Sturmstrand

26. Mai 2019

Der Tag fängt so an, wie der gestrige geendet hat. Grau und trüb. Mann, ist das trostlos! Aber wir hatten uns ja an unserem Übernachtungsplatz eine kleine Spazierwanderung ausgesucht, die man auch bei dem schwachen Nieselregen getrost machen kann.

Die Cladh Hallan Roundhouses hören sich auf dem Papier spannend an: Uralte Häuser, die schon zu Tut-anch-amuns Zeiten bewohnt waren und wo man sogar die einzige Mumie auf den britischen Inseln gefunden hat.

Was man dann nach wenigen Minuten in den Dünen findet, sind eher unspektakuläre, kreisrunde Mauerüberreste. Da muss man schon Ärchäologe sein, oder halt die Geschichte dazu kennen, um sich länger dort aufzuhalten. Die heutigen Bewohner sind Karnickel und Strandvögel. Letztere nisten im Sand unter dem Mauerwerk und sind zurecht empört, dass wir stören.

Wir sind aber auch nicht traurig, dass sie uns zum Aufbruch drängen, denn der Nieselregen intensiviert sich gerade. Nach einem kurzen Abstecher zum grauen Strand drehen wir ab in Richtung MoMo. Und obwohl wir gar nicht so lange weg waren, kehren wir durchnässt zurück. Brrrr…

Ab durch die Mitte

Wir fahren weiter auf der A865. Das ist die Wirbelsäule der Insel. Die Hauptverkehrsstraße, die uns von Süd nach Nord führt. Und was ist die bei diesem Wetter trist! Torfgelb links, Torfbraun rechts, dazu ein paar Strommasten. Fertig ist die Straße.

Erst als wir wieder ein bisschen näher ans Wasser kommen, wird es spannender. Wir folgen für ein paar Meilen dem Hinweisschild zu einer Smokery, um dann festzustellen, dass die am Sonntag dann aber auch mal Pause machen und alles dicht ist. Sah aber auch alles mehr nach einer industrieartigen Verarbeitung als nach der Handarbeit von Glenuig aus.

Beeindruckend sind dann die Dämme, die die Insel Benbecula mit South- und North-Uist verbinden. Steinwall links, Steinwall rechts und dahinter dann das heute schmutzig-helltürkis leuchtende, aufgepeitschte Meer.

Der Sturm legt zu

Auf Benbecula kann man von der A865 abfahren und einen Schlenker an der Atlantikküste entlang machen. Puh, stürmt das! Am ersten Aussichtspunkt verkneifen wir uns noch das Aussteigen. Zu ungemütlich sieht das aus.

Aber als wir vor Nunton kurz die Dünen und die Brecher auf dem Atlantik sehen, ist uns klar, dass wir doch noch mal an den Strand müssen. Und es führt ein Sträßchen zu einem halbwegs windgeschützten Strandparkplatz hinter den Dünen. Perfekt!

Und ich weiß gar nicht, wofür ich mich mehr begeistern soll: Für die eindrucksvolle Kulisse der breit auslaufenden Wellenberge, die in der Bucht ankommen oder die verrosteten Ölfässer, die in einer Dünensenke so ungewöhnlich arrangiert sind, dass man unwillkürlich an ein Kunstwerk denkt.

Auch nach diesem kurzen Ausflug sind unsere Klamotten natürlich wieder feucht. Heute ist wirklich ein Tag, an dem man die Naturgewalten spürt!

Wir überlegen kurz, ob wir heute wegen des von Westen kommenden Sturms an der Ostseite der Insel nicht besser aufgehoben wären. Die Insel Flodda finden wir ja schon wegen des Namens charmant, stellen aber auch fest, dass am Ende des Weges ein Buswendeplatz ist, an dem man nicht stehen möchte, da zwei mal täglich der Bus vorbeikommt… Aber landschaftlich war bei diesem Wetter Flodda auch nicht der Brüller. Da sind wir von den Hebriden anderes gewohnt!

Traumplatz

Wir sind mutig und fahren doch wieder an die Westküste. Auf North Uist angekommen steuern wir die Insel Samala an, wo es einen Picknickplatz geben soll. Und man ahnt bis zum Schluss nicht, an was für einem tollen Strand man diesmal rauskommen wird.

Sehr weit, sehr weiß, sehr umtost. Denn der Sturm hat jetzt wohl seinen Höhepunkt erreicht. Da ich aber das MoMo geschickt in den Wind stelle, hören wir zwar das Pfeifen, stehen aber erstaunlich stabil und werden kaum durchgerüttelt. Hinausgehen wollen wir aber lieber nicht: Innerhalb von Sekunden ist die Windschutzscheibe vom Regen zu einer Zerrfolie umfunktioniert worden, durch die man das Meer nur noch erahnen kann. Brrrr!

Nach einer längeren Kaffee- und Lesepause passiert aber ein kleines Wunder: Wir sehen erst ein kleines bisschen blau am Himmel und spüren, dass der Wind deutlich nachgelassen hat. Schnell nutzen wir die Gelegenheit und gehen mit den Hunden nach draußen. Boah, ist das schön!

An einigen Stellen sieht man das Meer glitzern und kriegt erst beim Spazieren ein Gefühl für die Weite des Strandes. Die berühmte Stille nach dem Sturm hat eingesetzt. Auch wenn es immer noch bedrohlich dunkel am Horizont links und rechts von uns aussieht.

Aber der schlimmste Regen ist jetzt wirklich durch und wir können uns wieder auf sonnigere und hoffentlich auch wieder etwas wärmere Tage freuen. Denn beim Steinefotografieren bekomme ich dann doch irgendwann klamme Finger.

Die Hebriden machen ihrem Ruf als Nordland im Augenblick wirklich alle Ehre! Aber wir lieben es ja so.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schottland Frühling 2019
Fish&Finish

Fish&Finish

Unser letzter Tag auf der britischen Insel ist schnell erzählt. Wir haben den Vormittag genüsslich mit Frühstück und Tagebuch (online und offline) vertrödelt. Den spätestens Check-out auf dem Campingplatz haben wir um 11.57 Uhr locker um 3 Minuten zu früh umschifft....

A church, two castles and Fawlty Towers

A church, two castles and Fawlty Towers

Hui, das war eine stürmische Nacht! Am späten Abend kam der angekündigte Wind mit Sturmböen. Und unser MoMo bietet da genug Angriffsfläche! Aber es ist dann auch irgendwie so als würde man sanft in den Schlaf gewiegt. Wenn nur die Geräusche nicht wären. Denn der Wind...

Grau zu Blau

Grau zu Blau

Och nööö. Schon wieder Regen. Und beim ersten Spaziergang mit den Hunden schießt Annette zwar schwer stimmungsvolle Bilder in Variationen von grau, aber das ist nicht das, was wir uns für den letzten Tag in den Highlands gewünscht haben. Priory mit Priority Unseren...

Zu-spät-Tag

Zu-spät-Tag

Der Regen ist über Nacht heller geworden. Es ist nahezu freundlich. Wir fahren weiter zum Castle of Aaaaarrrrrrggghhh. Zumindest Monty-Python-Fans wissen jetzt Bescheid. Schottland-Kenner würden jetzt eher vom Castle Stalker sprechen. Eine Wasserburg, wo auch mal...

Landunter

Landunter

Der Wetterbericht hat nicht gelogen. Grau in grau. Trüb. Feucht. Mehr als feucht. Nass. Igittwetter. Für uns steht eine folgenschwere Entscheidung an: Wollen wir, wie geplant, bis Sonntag auf Syke bleiben und dann in zwei längeren Etappen nach Newcastle zurück? Oder...

Fünfzig

Fünfzig

Wir müssen uns mal wieder den Wecker stellen, um die Fähre nach Skye nicht zu verpassen. Denn die fährt schon zu gottloser Zeit um 7.15 Uhr los. Und da man 45 Minuten vor Abfahrt da sein muss, weil sonst der Platz vergeben werden kann, machen wir das ganz gewissenhaft...

Goodbye, Hebrides!

Goodbye, Hebrides!

Die Nacht war wieder mal eisig. Von den Temperaturen her könnte es gerne mal 5 Grad mehr sein. Denn wir schielen immer noch auf unseren Gasvorrat. Auch wenn wir heiztechnisch sehr sparsam unterwegs sind, wird das noch eine enge Kiste. Momentan sieht es dennoch eher...

Strandnirvana

Strandnirvana

Um es mal direkt vorwegzunehmen: Ja, wir wissen, dass wir uns komplett unglaubwürdig machen, wenn wir heute schon wieder vom „schönsten“ Strand reden. Und wahrscheinlich wird es uns hier auf den Hebriden sogar noch ein paar mal passieren, dass wir wieder so in...

Fotografentraum

Fotografentraum

Das Wetter hat sich wieder beruhigt. War ja auch wirklich nicht schön die letzten beiden Tage! Am Morgen zeigt sich der blaue Himmel noch etwas zaghaft. Das Wetter weiß noch nicht so recht wo es hin will, gibt sich aber deutlich Mühe. So sehr, dass wir gegen Mittag zu...

Trübtag

Trübtag

Auf den Wetterbericht ist Verlass. Für heute war vorhergesagt, dass es Katzen und junge Hunde regnen würde und so ist es dann auch. Es ist so trüb, dass es uns nicht mal reizt, noch mal zu den tollen Stränden zu gehen. Wir gucken uns lieber aus dem MoMo die Kühe an,...

Traumstrände

Traumstrände

Heute gibt es eine MoMo-Küchenextravaganz. Annette macht uns ein schottisches Frühstück. Mit Rührei. Tomate. Bacon. Und Haggis! Letztere hatten wir uns bei der Räucherei in Glenuig gekauft und sind gespannt, ob sie so gut schmecken wie sie gekostet haben. Und sind...

Planespotting

Planespotting

Aus der wechselnden leichten Bewölkung von gestern ist heute morgen leider eine dichte graue Wolkendecke geworden. Aber trotzdem ist der Blick auf die vor uns liegende türkis-dunkelblau schimmernde Bucht beim Frühstücken ein Genuss. Wir beschließen, uns von den trüben...