Heizung aus, Shorts an
13. August 2017

Nach einer ausge­sprochen ruhigen Nacht auf unserem einsamen Picknick­platz hören wir morgens unseren Kühlschrank ein paar mal klickern und dann kommt das bekannte Piepen: Gas alle. Wir können also festhalten, dass in diesem Sommer eine Gasflasche 4 Wochen gehalten hat. Im letzten Sommer in Norwegen waren es nur gute 2 Wochen. Was vor allen daran liegt, dass wir deutlich häufiger auf einem Camping­platz waren und über Strom kühlen konnten und natürlich (bis auf die letzten Abende) nie heizen mussten. Gut zu wissen, dass Gas also für einen Sommer in Südeuropa kein Thema sein dürfte.

Wir brechen nach St. Flour auf. Und dort ist richtig was los — für ein Amateur­rad­rennen wird zeitweise die Straße gesperrt und wir können nicht oben im Stadtkern parken, sondern müssen drumherum und hinunter ins Tal, wo sich der schmucklose Womo-Stell­platz befindet. Aber da wir eh nicht über Nacht bleiben wollen, kratzt uns das wenig. Wir machen uns, teils begeistert von der Aussicht, teils beein­druckt von dem bevor­ste­henden Anstieg auf den Weg.IMG_5266-Bearbeitet.jpg

Als wir nach wirklich steilem, aber betrepptem Bergauf das Zentrum erreichen sind wir überrascht, wie wenig hier los ist. Beim Vorbei­fahren erweckte das noch den Eindruck als wäre in der ganzen Stadt Halli­galli!

Wir sind wenig beein­druckt von St. Flour — definitiv eine Stadt, die von weitem besser aussieht als von nahem! Was uns aber trotzdem in Erinnerung bleibt sind zwei Dinge:

IMG_5268.jpgZum einen, dass im Schau­fenster eines Fotografen anscheinend Fotos der Müngs­tener Brücke hängen. Erst beim genaueren Hingucken entpuppt es sich als das Nahe gelegene Viaduc de Garabit.

Zum anderen, dass wir spontan an einem netten Platz im Restaurant Le Gallia zu Mittag essen. Diesmal ganz ohne vorher irgendwas zu checken, sondern einfach auf gut Glück. Und das Glück war uns hold, denn ein Mittagsmenu für 13,50€ in der Qualität muss man erst mal hinkriegen. Da stimmt dann der Spruch „Dafür kannste das nicht selber machen!“ wirklich. Richtig solide gute franzö­sische Küche. Nicht mehr, aber definitiv auch nicht weniger.

IMG_5269.jpgAnsonsten haken wir St. Flour aber unter „muss man nicht noch mal hin“ ab und fahren weiter.

Es geht weiter Richtung Osten. Auf einer guten und vor allem so gut wie autoleeren Straße kurven wir uns nach Langeac. Es gibt auf dieser Strecke keine landschaft­lichen Höhepunkte und trotzdem gefällt uns die abwechs­lungs­reiche Strecke sehr gut.

Erst kurz vor Langeac merkt man, dass man die ganze Zeit auf einer Hochebene gefahren ist, denn hier geht es noch mal gut bergab ins Tal des Flusses Allier.Auvergne-002.jpg

Wir brauchen mal wieder einen Camping­platz zum Erfri­schen. Es ist wirklich doof, dass wir wegen des Grauwas­ser­pro­blems nicht mehr im MoMo duschen können und daher viel häufiger auf einen Camping­platz angewiesen sind als wir es eigentlich wollen. Auf der anderen Seite: Gut, dass uns das in Frank­reich passiert, wo es so tolle Plätze wie hier gibt, die für so eine tolle Lage so wenig Geld verlangen. Denn auf dem Platz gilt lediglich ein „Sucht euch den schönsten Platz aus“ und das tun wir dann auch erfolg­reich.

Erst als wir später noch eine Runde über den gesamten Platz drehen, stellen wir fest, dass es durchaus im hinteren Bereich noch Stellen gegeben hätte, die uns noch besser gefallen würden. Aber für die eine Nacht werden wir uns nicht mehr umstellen. Auch schön: im Fluss haben eifrige Kinder kreative Staudämme gebaut und der letzte unermüd­liche Bauar­beiter feilt noch an den Feinheiten seines Bauwerkes. Entspannte Stimmung hier!Auvergne-004.jpg

Das Beste aber: Nach den doch etwas kühleren letzten paar Tagen hat der Sommer uns wieder. Nach der erfri­schenden Dusche sind erst mal wieder Shorts, T‑Shirt und Schlappen angesagt. Und morgen soll das Thermo­meter schon wieder Richtung 30° unterwegs sein.IMG_5272.jpg

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Südfrankreich Sommer 2017
Ganzweit­weg­mädchen

Ganzweit­weg­mädchen

So komisch sind wir wirklich noch nie in einen Urlaub gestartet... Denn obwohl wir uns auf unseren Trip Richtung Nordspanien richtig vorfreuen konnten, ist die Stimmung in den letzten Tagen eher gedrückt. Nein, es ist nichts Schlimmes passiert. Eher im Gegenteil. Aber...

Hitze mit Orgel

Hitze mit Orgel

Wir haben für die derzeitige Hitzewelle erstaunlich gut geschlafen und brechen Richtung Süden auf. Frankreich, wir kommen! Da wir in Deutschland noch mal tanken wollen, checke ich die Preise und stelle fest, dass man in Freiburg mit Abstand am billigsten tankt. Wir...

Hot, hot, hot

Hot, hot, hot

Diese Nacht hat schon weniger Abkühlung gebracht als die vergangene. Es wird schnell warm, später heiß. In Freiburg beschließen wir nach der ruhigen Nacht am Ökosportplatz den offiziellen Womoplatz in Freiburg anzulaufen, um Ver- und Entsorgung zu erledigen. Am...

Jura-Studium

Jura-Studium

Hurra, es ist abgekühlt! Und zwar auf schön sommerlich warme Temperaturen. So, dass man in der Boulangerie erst mal im Schlendergang für das Frühstück einkauft. So geht das mit dem Sommer! Wir haben beschlossen, dass wir heute quer durchs Jura tingeln werden. Denn...

Tolles Tal mit ohne Grotte

Tolles Tal mit ohne Grotte

Was ein schöner Übernachtungsplatz! Auf dem Parkplatz am Ende des Tales war es himmlisch ruhig und wir haben geschlafen wie in Abrahams Schoß. Und da wir uns für heute morgen die Höhlenbesichtigung vorgenommen haben, wo die erste Tour erst um 10.30 Uhr startet, haben...

Beaujolais olé

Beaujolais olé

Wir verabschieden uns ein bisschen schweren Herzens von unserem Campingplatz im Tal. Hier konnte man es gut aushalten! Aber ein bisschen wollen wir dann ja doch wieder in Richtung Südwesten kommen. Also geht es weiter! Wir machen einen kurzen Schlenker, um in einem...

In die Montagne Ardéchoise

In die Montagne Ardéchoise

Heute wollen wir wieder eine größere Etappe fahren. Zunächst müssen wir aber mitten durch das Beaujolais-Weinbaugebiet fahren, was uns ausgesprochen gut gefällt. Und da das Kurven durch Städte und Kreisverkehre und Bremshubbel gestern nervig war, belohne ich mich mit...

Ardèche mit Hinder­nissen

Ardèche mit Hinder­nissen

Das fängt ja gut an: Nach einer ruhigen Nacht macht Annette im Alkoven Klarschiff, öffnet die Sichtblende am Seitenfenster und fragt: "Sag mal, wo ist denn unser Fenster?" D'oh! Tatsächlich - da ist nur noch eine Öffnung, aber kein Fenster mehr. Mir dämmert, dass das...

Corniche und Lieblingsdorf

Corniche und Lieblingsdorf

Das leckere Baguette und die köstlichen Croissants versöhnen mich ein bisschen mit unserem Campingplatz. Und auch das Betrachten der Szenen, wenn die Kanus an den Untiefen vor dem Campingplatz stecken bleiben, hat Unterhaltungswert. Wir begeben uns dann auf die...

Cornichon mit Happy End

Cornichon mit Happy End

Wir sind hin- und hergerissen. Es gefällt uns hier gerade ausgesprochen gut und wir könnten im näheren Umfeld noch so vieles erkunden. Aber unser Fernziel Nordspanien ruft und auch wenn wir entschleunigt reisen: Ein paar Kilometer dürfen es heute dann schon noch...

Markttag in Florac

Markttag in Florac

Der uns gestern angekündigte Markttag in Florac ist zu verlockend. Wir machen uns also auf den Fußmarsch in den 4 Kilometer entfernten Ort. Die Strecke entlang des Tarn ist ein unkomplizierter Wanderweg. Lediglich der letzte Kilometer entlang der Hauptstraße ist dann...

Exqui­siter Punkt

Exqui­siter Punkt

Fast schon ein bisschen wehmütig verlassen wir unseren schönen Campingplatz. Hierhin werden wir noch einmal kommen, das steht fest. Immerhin ist das MoMo jetzt wieder auf Vordermann gebracht: Alles sauber, alle Vorräte aufgefüllt. Ein paar Tagen Freistehen steht also...