem Weingut. Das Wetter ist allerprächtigst und wir haben keine Eile mit dem Aufbrechen. Heute wird unser letzter reiner Urlaubstag und wir zelebrieren ihn noch einmal so richtig. Was heißt: Sonne tanken, lesen, ein bisschen...

Shopping-Marathon

Shopping-Marathon

Morgens machen wir einen kleinen Spaziergang zum „Jardin pour la Paix“. Das glauben wir gerne, dass der sehr friedlich ist. Denn mit 5€ Eintritt für ein kleines Gärtchen und Hundeverbot fällt uns die Entscheidung nicht schwer, ihn seinem friedlichen Schlummer zu...

Yo, Bitche!

Yo, Bitche!

Man merkt wieder, dass wir in bergiger Gegend sind. Die Nacht war kühl und morgens ist es draußen am See herrlich dampfig und frisch. Da die Sonne aber volles Rohr scheint, lassen wir uns nicht verdrießen und frühstücken draußen - wahrscheinlich das letzte Mal in...

Bei den Ballon­vo­gesen

Bei den Ballon­vo­gesen

Wenn der (allerdings dezente) Lärm von der Nationalstraße nicht wäre, wäre unser Übernachtungsplatz schon ein sehr perfekter Stellplatz. Ruhig geschlafen und eine verzauberte Morgenstimmung. Schön hier! Wir kaufen voraussichtlich ein letztes Mal im SuperU ein, wo sich...

Nach heiß kommt feucht

Nach heiß kommt feucht

Nachdem es gestern abend relativ schnell abgekühlt war, hatten wir nicht mit einem so sonnigen und heißen Tag gerechnet. Aber tatsächlich kommen wir beim Abbauen, Vorräte auffüllen, Putzen und Verstauen regelrecht ins Schwitzen! Dabei wollen wir doch heute noch mal...

Sweet Nothing

Sweet Nothing

Die Franzosen machen mich fertig! An den Montag, der ein Quasi-Sonntag ist, haben wir uns ja gewöhnt. Also, dass merkwürdigerweise an einem Montag die allermeisten Geschäfte geschlossen haben. Aber als ich heute den Weg zur Boulangerie mache, um unser morgendliches...

Abhängtage

Abhängtage

Aus dem Urlaub ist (im positiven Sinne) die Luft raus. Die letzten Tage sind für uns noch mal wichtig zum Durchschnaufen, Verarbeiten des Erlebten und Vorbereiten auf das, was nach der Reise passiert. Und insofern ist unser Tagesablauf im Moment sehr einfach...

Gewit­ter­flucht

Gewit­ter­flucht

Nein, es ist nicht so dramatisch, wie es sich anhört. Kein zweites Torla. Aber der Blick zum Himmel und der Wetterbericht empfehlen es uns, weiterzureisen. Denn vom herrlichen Sommertag gestern ist nicht viel übrig geblieben und pünktlich zum Frühstücksbeginn fängt es...

Chilltag

Chilltag

Bitte weitergehen, es gibt hier nichts zu sehen… Heute legen wir wirklich mal einen kompletten Reisestopp ein. Nicht mal die geplante Wanderung in den Nachbarort machen wir, weil das Wetter so schön und das Gammelverlangen so groß ist. Da ist Annettes Flybee-Training...

Heizung aus, Shorts an

Heizung aus, Shorts an

Nach einer ausgesprochen ruhigen Nacht auf unserem einsamen Picknickplatz hören wir morgens unseren Kühlschrank ein paar mal klickern und dann kommt das bekannte Piepen: Gas alle. Wir können also festhalten, dass in diesem Sommer eine Gasflasche 4 Wochen gehalten hat....

Auf den Vulkan

Auf den Vulkan

Man glaubt es kaum: Wir werden wach und über uns ist nichts als strahlend blauer Himmel. Herrlich! Aber auch frisch: 7° erinnern uns dann doch eher an Norwegen als an Südfrankreich. Aber egal. Nach einer heißen Dusche macht das nichts mehr aus. Unser Plan für heute...

Einfach immer dem Regen nach

Einfach immer dem Regen nach

Es hat die Nacht über durchgeregnet und entsprechend trostlos sieht es rund um uns herum aus. Durch den Regen fahren wir hinüber nach Aurillac und bummeln ein bisschen durch die Straßen.Erkenntnis Nummer 1: Im Regen hat es jede Stadt schwer, zu punkten. Noch dazu,...