Passt schon!
14. Juli 2016

Ich werde wach und könnte schwören, dass ich richtig lange geschlafen habe. Ein Blick auf die Uhr verrät: Es ist 7 Uhr. Dauert wohl noch was mit dem Umschalten in den Reise­modus…

Nach dem Frühstück gehen wir noch ein bisschen an den Strand und freuen uns über das schöne Wetter und bestaunen die Frau, die mir 3 Labra­doren gleich­zeitig ins Meer steigt — und die Hunde haben eher schlapp gemacht als Frauchen!

Anschließend geht es weiter Richtung Norden. Wir sind schließlich nicht zum Vergnügen in Schweden! Also fressen wir Kilometer um Kilometer und machen schließlich in Kungs­backa Zwischen­station. Im letzten Jahr hat Annette den Ort ja nur unter Schmerzen betreten können, also wollen wir hier zum einen etwas nachholen und zum anderen einfach Mittags­pause und Schweden-Einkauf erledigen. Und während wir durch den Ort schlendern meldet sich mein Magen. Er hätte gerne wieder das leckere Mittags­buffet im Restaurant Storgatan 1. Und so kehren wir wieder dort ein und sind auch diesmal vom Buffet mit Suppe, Salaten und deftiger Hausmannskost samt Kaffee und Kaka begeistert. Und satt.

Entspre­chend zufrieden erledigen wir den Besuch im Super­markt, um uns mit Brot, der leckeren Marabou-Schokolade und sonstigem unseligen Unsinn zu versorgen. Und der Besuch im Systembo­laget spült noch ein paar schwe­dische Bierdosen in unseren Vorrat. Aber jetzt: Ab nach Norwegen!

Göteborg lassen wir mit seinem starken Verkehr gerne hinter uns und verlassen die E6 für einen kleinen Schlenker entlang der “grünen” 165, die fast parallel zur Autobahn Richtung Norden führt. Die Abwechslung tut gut! Und auch wenn das erste Stück der Bezeichnung “landschaftlich besonders schön” nur begrenzt gerecht wird (man müsste sonst alle Straßen Schwedens in der Karte grün markieren), fühlen wir uns noch mal ein Stück mehr in Skandi­navien angekommen.

An einer Tanke kurz vor der Grenze wollen wir noch einmal volltanken. Annette warnt zwar vor der “3,20m”-Höhenbegrenzung, aber ich nehme es eher nicht so ernst. Wir sind schließlich nur 3,15m hoch! Aber als wir beim Tanken dann mal den Blick nach oben richten muss ich schon schlucken — das war verdammt knapp! So ein abgefräster Womodeckel wäre ziemlich weit hinten auf der Liste der erstre­bens­werten Erleb­nisse…

Aber es ist ja gut gegangen. Erleichtert fahren wir weiter und machen an einem See kurz vor der Grenze erst mal ein Päuschen. Dieser Fahrtag zieht sich gegen Ende doch ganz schön in die Länge.

Etwas ausge­ruhter geht es dann über die Grenze: Norwegen! Und obwohl erst mal nur die Farbe des Mittel­striches von weiß auf gelb wechselt fühlt es sich trotzdem anders an. Aufregend!

Aufregend ist dann auch wieder das letzte Stück zu unserem Etappenziel in Grimsøy in den Schären. Die Straße windet sich auf den letzten Kilometern auf und ab auf einem schmalen Sträßchen und nach dem Tankstel­len­er­lebnis zuvor gucke ich jeden Baum, dessen Äste über die Straße reichen, äußerst skeptisch an. Aber letzten Endes klappt alles problemlos und wir werden mit einem präch­tigen Platz nur wenige Schritte vom Wasser entfernt belohnt. Wir freuen uns über die tolle Aussicht, das optimale Wetter und darüber, dass jetzt wirklich der spannende und entspannte Teil der Reise beginnt. Hurra!

Während Annette sich mit Mia unter den Bäumen ein Plätzchen zum Lesen sucht, pilgere ich mit der Kamera noch mal in die Schären­felsen, die wunder­sa­mer­weise irgendwie immer mit der nächsten, nur schein­baren Insel verbunden sind. Und bei einer schier endlosen goldenen Stunde kann ich schon mal ein bisschen für die Vogel­insel Runde üben, die später noch auf unserem Programm stehen soll.

Den Abend verbringen wir dann wieder zusammen und gucken von einem Felsen aus der Sonne beim unter­gehen zu. So lässt es sich leben.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Norwegen und Schweden Sommer 2016
Business as usual

Business as usual

Kennt ihr das Gefühl? Wenn der Tag, auf den man so lange hingefiebert hat, plötzlich da ist? Aufgeregt, erfreut und kribbelig. Und dieses Jahr kommt noch hinzu, dass wir voll routiniert alles vorbereitet, bestens gepackt und entspannt einsortiert haben. Und die...

Endlich wieder da

Endlich wieder da

Irgendwie sind wir anscheinend beide doch etwas aufgeregt. Denn die Fähre wollten wir ja nun nicht gerade verpassen! Also stehen wir zeitig auf und kaufen beim Bäcker in Reinfeld Brötchen, die wir dann gemütlich vor dem Fährterminal verspeisen wollen. Und tatsächlich...

Fähr geht vor

Fähr geht vor

Geht doch! Heute wachen wir schon bedeutend später auf - ein gutes Zeichen. Wir haben gestern schon ein bisschen vorüberlegt, wie es weiter gehen soll. Auf Großstadt haben wir beide momentan so ungefähr gar keine Lust. Also heben wir uns Oslo für den Rückweg auf. Ist...

Olympisch parken und Peer Gynt

Olympisch parken und Peer Gynt

Das Wetter macht brav weiter, was es soll. Bis zum Morgen hören wir noch das Prasseln der Regentropfen auf dem Dach, welches aber pünktlich zum Aufstehen aufhört und dann einem weiteren schönen Sommermorgen weicht. Wir genießen noch ein bisschen die Stille und den...

Sprin­gende Ritter

Sprin­gende Ritter

"Micha, die Sonne scheint! Das sieht so toll aus!" So beginnt der Tag mit einem Blick auf die wunderbar beschienene Landschaft. Der zweite Satz ist "Ach so, ist erst halb sieben..." Aber jetzt sind wir wach und ungewöhnlich früh brechen wir auf. Der Peer-Gynt-Weg...

Camping­platz inklusive Wanderung

Camping­platz inklusive Wanderung

Heute stehen wir nicht so arg früh auf, sind aber doch erstaunt, wie sehr sich unser Stellplatz bereits um 8 Uhr geleert hat. Wo wollen die Leute alle hin? Wir haben es nicht so ganz eilig und brechen erst so gegen 10 Uhr auf. Unser Ziel liegt um die Ecke. Denn auf...

Richtung Rondane

Richtung Rondane

Heute sieht es trübe aus. Wir sind umgeben von grauen Wolken und regelmäßig geben sie auch etwas Regen von sich. Auch unsere Dusche ist in den wenig gepflegten Sanitärräumen des Platzes nur ein mittlerer Erfolg, da die Duschzeit, die man mit einer Münze erkauft, doch...

Rondane per Rad

Rondane per Rad

Nachdem wir langsam in den Tag gestartet sind, werden heute mal die Räder vom Heckträger gehievt und mit Hundehänger und Fahrradtaschen geschmückt. Es geht hinauf zur Berghütte Rondvassbu. Laut unserem Wanderführer soll es eine fahrradtaugliche Strecke sein. Wir sind...

Rund ums Dovrefjell

Rund ums Dovrefjell

Nach dem Frühstück heißt es Abschied nehmen von unserem Stellplatz der letzten zwei Tage im Rondane. Und das heißt: Über die enge Serpentinenstraße wieder zurück ins Tal. Und obwohl ich mir mit Motor- und normaler Bremse alle Mühe gebe, kommt vom Beifahrersitz...

Spekta­ku­lärer Aursjø­vegen

Spekta­ku­lärer Aursjø­vegen

Es ist Sommer! Wir können in kurzen Sachen draußen frühstücken - hossa! In Oppdal frischen wir unseren Proviant auf. Neben allerlei Obst, Gemüse und Grillzeug müssen wir auch die Biervorräte erneuern. Denn ein skandinavisches Feierabendbierchen beim Blogschreiben...

Molde-Panorama

Molde-Panorama

Gut, dass wir gestern den Tag und die Aussichten so genossen haben! Denn der heutige Tag grüßt uns mit feinstem Vassenden-Wetter: Die Wolken hängen tief, so dass man die steilen Wände rundherum nicht mal mehr erahnen kann. Und wach werden wir vom tröpfelnden Regen auf...

Bitte ein Bud

Bitte ein Bud

Auch morgens ist die Aussicht noch so spektakulär wie am Vortag. Annette fotografiert die Morgenstimmung um halb fünf, lässt mich aber netter- (oder gemeiner-?)weise schlafen, da mir gestern nach den bretonischen Dosenfischsuppen wieder etwas (sehr) übel war. Der...