Sommer in Honfleur
8. April 2017

IMG_3999.jpg

Das geht ja gut los! Wir verbringen eine ruhige Nacht auf diesem schönen Stell­platz am See. Und als Annette den Frühstücks­tisch gedeckt hat, fängt der Urlaub erst mal so richtig an. Morgens ist es verwun­schen neblig-sonnig, so dass wir erst mal gemütlich frühstücken und die Hunde nachher in der Morgen­sonne spielen lassen.

IMG_3998-Bearbeitet.jpg

Da wir gerne diesmal etwas gradli­niger in die Bretagne kommen möchten, beschließen wir, dem Navi das Befahren von Mautstraßen zu erlauben und machen es uns gemütlich. Und bis auf die Staus an den Mautsta­tionen merkt man nicht, dass heute sicherlich erhöhtes Reise­auf­kommen ist. Ich liebe dieses entspannte Cruisen auf den franzö­si­schen Autobahnen!

IMG_3997.jpg

Bei unserer ersten Pause legen wir uns fest, dass es ein bisschen zu hektisch wäre, in einem Rutsch durch­zu­fahren, auch wenn die Straßen prima sind. Dann doch lieber bei diesem Pracht­wetter einen Zwischen­stopp in Honfleur einlegen, was wir im letzten Herbst ja noch verschmäht hatten. Der Stau vor der Pont Du Normandie ist beachtlich – hier merkt man wirklich, dass viel Verkehr ist!

IMG_3996.jpg

Honfleur hat nur einen echten Stell­platz – alle anderen Varianten sind angeblich eher nicht zu empfehlen. Also begeben wir uns auf diesen kurz vor dem Ort auf einem Landzipfel angelegten Platz für 200 Womos. Wir sind zunächst mal so ungefähr gar nicht begeistert: Dicht an dicht stehen hier die Womos, manche Leute haben es sich auf dem geschot­terten Platz „gemütlich“ gemacht – eigentlich so gar nicht unseres… Wir beschließen aber, nachdem wir um 14 Uhr einen der letzten(!) Plätze belegt haben, erst mal für einen Kaffee dort anzuhalten und die Lage zu sondieren. Und die stellt sich als gar nicht mal so schlecht heraus.

Sonne und im T‑Shirt rumlaufen? Check!
Nette Aussicht? Zumindest nach vorne…
Ein Wetter, bei dem sich ein Stadt­bummel lohnt? Auf jeden Fall!
Lust zum Kilome­ter­fressen? Heute nicht mehr!

Finistere-001-Bearbeitet.jpg

Wir bereiten uns also für einen Stadt­nach­mittag vor, zahlen die recht ordent­liche Stell­platz­gebühr von 11€ und stiefeln los. Das Städtchen brummt vor Leben — an diesem sonnigen Samstag wollen anscheinend alle irgendwo am Hafenquai sitzen und sehen oder gesehen werden.

IMG_3994.jpg

Und für uns zeigt sich der große Vorteil dieses Stell­platzes: Man ist quasi in 5 Minuten zu Fuß in der Stadt. Wo hat man das schon? Und da das Wetter dazu einlädt, gönnen wir uns erst mal ein Eis, setzen uns auf eine Bank und saugen die Atmosphäre in uns auf.

 

Finistere-007-Bearbeitet.jpgFinistere-012.jpg

Finistere-018.jpgSo richtig was los ist dann am Hafen­becken am Quai. Das ganze Programm mit

  • Straßen­mu­siker,
  • voll besetzten Cafés,
  • Segel­booten und natürlich
  • jeder Menge Leute.

Wir setzen uns auf die Quaimauer und reihen uns ein. Hiermit hat der Urlaub dann auch offfi­ziell begonnen!

 

Finistere-034.jpg

Nachdem wir durch die netten Gassen von Honfleur gestreift sind, gönnen wir uns noch ein Päuschen in einem nett ausse­henden Cafe in einem Innenhof. Während Annette mit ihrem Rosé ganz zufrieden ist, kriege ich den stillo­sesten Cappucino, den ich in Frank­reich je bekommen habe: Pappbecher, Sprüh­sahne und vor allem übelschme­ckend. Nunja, geschmacklos können also nicht nur die Deutschen… Ich entschädige mich mit ein paar Fotos am schön altmo­di­schen Karrussel, das am Hafen­becken steht.

Finistere-032-Bearbeitet.jpgFinistere-013-Bearbeitet.jpgFinistere-044.jpg

Auf dem Weg zum MoMo gehen wir diesmal über eine kleine Brücke und entlang an alten Fischer­netzen, verros­teten Ketten und ollen Bojen. Auch hier kann ich mich fotogra­fisch austoben.

Finistere-059.jpg

Honfleur-010.jpg

Und nach dem Abend­essen können wir noch unseren mitge­brachten Wein (jaja, Eulen und Athen und so…) vom letzten Wochenende genießen. Und das im wahrsten Wortsinn: Dieser leckere Rotwein aus der Pfalz muss sich vor den Franzosen wahrlich nicht verstecken!

IMG_3995.jpg

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bretagne: Finistère Frühling 2017
Belgien und Show Frites

Belgien und Show Frites

Der Start in unseren dritten Bretagneurlaub beginnt vorbildlich. Das größtenteils gestern gepackte MoMo wartet nur darauf, dass wir die letzten paar Kleinigkeiten einräumen. Und so geht es am späten Mittag los. Wegen der Sperrung der Leverkusener Brücke weichen wir...

Arrivée

Arrivée

Wider Erwarten haben wir auf diesem pickepackevollen, riesigen Platz paradiesisch geschlafen. Und als der Bäcker um halb zehn hupend über den Stellplatz fährt, haben wir das Frühstück schon beendet. Offensichtlich sind wir für französische Verhältnisse immer noch...

Haupt­sache Strand

Haupt­sache Strand

Vom sommerlichen Wetter ist nichts übrig geblieben. Der Tag beginnt grau und trüb und kühl. So haben wir das aber nicht bestellt! Naja, ist ja schließlich kein Wunschkonzert. Aber ein bisschen Licht würde dem Tag schon gut tun. Unsere erste Etappe führt uns nach...

Lost Camping­platz mit Aussicht

Lost Camping­platz mit Aussicht

In aller Ruhe bereiten wir bei schönstem Frühlingswetter die Abfahrt vor. Annette feudelt durch und wir wollen mit unserem gestern erworbenen Jeton noch einmal ver- und entsorgen, bevor es in die Einsamkeit von Finistère gehen soll. Aber trotz Jeton tut sich nichts -...

Zu früh gefreut…

Zu früh gefreut…

Obwohl der Wetterbericht etwas anderes sagt, gibt es erst mal ein sonniges Guten-Morgen. Und auch im Verlauf des Vormittags ist es eher freundlich. Für uns Gelegenheit, weiter zu relaxen und für mich, den Blogeintrag für gestern fertig zu schreiben. Denn unseren...

Von Küste zu Küste

Von Küste zu Küste

Da wir gestern unser letztes Baguette aufgegessen haben machen wir heute ein Alternativprogramm: Erst losfahren, dann in der Boulangerie einkaufen und am nächsten Strand dann gemütlich frühstücken. Losfahren klappt routiniert, den Bäcker gibts im nächsten Ort Kerlouan...

Kreuz und quer und wieder zurück

Kreuz und quer und wieder zurück

Heute sind wir mit bei den letzten, die aufbrechen. Voll im Entspannungsmodus. Was vielleicht auch am grauen Himmel liegt. Das motiviert einen nicht gerade zum frühen Losfahren. Auf der hübschen grünen Bank am Strand schmieden wir unsere Weiterfahrpläne. Die Gemeinde...

Von Turm zu Turm

Von Turm zu Turm

Unser Stellplatz am Pointe de Corsen ist auch für die Nacht ein Volltreffer. Bis auf die drei Pferde auf der Weide neben uns gibt es niemanden, der sich dafür interessiert, dass wir hier stehen. Und entsprechend lang zögern wir auch den Abschied hinaus. Wir sind uns...

Ostern in Camaret

Ostern in Camaret

Heute bewegen wir das MoMo nur wenige Kilometer weiter. Zum Stromtanken muss mal wieder ein Campingplatz her und da scheint  der Camping Municipal uns attraktiver als der Womo-Stellplatz. Zumindest ist es hier deutlich leerer... Was sich auch mal wieder in der...

Düstere Klippen und faulende Schiffe

Düstere Klippen und faulende Schiffe

Der Stellplatzwechsel kurz vor Mitternacht hat sich zwar insofern ausgezahlt, dass es danach deutlich ruhiger war, aber gut geschlafen haben ist was anderes. Nach einer Dusche in der Unisex-Toilette bin ich aber trotzdem so erfrischt, dass es für einen Gang zum Bäcker...

Kein Croissant in Crozon

Kein Croissant in Crozon

Das schöne Wetter ist da! Bisher hatte es der Wetterbericht immer einen Tag weiter vor sich her geschoben, aber heute konnte er nicht mehr anders: Die Sonne strahlt schon morgens und so bleibt es auch den ganzen Tag. Wundervoll! Unser Weg entlang des Caps führt über...

Kurz vor Schluss

Kurz vor Schluss

Nach dem grandiosen Tag gestern steht unser Plan für heute fest: Einfach hierbleiben und das ganze nochmal von vorne. Simpel. Zumindest so lange, bis es beim Frühstück an die Tür klopft. Und vor uns ein ausgesprochen gutaussehender junger Mann mit Locken und...

Heimreise mit Umwegen

Heimreise mit Umwegen

Letzter Tag in der Bretagne. Wir wollen/müssen heute die Rückreise antreten, damit das Ganze nicht in Arbeit ausartet. Zunächst aber machen wir nach dem Frühstück noch eine Hundepipirunde und entdecken dabei die wirklich schön-schlichte Chapelle mit den wunderbar im...