Es trübt sich ein

Bewölkt?

Check.

Dauerregen?

Check.

Kühl?

Check.

Wenig Aussichten auf Wetteränderung?

Check.

Herzlich willkommen im perfekten Vassenden-Wetter.

Nachdem wir morgens noch draußen frühstücken können, wird das Wetter ab Mittag immer schlechter. Und so nutzen wir den Tag, um Dinge, die noch getan werden müssen, auf dem Weg zur Insel Vågsøy zu erledigen. “Groß”einkauf im Kiwi (eine der großen Supermarktketten hier in Norwegen) erledigt. Lange Kaffeepause an einem an sich tollen Aussichtspunkt mit Fertigstellung des Blogeintrags für Runde.

Wir fahren zwar auch heute eine landschaftlich dolle Strecke, aber durch das trübe Wetter ist die Begeisterung heute einfach mal sehr begrenzt. Wenn man so will, ist die Farbpalette draußen auf die Farben grau, grün und dunkelblau reduziert. Hat auch seinen Reiz, ist aber ohne etwas helleres dabei dann doch etwas monoton.

Ehe wir uns versehen ist es Abend geworden und wir erreichen die Insel mit ihrem Hauptort Måløy. Annette hat zu recht moniert, dass wir zwar seit mehreren Tagen am Meer sind, aber immer noch keinen Fisch gegessen haben. Das geht doch nicht!

Also schmeißen wir mal wieder Trip Advisor an und stellen fest, dass die Auswahl an Restaurants hier ohnehin begrenzt ist. Und da ein Laden Sushi anbietet und ein weiterer eher ein Asia-Imbiss zu sein scheint, wird die Kraftstasjon inspiziert. Die Preise sind zwar norwegisch-sportlich, aber da wir in Norwegen noch gar nicht essen waren, gönnen wir uns das heute einmal.

Nachdem die arme Mia wieder ins MoMo verfrachtet werden musste (“Sorry, no dogs”) setzten wir uns hin und bestellten Fischsuppe und Bacalao, den wir eigentlich eher in Portugal vermuten würden. Beides sehr lecker! Und auch schön, sich mal wieder von vorne bis hinten bedienen zu lassen.

Aufgrund des weiter miserablen Wetters verschieben wir den eigentlich geplanten Besuch beim Kannesteinen auf morgen und suchen direkt den Stellplatz am Aussichtspunkt Teige auf. Auch hier kann die Strecke durchaus mit unseren bisherigen Erlebnissen mithalten. Teilweise eng, oft steil, irre Ausblicke. Aber leider durch das Pisswetter auch entsprechend beeinträchtigt. Gut, dass wir bis jetzt schon so viele tolle Eindrücke hatten. Da kann man sich wenigstens ausmalen, wie großartig das hier bei schönem Wetter sein muss.

Vassendenindex

Sommerwetter: 11

Pisswetter: 5

3 Kommentare
    • Michael Mönsters sagte:

      Walter, vielen Dank für die Tipps. Wir haben es dann doch ein bisschen anders gemacht! 😉

      Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Kommentar verfassen