Beaujolais olé
22. Juli 2017

Wir verab­schieden uns ein bisschen schweren Herzens von unserem Camping­platz im Tal. Hier konnte man es gut aushalten! Aber ein bisschen wollen wir dann ja doch wieder in Richtung Südwesten kommen. Also geht es weiter!

IMG_4935.jpgWir machen einen kurzen Schlenker, um in einem Tabac eine SIM-Karte von free zu kaufen. Der geneigte Leser erinnert sich vielleicht noch, dass das im Herbst noch eine mittlere Odyssee war. Mittler­weile kann man auf einer Online-Karte den nächsten Laden suchen, der einen Automaten hat — meistens ein Tabac. Die Bedienung des Automaten erschließt sich sogar mit meinen rudimen­tären Franzö­sisch­kennt­nissen und kurz darauf plumpst tatsächlich eine SIM-Karte ins Ausga­befach. Einlegen, loslegen! Warum ist das nicht überall so einfach? Wirklich genial! Und die 100GB(!) mit 4G und 25GB Roaming im Ausland sollten sich mal alle deutschen Mobil­funk­firmen ganz flott als Beispiel nehmen. Für meinen Telekom­vertrag mit (mittler­weile) armse­ligen 3GB zahle ich mehr als das doppelte!

Heute steuern wir das Beaujolais-Weinbau­gebiet an. Genauer gesagt, das Städtchen Juliénas. Noch genauer: Das Weingut Matray. Eigentlich waren wir bisher der Meinung, dass Beaujolais nicht unbedingt zu unseren Favoriten gehört. Und auf einem Weingut zu stehen und dann zu sagen “Euer Wein taugt nix” fanden wir auch nicht so prickelnd. Daher hatten wir uns zur Sicherheit mal einen Gold-prämierten Beaujolais im SuperU gekauft und für gut befunden. Also nichts wie hin zur Weinprobe!Beaujolais-002.jpg

IMG_4940.jpgDie Tochter des Winzers, die dankens­wer­ter­weise Englisch spricht, erklärt uns ein bisschen was zu den typischen Eigen­schaften der lokalen Weine. Dass alle aus der Rebsorte Gamay stammen. Dass ein sehr fruch­tiger Geschmack nach roten Beeren typisch ist. Dass es verschiedene Geschmacks­rich­tungen von unter­schied­lichen Terroirs gibt. Und tatsächlich können wir einiges davon als Laien auch wirklich nachvoll­ziehen. Der Chénas zum Beispiel duftet so sehr nach Erdbeeren, dass man es gar nicht überriechen kann!

Das beim Degus­tieren übliche (und schlaue) Ausspucken bringen wir nicht übers Herz und auch das Wegschütten des guten Tropfen fällt schwer. Aber auf nüchternen Magen nachmittags um 4 hat das zur Folge, dass wir ausge­sprochen guter Laune und mit 6 Flaschen Wein plus Spezi­al­ape­ritif Rikiki zum MoMo zurück­kehren.IMG_4941.jpg

Beaujolais-001.jpgAm Abend gehen wir noch mal mit den Hunden den Weinberg hinauf und genießen die Stille, die hier herrscht und die weite Sicht ins Tal und hinüber zu den Bergen des Jura. Man sagt, dass man von hier an guten Tagen sogar bis zum Montblanc gucken kann!Beaujolais-003.jpgIMG_4942.jpg

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Südfrankreich Sommer 2017
Ganzweit­weg­mädchen

Ganzweit­weg­mädchen

So komisch sind wir wirklich noch nie in einen Urlaub gestartet... Denn obwohl wir uns auf unseren Trip Richtung Nordspanien richtig vorfreuen konnten, ist die Stimmung in den letzten Tagen eher gedrückt. Nein, es ist nichts Schlimmes passiert. Eher im Gegenteil. Aber...

Hitze mit Orgel

Hitze mit Orgel

Wir haben für die derzeitige Hitzewelle erstaunlich gut geschlafen und brechen Richtung Süden auf. Frankreich, wir kommen! Da wir in Deutschland noch mal tanken wollen, checke ich die Preise und stelle fest, dass man in Freiburg mit Abstand am billigsten tankt. Wir...

Hot, hot, hot

Hot, hot, hot

Diese Nacht hat schon weniger Abkühlung gebracht als die vergangene. Es wird schnell warm, später heiß. In Freiburg beschließen wir nach der ruhigen Nacht am Ökosportplatz den offiziellen Womoplatz in Freiburg anzulaufen, um Ver- und Entsorgung zu erledigen. Am...

Jura-Studium

Jura-Studium

Hurra, es ist abgekühlt! Und zwar auf schön sommerlich warme Temperaturen. So, dass man in der Boulangerie erst mal im Schlendergang für das Frühstück einkauft. So geht das mit dem Sommer! Wir haben beschlossen, dass wir heute quer durchs Jura tingeln werden. Denn...

Tolles Tal mit ohne Grotte

Tolles Tal mit ohne Grotte

Was ein schöner Übernachtungsplatz! Auf dem Parkplatz am Ende des Tales war es himmlisch ruhig und wir haben geschlafen wie in Abrahams Schoß. Und da wir uns für heute morgen die Höhlenbesichtigung vorgenommen haben, wo die erste Tour erst um 10.30 Uhr startet, haben...

In die Montagne Ardéchoise

In die Montagne Ardéchoise

Heute wollen wir wieder eine größere Etappe fahren. Zunächst müssen wir aber mitten durch das Beaujolais-Weinbaugebiet fahren, was uns ausgesprochen gut gefällt. Und da das Kurven durch Städte und Kreisverkehre und Bremshubbel gestern nervig war, belohne ich mich mit...

Ardèche mit Hinder­nissen

Ardèche mit Hinder­nissen

Das fängt ja gut an: Nach einer ruhigen Nacht macht Annette im Alkoven Klarschiff, öffnet die Sichtblende am Seitenfenster und fragt: "Sag mal, wo ist denn unser Fenster?" D'oh! Tatsächlich - da ist nur noch eine Öffnung, aber kein Fenster mehr. Mir dämmert, dass das...

Corniche und Lieblingsdorf

Corniche und Lieblingsdorf

Das leckere Baguette und die köstlichen Croissants versöhnen mich ein bisschen mit unserem Campingplatz. Und auch das Betrachten der Szenen, wenn die Kanus an den Untiefen vor dem Campingplatz stecken bleiben, hat Unterhaltungswert. Wir begeben uns dann auf die...

Cornichon mit Happy End

Cornichon mit Happy End

Wir sind hin- und hergerissen. Es gefällt uns hier gerade ausgesprochen gut und wir könnten im näheren Umfeld noch so vieles erkunden. Aber unser Fernziel Nordspanien ruft und auch wenn wir entschleunigt reisen: Ein paar Kilometer dürfen es heute dann schon noch...

Markttag in Florac

Markttag in Florac

Der uns gestern angekündigte Markttag in Florac ist zu verlockend. Wir machen uns also auf den Fußmarsch in den 4 Kilometer entfernten Ort. Die Strecke entlang des Tarn ist ein unkomplizierter Wanderweg. Lediglich der letzte Kilometer entlang der Hauptstraße ist dann...

Exqui­siter Punkt

Exqui­siter Punkt

Fast schon ein bisschen wehmütig verlassen wir unseren schönen Campingplatz. Hierhin werden wir noch einmal kommen, das steht fest. Immerhin ist das MoMo jetzt wieder auf Vordermann gebracht: Alles sauber, alle Vorräte aufgefüllt. Ein paar Tagen Freistehen steht also...

Parkplatz mit Kirchen­aus­sicht

Parkplatz mit Kirchen­aus­sicht

Nach dem Aufstehen und dem Wiederkommen vom Duschen weiß ich endlich, woran mich unser Platz unter den Kiefern erinnert: Das könnte hier rein optisch in Schweden sein. Und auch von den morgendlichen 10° her fühlt es sich auf einmal sehr skandinavisch an. Zur...