Haute Cuisine in Caillac
10. August 2017

Auf der Fahrradtour gestern hatten wir das Restaurant Le Vinois in Caillac entdeckt. Das Menu hörte sich viel verspre­chend an, aber die Abend­preise waren dann auch leicht im höheren Bereich. Aber das Mittagsmenu schien uns bezahlbar.

IMG_5202.jpgUnd da war der Plan schnell gefasst: Morgens ein Sparfrüh­stück mit Kaffee und Müsli, damit Platz für ein 3‑Gänge-Menu bleibt. Und da das Wetter im Moment eine Sommer­pause einlegt, beginnt unser Tag auch erst so richtig zur Mittagszeit. Wir fahren also die paar Kilometer in den Nachbarort, parken das MoMo, machen uns noch ein bisschen Ausgehfein und werden dann als einzige Gäste im Restaurant begrüßt. Man merkt, dass man nicht in einem ganz normalen Landre­staurant zu Gast ist. Ausge­fal­lenes Geschirr, alles fein angerichtet und: Es gibt wirklich nur das Mittagsmenu. Sonst nichts.

Da es von allen 3 Gängen 2 Varianten gibt, bestellen wir diese auch, damit wir möglichst viel probieren können. Das mit dem Teilen der Gerichte ist sicherlich nicht die feine franzö­sische Art, lohnt sich aber um so mehr — denn wir hätten wirklich keines der Gerichte verpassen wollen, so lecker schmeckt das!

IMG_5204.jpgNach dem Menu sind wir uns einig: Essen wie Gott in Frank­reich hat schon was — und zu den Mittags­preisen, gemessen an dem, was man bekommt, absolut bezahlbar! Dicke Empfehlung für alle, die in dieser Ecke mal unterwegs sind!

Nach einer Hunde­runde um den See in Caillac und dem Besuch der leider verschlos­senen Uralt­kirche des Dorfes fängt es erneut an zu regnen. Zeit zum Weiter­fahren!Figeac-001.jpg
IMG_5205.jpgHeute soll es weiter in Richtung Auvergne gehen. Wir fahren durch abwechs­lungs­reiche Landschaften, aber ungefähr auf halber Strecke kommen wir an Figeac vorbei und mir ist sehr nach einem Päuschen.

IMG_5207.jpgUnd da die Stadt nett aussieht, parken wir kurzent­schlossen das MoMo und machen uns auf Erkun­dungstour. Und was wir sehen, gefällt uns sehr.
Ein mittel­al­ter­liches Städtchen, das aber gut den Spagat zwischen alt und neu zu schaffen scheint. Zumindest haben wir noch nie eine Stadt gesehen, die im Zentrum überall per Lautsprecher mit Pop beschallt wird. Schräge Idee, muss man auch nicht mögen, aber irgendwie originell.IMG_5210.jpgIMG_5211.jpg

IMG_5208.jpgAuch das Schrift­zei­chen­museum ist doll gestaltet und es gibt soar einen öffentlich zugäng­lichen Hof mit einer riesigen Boden­platte mit Texten in 3 verschie­denen Schrift­zeichen: Hiero­glyphen, Hebräisch(?) und Kyril­lisch.

IMG_5221.jpgWir spazieren noch ein bisschen durch die Straßen und als Annette eine Buchhandlung entdeckt, stöbern wir mal, ob es unseren Lieblings­as­terix „Der Averner­schild“ („Aleschia? Isch kenne kein Aleschia!“) hier auf Franzö­sisch gibt. Annette möchte gerne damit ihre Sprach­kennt­nisse erweitern. Tatsächlich werden wir fündig und ich frage mich, was die freund­liche Kassie­rerin denkt, als ich einen franzö­si­schen Asterix kaufe, aber nicht ein Wort verstehe, was sie mich fragt… Nachher ist es mir auch klar: Ob ich eine Tüte haben wolle?IMG_5214.jpg

Solcherart also besten­falls vorbe­reitet, machen wir uns auf den Weg Richtung Auvergne, Richtung Aurillac. Und passend zu der laut Reise­führer „Regen­schirm­stadt“ fängt es original beim Erreichen des Ortes an zu regnen, nachdem wir vorher noch einen Mix aus Sonne und Wolken hatten. Aufgrund seiner Lage haben wir den Camping­platz L’Ombrade angesteuert. Aber als wir vor der Schranke stehen, sind wir leicht ernüchtert. Das Gelände liegt inmitten einer Hochhaus- bzw. Mehrfa­mi­li­en­siedlung, so dass man bis zum Schluss nicht glaubt, dass hier jetzt ein Camping­platz kommen soll. Wir halten kurz Kriegsrat und beschließen, noch ein Viertel­stündchen weiter zu einem France-Passion-Hof in Polminhac zu fahren.

IMG_5220.jpgDas Navi lotst uns dann unver­ständ­li­cher­weise über Neben­straßen, obwohl man fast die ganze Strecke auf einer N‑irgendwas hätte fahren können. Wir werden aber mit traum­haften Alleen und wenig Verkehr entschädigt. Nur, dass an der per GPS program­mierten Stelle erst mal nichts von einem Stell­platz zu sehen ist. Annette orien­tiert sich erst mal zu Fuß und macht dann den Stell­platz klar. Einmal um den Hügel herum und von der anderen Seite aufs Gelände eines Ausflugs­bau­ernhofs fahren. Ein sehr skuriller Platz mit Ponyreiten, Tretboot und Schwimmbad, wo auch schon so einige Womos stehen. Alles wirkt ein bisschen ungepflegt, hat aber durchaus seinen Charme. Da aber kurz nach unserer Ankunft der angekün­digte Dauer­regen einsetzt, verzichten wir auf eine nähere Begehung.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Südfrankreich Sommer 2017
Ein runder Abschluss

Ein runder Abschluss

Wir machen uns einen gemütlichen Tag auf dem Weingut. Das Wetter ist allerprächtigst und wir haben keine Eile mit dem Aufbrechen. Heute wird unser letzter reiner Urlaubstag und wir zelebrieren ihn noch einmal so richtig. Was heißt: Sonne tanken, lesen, ein bisschen...

Shopping-Marathon

Shopping-Marathon

Morgens machen wir einen kleinen Spaziergang zum „Jardin pour la Paix“. Das glauben wir gerne, dass der sehr friedlich ist. Denn mit 5€ Eintritt für ein kleines Gärtchen und Hundeverbot fällt uns die Entscheidung nicht schwer, ihn seinem friedlichen Schlummer zu...

Yo, Bitche!

Yo, Bitche!

Man merkt wieder, dass wir in bergiger Gegend sind. Die Nacht war kühl und morgens ist es draußen am See herrlich dampfig und frisch. Da die Sonne aber volles Rohr scheint, lassen wir uns nicht verdrießen und frühstücken draußen - wahrscheinlich das letzte Mal in...

Bei den Ballon­vo­gesen

Bei den Ballon­vo­gesen

Wenn der (allerdings dezente) Lärm von der Nationalstraße nicht wäre, wäre unser Übernachtungsplatz schon ein sehr perfekter Stellplatz. Ruhig geschlafen und eine verzauberte Morgenstimmung. Schön hier! Wir kaufen voraussichtlich ein letztes Mal im SuperU ein, wo sich...

Nach heiß kommt feucht

Nach heiß kommt feucht

Nachdem es gestern abend relativ schnell abgekühlt war, hatten wir nicht mit einem so sonnigen und heißen Tag gerechnet. Aber tatsächlich kommen wir beim Abbauen, Vorräte auffüllen, Putzen und Verstauen regelrecht ins Schwitzen! Dabei wollen wir doch heute noch mal...

Sweet Nothing

Sweet Nothing

Die Franzosen machen mich fertig! An den Montag, der ein Quasi-Sonntag ist, haben wir uns ja gewöhnt. Also, dass merkwürdigerweise an einem Montag die allermeisten Geschäfte geschlossen haben. Aber als ich heute den Weg zur Boulangerie mache, um unser morgendliches...

Abhängtage

Abhängtage

Aus dem Urlaub ist (im positiven Sinne) die Luft raus. Die letzten Tage sind für uns noch mal wichtig zum Durchschnaufen, Verarbeiten des Erlebten und Vorbereiten auf das, was nach der Reise passiert. Und insofern ist unser Tagesablauf im Moment sehr einfach...

Gewit­ter­flucht

Gewit­ter­flucht

Nein, es ist nicht so dramatisch, wie es sich anhört. Kein zweites Torla. Aber der Blick zum Himmel und der Wetterbericht empfehlen es uns, weiterzureisen. Denn vom herrlichen Sommertag gestern ist nicht viel übrig geblieben und pünktlich zum Frühstücksbeginn fängt es...

Chilltag

Chilltag

Bitte weitergehen, es gibt hier nichts zu sehen… Heute legen wir wirklich mal einen kompletten Reisestopp ein. Nicht mal die geplante Wanderung in den Nachbarort machen wir, weil das Wetter so schön und das Gammelverlangen so groß ist. Da ist Annettes Flybee-Training...

Heizung aus, Shorts an

Heizung aus, Shorts an

Nach einer ausgesprochen ruhigen Nacht auf unserem einsamen Picknickplatz hören wir morgens unseren Kühlschrank ein paar mal klickern und dann kommt das bekannte Piepen: Gas alle. Wir können also festhalten, dass in diesem Sommer eine Gasflasche 4 Wochen gehalten hat....

Auf den Vulkan

Auf den Vulkan

Man glaubt es kaum: Wir werden wach und über uns ist nichts als strahlend blauer Himmel. Herrlich! Aber auch frisch: 7° erinnern uns dann doch eher an Norwegen als an Südfrankreich. Aber egal. Nach einer heißen Dusche macht das nichts mehr aus. Unser Plan für heute...

Einfach immer dem Regen nach

Einfach immer dem Regen nach

Es hat die Nacht über durchgeregnet und entsprechend trostlos sieht es rund um uns herum aus. Durch den Regen fahren wir hinüber nach Aurillac und bummeln ein bisschen durch die Straßen.Erkenntnis Nummer 1: Im Regen hat es jede Stadt schwer, zu punkten. Noch dazu,...