Heizung aus, Shorts an
13. August 2017

Nach einer ausge­sprochen ruhigen Nacht auf unserem einsamen Picknick­platz hören wir morgens unseren Kühlschrank ein paar mal klickern und dann kommt das bekannte Piepen: Gas alle. Wir können also festhalten, dass in diesem Sommer eine Gasflasche 4 Wochen gehalten hat. Im letzten Sommer in Norwegen waren es nur gute 2 Wochen. Was vor allen daran liegt, dass wir deutlich häufiger auf einem Camping­platz waren und über Strom kühlen konnten und natürlich (bis auf die letzten Abende) nie heizen mussten. Gut zu wissen, dass Gas also für einen Sommer in Südeuropa kein Thema sein dürfte.

Wir brechen nach St. Flour auf. Und dort ist richtig was los — für ein Amateur­rad­rennen wird zeitweise die Straße gesperrt und wir können nicht oben im Stadtkern parken, sondern müssen drumherum und hinunter ins Tal, wo sich der schmucklose Womo-Stell­platz befindet. Aber da wir eh nicht über Nacht bleiben wollen, kratzt uns das wenig. Wir machen uns, teils begeistert von der Aussicht, teils beein­druckt von dem bevor­ste­henden Anstieg auf den Weg.IMG_5266-Bearbeitet.jpg

Als wir nach wirklich steilem, aber betrepptem Bergauf das Zentrum erreichen sind wir überrascht, wie wenig hier los ist. Beim Vorbei­fahren erweckte das noch den Eindruck als wäre in der ganzen Stadt Halli­galli!

Wir sind wenig beein­druckt von St. Flour — definitiv eine Stadt, die von weitem besser aussieht als von nahem! Was uns aber trotzdem in Erinnerung bleibt sind zwei Dinge:

IMG_5268.jpgZum einen, dass im Schau­fenster eines Fotografen anscheinend Fotos der Müngs­tener Brücke hängen. Erst beim genaueren Hingucken entpuppt es sich als das Nahe gelegene Viaduc de Garabit.

Zum anderen, dass wir spontan an einem netten Platz im Restaurant Le Gallia zu Mittag essen. Diesmal ganz ohne vorher irgendwas zu checken, sondern einfach auf gut Glück. Und das Glück war uns hold, denn ein Mittagsmenu für 13,50€ in der Qualität muss man erst mal hinkriegen. Da stimmt dann der Spruch „Dafür kannste das nicht selber machen!“ wirklich. Richtig solide gute franzö­sische Küche. Nicht mehr, aber definitiv auch nicht weniger.

IMG_5269.jpgAnsonsten haken wir St. Flour aber unter „muss man nicht noch mal hin“ ab und fahren weiter.

Es geht weiter Richtung Osten. Auf einer guten und vor allem so gut wie autoleeren Straße kurven wir uns nach Langeac. Es gibt auf dieser Strecke keine landschaft­lichen Höhepunkte und trotzdem gefällt uns die abwechs­lungs­reiche Strecke sehr gut.

Erst kurz vor Langeac merkt man, dass man die ganze Zeit auf einer Hochebene gefahren ist, denn hier geht es noch mal gut bergab ins Tal des Flusses Allier.Auvergne-002.jpg

Wir brauchen mal wieder einen Camping­platz zum Erfri­schen. Es ist wirklich doof, dass wir wegen des Grauwas­ser­pro­blems nicht mehr im MoMo duschen können und daher viel häufiger auf einen Camping­platz angewiesen sind als wir es eigentlich wollen. Auf der anderen Seite: Gut, dass uns das in Frank­reich passiert, wo es so tolle Plätze wie hier gibt, die für so eine tolle Lage so wenig Geld verlangen. Denn auf dem Platz gilt lediglich ein „Sucht euch den schönsten Platz aus“ und das tun wir dann auch erfolg­reich.

Erst als wir später noch eine Runde über den gesamten Platz drehen, stellen wir fest, dass es durchaus im hinteren Bereich noch Stellen gegeben hätte, die uns noch besser gefallen würden. Aber für die eine Nacht werden wir uns nicht mehr umstellen. Auch schön: im Fluss haben eifrige Kinder kreative Staudämme gebaut und der letzte unermüd­liche Bauar­beiter feilt noch an den Feinheiten seines Bauwerkes. Entspannte Stimmung hier!Auvergne-004.jpg

Das Beste aber: Nach den doch etwas kühleren letzten paar Tagen hat der Sommer uns wieder. Nach der erfri­schenden Dusche sind erst mal wieder Shorts, T‑Shirt und Schlappen angesagt. Und morgen soll das Thermo­meter schon wieder Richtung 30° unterwegs sein.IMG_5272.jpg

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Südfrankreich Sommer 2017
Ein runder Abschluss

Ein runder Abschluss

Wir machen uns einen gemütlichen Tag auf dem Weingut. Das Wetter ist allerprächtigst und wir haben keine Eile mit dem Aufbrechen. Heute wird unser letzter reiner Urlaubstag und wir zelebrieren ihn noch einmal so richtig. Was heißt: Sonne tanken, lesen, ein bisschen...

Shopping-Marathon

Shopping-Marathon

Morgens machen wir einen kleinen Spaziergang zum „Jardin pour la Paix“. Das glauben wir gerne, dass der sehr friedlich ist. Denn mit 5€ Eintritt für ein kleines Gärtchen und Hundeverbot fällt uns die Entscheidung nicht schwer, ihn seinem friedlichen Schlummer zu...

Yo, Bitche!

Yo, Bitche!

Man merkt wieder, dass wir in bergiger Gegend sind. Die Nacht war kühl und morgens ist es draußen am See herrlich dampfig und frisch. Da die Sonne aber volles Rohr scheint, lassen wir uns nicht verdrießen und frühstücken draußen - wahrscheinlich das letzte Mal in...

Bei den Ballon­vo­gesen

Bei den Ballon­vo­gesen

Wenn der (allerdings dezente) Lärm von der Nationalstraße nicht wäre, wäre unser Übernachtungsplatz schon ein sehr perfekter Stellplatz. Ruhig geschlafen und eine verzauberte Morgenstimmung. Schön hier! Wir kaufen voraussichtlich ein letztes Mal im SuperU ein, wo sich...

Nach heiß kommt feucht

Nach heiß kommt feucht

Nachdem es gestern abend relativ schnell abgekühlt war, hatten wir nicht mit einem so sonnigen und heißen Tag gerechnet. Aber tatsächlich kommen wir beim Abbauen, Vorräte auffüllen, Putzen und Verstauen regelrecht ins Schwitzen! Dabei wollen wir doch heute noch mal...

Sweet Nothing

Sweet Nothing

Die Franzosen machen mich fertig! An den Montag, der ein Quasi-Sonntag ist, haben wir uns ja gewöhnt. Also, dass merkwürdigerweise an einem Montag die allermeisten Geschäfte geschlossen haben. Aber als ich heute den Weg zur Boulangerie mache, um unser morgendliches...

Abhängtage

Abhängtage

Aus dem Urlaub ist (im positiven Sinne) die Luft raus. Die letzten Tage sind für uns noch mal wichtig zum Durchschnaufen, Verarbeiten des Erlebten und Vorbereiten auf das, was nach der Reise passiert. Und insofern ist unser Tagesablauf im Moment sehr einfach...

Gewit­ter­flucht

Gewit­ter­flucht

Nein, es ist nicht so dramatisch, wie es sich anhört. Kein zweites Torla. Aber der Blick zum Himmel und der Wetterbericht empfehlen es uns, weiterzureisen. Denn vom herrlichen Sommertag gestern ist nicht viel übrig geblieben und pünktlich zum Frühstücksbeginn fängt es...

Chilltag

Chilltag

Bitte weitergehen, es gibt hier nichts zu sehen… Heute legen wir wirklich mal einen kompletten Reisestopp ein. Nicht mal die geplante Wanderung in den Nachbarort machen wir, weil das Wetter so schön und das Gammelverlangen so groß ist. Da ist Annettes Flybee-Training...

Auf den Vulkan

Auf den Vulkan

Man glaubt es kaum: Wir werden wach und über uns ist nichts als strahlend blauer Himmel. Herrlich! Aber auch frisch: 7° erinnern uns dann doch eher an Norwegen als an Südfrankreich. Aber egal. Nach einer heißen Dusche macht das nichts mehr aus. Unser Plan für heute...

Einfach immer dem Regen nach

Einfach immer dem Regen nach

Es hat die Nacht über durchgeregnet und entsprechend trostlos sieht es rund um uns herum aus. Durch den Regen fahren wir hinüber nach Aurillac und bummeln ein bisschen durch die Straßen.Erkenntnis Nummer 1: Im Regen hat es jede Stadt schwer, zu punkten. Noch dazu,...

Haute Cuisine in Caillac

Haute Cuisine in Caillac

Auf der Fahrradtour gestern hatten wir das Restaurant Le Vinois in Caillac entdeckt. Das Menu hörte sich viel versprechend an, aber die Abendpreise waren dann auch leicht im höheren Bereich. Aber das Mittagsmenu schien uns bezahlbar. Und da war der Plan schnell...