Schwedenromantik

Nachdem wir uns in Västervik noch mal mit Einkaufen und Volltanken für die letzten Tage gerüstet haben, geht es wieder auf die E22. Wir fahren weiter Richtung Süden. Annette hat im Womoführer den Tipp entdeckt, einen Abstecher nach Stensjö By zu machen. Ein eigentlich vor Jahrzehnten verlassenes Dorf, dass aber hergerichtet wurde und wieder bewirtschaftet wird. Quasi als lebendiges Freilichtmuseum.

Als wir abbiegen und die rote Schotterstraße dorthin nehmen, sieht das ganze schon viel versprechend aus. Aber dass es dann so schön wird, hätten wir uns wirklich nicht vorstellen können!

Die Häuschen sind per Zufallsprinzip auf dem Gelände verteilt. Alle sind falunrot gestrichen und eins sieht toller aus als das andere. Und als Ensemble ist das wirklich unschlagbar schön. Schweden-Kitsch ohne kitschig zu sein.

Wir fotografieren uns auf jeden Fall einen Wolf und spazieren die eingerichteten Wege mit dem Rinder- und Wellensymbol ab. Dabei genießen wir wieder einmal, dass man so eine Attraktion (und das ist es für uns wirklich!) praktisch für sich alleine hat.

Gerne machen wir noch ein kleines Picknick auf den dafür vorgesehenen reichlich vorhandenen Bänken. Annette serviert stilecht mit Tablett den frisch gekochten Kaffee samt Zimtschnecken. Den vergessenen Löffel ersetzt sie kreativ mit einem Zweiglein…

Wir fahren weiter in Richtung Mönsterås in die Schärenregion gegenüber der Insel Öland. Hinter der Ortschaft Hammarglo finden wir einen Parkplatz, der nur ein paar Schritte von einer Bucht mit kleinem Sandstrand und Schwimmsteg entfernt ist.

Wir sind sofort verzaubert vom Blick auf die kleinen Schäreninselchen und der wirklich absoluten Ruhe und Stille die über dem Ort liegen.

Landschaftlich sieht es viel mehr aus wie eine Seenlandschaft als eine Meeresküste. Stört uns aber nicht sonderlich. “Echtes” Meer haben wir noch früh genug…

Während Annette sich gegen die Kälte in Decken eingemummelt zum Lesen hinsetzt, nutze ich die Gelegenheit, um in aller Ruhe zu fotografieren.

Aber irgendwann ist es dann doch reichlich frisch geworden, so dass wir uns zum Aufwärmen ins MoMo zurückziehen. Aber gestärkt mit einer leckeren Fischsuppe, die Annette noch mit Sahne und Lachs verfeinert, ziehen wir abends noch einmal los.

Per Rad oder per Pedes? Naja, die 2,5 Kilometer, die es laut Womoführer bis zum Ende der Straße sein sollen, könne wir als Abendspaziergang locker schaffen. Am Ende sind es 4km für eine Strecke…

Wir sind aber trotzdem völlig begeistert von der friedlichen Abendstimmung und dem auf einmal strahlend blauen Himmel über uns. Könnte es sein, dass es morgen dann einfach mal sonnig wird…? Zunächst aber genießen wir einfach nur die fast schon kitschigen Farben die der Abendhimmel und das Meer uns zu bieten haben. Und erwähnte ich schon die Stille?

Glücklich und zufrieden machen wir uns auf den Rückweg und freuen uns dann über ein Gläschen Wein, ein Stück Schokolade und das Sichten der Bilder,

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Kommentar verfassen