Durch­schnaufen
17. Mai 2015

Bis jetzt hatte der Wonne­monat es nicht gerade gut mit uns gemeint. Er begann mit einem Virus­in­fekt, der uns beide aber mal so richtig ausge­knockt hatte. Fast 14 Tage fett erkältet mit Pudding in den Beinen. Nicht schön!

Insofern war das MoMo gut auf dem Hof geparkt und nicht einmal um den Heckschaden konnte ich mich kümmern. Mittler­weile ist immerhin schon der Kosten­vor­anschlag einge­tru­delt… Und eine weitere Macke unseres MoMos ist auch geklärt: Bei laufendem Motor glimmten einige Warnleuchten im Display leicht vor sich hin — ein beunru­hi­gendes Gefühl, vor allem bei einem neuen Fahrzeug! In der Werkstatt war das Problem aber schon bekannt. Es scheint ein Problem mit der Tachoein­heit des neuen Ducato zu sein. Wird auf Garantie ausge­tauscht und gut ist. Nur auf den Werkstatt­termin warten wir jetzt noch mal gepflegte 6 Wochen…

Für das lange Vater­tags­wo­chen­ende hatten wir uns eigent­lich einen schönen Trip vorge­nommen. Endlich mal wieder mehr als eine Übernach­tung weg sein! Aber dummer­weise hat sich durch Krank­heit und Schlapp­heit so viel Arbeit zu Hause angehäuft, dass es uns krimi­nell erschien, überhaupt wegzu­fahren. Anderer­seits: Irgendwas ist ja immer zu tun und nach der Logik sollte man tunlichst überhaupt nicht mehr wegfahren und das MoMo baldmög­lichst verkaufen. Wollen wir das? Nein! Also beschlossen wir, wenigs­tens für eine Nacht weg zu sein. Und was für eine gute Entschei­dung das war!

Am Freitag brachen wir bei präch­tigem Reise­wetter auf in Richtung Holland. Für das sonnige, aber kühle Wetter schien uns das Fietsen im Park Hoge Veluwe genau das richtige zu sein. Und die Idee, ein altes Lieblings­ziel mal wieder anzufahren, bedeu­tete auch extrem wenig Stress, da man ja alles schon gut kannte und einfach nur geniessen konnte.

In Otterlo, kurz vor dem Parkein­gang, habe ich dann noch meine Rangier­meis­ter­prü­fung abgelegt: Ein LKW hatte an der ohnehin eher engen Ortsdurch­fahrt so in zweiter Reihe geparkt, dass klar war: Das wird eine enge Kiste! Aber gefühls­mäßig passte es, also fuhr ich langsam in das Nadelöhr hinein. Annette klappte den Spiegel rechts ein, um ein paar Zenti­meter zu gewinnen, ein freund­li­cher älterer Herr vor uns winkte uns durch und ich guckte immer wahlweise durch den linken Außen­spiegel und sah, wie ich immer näher an den dort parkenden PKW heran­fuhr, korri­gierte rechts, weil Annette Angst hatte, dass wir mit der Markise hängen blieben und verliess mich ansonsten auf den freund­lich “Passt schon” signa­li­sie­renden Mann vor uns. Wenn an jeder Seite noch 2 Zenti­meter Platz waren, war das viel…!

Danach ging es dann aber voller Vorfreude in den Park. Für alle, die Hoge Veluwe nicht kennen, sei gesagt, dass das Beson­dere am Park die Legionen von weißen Fahrrä­dern sind, die an den Eingängen oder Rastplätzen zur Verfü­gung stehen und von jedem Besucher einfach in Anspruch genommen werden können. Und wie es für die Holländer typisch ist, kriegt jedes Rad auch noch einen Kinder­sitz spendiert, damit man sich um dieses Thema auch keine Sorgen machen muss.

Also fietsten wir los und genossen den herrli­chen Duft der Kiefer­wäld­chen, den frischen Fahrt­wind und den strah­lenden Sonnen­schein. Aufgrund des perfekten Wetters hatten wir schon beim Einlass beschlossen, dass wir diesmal das absolut sehens­werte Köller-Müller-Museum mit seiner Vielzahl von van-Goghs nicht besuchen würden, sondern lieber die herrliche Natur genießen würden. Und das taten wir dann auch ausgiebig! Man konnte förmlich spüren, wie die Akkus sich aufluden. Und damit auch wirklich alles stilecht war, gab es Mittags natür­lich Friet mit Biertje. Mjam!

Und so verbrachten wir unseren Tag mit Radeln, Päuschen machen, Radeln, Lesen und Sonne auf den Bauch scheinen lassen. Herrlich!

Nachdem wir auch noch die große Sanddüne besucht hatten (leider ohne Foto) ging es wieder zurück zum Eingang, denn wir wollten ja schließ­lich auch noch unsere Vorräte an hollän­di­schen Grund­nah­rungs­mit­teln wie Pinda­kaas, Stroop­waf­feln und Klets­koppen auffüllen. Auf dem Weg vom Parkplatz in den Ort hinein stellten wir fest, dass in Otterlo offen­sicht­lich Kunst einen ganz großen Stellen­wert hat — van Gogh lässt grüßen! In wirklich jedem Vorgarten stand eine Staffelei mit einem Gemälde in den unter­schied­lichsten Stilen, aller­dings oft vom großen Nieder­länder beein­flusst. Ebenfalls standen in jedem Garten mindes­tens 2 meter­lange Holzson­nen­blumen — eine tolle Idee, den Ort schöner zu machen!

Da in Holland freies Stehen mit dem Wohnmobil nicht erwünscht ist und wir einen Camping­platz nicht wirklich brauchten, beschlossen wir, unseren Platz für die Nacht in Deutsch­land kurz hinter der Grenze auf dem kosten­losen Stell­platz in Elten zu suchen. Und es war tatsäch­lich ein netter Stell­platz, der jedoch komplett belegt war — überwie­gend mit Hollän­dern! Da es aber neben dem Stell­platz noch einen großen Parkplatz mit offen­sicht­lich auch für Wohnmo­bile vorge­se­henen Plätzen gab, stellten wir uns statt auf einen Rasen­streifen auf Asphalt — es gibt Schlim­meres! Kurio­ser­weise ist der Stell­platz in Hochelten tatsäch­lich “hoch”. Zumin­dest für den platten Nieder­rhein! Man hat von dort tatsäch­lich einen vergleichs­weise weiten Ausblick ins Umland, der leider durch Sträu­cher und Bäume etwas verdeckt wird.

Da am nächsten Morgen das Wetter das genaue Gegen­teil vom Vortag war (grau und nieselig), beschlossen wir, auf dem Heimweg noch einen Bummel durchs CentrO in Oberhausen zu machen, bevor es dann endgültig Hause zurück ging. Aber tatsäch­lich machte uns das grausige Wetter gar nichts mehr aus, denn wir konnten an diesem einen Tag reich­lich Durch­schnaufen — herrlich!

2 Kommentare

  1. Lustig das Minions mit fährt, schön

    Antworten
    • 🙂

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kurztrip | Niederlande
Radtour zum Naschikönig

Radtour zum Naschikönig

Ein bisschen vorab-wehmütig sind wir heute schon. Unser letzter voller Tag an der Schlei ist angebrochen. Aber wir wollen ihn noch mal so richtig genießen, bevor es morgen ins Corona-NRW zurückgeht. Frühpaddeln Annette macht es schon mal richtig. Sie schaut aus dem...

Negativ ist positiv

Negativ ist positiv

Das Dolce Vita an der Schlei setzt sich fort. Ausschlafen, Sonnenschein und frische Brötchen. Das einzig frustrierende sind die wirklich niedrigen Temperaturen und der frische Wind. Man möchte doch bei diesem Sonnenschein so gerne draußen frühstücken! Aber das...

Fisch­fri­ka­delle mit Aussicht

Fisch­fri­ka­delle mit Aussicht

Eine Sache kann man schon mal festhalten: Die in Schleswig-Holstein haben ganz schön gutes Wetter für ihr Modellprojekt bestellt. Auch heute begrüßt uns ein strahlend blauer Himmel und auch im Laufe des Tages sind die Wolken am Himmel eher malerisch als störend. Beste...

Schlei-Idylle

Schlei-Idylle

Unsere erste Nacht im MoMo mit Toffi. Es war nicht ganz einfach. Sie ist ein ganz schöner Angstbeller und hat uns (immer kurz vorm Einschlafen…) mit ein paar energischen Bellern, wenn jemand vorbeikam, noch mal aufgeschreckt. Aber irgendwann war dann auch gut und wir...

Versuchs­ka­nin­chen

Versuchs­ka­nin­chen

Es gibt einiges zu berichten! Wir sind wieder auf Reisen und können es immer noch nicht so ganz fassen. Aber das ist bei Weitem noch nicht alles – deshalb erst mal der Reihe nach. Gestatten, Toffi Noch einmal vielen Dank für die lieben Kommentare zu Mias Tod. Das hat...

Volle Dröhnung NatOur

Volle Dröhnung NatOur

Nee, wat ist dat schön hier! Wir stellen fest, dass es wirklich nicht viel braucht, um uns glücklich zu machen. Ein sonniger Morgen direkt am Fluss mit Ausblick auf Fischreiher und Libellen reicht uns da schon. Und macht es auch echt schwer, sich für unsere geplante...

Rund um die Our

Rund um die Our

Der heftige Regen hat in der Nacht nachgelassen und von einem Gewitter sind wir auch verschont geblieben. Und heute morgen scheint schon wieder die Sonne. So muss das sein! Wir lassen uns Zeit mit dem Aufbrechen und werden dafür mit bestem Fahrwetter belohnt. Klarer...

Verspä­teter Regen

Verspä­teter Regen

Den heutigen Tag hat uns der Wetterbericht als den schlechtesten der Woche präsentiert. Regen und Gewitter. Und das nicht zu knapp. Aber es bleibt auffällig trocken. Es ist zwar wie in den vergangenen Tagen alles reichlich auf der schwülen Seite, aber noch aushaltbar,...

Radel­du­schen und Waldbaden

Radel­du­schen und Waldbaden

Ups. Da haben wir wohl etwas verschlafen. Erst nach 9 Uhr wachen wir auf und wundern uns. Aber das gleichförmige Rauschen der Kyll direkt nebenan hat uns wohl regelrecht eingeschläfert. Egal! Wir feiern stattdessen lieber, dass wir das erste Mal seit gefühlten...

Eifel­b­lech

Eifel­b­lech

Unsere Nacht auf der Alpakafarm war friedlich. Das sanfte Tröpfeln des Regens auf den Alkoven war eher schlaffördernd. Das Wetter macht uns ja für die kommenden Tage eher Sorge. Im Wetterbericht werden jeden Tag Regenwolken angezeigt. Nicht das, was wir sehen wollen....

Im Zweifel: Eifel

Im Zweifel: Eifel

Diesmal haben wir brav nicht nur das Pfingst-, sondern auch das Fronleichnamswochenende abgewartet und starten erst am Sonntag zu unserem nächsten Kurztrip. Wir haben immer noch genug Ideen, was wir machen können, aber die Eifel ist wunderschön und liegt direkt vor...

Eierku­chen mal anders

Eierku­chen mal anders

Nach der zweiten Nacht brechen wir unsere Zelte in Ründeroth ab. Es geht weiter. Unser nächstes Ziel hat den freundlichen Namen Lieberhausen. Ein paar Kilometer östlich und oberhalb der Aggertalsperre gelegen. Wir parken an der Friedhofskapelle und machen uns...