Gewit­ter­flucht
15. August 2017

Nein, es ist nicht so drama­tisch, wie es sich anhört. Kein zweites Torla.

Aber der Blick zum Himmel und der Wetter­be­richt empfehlen es uns, weiter­zu­reisen. Denn vom herrlichen Sommertag gestern ist nicht viel übrig geblieben und pünktlich zum Frühstücks­beginn fängt es auch noch an zu regnen. Was uns aber viel mehr Sorgen macht, sind die Gewit­ter­war­nungen für die kommenden Tage. Da sind wir doch noch leicht trauma­ti­siert und möchten uns und dem lädierten MoMo noch mehr Unbill ersparen.

Aber was tun? Für alle attrak­tiven Ziele in der Auvergne müssen wir mit Gewittern rechnen. Also suchen wir Orte, wo es weniger gewittrig aussieht. Und es kristal­li­siert sich immer mehr heraus, dass wir das angenehme mit dem nützlichen verbinden sollten. Heißt: Heimreise.

Und wir erinnern uns gerne an die ersten paar Tage im Jura. Wie wäre es denn, wenn wir in diese Richtung aufbrechen und uns dort noch ein paar letzte nette Tage auf einem schnu­cke­ligen Camping­platz machen? Hört sich gut an!

Also machen wir uns reise­fertig, bunkern noch mal Vorräte in einem SuperU und im Vorbei­fahren in Fix-St.-Geney auf. Letzteres ist eigentlich nur ein Straßendorf, hat dafür aber zwei Boucherien und eine Boulan­gerie, so dass wir mit Lecke­reien bestückt gut gelaunt weiter­fahren.

Das belegte Chevre-Miel-Baguette verspeisen wir kurz darauf auf dem Weg nach Le Puy en Velais an einem Aussichts­punkt ohne Aussicht, dafür aber mit großen Picknick­bänken. Die Aussicht ist mittler­weile zugewachsen und so sehen wir leider nicht viel von dem, was man während der Fahrt sieht. Nämlich die so typische Aussicht auf die kleinen Vulkan­hü­gel­ketten und die Bergflanken, die tatsächlich so ein bisschen an die Toskana erinnern.Abfahrt-001.jpg

Der Abschied aus der Auvergne ist dann ernüch­ternd. Auf der Autobahn hinter St. Etienne und im Rhonetal bei Lyon dominiert Industrie und es ist fast schon ein kleiner Kultur­schock, wenn man so lange hübsche oder sogar beein­dru­ckende Landschaften gesehen hat und jetzt wieder auf Indus­trie­an­lagen und Hochhaus­sied­lungen blickt. Nicht schön.

Lyon umfahren wir diesmal ohne Stau. Dadurch, dass wir die Stadt diesmal in östlicher Richtung umfahren, merkt man erst, wie groß die Stadt ist. Wir sind froh, als wir sie hinter uns lassen.

Unser Ziel ist ein France-Passion-Bauernhof mit 160 Ziegen. Der Weg dorthin führt durch ein mit kleinen Seen, Teichen und Tümpeln durch­setztes Gebiet und die Straße ist abenteu­erlich schmal. Wir sehen Störche, die sich in diesem Gebiet offen­sichtlich sehr wohl fühlen. Als ich die Kamera zücke, fliegen sie aller­dings weg. Dafür ruft Annette auf der Fahrt plötzlich „Biber!“ und wir fahren ein kleines Stückchen zurück, um sie uns genauer anzusehen. Zunächst einmal verstecken sich alle bis auf einen, der seinen Kopf noch aus dem Wasser steckt.Bisamratten-007.jpg

Aber nach und nach kommen dann doch alle raus. Und wir stellen fest, dass es mit einem so schmalen langen Schwanz wohl doch keine Biber sein können. Es sind Bisam­ratten, die sich dort tümmeln!Bisamratten-017.jpg

Und für alle, die sich jetzt vor Ratten ekeln: Eigentlich sind es die größten Wühlmäuse, die es gibt und manche bezeichnen sie auch als Zwerg­biber. Hört sich das besser an?Bisamratten-023.jpg

Unseren FP-Platz entdecken wir dann mit Umwegen. An der program­mierten GPS-Station ist ein Haus und auch die bekannte FP-Blume ist dort zu sehen. Ich steige unter wütendem Hunde­gebell aus dem Haus aus und Madame kommt mir schon entgegen. Ich begrüße sie freundlich mit Handschlag und verstehe kein Wort von dem, was sie mir sagt. Erst Annette versteht, dass sie uns mitteilt, dass wir hier falsch sind und der Platz erst 800m weiter entfernt zu finden ist — so, wie es auch auf dem FP-Schild steht…

Dort finden wir dann auch ein absolut ruhiges Plätzchen für die Nacht und können uns vorher noch leckeren Ziegenkäse auf der Farm kaufen.Abfahrt-002.jpg

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Südfrankreich Sommer 2017
Ganzweit­weg­mädchen

Ganzweit­weg­mädchen

So komisch sind wir wirklich noch nie in einen Urlaub gestartet... Denn obwohl wir uns auf unseren Trip Richtung Nordspanien richtig vorfreuen konnten, ist die Stimmung in den letzten Tagen eher gedrückt. Nein, es ist nichts Schlimmes passiert. Eher im Gegenteil. Aber...

Hitze mit Orgel

Hitze mit Orgel

Wir haben für die derzeitige Hitzewelle erstaunlich gut geschlafen und brechen Richtung Süden auf. Frankreich, wir kommen! Da wir in Deutschland noch mal tanken wollen, checke ich die Preise und stelle fest, dass man in Freiburg mit Abstand am billigsten tankt. Wir...

Hot, hot, hot

Hot, hot, hot

Diese Nacht hat schon weniger Abkühlung gebracht als die vergangene. Es wird schnell warm, später heiß. In Freiburg beschließen wir nach der ruhigen Nacht am Ökosportplatz den offiziellen Womoplatz in Freiburg anzulaufen, um Ver- und Entsorgung zu erledigen. Am...

Jura-Studium

Jura-Studium

Hurra, es ist abgekühlt! Und zwar auf schön sommerlich warme Temperaturen. So, dass man in der Boulangerie erst mal im Schlendergang für das Frühstück einkauft. So geht das mit dem Sommer! Wir haben beschlossen, dass wir heute quer durchs Jura tingeln werden. Denn...

Tolles Tal mit ohne Grotte

Tolles Tal mit ohne Grotte

Was ein schöner Übernachtungsplatz! Auf dem Parkplatz am Ende des Tales war es himmlisch ruhig und wir haben geschlafen wie in Abrahams Schoß. Und da wir uns für heute morgen die Höhlenbesichtigung vorgenommen haben, wo die erste Tour erst um 10.30 Uhr startet, haben...

Beaujolais olé

Beaujolais olé

Wir verabschieden uns ein bisschen schweren Herzens von unserem Campingplatz im Tal. Hier konnte man es gut aushalten! Aber ein bisschen wollen wir dann ja doch wieder in Richtung Südwesten kommen. Also geht es weiter! Wir machen einen kurzen Schlenker, um in einem...

In die Montagne Ardéchoise

In die Montagne Ardéchoise

Heute wollen wir wieder eine größere Etappe fahren. Zunächst müssen wir aber mitten durch das Beaujolais-Weinbaugebiet fahren, was uns ausgesprochen gut gefällt. Und da das Kurven durch Städte und Kreisverkehre und Bremshubbel gestern nervig war, belohne ich mich mit...

Ardèche mit Hinder­nissen

Ardèche mit Hinder­nissen

Das fängt ja gut an: Nach einer ruhigen Nacht macht Annette im Alkoven Klarschiff, öffnet die Sichtblende am Seitenfenster und fragt: "Sag mal, wo ist denn unser Fenster?" D'oh! Tatsächlich - da ist nur noch eine Öffnung, aber kein Fenster mehr. Mir dämmert, dass das...

Corniche und Lieblingsdorf

Corniche und Lieblingsdorf

Das leckere Baguette und die köstlichen Croissants versöhnen mich ein bisschen mit unserem Campingplatz. Und auch das Betrachten der Szenen, wenn die Kanus an den Untiefen vor dem Campingplatz stecken bleiben, hat Unterhaltungswert. Wir begeben uns dann auf die...

Cornichon mit Happy End

Cornichon mit Happy End

Wir sind hin- und hergerissen. Es gefällt uns hier gerade ausgesprochen gut und wir könnten im näheren Umfeld noch so vieles erkunden. Aber unser Fernziel Nordspanien ruft und auch wenn wir entschleunigt reisen: Ein paar Kilometer dürfen es heute dann schon noch...

Markttag in Florac

Markttag in Florac

Der uns gestern angekündigte Markttag in Florac ist zu verlockend. Wir machen uns also auf den Fußmarsch in den 4 Kilometer entfernten Ort. Die Strecke entlang des Tarn ist ein unkomplizierter Wanderweg. Lediglich der letzte Kilometer entlang der Hauptstraße ist dann...

Exqui­siter Punkt

Exqui­siter Punkt

Fast schon ein bisschen wehmütig verlassen wir unseren schönen Campingplatz. Hierhin werden wir noch einmal kommen, das steht fest. Immerhin ist das MoMo jetzt wieder auf Vordermann gebracht: Alles sauber, alle Vorräte aufgefüllt. Ein paar Tagen Freistehen steht also...

Parkplatz mit Kirchen­aus­sicht

Parkplatz mit Kirchen­aus­sicht

Nach dem Aufstehen und dem Wiederkommen vom Duschen weiß ich endlich, woran mich unser Platz unter den Kiefern erinnert: Das könnte hier rein optisch in Schweden sein. Und auch von den morgendlichen 10° her fühlt es sich auf einmal sehr skandinavisch an. Zur...

Feuer im Himmel

Feuer im Himmel

Es war heiß, sehr heiß heute Nacht. Wer uns da immer ein bisschen über die Runden hilft, ist dieser kleine USB-Ventilator. Man steckt ihn einfach in einen Akkupack und hat tatsächlich einen spürbar kühlen Luftstrom. Himmlisch! Auch nachts lassen wir ihn im Alkoven...

Lost in Toulouse

Lost in Toulouse

Wir nutzen unsere Zeit auf dem Campingplatz voll aus und sind erst um 12 wieder "on the road". Wir haben beschlossen es ruhig angehen zu lassen und erst am Nachmittag zur Werkstatt zu fahren, um den Grauwasserhebel reparieren zu lassen. In Gaillac machen wir eine...

In die Pyrenäen

In die Pyrenäen

Eine sehr ruhige, aber auch erneut sehr warme Nacht. Ich erkenne da irgendwie ein Muster… So langsam macht sich das fehlende Seitenfenster im Alkoven und die dadurch fehlende Luftzirkulation doch bemerkbar. Entsprechend gerädert wachen wir auf. Aber egal! Heute können...

Gammeltag in Luchon

Gammeltag in Luchon

Heute machen wir mal so einen richtig vorbildlich entspannten Urlaubstag mit nicht viel Action. Das anstrengendste war es noch, sich vor Schließung des Marktes auf die Räder zu schwingen und dort dann viele Marktleckereien zu kosten und zu kaufen, damit die Vorräte...

Kühe in der Höhe

Kühe in der Höhe

Heute setzen wir den Plan um, den wir eigentlich schon gestern geschmiedet hatten. Wir fahren mit der Gondelbahn hoch auf das Plateau Superbagneres, circa 1000m höher. Auch Elli ist schon ganz aufgeregt wegen ihrer ersten Seilbahnfahrt. Und dort oben fühlt sich das...

Oô lala!

Oô lala!

Wir bereiten alles für den Abflug vor. So bequem unser Campingplatzaufenthalt auch war: Die Straße ruft! Aber wir sind etwas rat- und planlos. Es gibt einfach so viele Sachen, die sich grandios anhören und auf unserer Liste stehen und das Festlegen der weiteren Route...

Bienvenida en España

Bienvenida en España

Wir genießen die Stille und Erhabenheit der Berge an unserem Platz. Obwohl hier so einige Womos stehen ist es morgens erstaunlich ruhig. Unser Plan für heute: Endlich dahin, wo es eigentlich den ganzen Sommer hingehen sollte. Nach Spanien. Voer her müssen wir aber...

Tormenta in Torla

Tormenta in Torla

Was! Für! Eine! Nacht! Man sagt ja, wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erleben. Können wir hiermit bestätigen. Als wir ins Bett gehen prasselt der Regen stark auf uns und bietet eine monotone Einschlafhilfe. Wir freuen uns sogar auf die Abkühlung nach dem...

Von Lourdes zum Lot

Von Lourdes zum Lot

Der heutige Tag ist dann mal ganz schnell erzählt: Vormittags in der Sonne frühstücken und schon mal mit dem Blogeintrag für den gestrigen Hammertag beginnen. Um 12 Uhr brechen wir dann last-minute-mäßig auf und fahren gen Norden. Die Auvergne ist das Ziel, dass ich...

Mehrere Gänge runter

Mehrere Gänge runter

Nach zwei anstrengenden Fahrtagen machen wir heute nur einen nahezu kleinen Katzensprung. Wir schlängeln uns gute 50km entlang des Lot, der sich hier wirklich moselartig um die Steilhänge schlängelt. Und wo es so eine Lage gibt, gibt es auch leckeren Wein. Wir fahren...