Ab aufs Wasser
18. Juli 2018

Es ist warm. Schwülwarm. Und bedeckt. Ein komisches Wetter, was wir so eher von Zuhause gewohnt sind, aber in Skandi­navien noch nicht erlebt haben.

Aber anderer­seits ist es auch deutlich freund­licher als es die dunkle Wolken in der Wetter-App vermitteln. Also beschließen wir, endlich mal ein Kanu zu mieten. Wollten wir schon bei unserem ersten Aufenthalt in Grinsby eigentlich machen, haben es aber irgendwie nie auf die Kette gekriegt.

Beim Mieten werde ich dann noch unangenehm überrascht: Ein Teil unseres „alten“ Geldes von vor 2 Jahren ist mittler­weile ungültig. Und die Bank würde das auch nicht mehr annehmen oder umtau­schen. Gut, dass wir keine Unmengen Geldreste hatten!

Unserer alten, blinden und wasser­scheuen Mia (und uns) wollen wir das Spektakel der Kanutour ersparen. Sie bleibt gerne auf ihrem Kuschel­platz im MoMo zurück. Aber Elli ist aufgeregt: Was ziehen sich die beiden da für lustige Westen an? Was für ein langes zigar­ren­för­miges Ding legen die da ins Wasser? Da soll ich rein? Na gut, aber nur wenn Frauchen ganz nah bei mir bleibt.

Also stechen wir mit Galle­ons­figur Elli in See und erkunden den Stora Bör von See aus. Herrlich!

Das Wasser ist so klar, dass man im Uferbe­reich bis zum Boden gucken kann und es geht so sanft ins Wasser, dass man beim aktuellen Niedrig­wasser sogar ein bisschen aufpassen muss, dass man nicht an einem Felsen vorbei­schrammt, der knapp unter der Wasser­ober­fläche liegt. Wir stellen uns aber als gutes Team heraus und meistern das erste Mal paddeln im Kanu ganz ordentlich. Gut, unser Kurs sieht mit seinen Schlan­gen­linien wahrscheinlich nach Volltrun­kenheit aus. Aber ansonsten…

Nach einer halben Stunde machen wir Station auf einer kleinen Insel in Ufernähe. Beim Anlanden muss man aufpassen, dass man nicht auf den algigen Steinen ausrutscht. Elli hüpft aus dem Kanu und ist begeistert, dass sie wieder festen Boden unter den Füßen hat. Sie flitzt erst mal herum und guckt sich das Ganze an.

Wir nutzen die Gelegenheit zu einer Abkühlung im See. Es geht doch nichts darüber, wenn sich das Gefühl von „Boah ist das kalt!“ in „Och, ich glaub ich bleib noch ein bisschen!“ verwandelt, weil es so herrlich erfri­schend ist.

Aber das Wetter ist heute, wie erwähnt, komisch. Mittler­weile hat es sich stärker zugezogen und in weiter Ferne hört man es sogar donnern. Also tun wir das Vernünftige und steigen wieder ins Kanu — Gewitter auf dem See müssen wir nicht haben.

Schade, eigentlich sind wir gerade auf den Geschmack gekommen und wären gerne noch ein bisschen länger gepaddelt. Aber wir sind uns sicher: Das war nicht das letzte Mal in einem Kanu in diesem Urlaub!

Den Nachmittag über hören wir immer mal wieder ein Grummeln, es sind auch die schon angekün­digten dunklen Wolken zu sehen. Aber es bleibt zunächst noch trocken.

So können wir dann einen gemüt­lichen Mittags­snack mit Potatis­salad, Knäckebröd, Rohkost und Räkost zu uns nehmen.

Und nachdem wir den Nachmittag noch mit Klönen mit den netten Nachbarn verbracht haben geht dann doch ein kurzer leichter Schauer über uns nieder. Für die ausge­trocknete Natur hier aber nur ein Tropfen auf den buchstäblich heißen Stein.

Abends wagen wir uns dann noch mal aufs Wasser. Und es ist schon ein echtes frühes Highlight des Urlaubs, an das wir uns noch lange erinnern werden. Nicht, weil so viel passiert ist, sondern genau im Gegenteil, weil gar nichts passiert ist.

Wir paddeln auf dem stillen See am Ufer entlang, bis wir an einer kleinen Minibucht problemlos anlegen können. Dort genießen wir etwas, das es so nur noch selten gibt: absolute Stille. Und passend zu dieser irgendwie feier­lichen Stimmung kommt abends auch noch einmal die Sonne hinter den Wolken hervor.

Im grandiosen Abend­licht paddeln wir wieder los, genießen das Licht, was die Landschaft in die wärmsten Farben taucht.

Und mitten auf dem See stellen wir dann einfach das Paddeln ein, legen die Paddel quer und sitzen für ein paar Minuten auf dem stillen Wasser.

Sensa­tionell!

Und mir kommt der Spruch vom Stell­platz in Greven in den Sinn:

Der Lärm verbraucht.

Die Stille ernährt.

Und weil sich die Natur selten lumpen lässt, gibt’s zum Abschluss am MoMo noch einen zarten Regen­bogen zu sehen. Schön.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Norwegen und Schweden Sommer 2018
Das Geister­schiff

Das Geister­schiff

Die Wetterlage ändert sich leider nicht mehr. Es bleibt trüb-nieselig. Und bei diesem Wetter fällt einem der Abschied nicht schwer. Also fahren wir zum Hafen und diesmal klappt es auch mit dem Precheck völlig problemlos. Aber wahrscheinlich auch nur, weil wenig los...

Köstlicher Regentag

Köstlicher Regentag

Echt voll hier. Aber bei dem nieseligen Regenwetter mit Wind ist der Badestrand auch für die meisten Schweden keine Option, so dass wir niemandem den Parkplatz wegnehmen. Entsprechend gemütlich starten wir in den Tag. Erst mal gucken, was das Wetter macht. Und das...

Treib­holz­kunst

Treib­holz­kunst

Welch ein schöner Stellplatz. Auch beim zweiten Mal sind wir wieder sehr happy mit diesem Platz in unmittelbarer Nähe zum Meer, an dem man auch mal Tisch und Stühle rausholen kann, ohne sich dabei komisch vorzukommen. Und so schmieden wir beim Frühstück in aller Ruhe...

Sommer­sturm

Sommer­sturm

Irre! Nachdem wir gestern einen Sommertag aus dem Bilderbuch hatten, sieht es heute ganz anders aus. Die Nacht über hat es geschüttet und in den Morgenstunden setzte dann der Sturm ein. Ja, Sturm, nicht nur ein heftiger Wind! Auf dem Wasser tanzen die Schaumkrönchen...

Strandtag ohne Strand

Strandtag ohne Strand

Nach dem gestern doch etwas bescheidenen Wetter erwartet uns nach dem Aufstehen absolutes Prachtwetter. Blauer Himmel, kleine Schäfchenwölkchen, warm. Und so starten wir mit einem Hafenfrühstück in den Tag und überlegen kurz, dass wir doch eigentlich noch ein bisschen...

Pleiten, Pech und Hyppeln

Pleiten, Pech und Hyppeln

Was wir gerade feststellen: Der Wetterbericht läuft Amok. Wenn er gutes Wetter vorhersagt, wird es schlecht. Sagt er Regen vorher, wird es eigentlich ganz schön. Ich kann so nicht arbeiten! Für heute war ein schöner Tag in Hamburgsund vorhergesagt und unser Plan war...

Schären­liebe

Schären­liebe

Wie erwartet verbringen wir in Grimsøy eine ruhige Nacht. Die anderen drei Womos, die hier stehen, sind Deutsche. Scheint ein Übernachtungsplatz zu sein, der sich nur in Deutschland rumgesprochen hat… Nach unserem Frühstück (endlich mal wieder im Freien, endlich mal...

Von Norwegen nach Norwegen

Von Norwegen nach Norwegen

Es ist grau. Es regnet. Es sind 14°. Abfahrtswetter. Wir hatten den Wetterbericht jetzt schon länger verfolgt und für Norwegen ist eine durchwachsene Vorhersage das höchste der Gefühle. Es zieht uns daher zurück ins sonnige(re) Schweden. Das sind die offiziellen...

Überra­schung Telemark

Überra­schung Telemark

Wir verlassen unseren schönen Platz am See und fahren Richtung Süden. Ein sehenswerter Aussichtspunkt liegt quasi an der Strecke, wenn man für ein paar Kilometer den sicheren Asphalt mit einer urigen Schotterpiste tauscht. Lohnt sich! Ravnejuv Man landet dann nach...

Elchland

Elchland

Nach einer herrlich ruhigen Nacht an unserem See starten wir mit einer kleinen Wanderung aufs Furufjell. Viel wissen wir eigentlich nicht. Nur, dass der Weg direkt an unserem Stellplatz losgeht, dass es einen Höhenunterschied von 200m gibt und dass jemand bei...

Der Schlüssel

Der Schlüssel

Ein Drama in 5 Akten Prolog Gestern abend haben es ein paar Kuschelcamper geschafft, sich auf dem wirklich großen Campinggelände 1m neben uns zu stellen. Respekt! Wir fühlten uns auch gar nicht durch deren Hantieren an ihrem Fahrzeug gestört. Top Ebayer, gerne wieder....

Den Fjord entlang

Den Fjord entlang

Was für ein Geschenk der Tag gestern war! Denn heute haben wir mal wieder graues Wolkenwetter. Nicht wirklich schlecht, aber wenn man von den vergangenen Tagen so verwöhnt ist, schon etwas enttäuschend. Wir lassen uns die Laune aber nicht verderben und fahren weiter...