Smaragdküste

19. Oktober 2021

Ich habe gedacht, dass der Wetterbericht spinnt, der uns vorhersagt, dass die Nachttemperatur nur auf 15° absinken soll. Aber es ist wirklich wie ein Sommertag hier an der Smaragdküste. Damit hatten wir nach dem herbstlichen Regentag gestern nicht mehr gerechnet. Und auch unser Stellplatz hoch über der Bucht ist ein Volltreffer. Oder gibt es viel bessere Dinge, als morgens aus dem Fenster aufs Meer zu blicken?

Vue de la baie

Gezeiten

Am Morgen stehen die Zeichen noch auf Flut. Alles sieht so aus, wie man es von einer Bucht erwarten darf. Aber schon wenig später werden die ersten Muschelbänke sichtbar. Und schließlich tauchen all die schwarzen Gestelle auf, an denen wahrscheinlich Abertausende von Miesmuscheln hängen. Ein paar Schiffe sind offensichtlich mit der Ernte beschäftigt. Es ist faszinierend, dabei zuzusehen, wie das Wasser in der Bucht immer mehr verschwindet und ich frage mich, was die mit den Schiffen machen, wenn sie auf Grund laufen.

Vue de la baie
Vue de la baie
Vue de la baie
Vue de la baie

Spontaner Genuss

Irgendwann entscheiden wir uns dann aber doch für den Aufbruch. Wir wollen die Halbinsel von Saint-Jacut-de-la-Mer umrunden. Auf dem Weg entdecken wir vor der großen Brücke über die an dieser Stelle mittlerweile schon trockengelaufene Bucht ein Restaurant, was sogar geöffnet hat. Außerhalb der Saison hier nicht immer selbstverständlich. Und Annette recherchiert im Internet schnell, dass das Gilles de Bretagne anscheinend was kann. Zumindest die Fotos sehen gut aus.

Spontan beschließen wir, dorthin zurückzufahren. Da es aber keine Wendemöglichkeit gibt, fahre ich noch Richtung Saint-Jacut ab und entdecke, dass das Navi uns über die Straße zum Château du Guildo zurückführen will. Perfekt! Aber nur wenig später machen wir ein langes Gesicht, weil die Straße für Fahrzeuge über 2,10 m und/oder 2,10 m Breite gesperrt sein soll. Diesmal habe ich aber meine Lektion von gestern gelernt. Das wollen wir doch mal sehen! Ich fahre also weiter. Und siehe da, erst vor dem Parkplatz für das Château ist eine Verengung mit nochmaligem Verbot der Durchfahrt. Hier wäre ich dann auch umgekehrt. Aber es kommt für uns noch besser. Denn Annette hat den Geistesblitz, dass wir das MoMo ja hier parken und zu Fuß zum Restaurant gehen können. Denn ein Verbotsschild für Womos gibt es hier nicht.

Ebbe
Meeresboden ohne Wasser

Wir gehen also den steilen Berg hinunter zur Brücke, sind mal wieder beeindruckt von der Ebbelandschaft mit umgekippten Bötchen und nehmen kurz darauf Platz im Gilles de Bretagne. Und weil es so sommerlich ist, sogar auf der Terrasse am „Ufer“.

Gilles de Bretagne

Die Bilder von Google haben uns nicht getäuscht: Es ist wirklich ausgesprochen lecker. Für mich war die Wahl schnell klar: Moules Frites hat es auf diesem Trip noch nicht gegeben und das soll sich schleunigst ändern. Annette macht da eher eine Überraschungsbestellung: „Merlu rôti hört sich doch gut an. Ich wollte was Gebratenes.“ Meine Nachfrage, was denn ein Merlu sei, beantwortet sie mit einem Achselzucken: „Wird schon lecker sein.“ Wir lösen die unerträgliche Spannung für euch mal auf: Merlu ist ein Seehecht und schmeckt ausgesprochen gut. Zumindest, wenn er so gut zubereitet wird wie hier. Und auch über meine Muscheln kann ich nichts Schlechtes sagen. Eher im Gegenteil: Eine so üppig mit frischesten Miesmuscheln gefüllte Schüssel habe ich selten bekommen!

Gilles de Bretagne
Gilles de Bretagne

Mit vollem Bauch unterwegs

Bestens gelaunt gehen wir nach diesem köstlichen Mahl zurück zum MoMo, um die Hunde für die Wanderung herauszuholen. Denn das Wandern war ja unser eigentliches Vorhaben für den Tag!

Microsculpture
Tolle Ausstellung am Château
Microsculpture

Jetzt ist es 15 Uhr und wir beschließen, dass wir halt so weit gehen, wie wir können und wollen. Es gibt natürlich auch hier wieder den markierten Zöllnerpfad. Erst etwas zu spät dämmert uns, dass wir den bei Ebbe auch getrost ignorieren und stattdessen einfach unten am Strand entlanglaufen könnten.

Wanderung Saint Jacut

Denn es ist immer noch Ebbe, allerdings mit jetzt einsetzender Flut, von der zunächst aber nicht viel zu sehen ist. Im Gegenteil: Mir kommt auf einmal das Lied von Kermit, dem Frosch, in den Sinn, welches wir dann fröhlich mitsingen.

Ich wollt ich wär

unten im Meer.

Ja im Garten eines Kraken möcht ich sein.

(Kermit)
Wanderung Saint Jacut
Wanderung Saint Jacut

Als wir in der 6. Bucht eine Pause machen, gestehe ich Annette, dass ich bei dem leicht schwülen Wetter irgendwie nicht der fitteste bin. Vielleicht bin ich auch nur von der Schwüle überrascht – das verbinde ich so gar nicht mit der Bretagne!

Wir beschließen, die Wanderung zu halbieren und an der Engstelle der Halbinsel auf die andere Seite zu wechseln, damit wir die Aussicht nach Osten auch mal gehabt haben.

Der Blick nach Osten ist dann erstaunlicherweise gänzlich anders. Hier sehen wir weniger Strände, sondern mehr Salzwiesen.

Wanderung Saint Jacut

Und wir lösen die Frage auf, was mit den Muschelernteschiffen passiert, wenn das Wasser weg ist. Antwort: Dann wird halt gefahren!

Wanderung Saint Jacut

Die Flut kommt

Nachdem wir die Halbinsel zum zweiten Mal überquert haben, kommen wir wieder zu den Stränden der Westküste zurück. Und dort ist das Wunder der Flut passiert. Wo vorher noch alles voller Algen, Schlick und Muscheln war, ist nun das Wasser zurückgekehrt. Und der Strand sieht auch wieder wie ein Strand aus.

Wanderung Saint Jacut
Wanderung Saint Jacut

Wir genießen noch mal den Blick aufs Meer, denn ab morgen werden wir die Rückreise antreten. Bretagne, es war wieder wunderschön bei dir und wir kommen sicher nicht erst in 4 Jahren wieder!

Und gut, dass Annette mich abends daran erinnert, dass ich noch mal mit der Drohne übers Château und die Bucht fliegen könnte. Denn die Smaragdküste trägt ihren Namen hier ja nicht zu Unrecht!

Chateau du Guildo
Smaragdküste
Smaragdküste
Smaragdküste

Schön, dass du ein Stück mit uns mitgefahren bist!

Trag dich gerne in unseren Newsletter ein, um unsere Reiseberichte direkt in deinen Posteingang zu bekommen.

Der wilde Westen von Mull

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bretagne 2021
Pluie

Pluie

Der Wetterbericht hat nicht gelogen. Für uns ist es trotzdem überraschend. Denn nach dem ganzen sonnigen Wetter hier in der Bretagne können wir kaum glauben, dass es jetzt auch mal regnet. Aber ein Gutes hat es auch: Wir nehmen den Schlechtwettertag extrem gelassen....

Zöllnerpfad

Zöllnerpfad

Wie schön: Das schlechte Wetter verspätet sich um einen Tag. Eigentlich sollte es heute schon regnen und ungemütlich sein. Jetzt sind sich aber alle Wetterberichte einig: Das kommt erst morgen. Und es wird sogar noch besser: Auch die durchgängige Bewölkung ist...

Doppelpunkt

Doppelpunkt

Wir sind hier kurz vor dem Ende der Welt. Aber eine Boulangerie gibt es auch hier. Annette begibt sich auf den Weg dorthin. Vorher will sie noch mal mit den Hunden eine Pipirunde machen, lässt den Plan aber ganz schnell fallen, als die zwei großen schwarzen Hunde...

Kurz vor dem Ende der Welt

Kurz vor dem Ende der Welt

Annette schwingt sich morgens aufs Rad und versorgt uns beim Bäcker mit der Frühstücksdreifaltigkeit Baguette, Croissant und Pain au chocolat. Was sie nicht bedacht hat: den Fahrtwind im Oktober. Der ist dann trotz Sonnenschein nämlich so kalt, dass Hände und Öhrchen...

Endloses Strandvergnügen

Endloses Strandvergnügen

Unser Übernachtungsplatz erweist sich als Volltreffer. Eine himmlisch friedliche Nacht liegt hinter uns und wir werden sanft von den Vogelstimmen in der Bucht geweckt. Gegen Mittag brechen wir gemütlich zum Phare d’Eckmühl (ja, der heißt wirklich so, auch wenn wir...

Undankbar

Undankbar

Direkt neben unserem Campingplatz befindet sich das vielleicht zweithäufigst abgelichtete alleinstehende Haus der Bretagne. Es ist aber auch zu fotogen, wie es auf einer Insel nur darauf wartet, von wirklich jedem Touristen mit Handy oder dicker Kamera eingefangen zu...

Hundemodels

Hundemodels

Seit dem Mistwetter zu Beginn der Reise werden wir größtenteils mit Sonnenschein verwöhnt. So auch heute. Einziger Nachteil: Die Côte Sauvage ist alles andere als wild. Aber so verrückt, mir nur für dramatische Fotos Regen und Sturm herbeizuwünschen, bin ich jetzt...

Bretagne Total

Bretagne Total

Morgens ist es mystisch neblig am Kanal. Un ein wenig ungemütlich. Weswegen wir uns für noch mal Umdrehen im Alkoven entscheiden. Aber eigentlich ist unsere Radtour am Kanal ein fester Plan. Wir setzen ihn nur etwas später um als geplant. Denn die Sonne lässt sich...

Trödeltag mit Happy End

Trödeltag mit Happy End

Wir würden uns morgens gerne erst mal duschen. Insbesondere Annette, die zur Boulangerie gehen möchte. Aber unser Wasserstand ist schon im roten Bereich. Wir schmieden daher einen ausgeklügelten Plan: Aufbruch ohne Frühstück, Einkauf beim Bäcker, Ver- und Entsorgung,...

Besuch bei Merlin

Besuch bei Merlin

Vom Wetter werden wir wirklich verwöhnt. Man kann wunderbar in der Sonne sitzen und es sich gut gehen lassen. Und da ich noch etwas zu arbeiten habe, verbinde ich das angenehme mit dem nützlichen und kann meinen Auftrag bei strahlendem Sonnenschein erledigen. Ich habe...

Bretonisches Genießen

Bretonisches Genießen

Wir tun uns etwas schwer mit der weiteren Reiseplanung. Die bretonischen Strände locken uns schon sehr. Aber unsere guten Erfahrungen gestern und auch früher schon in Moncontour machen uns neugierig auf das Inland. Ein paar Tage können wir uns schon ohne Meer...

Kontraste

Kontraste

Das ging schnell. Was sich gestern Abend andeutete, ist heute mal so richtig eingetroffen: Es ist draußen grau in grau. Nicht ein Hauch von den knallig-sonnigen Farben, die uns gestern so begeistert haben. Als wir irgendwann am Vormittag zum Strand aufbrechen, sieht...