Die wilde 13
30. Juli 2018

Byebye, Jostedal. Es war schön bei dir, aber jetzt geht es weiter!

Wir genießen noch einmal die Fahrt entlang des Flusses, auch wenn der Tag heute eher trüb beginnt. Aber egal: Wir erledigen dann erst mal das Auffri­schen der Vorräte in Gaupne und sind dort schon verwundert, wie mild es ist. Unsere Norwegen-Erfahrung bei einem solchen Himmel sagt uns doch: Dick anziehen! Statt­dessen laufen hier Leute in Badehose und Bikini rum. Und das Kuriose: Ist gar nicht mal so verrückt, wie es sich anhört…

Wichtige Einkäufe

Weiter geht es auf herrlicher Strecke nach Sogndal, wo wir 2 Dinge erledigen wollen:

Zum einen muss ich jetzt doch eine norwe­gische SIM-Karte kaufen, da irgend­etwas in Gjerde über Nacht mein komplettes Handy-Daten­vo­lumen leerge­saugt hat. Autsch! Immerhin weiß ich schon, wonach ich suchen muss und was zu tun ist. Mycall war vor 2 Jahren nicht schlecht, wird also wieder genommen. 10GB für 30€ sind fair. Zumindest gemessen an den 10€/1GB, die Vodafone jetzt von mir haben will. Aber mit einer Träne im Auge denke ich an den letzt­jäh­rigen sorglosen Sommer in Frank­reich, wo man 100GB bei Free für 30€ kriegt… Irgendwann müssen das doch auch die anderen Länder mal hinkriegen! Nachdem ich im dritten Laden die SIM-Karte gekriegt habe, fülle ich brav das Formular für die Regis­trierung aus. Die ahnungslose Verkäu­ferin weiß damit zwar nichts anzufangen, ruft aber ganz pragma­tisch für mich bei der Hotline von Mycall an und erledigt die ganze Regis­trierung am Telefon. Supernett!

Das andere was wir noch erledigen wollen: Shoppen in unserem Stamm­laden „Sport Outlet“. Den gibt es hier nämlich auch mal wieder. Und als wir in die Straße einbiegen, fällt es mir wie Schuppen von den Augen: Hier waren wir doch vor 2 Jahren auch schon!

Und wie schon vor 2 Jahren verlassen wir den Laden mit gut gefüllter Einkaufs­tasche, denn die Preise hier sind tatsächlich (man glaubt es nicht): günstig!

Entlang des Sognefjords

Jetzt geht es aber endlich weiter mit dem eigentlich Star des Tages: Der norwe­gi­schen Landschaft. Wir fahren weiter — immer entlang des Sognefjords, der hier schon ordentlich breit ist. Mittler­weile scheint schon länger die Sonne und die schil­lernden Licht­re­flexe auf dem Fjord sehen einfach herrlich aus. Aber da wir uns Richtung Vassenden bewegen, sehen wir natürlich vor uns: Eine düstere Wolkenwand, die nichts Gutes verheißt. Werden wir trocken bleiben?

Ein Kniff, der uns hilft, ist das Wechseln der Fjord­seite. Die Fähre in Hella wartet schon brav auf uns und fährt praktisch sofort los. Wieder mal gutes Timing!

Und damit schlagen wir 2 Fliegen mit einer Klappe: Wir machen den düsteren Wolken eine lange Nase und bleiben (für den Moment) im Schön­wet­ter­gebiet.

Die wilde 13

Nach einer Kaffee­pause am Fjord widmen wir uns endlich der Straße Nummer 13. Die ist zwar keine der „Nationale Touris­ten­veger“, soll aber trotzdem ganz schön sein. Na dann wollen wir mal testen.

Es fängt schon mal gut an, die Fjordufer­straße ist schon mal sehr schön und auch wenn sie teilweise eng ist, freuen wir uns irgendwie, dass der sich im Bau befind­liche Tunnel hier noch nicht fertig geworden ist. Der Ausblick ist so einfach schöner.

In Vikøyri geht es dann den Berg hinauf. In der letzten Kehre befindet sich ein kleines Lädchen/Cafe und von hier aus hat man einen wahrlich grandiosen letzten Ausblick auf den Fjord. Kurz bin ich versucht, zu fragen, ob wir hier für die Nacht stehen dürfte. Es wäre ein spekta­ku­lärer Stell­platz!

Aber wir haben noch nicht genug und fahren weiter hinauf aufs Vikafjell. Kurz vor dem Storeh­au­g­tun­nelen hat man noch einmal ein irres 360°-Panorama und auch hier könnte man sich anscheinend problemlos mit dem Womo hinstellen. Auch nicht schlecht!

Hinter dem Tunnel kommen wir auf die Hochebene und es ist wirklich eines Landschafts­bildners feuchter Traum, was wir hier zu sehen bekommen. Kleine Seen, hohe, aber eher weich geschwungene und trotzdem wuchtige Bergkuppen in dutzenden von Grüntönen. Und dadurch führt einen die Straße in herrlichen Schwüngen. Und das Beste: Die Straße ist durch­gängig breit genug ausgebaut, dass man nicht bei jedem Gegen­verkehr schon überlegen muss, wer jetzt ausweichen muss. Also quasi wildes Norwegen für Warmdu­scher. Tolltolltoll!

Die Bergab­fahrt führt dann noch am obliga­to­ri­schen ellen­langen Wasserfall und dem See Myrkdalsvatn mit seiner mysteriös dunklen Farbe vorbei, bevor es wieder in die Zivili­sation geht. Eine tolle Strecke!

Skuriller Stell­platz

Unser Stell­platz für die Nacht kann sich aber auch sehen lassen. Am Aussichts­punkt Nesheim­tunet ist ein kleiner Parkplatz, der etwas oberhalb des Lønavatnet an einer Ansammlung uralter Höfe liegt. Wir haben das dann mal schnell gegoogelt und uns übersetzen lassen:

Nesheim­stunet

Nesheim­stunet liegt am nördlichen Ende von Lønavatnet, 16 km von Vossevangen entfernt, mit einer Kreuzung von E 16 bei Tvinne. Der Thunfisch hat keine festen Öffnungs­zeiten, der Garten ist ein Einhorn, er wurde nicht geteilt, wie viele andere Vossgards.

(…)

Im Haus gibt es Ohren und Raucher.

(…)

Hier befinden sich auch das Loft, die Ställe, Scheunen und Löwen, die bis 1948 in der neuesten Stova einge­laden wurden.

Klar, dass wir hier bleiben müssen! Denn freund­li­cher­weise gibt es hier auch wieder einen Picknick­tisch, aller­dings in der steinernen Variante. Hunde­freundlich mit Leinenloch, während Herrchen und Frauchen ihr Abend­essen genießen können.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Norwegen und Schweden Sommer 2018
Sverige, vi kommer!

Sverige, vi kommer!

Schweden, wir kommen! Die letzten Wochen seit unserem wunderbaren Dänemarktrip waren eine emotionale Achterbahnfahrt. Und daher sind wir froh, dass ein Urlaub im MoMo uns als geradezu beruhigende Routine erscheint. Nicht Routine im Sinne von langweilig, aber um so...

Wenn Ängel reisen

Wenn Ängel reisen

Nach dem kurzen Schreck in der Morgenstunde, als das Navi uns anzeigt, dass es 2 Stunden bis zur Fähre seien, sind wir wach. Stellt sich aber schnell als falsch heraus. Puh! Dafür lernen wir eine neue Errungenschaft unserer Fährgesellschaft TT-Lines kennen: Man kann...

Hopsende Bretter

Hopsende Bretter

Welch ein schöner Stellplatz für eine erste Nacht in Schweden. Entspannte Leute, ruhige Atmosphäre, Ankommen. Genau so, wie wir es lieben. Bereits früh am Morgen ist es T-Shirt-warm und wir können sofort mit einem Draußen-Frühstück beginnen. Lange aufhalten wollen wir...

Ab aufs Wasser

Ab aufs Wasser

Es ist warm. Schwülwarm. Und bedeckt. Ein komisches Wetter, was wir so eher von Zuhause gewohnt sind, aber in Skandinavien noch nicht erlebt haben. Aber andererseits ist es auch deutlich freundlicher als es die dunkle Wolken in der Wetter-App vermitteln. Also...

Von Pontius zu Pilatus

Von Pontius zu Pilatus

Wir ringen morgens ein bisschen mit uns, ob wir noch ein paar Tage in Grinsby dranhängen sollen. Wetterbericht, Platz und Stimmung sprechen dafür. Unsere Rumtreibergene und der perfekte Abend gestern, den man nicht mehr toppen kann, sprechen dagegen. Es gibt einfach...

Wer B sagt, muss auch Ah! sagen

Wer B sagt, muss auch Ah! sagen

Wir setzen also unseren Plan B in die Tat um. Es geht nach Norwegen! Etwas wehmütig, aber gleichzeitig gespannt auf alles, was uns Norwegen wieder an grandiosen Erlebnissen bescheren wird, brechen wir auf. Im Tante-Emma-Laden kurz vor der Gränse (ich liebe es, wie...

Wir können auch kühler

Wir können auch kühler

Auch am nächsten Morgen gefällt uns das Rauschen des Wasserfalls - es hat uns nämlich eine ausgesprochen gute Nacht beschert: sehr beruhigend! Nach dem Frühstück gehen wir noch in die Blaubeeren (und Himbeeren) und sammeln fleißig für unsere Dickmilch, die es später...

Von steilen Wegen und düsteren Kirchen

Von steilen Wegen und düsteren Kirchen

Hier im Tal ist es über Nacht dann doch frisch geworden. Bei 12° wollen wir dann doch nicht draußen frühstücken… Und sicherheitshalber ziehen wir uns für heute dann doch mal lange Hosen an und packen für unsere heute geplante Wanderung auch noch die Jacken in den...

Queen of crazy hikes

Queen of crazy hikes

Wir sind im Skandinavien-Modus angekommen. Das bedeutet, dass ein Tag nicht sehr weit vor 10 Uhr beginnt. Wir haben festgestellt, das die Kunststoffschürzen am Aufbau, die unten links und rechts hinter den Türen angebracht sind, marode sind. Auf der rechten Seite ist...

Erholtag mit Aussicht

Erholtag mit Aussicht

Heute legen wir einen Erholtag ein. Die Eindrücke wollen verarbeitet werden und ein bisschen Lesen ist ja auch mal ganz schön. Wir nutzen daher schamlos aus, dass es weiterhin sommerlich ist und sitzen bei angenehmen Temperaturen in der Sonne und schauen weiße...

Spekta­kuläre Stabkirche

Spekta­kuläre Stabkirche

Unser Parkplatz am Straßenrand hat sich wie erhofft als ruhig und problemlos herausgestellt. Und auch der Regen hat sich die Nacht zum arbeiten ausgesucht - morgens scheint die Sonne wieder! Feigefossen Ideale Bedingungen, um zum Feigefossen hochzusteigen. Annette...

Schnit­zeljagd und Gletscherwind

Schnit­zeljagd und Gletscherwind

Die Nacht war kalt. 5° haben wir länger nicht gehabt! Aber als am nächsten Morgen die Sonne am blauen Himmel aufgeht, wird es schnell wärmer und Annette möchte bei diesem Prachtwetter liebend gerne draußen frühstücken. Aber was ist das? Als alles hergerichtet ist,...

Gletscher­tas­tisch

Gletscher­tas­tisch

Unser Plan für heute ist simpel: MoMo auf dem alten Campingplatz stehen lassen, mal eben rüber den Nigardsbreengletscher weggucken und dann frühzeitig auf den schöneren Campingplatz in Gjerde wechseln. Was sollte da schon schief gehen? Zum einen: Spät aufbrechen....

Watcher on the wall

Watcher on the wall

Eigentlich war ja der Plan, es einmal etwas gemächlicher anzugehen. Aber als wir den Wetterbericht sehen, stellen wir fest, dass es besser wäre, noch etwas zu unternehmen, bevor ab 16 Uhr dann ziemlich regnerisches Wetter einsetzen soll. Im Tal, was direkt an unserem...

Einfach mal da sein

Einfach mal da sein

[av_textblock size='' font_color='' color='' av-desktop-hide='' av-medium-hide='' av-small-hide='' av-mini-hide='' av-medium-font-size='' av-small-font-size='' av-mini-font-size='' av_uid='av-rfoanh'] Heute machen wir einfach mal: Nix. Wir sitzen den ganzen Tag vor...

Regen­gam­meltag

Regen­gam­meltag

Was so ein schlechter Wetterbericht doch ausmachen kann. Die Wettervorhersage für den heutigen Tag war so miserabel, dass wir beschlossen, den Tag an unserem schnuckeligen Stellplatz einfach auszusitzen und gar nichts zu tun. Was man leider fast schon wörtlich nehmen...

Hardanger

Hardanger

Was wir morgens noch nicht wissen: Wir brechen in einen Tag der Superlative auf. Alle Leser, bitte anschnallen! Nach dem Regengammeltag hat sich der Himmel über Nacht wieder aufgeklart und ist so, wie wir in von den letzten Tagen gewöhnt sind. Der Spuk ist vorüber....

Den Fjord entlang