Adven­tures Inc.
30. Juli 2016

Das ist ja mal angenehm. So schlecht wie wir es nach gestern befürchtet hatten, ist das Wetter heute morgen nicht. Also eher das Gegenteil. Hell und freundlich. Und was für einen Unter­schied das für die Aussicht macht! Gestern waren wir einfach nur froh, dass wir unser Ziel erreicht hatten. Heute können wir die tolle Sicht aufs Meer, die gegen­über­lie­gende Küste mit dem Vestkapp und die sich zum Meer hinunter windende Straße zum Leuchtturm genießen.

Da macht es auch durchaus Sinn, dass als nächstes Ziel der feinsandige Strand in Refvik auf dem Programm steht. Es ist zwar immer noch kein Badewetter wie wir es am Farsta­d­strand hatten, aber immerhin trocken.

Die Lage könnte maleri­scher nicht sein: Zur linken grün bewachsene, sanft abfal­lende Klippen, ein paar Häuschen und der obliga­to­rische Wasserfall darf natürlich auch nicht fehlen.

Und was sage ich über mangel­haftes Badewetter? Den norwe­gi­schen Kindern macht das gar nichts aus. Sie toben in Bikini und Badehose über den Strand und sind auch vor dem 13–16 Grad kaltem Wasser nicht fies. Und wenn man nur nach der Optik geht, sind Sand und Wasser absolut karibik­preis­würdig.

Wir fahren nur wenige Kilometer weiter und starten mal wieder zu einer Wanderung. Oder besser: Einem Spaziergang. Denn den Weg zum Leuchtturm Skongenes Fyr nehmen wir nicht weiter ernst. 1,5 Stunden hin und zurück. Festes Schuhwerk wird empfohlen. Ach was! Da tun es auch unsere Halbschuhe mit gutem Profil. Meine heißen schließlich auch “Camel Active”!

Nachdem wir die paar Häuser zu Beginn des Weges hinter uns gelassen haben, teilt sich der Weg. Da wir ohnehin einen Rundweg machen wollen, nehmen wir für den Hinweg den Küstenweg. Zurück wollen wir über den Bergrücken. Eine fatale Entscheidung, wie wir später merken!

Zunächst finden wir es noch spannend, den sumpfigen Weg möglichst trockenen Fußes zu bewäl­tigen. Hat ja schließlich gestern auch ganz schön geregnet. Eng und von Wachol­der­sträu­chern fast zugewachsen, kämpfen wir uns weiter durch den Pfad, der aber unzwei­felhaft als der offizielle Weg zu erkennen ist.

Naja, ein bisschen muss man ja auch was abkönnen. Wir klettern mal bergauf, mal bergab, sinken schon mal was kräftiger in den sumpfigen Unter­grund ein und freuen uns, dass wir ja eine kurze Wanderung ausge­sucht haben. Kann so schlimm nicht sein.

Und an der felsigen Stein­küste kann man auch wirklich tolle Muster und Riefen entdecken, die das Meer hier den Steinen verpasst hat. Ist ja auch was. Und gar nicht mehr so weit.

An einer Stelle wird es dann mit Mia schwierig, weil man doch eine etwas steilere Passage klettern muss. Die Lösung: Ich erkunde einen Weg über die Klippen. Während ich noch erkunde, wo man lang gehen kann, ruft Annette: “Hier ist ein Wiesel!” Und tatsächlich guckt ein Wiesel vielleicht 2m von Annette entfernt aus einem Loch heraus. Aber anstatt vor dem Hund zu flüchten, wieselt es hin und her und guckt sich das ganze erst mal sehr neugierig an. Verrückt!

Wir klettern weiter. Mal durch die Steine, mal wieder auf dem immer noch deutlich erkenn­baren Pfad. An einer Stelle wird es dann aber zu kritisch. Die Steine sind algig und rutschig, und der Pfad endet an einer Wand, wo man wirklich hochkraxeln müsste. Für uns vielleicht noch so gerade okay, mit Mia aber nicht mehr zu schaffen, ohne größeres Risiko einzu­gehen.

Also kehren wir gefühlte 100m vor dem Ziel reichlich frustriert um. Aber für einen blöden Leuchtturm unsere oder die Gesundheit des Hundes riskieren wollen wir auch nicht. Und hatte ich schon erwähnt, dass es mittler­weile angefangen hat zu regnen…?

Reichlich bedient und von unten her durch­nässt bewäl­tigen wir den Rückweg und stellen nachher bei der Lektüre des Wander­führers fest, dass dieser den oberen der beiden Wege empfiehlt…

Nach einem stärkenden Kaffee soll es jetzt weiter landein­wärts gehen. Aber auf der Strecke fällt mir auf einmal ein “Der Kannesteinen!” Wegen dieser skurrilen Felsfor­mation waren wir doch ursprünglich überhaupt hierhin gefahren! Also fahren wir noch den Schlenker zur anderen Insel­seite. Wieder eine wunderbare einspurige Straße.

Am kleinen und recht gut gefüllten Parkplatz baue ich beim Rangieren noch einen Beinahe-Unfall, weil ich in Gedanken schon beim Aussteigen war. Wir kommen aber mit dem Schrecken davon.

Zunächst ist es recht voll und ich stelle fest, dass ich mit dem Teleob­jektiv hier nichts reißen kann. Denn dazu ist es zu eng und der Winkel zum Fotogra­fieren, aus dem man den Stein in seiner charak­te­ris­ti­schen Form sehen kann, ist sehr einge­schränkt. Ist ja kein Problem, denke ich mir, gehe zum MoMo zurück und wechsele das Objektiv. Als ich fertig bin und wieder zurück gehen will, fängt es auf einmal an zu schüttten. Och nö!

Also erst mal abwarten und dann einen zweiten Anlauf nehmen. Der klappt dafür dann auch richtig gut. Zufrieden!

Jetzt heißt es aber wirklich vom Meer Abschied nehmen. Wir machen einen größeren Sprung landein­wärts. Das Oldental mit dem Briks­dals­breen-Gletscher ist unser Ziel. Wir fahren vorbei an breiten Fjorden und Seen, durch Tunnel, bergauf und bergab. Business as usual. Entspanntes Fahren.

Als wir ins Oldental einbiegen sind wir sofort begeistert. Links und rechts erheben sich die Berge mal wieder richtig hoch. Und mich erinnert das irgendwie an den ersten Teil des Zion-Natio­nal­parks. Nur ohne Red Rocks. Dafür aber mit unwirklich grün schim­mernden Seen. Absolut traumhaft. Und über allem thront am Ende des Tales der Gletscher Briks­dals­breen. Wer auch immer dieses Tal im norwe­gi­schen Touris­mus­mi­nis­terium designt hat: Hut ab!

Und um die ganze Sache rund zu machen, gibt es auch noch mehrere Camping­plätze am See und einer ist schöner gelegen als der andere. Und nett sehen die auch noch alle aus! Wir entscheiden uns für Gryta und werden freundlich willkommen geheißen. Den Stell­platz suchen wir selber aus und auch die Sanitär­räume sehen gut aus. Ein Platz zum wohlfühlen!

Und als Annette dann noch traum­hafte Spaghetti Bolognaise zaubert, sind wir vollauf mit unserer verkorksten Wanderung versöhnt. Denn die tollen Erleb­nisse überwiegen bei weitem!

Vassen­den­index

Ein durch­wach­sener Tag. Für Sommer­wetter zu unbeständig, für Pisswetter zu freundlich.

Sommer­wetter: 11,5

Pisswetter: 5,5

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Norwegen und Schweden Sommer 2016
Business as usual

Business as usual

Kennt ihr das Gefühl? Wenn der Tag, auf den man so lange hingefiebert hat, plötzlich da ist? Aufgeregt, erfreut und kribbelig. Und dieses Jahr kommt noch hinzu, dass wir voll routiniert alles vorbereitet, bestens gepackt und entspannt einsortiert haben. Und die...

Endlich wieder da

Endlich wieder da

Irgendwie sind wir anscheinend beide doch etwas aufgeregt. Denn die Fähre wollten wir ja nun nicht gerade verpassen! Also stehen wir zeitig auf und kaufen beim Bäcker in Reinfeld Brötchen, die wir dann gemütlich vor dem Fährterminal verspeisen wollen. Und tatsächlich...

Passt schon!

Passt schon!

Ich werde wach und könnte schwören, dass ich richtig lange geschlafen habe. Ein Blick auf die Uhr verrät: Es ist 7 Uhr. Dauert wohl noch was mit dem Umschalten in den Reisemodus... Nach dem Frühstück gehen wir noch ein bisschen an den Strand und freuen uns über das...

Fähr geht vor

Fähr geht vor

Geht doch! Heute wachen wir schon bedeutend später auf - ein gutes Zeichen. Wir haben gestern schon ein bisschen vorüberlegt, wie es weiter gehen soll. Auf Großstadt haben wir beide momentan so ungefähr gar keine Lust. Also heben wir uns Oslo für den Rückweg auf. Ist...

Olympisch parken und Peer Gynt

Olympisch parken und Peer Gynt

Das Wetter macht brav weiter, was es soll. Bis zum Morgen hören wir noch das Prasseln der Regentropfen auf dem Dach, welches aber pünktlich zum Aufstehen aufhört und dann einem weiteren schönen Sommermorgen weicht. Wir genießen noch ein bisschen die Stille und den...

Sprin­gende Ritter

Sprin­gende Ritter

"Micha, die Sonne scheint! Das sieht so toll aus!" So beginnt der Tag mit einem Blick auf die wunderbar beschienene Landschaft. Der zweite Satz ist "Ach so, ist erst halb sieben..." Aber jetzt sind wir wach und ungewöhnlich früh brechen wir auf. Der Peer-Gynt-Weg...

Camping­platz inklusive Wanderung

Camping­platz inklusive Wanderung

Heute stehen wir nicht so arg früh auf, sind aber doch erstaunt, wie sehr sich unser Stellplatz bereits um 8 Uhr geleert hat. Wo wollen die Leute alle hin? Wir haben es nicht so ganz eilig und brechen erst so gegen 10 Uhr auf. Unser Ziel liegt um die Ecke. Denn auf...

Richtung Rondane

Richtung Rondane

Heute sieht es trübe aus. Wir sind umgeben von grauen Wolken und regelmäßig geben sie auch etwas Regen von sich. Auch unsere Dusche ist in den wenig gepflegten Sanitärräumen des Platzes nur ein mittlerer Erfolg, da die Duschzeit, die man mit einer Münze erkauft, doch...

Rondane per Rad

Rondane per Rad

Nachdem wir langsam in den Tag gestartet sind, werden heute mal die Räder vom Heckträger gehievt und mit Hundehänger und Fahrradtaschen geschmückt. Es geht hinauf zur Berghütte Rondvassbu. Laut unserem Wanderführer soll es eine fahrradtaugliche Strecke sein. Wir sind...

Rund ums Dovrefjell

Rund ums Dovrefjell

Nach dem Frühstück heißt es Abschied nehmen von unserem Stellplatz der letzten zwei Tage im Rondane. Und das heißt: Über die enge Serpentinenstraße wieder zurück ins Tal. Und obwohl ich mir mit Motor- und normaler Bremse alle Mühe gebe, kommt vom Beifahrersitz...

Spekta­ku­lärer Aursjø­vegen

Spekta­ku­lärer Aursjø­vegen

Es ist Sommer! Wir können in kurzen Sachen draußen frühstücken - hossa! In Oppdal frischen wir unseren Proviant auf. Neben allerlei Obst, Gemüse und Grillzeug müssen wir auch die Biervorräte erneuern. Denn ein skandinavisches Feierabendbierchen beim Blogschreiben...

Molde-Panorama

Molde-Panorama

Gut, dass wir gestern den Tag und die Aussichten so genossen haben! Denn der heutige Tag grüßt uns mit feinstem Vassenden-Wetter: Die Wolken hängen tief, so dass man die steilen Wände rundherum nicht mal mehr erahnen kann. Und wach werden wir vom tröpfelnden Regen auf...

Bitte ein Bud

Bitte ein Bud

Auch morgens ist die Aussicht noch so spektakulär wie am Vortag. Annette fotografiert die Morgenstimmung um halb fünf, lässt mich aber netter- (oder gemeiner-?)weise schlafen, da mir gestern nach den bretonischen Dosenfischsuppen wieder etwas (sehr) übel war. Der...

Fahrradtag am Farsta­d­strand

Fahrradtag am Farsta­d­strand

Wir sind von unserem hier gefundenen Stellplatz so angetan, dass wir beschließen, hier noch eine Nacht zu bleiben. Und den heutigen Tag mal wieder auf den Rädern zu verbringen. Die Strecke bietet sich hierfür an: Wir sind ja am Meer und wollen dem Küstenverlauf...

Vom Atlantik zu den Trollen

Vom Atlantik zu den Trollen

Was sich gestern abend ankündigte, ist heute nicht mehr zu überhören und -sehen. Dauerregen prasselt aufs MoMo-Dach und lässt uns im Alkoven noch einmal umdrehen. Hier ist es ja gemütlich! Aber irgendwann brechen wir dann doch auf und machen uns auf den gleichen Weg...

Trolle, Erdbeeren und dicke Schiffe

Trolle, Erdbeeren und dicke Schiffe

Wir stellen fest, dass wir etwas verlottern. Die Abende werden lang und länger und entsprechend spät kommen wir aus den Federn. Heute tatsächlich erst um 10 Uhr! Immerhin ist es deutlich freundlicher als gestern abend. Die Trollwand sieht mit blauem Himmel und...

Lunde auf Runde

Lunde auf Runde

Für heute haben wir uns vorgenommen, morgens nicht ganz so schlimm zu versacken und früher aufzustehen. Als Hilfe haben wir das Deckenfenster nur zur Hälfte abgedunkelt. Das klappt auch so gut, dass wir um 8 Uhr tatsächlich aus den Federn kommen. Wäre aber gar nicht...

Es trübt sich ein

Es trübt sich ein

Bewölkt? Check. Dauerregen? Check. Kühl? Check. Wenig Aussichten auf Wetteränderung? Check. Herzlich willkommen im perfekten Vassenden-Wetter. Nachdem wir morgens noch draußen frühstücken können, wird das Wetter ab Mittag immer schlechter. Und so nutzen wir den Tag,...

Grandiose Gletschertour

Grandiose Gletschertour

Morgens erfreuen wir uns erst mal an warmer Dusche und leckerem Frühstück mit Prachtaussicht. Der Plan für den Tag ist schnell geschmiedet. Hier ist es schön, also bleiben wir noch eine zweite Nacht. Und machen eine kurze Radtour bis zum Beginn des Aufstiegs zum...