Fähr geht vor
15. Juli 2016

Geht doch! Heute wachen wir schon bedeutend später auf — ein gutes Zeichen. Wir haben gestern schon ein bisschen vorüberlegt, wie es weiter gehen soll. Auf Großstadt haben wir beide momentan so ungefähr gar keine Lust. Also heben wir uns Oslo für den Rückweg auf. Ist dann immer noch früh genug.

Ein bisschen Stadt darf es aber gerne sein, damit wir uns mit Bargeld und SIM-Karte für das iPad versorgen können. Ersteres ist eher für das gute Gefühl, denn eigentlich könnte man in Skandi­navien wahrscheinlich noch eine Kugel Eis mit der Karte bezahlen. Denn auch unseren Parkplatz in unserer Zielstad Fredrikstad können wir bargeldlos mit Kredit­karte zahlen.

Von Fredrikstad wissen wir nur, dass die Altstadt Gamlebyen wirklich sehenswert sein soll. Und tatsächlich ist die ehemalige Festungs­anlage eine kleine Zeitreise. Breite Straßen mit hubbe­ligem Kopfstein­pflaster und alte Häuschen, die größten­teils schön gestrichen und teilweise mit üppigen Kletter­rosen bewachsen sind. Erinnert in seiner Art ein bisschen an Altstädte in Masuren.

In der Tourist Infor­mation erkundige ich mich, wo man wohl SIM-Karten kaufen könne. Schul­ter­zu­ckend meint der nette junge Mann, dass das wohl am besten in der Shopping Mall in der City zu erledigen sei. Dazu muss man jetzt wissen, dass die Gamlebyen von der Neustadt durch den Fluss Elva getrennt wird. Und es keine Brücken In der Nähe gibt. Hm. Aber es gibt eine einfache Lösung: Es gibt einen kosten­losen Fährdienst über den Fluss, der einen quasi direkt ans Ziel bringt. Wer würde sich bei dem Pracht­wetter schon schlagen lassen, wenn es um eine nette Bötchentour ginge? Machen wir!

Also gehen wir zum Anleger und wundern uns schon, wie viele Fähren fahren: Denn eine fährt gerade los, während wir gerade die nächste besteigen. Ist ja fast wie Venedig! Vom Mann aus der TI wissen wir, dass es ein paar Halte­stellen bis zur nächsten Brücke sind. Also bleiben wir brav sitzen, als wir die folgende Halte­stelle am anderen Ufer erreichen. Komisch nur, dass alle, also: ALLE, aussteigen. Annette hat dann die schlaue Erkenntnis, dass wir auf einer Pendel­fähre gelandet sind, die einfach nur hin und her fährt. Wir hätten eigentlich auf die andere Fähre gemusst…

Aber das macht uns ja nichts aus: Wir machen uns also zu Fuß entlang des Flusses auf ans Ziel. Schön hier! Während Annette geduldig mit Mia draußen wartet (Hunde verboten), mache ich mich wegen der Simkarte schlau und wandere von Pontius zu Pilatus. “Nein, gibt es nur für Norweger”, “Kostet aber 25€/Woche”, “Simkarten sind leider aus”. Im Kiosk fast direkt neben Annettes Warte­platz kriege ich dann eine Simkarte von Mycall — aber die muss leider tatsächlich noch vom Betreiber freige­schaltet werden. Mal gucken, ob das klappt…

Nach all diesen Irrungen und Wirrungen und einer Falafel als Stärkung wird es Zeit, weiter zu fahren. Als Tagesziel haben wir uns Hamar am Mjøsasee ausge­guckt. Die Fahrt dorthin ist zwar größten­teils über Autobahn, aber trotzdem eher anstrengend. Denn vor Oslo kommen wir noch in einen fetten Stau und allgemein ist der Verkehr im Großraum Oslo eher üppig. Wir sind froh, als wir die Haupt­stadt hinter uns lassen!

Zunächst geht es auf der breiten Autobahn durch eher sanft geschwungene Hügel, die ein bisschen ans Alpen­vorland erinnern. Die Fahrt in weiten Kurven mit Blick hinunter zum riesigen Mjøsasee ist dann wirklich beein­dru­ckend!

Unser Stell­platz für die Nacht in Hamar befindet sich an einem schwarz-gekie­selten schmalen Strand, an dem tatsächlich mehrere Leute sonnen, baden oder sonnen­baden. Und eine Picknickbank fürs Abend­essen gibt’s gratis dazu. Nehmen wir!

Und da wir nun den zweiten absolut perfekten Sommertag hinter uns haben, wird es Zeit, den Vassenden-Index einzu­führen. Gewidmet ist er einem Ferien­haus­auf­enthalt meiner Kindheit im Städtchen Vassenden im Fjordland, wo es 2 Wochen am Stück mehr oder weniger nur geregnet hat. An den besseren Tagen hing der Nebel nur halbhoch.

Also quasi als Trauma­the­rapie hier der aktuelle

**Vassen­den­index**

Sommer­wetter: 2

Pisswetter: 0

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Norwegen und Schweden Sommer 2016
Volldampf voraus

Volldampf voraus

Ordnungsgemäß habe ich mir den Wecker gestellt, damit wir nicht die Fähre verschlafen. Wäre aber nicht nötig gewesen, da Annette schon wach wurde als unsere Berliner Nachbarn mit ihrem Bus losfuhren. Komisch, die wollten doch auch mit der Fähre nach Rostock...? Bis es...

Finale Furioso

Finale Furioso

Merkwürdig. Je mehr die Reise sich dem Ende zuneigt, um so früher wachen wir auf. Vorbereitung auf den Arbeitsalltag oder Auskosten jeder Minute, die noch bleibt...? Annette ist Feuer und Flamme, bei dem schönen sonnigen Wetter draußen zu frühstücken. Mir sitzt aber...

Endspurt

Endspurt

Wobei: Spurt trifft es nur bedingt. Wir brechen nämlich ganz gemütlich auf und auch die Fahrt ist alles andere als gehetzt. Aber es geht halt auf die Zielgerade. Die Ziellinie in Form des Trelleborger Hafens zeichnet sich klar im Kalender ab und daher müssen wir heute...

Kleine Tour zum Langen Jan

Kleine Tour zum Langen Jan

Die Entscheidung, noch eine weitere Nacht auf dem Campingplatz zu bleiben, fällt uns nicht schwer. Das Wetter ist heute mal wirklich richtig sommerlich - man kann tatsächlich ohne Reue in T-Shirt und Shorts rumlaufen. Hatten wir jetzt auch nicht so häufig... Wir...

Hey hey, my my

Hey hey, my my

Ein bisschen läuft uns das schlechte Wetter nach. Heute morgen ist es bedeckt und windig. Macht uns aber mittlerweile schon nix mehr aus. Wir fahren zur nahe gelegenen Burg Eketorp. Aber das Angucken von der Ferne reicht uns dann auch aus. Den eher happigen Eintritt...

Reif für die Insel

Reif für die Insel

Spät geht es heute los. Wir genießen das Trödeln und das freundlich-warme Wetter am kleinen Sandstrand unseres Stellplatzes. Dann geht es aber weiter in unsere "Heimatstadt": Nach Mönsterås! Wir wollen dort sicherheitshalber unsere leere Gasflasche auffüllen lassen....

Schwe­den­ro­mantik

Schwe­den­ro­mantik

Nachdem wir uns in Västervik noch mal mit Einkaufen und Volltanken für die letzten Tage gerüstet haben, geht es wieder auf die E22. Wir fahren weiter Richtung Süden. Annette hat im Womoführer den Tipp entdeckt, einen Abstecher nach Stensjö By zu machen. Ein eigentlich...

Windige Ecke

Windige Ecke

Nach den Gammeltagen auf dem Campingplatz müssen wir erst mal wieder auf Touren kommen. Aber gaaanz langsam! Also erst mal nur ein kurzes Stückchen bis nach Västervik, was die nächste etwas größere Stadt ist. Direkt an den Ostseeschären. Wir finden mitten im Zentrum...

Faulheit, Fahrrad und Piggelin

Faulheit, Fahrrad und Piggelin

Heute ist Teil 2 des ultimativen Seele-baumeln-lassens. Insofern gibt es hier nicht viel zu berichten. Das Wetter ist weiter heiter-stürmisch-bewölkt-warmkühl. Irgendwie für dauernd draußen sitzen zu kalt und für drinnen bleiben zu schön. Also wechseln wir beständig...

Gammeltag mit Unwetter

Gammeltag mit Unwetter

Eigentlich ist der heutige Tag schnell mit dem Wort "Gammeltag" zusammengefasst. Nach einem gemütlichen Frühstück ziehen wir vom provisorischen Wiesenplatz auf den Campingplatz um. Erfreulicherweise kriegen wir sogar unseren Wunschplatz unter all den Möglichkeiten,...

Endlich chillen

Endlich chillen

Ich werde ausgesprochen früh wach und nutze die Gelegenheit, um vor allen anderen zu duschen. Denn der Stellplatz liegt noch in friedlichem Schlummer vor mir - kein Wunder, ist ja auch Sonntag. Und auch die Dusche an diesem Stellplatz ist kostenlos, aber trotzdem top....

Umstel­lungen

Umstel­lungen

Man könnte es glatt persönlich nehmen. Auch heute morgen ist es wieder grau und trüb. Naja, dann fallen die Entscheidung zum Weiterfahren und der Abschied nicht so schwer. Trotz Landstraße kommen wir hier in Schweden einfach schneller und stressfreier voran. Tempomat...