Trollywood ruft
12. Juli 2015

Nach so viel Einsamkeit sind wir bereit, wieder in die Zivili­sation zurück­zu­kehren. Wir beschließen die Schären erstmal Schären sein zu lassen und Annettes Fuß zuliebe erst mal nach Troll­hättan zu fahren. Wir lassen uns vom Navi lotsen, was angeneh­mer­weise ja auch ohne Internet funktio­niert. Und das ist auch gut so, denn wir fahren noch lange, richtig lange durch den Svarte­dalen auf der schönen Holper­strecke. Als wir dann wieder festen Asphalt unter den Rädern haben, kommt schon bald die Autobahn nach Troll­hättan, die wir aber prompt verpassen und statt­dessen auf der genau parallel verlau­fenden Landstraße unterwegs sind. So viele Fahrbahnen für so wenig Autos!

In Troll­hättan erleben wir dann den Malmö-Effekt: Angeblich große Stadt, in der aber Verkehr praktisch ohne Autos statt­findet. Den Camping­platz kundschaften wir schon mal aus, befinden ihn für gut, kaufen aber zuvor noch mal im ICA ein, um unsere geschmol­zenen Vorräte aufzu­füllen. Unsere anschlie­ßende Fahrt zur alten Schleuse hätten wir uns hingegen sparen können, da es keinerlei Parkmög­lichkeit für Womos gibt. Sah für unseren Geschmack bis dahin aber auch nicht so drama­tisch sehenswert aus, dass wir das Gefühl haben, etwas zu vermissen.

Der wirklich sehr zentral gelegene, nette Camping­platz bietet mehr als genug freie Stell­plätze und wir einigen uns in absoluter Rekordzeit auf unseren Stell­platz. Ein geräu­miger Rasen­platz, Strom und sogar bei leicht hervor­lu­gender Sonne Gelegenheit, endlich mal die Markise auszu­fahren. Wir richten uns also erst mal häuslich ein, bevor wir dann, Wunder über Wunder, zu Fuß in die Stadt gehen, weil Annette immer brav gesalbt, geruht und gekühlt hat. Und tatsächlich wird ihr Gang auf dem Weg sogar fast schon flüssig und weniger humpelnd. Gut so!

Das feiern wir im Restaurant Strand­gatan, wo es angeblich besonders leckere Zimtschnecken geben soll. Und dies können wir hiermit ausdrücklich bestä­tigen und sogar brauch­baren Cappucino kann man auf der Terrasse direkt am Kanal genießen. Empfehlung!

Da Annette in einem Reise­führer gelesen hat, dass Troll­hättan das Trollywood Schwedens ist, weil dort so viele Filme gedreht würden und sogar einen Walk of Fame habe, gucken wir uns diesen pflicht­schul­digst an. Vielleicht aber auch nur, weil er halt eine Straße weiter ist. Und sind jetzt nicht sooo beein­druckt: Eine eher runter­ge­kommene (zumindest nicht sehens­werte) stink­normale Einkaufs­straße, wo halt alle paar Meter statt der normalen Pflas­ter­steine so ein dösiger Stern einge­lassen ist.

Den Rückweg zum Camping­platz treten wir dann über das gegen­über­lie­gende Ufer des Göta Älv-Kanals an. Hier sind kleine Inselchen im Kanal durch Brücken verbunden und als sehr schönes Naherho­lungs­gebiet inklusive wunder­barem Kinder­spiel­platz ausgebaut. Doll gemacht!

Das beein­dru­ckendste ist jedoch die Hubbrücke, die wir in Aktion erleben dürfen. An den 4 Türmen wird der Mittelteil samt Eisen­bahn­schienen auf eine Höhe von 27 Metern empor­ge­hoben, damit die Schiffe passieren können. Beein­dru­ckend!

Annettes Fuß hat diesen “langen” Spaziergang erstaunlich gut überstanden, möchte aber jetzt doch ein bisschen hochgelegt und betüddelt werden. Wir tun ihm den Gefallen! Für den Abend lassen wir das Schinken-Orakel entscheiden: Wenn der Kochschinken, den wir aus Deutschland mitge­bracht haben und der schon leicht übers Verfalls­datum ist, tatsächlich schlecht ist, gehen wir noch mal ins Strand­gatan (weil auch die herzhaften Gerichte lecker aussahen!), wenn er noch genießbar ist, gibt es Tortellini alla panna. Wir haben die Tortellini genossen!

Abends bestaunen wir noch die Zeltauf­bau­künste eines hollän­di­schen Pärchens, die ganz Old-School-mäßig ein Stoffzelt aufbauen, jede Stange ganz exakt ausrichten und auch ihre Schlaf­säcke nach alter india­ni­scher Tradition 6‑mal von der einen Seite und 6‑mal von der anderen Seite rhyth­misch ausschlagen. Leute gibt’s!

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schweden Sommer 2015
Schweden, wir kommen!

Schweden, wir kommen!

Mensch, was haben wir diesen Urlaub herbeigesehnt! Denn seit dem letzten Eintrag gab es nicht wirklich freie Wochenenden, die wir für Touren nutzen konnten. Also stand unser braves MoMo auf dem Hof und guckte uns traurig an, wenn wir vorbeifuhren. Oder war es...

Auf nach Trällerborg

Auf nach Trällerborg

Da wir die Fähre um 9:30 Uhr kriegen und daher spätestens um 9:00 Uhr am Hafen sein müssen, stellen wir uns den Wecker auf eine für Urlaub unchristlich frühe Zeit. Und obwohl wir brav nach dem frühen Klingeln um viertel nach sechs aufstehen, fliegt die Zeit nur so...

Malmö, eine angenehme Überra­schung

Malmö, eine angenehme Überra­schung

Noch nicht ganz im Urlaubsrhythmus wachen wir wieder früh auf. Und wundern uns, dass auch während unseres ganz gemütlichen Frühstücks bis 9 Uhr der Parkplatz weiterhin nahezu leer bleibt. Lediglich Rollhockey-Kids werden an der Sporthalle von ihren Mamas abgeliefert....

Seen-(Tor-)Tour

Seen-(Tor-)Tour

So ganz falsch habe ich mit den Befürchtungen für die Nacht nicht gelegen. Aber letzten Endes waren es nicht die Halbstarken, die uns laut hupend wie eine Hochzeitsgesellschaft, die vorüberfährt, am Einschlafen hinderten. Denn das kann man ja irgendwann ausblenden....

Viele erste Male

Viele erste Male

Woran man sich in Schweden ja wirklich erst mal gewöhnen muss, ist die kurze Nacht. Abends geht und geht die Sonne nicht unter und ab 4 Uhr ist es in unserem Alkoven so hell, dass man, wie an einem Arbeitstag, noch den Drang zum Aufstehen verspürt. Und wie schön ist...

Wir gehen auf Bärenjagd

Wir gehen auf Bärenjagd

Das nenne ich mal eine Abkühlung! Gestern noch über 30 Grad und heute nach dem nächtlichen Regen nur noch knapp unter 20 Grad! Der Himmel hängt grau über uns und nur gelegentlich lässt die Sonne das Wasser auf dem Bolmensee glitzern. Aber ich mag ja dieses Wetter, was...

Stein-Schäre-Papier

Stein-Schäre-Papier

Gestern vor dem Einschlafen dachte ich noch darüber nach, wie gut ich wohl schlafen würde, wenn der Wind das MoMo beständig durchschaukelt. Heute morgen kann ich sagen: Sensationell! Ich habe so gut geschlafen wie ein kleines Kind, dessen Wiege die ganze Nacht durch...

Ein Kaka-Tag

Ein Kaka-Tag

Heute ist also der Tag, der laut Wetterbericht Dauerregen und niedrige Temperaturen bringen soll. Und so sah das ganze dann heute morgen aus. Wir freuen uns über diese gründlich daneben gegangene Vorhersage und machen noch einmal einen Kletterausflug in die Schären....

Hälsö Angels

Hälsö Angels

Der Morgen fängt alles andere als viel versprechend an. Das Bild ist **nicht** schwarz-weiß! Aber so sah es halt aus... Annette hat die Nacht mit ihrem schmerzenden Fuß leidlich hinter sich gebracht und schafft es sogar dank der wirklich großen, geräumigen Duschen...

Ab in die Wildnis

Ab in die Wildnis

Während in den frühen Morgenstunden noch letzte Schauer auf unseren Alkoven geprasselt sind, erleben wir beim Aufstehen traumhaftes Inselwetter. Blauer Himmel, die Fahnen flattern im Wind und die Schiffe im Hafen schaukeln leicht auf dem Wasser. Schade nur, dass es...

Voll entschleunigt

Voll entschleunigt

Wir wachen gründlich ausgeschlafen auf und stellen fest, dass wir im Schwedenmodus angekommen sind. Es ist schon 9 Uhr! Wir genießen den Blick auf den See, der bei fast völliger Windstille friedlich in der Sonne liegt. Ein guter Start in den Tag. Da Annette brav ihren...

Törn auf Tjörn

Törn auf Tjörn

Jetzt geht es endlich wieder ans Meer. Und die beeindruckende Tjörn-Brücke, die uns auf die Insel führen soll, ist schon von weitem zu sehen. Aber was auch sofort auffällt: Es herrscht sehr reger Verkehr. Sowohl in unsere Richtung als auch von der Insel weg gibt es...