Auf dem Sagavägen

5. August 2021

Frühmor­gens werden wir vom vertrauten Geräusch von Regen, der aufs MoMo-Dach pladdert wach. Hä? Es waren doch noch drei Tage schönes Wetter angesagt? Aber die Morgen­stunden sind verregnet. Dumm, wenn man dann die Stühle fürs Frühstück hat draußen stehen lassen. Und auch unsere Handtü­cher vom Reinigen der Boote hatten wir zum Trocknen über Nacht draußen gelassen. So wird das nix. Aber das gute ist, dass der Wetter­be­richt zumin­dest so halb stimmt. Ab etwa 9 Uhr wird es freund­li­cher, auch wenn es immer wieder nach Schauern aussieht.

Schweizer Frühstück

Heute machen wir mal was anders. Es gibt zunächst nur ein Müsli-Frühstück. Und nachdem wir uns in den Duschen (dankens­wer­ter­weise ohne Dusch­marken) frisch gemacht haben, gehen wir mit den Hunden zum Bäcker. Und das ist nicht irgendein Bäcker. Denn hier in Sorsele gibt es einen Schweizer Bäcker!

Schweizer Bäcker

Und was lacht uns da alles aus der Auslage entgegen und was duftet das nach Bäckerei! Richtige Brote, wie wir sie hier in Schweden eher nicht erwarten dürfen. Süßkram, bei dem wir uns gar nicht entscheiden können. Die Nussgipfel heißen hier einge­schwe­discht Boome­rang und sind natür­lich ein Muss, wenn wir hier schon beim Schweizer Bäcker sind. Aber auch Apfel­strudel und Mandel­ge­bäck sehen mehr als verlo­ckend aus. Das Dumme: Wir könnten uns hier dumm und dämlich kaufen, müssen uns aber gegen die leckersten Sachen entscheiden. Wie ärger­lich! Und wie gut, dass wir Sorsele jetzt schon in unser Herz geschlossen haben und auf jeden Fall wieder­kehren werden, wenn wir in Lappland sind. 

Leicht wehmütig brechen wir auf und fahren ein paar Kilometer bis zu einer Eisen­bahn­brücke über den Vinde­lälven. Irgendwie scheinen wir immer wieder an diesen Fluss zu kommen…

Brücke Vindelälven
Brücke Vindelälven
Brücke Vindelälven

Wir machen uns hier ein zweites Schlem­mer­früh­stück mit den Brötchen aus Sorsele, bevor wir wieder auf die E45 zurück­kehren. Denn heute soll ein Reisetag werden, auf dem wir uns wieder etwas in Richtung Süden bewegen wollen. 

Schweizer Brötchen
Auf der E45
Auf der E45

Hupehund

Schon seit wir auf der Hinfahrt die Lecke­reien von Bergmans in Vilhel­mina probiert haben, wissen wir, dass wir da noch mal hin müssen. Das war schon alles sehr, sehr lecker, was wir dort bekommen haben. 

Und da seit dem zweiten Frühstück schon ein bisschen Zeit vergangen ist, können wir auch recht­fer­tigen, dort für ein Mittag­essen einzukehren. 

Für die Hunde bedeutet das: leider im MoMo bleiben. 

Toffi nimmt dann immer den Käptns-Sitz am Lenkrad ein und sondiert die Lage. Und wenn, so wie heute, Leute mit großem schwarzem Hund vorbei­kommen, hüpft sie schon mal aufge­regt auf die Hupe. Und nochmal. Und nochmal. Sodass man fast glauben könnte, dass sie verstanden hat, was sie da tut und das Hupen für eine adäquate Erset­zung des Bellens hält. Eine Motor­rad­fah­rerin kommen­tiert wahrschein­lich zu Recht: Wenn wir das jetzt bei YouTube hochladen, kriegen wir schnell ‚ne Million Klicks. Toffi verdient Geld für uns, wie cool!

Laxkebab

Aber wir sind ja nicht zum Vergnügen hier. Es gibt bei Bergmans nämlich eine Kurio­sität zu essen, die mich sofort angesprungen hat, als ich davon gelesen habe: Lax Kebab. Und das ist dann genau das, was ich erhofft habe: Ein Döner mit warmen Lachs­stück­chen zum Nieder­knien. Wenn auch schwierig zu essen, da dort halbe Kirsch­to­maten drin sind, die gerne mal an der Seite rauspur­zeln… Und auch die beigelegten Pommes schme­cken richtig, richtig gut. Empfehlung!

Laxkebab

Einen Tiefschlag bekomme ich aber noch, als wir uns noch mal mit den anderen Köstlich­keiten bevor­raten wollen: Das kaltge­räu­cherte Rentier ist ausver­kauft und gibt es erst wieder ab morgen. Was ein Mist! Denn das schmeckte wahrlich sensa­tio­nell. Dann gibt es eben das „varmrökt Renstek“. Habe ich gerade beim Schreiben schon mal gekostet: Auch richtig gut, aber nicht so spekta­kulär wie das kaltge­räu­cherte. Hätte ich auch nicht gedacht, dass man da so einen Unter­schied schme­cken würde. Tut man aber. Ich glaube, ich bin Team „kalträu­chernd“.

Auslauf am Strand

Ein paar Kilometer südlich von Vilhel­mina lassen wir dann auch die Hunde mal zu ihrem Recht kommen. An einem Badplats können sie am Strand etwas toben und wir sind auch fast versucht, dort stehen­zu­bleiben. Denn es gibt hier die Erlaubnis der Kirchen­ge­meinde, dort gegen Spende zu stehen. Man könnte es schlechter haben.

Spielende Hunde
Spielende Hunde

Aber unser Tages­ziel ist mal wieder die Ostküste. Bevor wir in den Süden zurück­kehren, wollen wir noch den Natio­nal­park Skule­skogen an der Höga Kusten besuchen. Da dieser an der Ostsee liegt, müssen wir einmal quer durchs Land. Da sind ein paar Kilometer. 

Auf dem Sagavägen
Diese rollenden Verkehrs­hin­der­nisse mit dem Warndreieck drauf fahren nur Tempo 20. 

Ganz stimmungs­voll finden wir es, dass die Schweden so Verbin­dungs­straßen gerne mal Namen geben. Unsere Straße für heute ist der Sagavägen. Hört sich doch schon mal gut an!

In the middle of Nowhere

Wir fahren diese Strecke von Hälla nach Örnskoldsvik und sind uns ziemlich sicher: Wenn wir hier keinen Elch auf der Strecke sehen, werden wir nirgends mehr einen sehen. Am Ende der Route ist aber wieder mal Fehlan­zeige angesagt.

Auf dem Sagavägen

An einer kleinen Badebucht auf halber Strecke des Sagavä­gens können wir eine Fika mit unseren Schwei­zer­bä­cker-Köstlich­keiten machen und werden nicht enttäuscht. Sowohl von den Backwaren als auch vom Platz. Ich bin schwer versucht, einfach dort zu bleiben. Aber Annette hat uns einen noch verlo­cken­deren Platz ausge­sucht, der noch näher am Skule­skogen Natio­nal­park liegt. Also fahren wir weiter.

Badplats Sagavägen
Badplats Sagavägen
Badplats Sagavägen

Der kleine weiße Hund

Es wird immer einsamer und auch die Schwe­den­häuser am Weges­rand sehen immer häufiger verlassen oder nicht ganz so proper aus, wie wir es gewohnt sind. Hier liegt wirklich der Hund begraben.

Apropos Hund: Wir achten ja sehr auf Tiere am Weges­rand. Und auf einmal läuft da ein kleines weißes Etwas auf der anderen Straßen­seite vor uns. Ich denke zunächst noch an einen Hasen oder sogar einen Polar­fuchs, es ist dann aber „nur“ ein kleines weißes Schoß­hünd­chen. Tierfreundin Annette ruft sofort: „Halt an!“, springt aus dem MoMo und versucht den Hund zu sich zu locken. Denn hier gehört er definitiv nicht hin.

Während ich am MoMo den Warnblinker einschalte und mich um die leicht hyste­ri­sche Toffi kümmere, ist Annette fast erfolg­reich bei der Hunde­jagd – bis im Gegen­ver­kehr ein Auto angebraust kommt und wir beide schon damit rechnen, dass der Kleine überfahren wird. Aber es ist ein schwe­di­sches Pärchen, was anhält und uns bei der Halter­suche hilft, indem sie in den umlie­genden paar Häusern nachfragen, wo dieser Hund hinge­hört. Leider bleibt auch das erfolglos. Wir rätseln schon, wie das jetzt bloß weiter­gehen soll – bis ein Auto die Straße entlang­kommt und eine zutiefst erleich­tere Besit­zerin die kleine Molli (deren Namen wir dann auch wissen) wieder in die Arme schließen kann. Jeden Tag eine gute Tat – alte Pfadfindertugend!

Hund gefunden

Traumsee

Jetzt wird es aber auch richtig Zeit, weiter­zu­kommen. Denn bei Park4Night schwärmen alle von den Sonnen­un­ter­gängen am See in Mellansel, wo Annette mich jetzt hinlotst.

Sonnenuntergang Mellansel

Wir fahren mit der tiefste­henden Sonne im Rücken und kommen wirklich kaum eine Minute zu spät. Platz finden, Stühle rausstellen, Bierchen einschütten: Sonnen­un­ter­gang genießen. Besseres Timing geht doch kaum!

Sonnenuntergang Mellansel
Sonnenuntergang Mellansel
Sonnenuntergang Mellansel
Sonnenuntergang Mellansel
Sonnenuntergang Mellansel

Schön, dass du ein Stück mit uns mitgefahren bist!

Trag dich gerne in unseren Newsletter ein, um unsere Reiseberichte direkt in deinen Posteingang zu bekommen.

Der wilde Westen von Mull

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

3 Kommentare

  1. Guten Morgen nach Schweden 🇸🇪
    Tier Liebe 🥰
    wird im Himmel­reich belohnt 👍
    Diesen Sonnen­un­ter­gang habt Ihr verdient 🙏😊👍
    Euch noch einen schönen Urlaub
    Noch 24 Tage ..dann geht es los
    werden auch in Sorsele ..Camping
    Ruhetage einlegen 👌
    sowie eure Empfehlung
    Bergmans ..aufsu­chen 👍🇸🇪
    Danke das wir mitfahren dürfen 🙏
    Tolle Bilder tolle Besatzung..tolle Hunde 🐕
    Gruß
    Werner
    Seewolf und Husky

    Antworten
  2. Hi,
    Ich wusste grad nicht ob ich lachen oder weinen soll 🤔
    1. Lachen: fast genau das gleiche Bild vom Lax-Kebab ist in unserem blog
    2. Weinen: ich könnte grad wieder hinfahren nur um einen zu essen 😋
    Eure hupende Toffee ist ja der absolute Knaller.
    LG und noch eine schöne Weiterfahrt
    Claudia

    Antworten
    • Dann habe ich das bestimmt bei euch gesehen und unter­be­wusst abgespei­chert. Das war aber auch lecker!

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Lappland 2021
Heimreise in Häppchen

Heimreise in Häppchen

Donnerstag Unser Übernachtungsplatz am Badestrand erweist sich als Volltreffer. Komplett ruhig, mückentechnisch okay und ideal mit den Hunden. Viel besser gehts nicht. Auch die Abfahrt über die reichlich ausgewaschene Schotterpiste gelingt mit etwas Schwung und gutem...

Strecke machen

Strecke machen

Der geneigte Leser wird es bemerkt haben: Es gab einen Tag Auszeit. Aber an den Fahrtagen, wo wir weniger erleben, gönne ich mir jetzt den Luxus, mal nicht täglich zu bloggen, sondern auch mal mehrere Tage zusammenzufassen.Tut zum Ausgleich auch mal gut! Unser Platz...

Entspan­nungstag

Entspan­nungstag

Da ich gestern komplett fertig war, ist das Blogschreiben liegen geblieben. Das wird brav am Vormittag nachgeholt und als ich mit dem Schreiben fertig bin, brechen wir für einen Weg auf den Küstenweg auf. Aber meine Rückenschmerzen sind schlimmer als zuvor und nach...

Überra­schung Ostküste

Überra­schung Ostküste

Das war eine brutale Nacht. Nein, nicht weil wir einen schlechten Stellplatz gewählt haben. Eher wegen der Umstände. Ich habe mir auf der Skulskogen-Wanderung den Rücken verknackst und entsprechend schlecht liegen können. Immer wieder hin und her drehen. Aber Annette...

Skule­skogen Nord

Skule­skogen Nord

Nach einer sehr ruhigen Nacht werden wir früh aktiv. Wir fahren von einem Skuleskogen-Eingang zum nächsten. Hört sich gar nicht so dramatisch an, ist aber ein Trip von einer guten halben Stunde. Wir möchten sichergehen, dass wir am Nordeingang einen Parkplatz...

Skule­skogen West

Skule­skogen West

Der Plan für den heutigen Tag steht: Wir wollen die paar Kilometer zum Skuleskogen-Nationalpark fahren und uns die Top-Attraktionen Slåttdalsskrevan (eine irre Schlucht) und den Ausblick auf die Höga Kusten erwandern. Annette schnippelt fleißig Proviant zurecht und...

Neue Heimat

Neue Heimat

Heute ist ein großer Tag. An den ersten Tagen der Reise war Annettes großes Vorhaben: „Wenn wir in Schweden snd, dann fahre ich auch mal wieder.“ Als wir dann im einsamen Norden waren, habe ich sie immer mal wieder daran erinnert, aber wir sind irgendwann so...

So richtig Lappland

So richtig Lappland

Das ist ja fein! Nach der eisigen Nacht mit 2° scheint die Sonne und wärmt uns kräftig auf. Zumindest durch die Scheiben des MoMos. Wir sind gespannt, wie sehr sich der Parkplatz füllen wird. Schließlich ist das hier ein Nationalpark und ein Einstieg in den berühmten...

Auf dem Silvervägen

Auf dem Silvervägen

Annette hatte gestern Abend noch eine wichtige Erkenntnis. „Jetzt waren wir Norwegen und haben gar nicht im Sport Outlet geshoppt!“ Und da das ja nun mal so gar nicht geht, wird schnell gegoogelt und zu unserem Wohlgefallen festgestellt, dass es im 3 Kilometer...

Leinwand­reif

Leinwand­reif

Wir haben mit unserer Stellplatzwahl wieder ein glückliches Händchen gehabt. Gestern Abend war unser Eindruck noch: Na ja, ist ganz nett hier. Wenn man den ganzen Tag nur mit Superlativen zugeballert wird, geht einem einfach der Maßstab verloren. Denn hier ist es...

Panora­ma­fahrt

Panora­ma­fahrt

Der Wind hat nachts ganz ordentlich am MoMo gerüttelt, sodass wir nur mäßig erholsam geschlafen haben. Irgendwie hat es nicht sein sollen mit Fredvang und uns. Pünktlich um kurz vor 12 verlassen wir den Platz, bevor der No-no-Campingplatz noch eine Strafgebühr beim...

Küsten­traum

Küsten­traum

Unser Tag-Nacht-Rhythmus ist wirklich im Eimer. Ich musste mich um halb zwei Uhr nachts wirklich zwingen, ins Bett zu gehen, weil ich a) nicht müde wurde und b) der sanft leuchtende Himmel so schön war. Wer will denn da schon schlafen? Morgens sehen wir dann zwar die...