Finale Furioso
16. August 2016

Merkwürdig. Je mehr die Reise sich dem Ende zuneigt, um so früher wachen wir auf. Vorbe­reitung auf den Arbeits­alltag oder Auskosten jeder Minute, die noch bleibt…?

Annette ist Feuer und Flamme, bei dem schönen sonnigen Wetter draußen zu frühstücken. Mir sitzt aber noch der eisige Wind von gestern in den Knochen und ich würde gerne auch drinnen frühstücken. Aber gut, dass Annette sich durch­setzt, denn wir essen tatsächlich ausge­sprochen gemütlich im T‑Shirt.

Wir steuern Kristi­anstad an, um noch mal durch eine Stadt zu bummeln und die Vorräte aufzu­fri­schen. Schließlich soll es auch Zuhause noch eine Zeit lang Pepparkakor und Lakritz­scho­kolade geben!

Nach erfolg­reichem Shoppen zieht es uns zu einem weiteren Revival-Ziel vom letzten Jahr. Annette schwärmt immer noch vom Kakbuffet, dass so viel leckerer als sein Name war. Also steuern wir wieder das Cafe Annor­lunda an, das kurz vorm Stens­huvut-Natio­nalpark südlich von Kivik liegt. Ich erinnere mich daran, dass die Zufahrts­straße eine recht schmale Allee war und folge daher diesmal nicht dem Navi, sondern der Beeschil­derung zum Natio­nalpark. Nur leider kommen wir so am nördlichen Ende des Parks raus, von dem keine Straße zum Haupt­eingang führt…

Aber wir machen aus der Not eine Tugend, parken das MoMo und gehen die nicht all zu lange Strecke einfach zu Fuß. Immer noch schön hier! Im Cafe gibt’s dann für Annette die ersehnte Belohnung und für mich ein leckeres Räksmorgås. Auch hier merken wir, dass die Saison anscheinend wirklich fast vorbei ist: Der Parkplatz, der letztes Jahr Ende Juli noch brechend voll war, ist jetzt mit einer Handvoll Autos bestückt. Und auch im Natio­nalpark ist uns schon aufge­fallen, dass viel weniger Betrieb herrschte. It’s only Mitte August!

Auf dem Rückweg können wir schon mal üben, vom Meer Abschied zu nehmen. Am Strand klettern wir durch die Steine und freuen uns über das warme Licht und das Rauschen der leichten Brandung.

Bei herrlichstem Sommer­abend­licht machen wir uns auf unsere letzte Etappe zu “unserem” Stell­platz in den Dünen kurz vor Trelleborg. Und erfreu­li­cher­weise steht auch jetzt noch kein Womover­bots­schild an diesem schönen Platz. Mit dem Berliner Pärchen, die dort schon stehen, quatschen wir ein bisschen und tauschen uns über unsere Urlaubs­er­leb­nisse aus.

Und so gibt es zum Abend­essen noch ein letztes Mal ein schwe­di­sches Bierchen mit Räucherlax, den wir unterwegs in einer Rökeri einge­sammelt haben. Und das ganze bei einem wirklich schönem Abend­himmel mit sanften Farben über dem Horizont.

Aber als ich dann zum Fotogra­fieren aussteige und in Richtung des eigent­lichen Sonnen­un­ter­gangs blicke, fällt mir erst mal die Kinnlade runter: Da kündigt sich ein ganz großes Spektakel an. Der Himmel leuchtet so intensiv und so orange, wie ich es wohl selten zuvor gesehen habe. Auch wenn man, glaube ich, geneigt ist, dass bei *jedem* Sonnen­un­tergang zu denken.

Ich gehe also strammen Schrittes noch ein Stück am Ufer Richtung Westen, um einen besseren Blick zu bekommen. Und in der Tat kriege ich wenige Hundert Meter weiter das volle Programm geboten: Meeres­vögel auf dem Wasser, eine einlau­fende Fähre, ein fast voller Mond und eine Lightshow auf die Pink Floyd neidisch wären. Schöner kann man einen letzten Abend in einem Urlaubsland nicht insze­nieren!

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Norwegen und Schweden Sommer 2016
Business as usual

Business as usual

Kennt ihr das Gefühl? Wenn der Tag, auf den man so lange hingefiebert hat, plötzlich da ist? Aufgeregt, erfreut und kribbelig. Und dieses Jahr kommt noch hinzu, dass wir voll routiniert alles vorbereitet, bestens gepackt und entspannt einsortiert haben. Und die...

Endlich wieder da

Endlich wieder da

Irgendwie sind wir anscheinend beide doch etwas aufgeregt. Denn die Fähre wollten wir ja nun nicht gerade verpassen! Also stehen wir zeitig auf und kaufen beim Bäcker in Reinfeld Brötchen, die wir dann gemütlich vor dem Fährterminal verspeisen wollen. Und tatsächlich...

Passt schon!

Passt schon!

Ich werde wach und könnte schwören, dass ich richtig lange geschlafen habe. Ein Blick auf die Uhr verrät: Es ist 7 Uhr. Dauert wohl noch was mit dem Umschalten in den Reisemodus... Nach dem Frühstück gehen wir noch ein bisschen an den Strand und freuen uns über das...

Fähr geht vor

Fähr geht vor

Geht doch! Heute wachen wir schon bedeutend später auf - ein gutes Zeichen. Wir haben gestern schon ein bisschen vorüberlegt, wie es weiter gehen soll. Auf Großstadt haben wir beide momentan so ungefähr gar keine Lust. Also heben wir uns Oslo für den Rückweg auf. Ist...

Olympisch parken und Peer Gynt

Olympisch parken und Peer Gynt

Das Wetter macht brav weiter, was es soll. Bis zum Morgen hören wir noch das Prasseln der Regentropfen auf dem Dach, welches aber pünktlich zum Aufstehen aufhört und dann einem weiteren schönen Sommermorgen weicht. Wir genießen noch ein bisschen die Stille und den...

Sprin­gende Ritter

Sprin­gende Ritter

"Micha, die Sonne scheint! Das sieht so toll aus!" So beginnt der Tag mit einem Blick auf die wunderbar beschienene Landschaft. Der zweite Satz ist "Ach so, ist erst halb sieben..." Aber jetzt sind wir wach und ungewöhnlich früh brechen wir auf. Der Peer-Gynt-Weg...

Camping­platz inklusive Wanderung

Camping­platz inklusive Wanderung

Heute stehen wir nicht so arg früh auf, sind aber doch erstaunt, wie sehr sich unser Stellplatz bereits um 8 Uhr geleert hat. Wo wollen die Leute alle hin? Wir haben es nicht so ganz eilig und brechen erst so gegen 10 Uhr auf. Unser Ziel liegt um die Ecke. Denn auf...

Richtung Rondane

Richtung Rondane

Heute sieht es trübe aus. Wir sind umgeben von grauen Wolken und regelmäßig geben sie auch etwas Regen von sich. Auch unsere Dusche ist in den wenig gepflegten Sanitärräumen des Platzes nur ein mittlerer Erfolg, da die Duschzeit, die man mit einer Münze erkauft, doch...

Rondane per Rad

Rondane per Rad

Nachdem wir langsam in den Tag gestartet sind, werden heute mal die Räder vom Heckträger gehievt und mit Hundehänger und Fahrradtaschen geschmückt. Es geht hinauf zur Berghütte Rondvassbu. Laut unserem Wanderführer soll es eine fahrradtaugliche Strecke sein. Wir sind...

Rund ums Dovrefjell

Rund ums Dovrefjell

Nach dem Frühstück heißt es Abschied nehmen von unserem Stellplatz der letzten zwei Tage im Rondane. Und das heißt: Über die enge Serpentinenstraße wieder zurück ins Tal. Und obwohl ich mir mit Motor- und normaler Bremse alle Mühe gebe, kommt vom Beifahrersitz...

Spekta­ku­lärer Aursjø­vegen

Spekta­ku­lärer Aursjø­vegen

Es ist Sommer! Wir können in kurzen Sachen draußen frühstücken - hossa! In Oppdal frischen wir unseren Proviant auf. Neben allerlei Obst, Gemüse und Grillzeug müssen wir auch die Biervorräte erneuern. Denn ein skandinavisches Feierabendbierchen beim Blogschreiben...

Molde-Panorama

Molde-Panorama

Gut, dass wir gestern den Tag und die Aussichten so genossen haben! Denn der heutige Tag grüßt uns mit feinstem Vassenden-Wetter: Die Wolken hängen tief, so dass man die steilen Wände rundherum nicht mal mehr erahnen kann. Und wach werden wir vom tröpfelnden Regen auf...