In die Pyrenäen

Eine sehr ruhige, aber auch erneut sehr warme Nacht. Ich erkenne da irgendwie ein Muster… So langsam macht sich das fehlende Seitenfenster im Alkoven und die dadurch fehlende Luftzirkulation doch bemerkbar. Entsprechend gerädert wachen wir auf. Aber egal! Heute können wir ja endlich das Grauwasserproblem zu den Akten legen. Also auf zur Werkstatt.

Und da fangen wir dann doch an, an unseren französischen Nachbarn zu zweifeln. Auch in dieser Werkstatt ist es dem Menschen offensichtlich ziemlich egal, dass wir ein Problem haben. Immerhin rüttelt er ein paar Mal an unserem Hebel, um dann fachmännisch festzustellen, dass er kaputt ist. Aber helfen könne er uns damit nicht. Will er offensichtlich auch nicht… Er gibt uns den Rat, doch nach Toulouse zu fahren, da gebe es viele Händler. Nach unseren gestrigen Erfahrungen: Nein Danke!

Immer noch voller Hoffnung fahren wir einen Kreisverkehr weiter, wo wir vorhin einen anderen Womohändler gesehen haben. Auch hier das gleiche Spiel. Relative Gleichgültigkeit und wir sollten doch nachmittags wieder kommen. Jetzt wäre gerade schlecht.

Wir beschließen, diese unfreundliche Region zu verlassen und uns für das Grauwasserproblem vermehrt auf Campingplätzen aufzuhalten und ansonsten einen Falteimer zu kaufen, den man dann zur Not unter den Grauwassertank stellen kann.

Wir fahren daher weiter in Richtung Süden und sind überrascht, dass es doch noch einige Kilometer bis in die Pyrenäen sind. Gut, dass man zunächst mal Autobahn fahren darf. Aber auch die bald wieder fällige Nationalstraße lässt sich gut fahren und die Alleen sind echte Hingucker.IMG_2100.jpg

Im kleinen Nest Labarthe-Inard gibt es an der Durchgangsstraße erneut eine Womo-Werkstatt, wo wir sogar bedient werden, obwohl es eigentlich schon Mittagspause ist. Das ist ja schon mal nett. Leider ergibt die Blitzdiagnose des netten französischen Mechanikers, dass die Stange wohl gebrochen sei und das nur in einer größeren Werkstatt mit Ersatzteilen möglich sei. Desolé, tut mir leid! Wir sind ja ganz begeistert, dass wenigstens einer mal sagt, dass ihm das für uns leid tut. Ansonsten sieht wohl alles danach aus, als ob wir mit einem defekten Hebel nach Hause fahren dürften. Grmpf.

IMG_5076.jpgWir gucken uns im sparsam ausgestatteten Laden um, ob wir wenigstens den gewünschten Falteimer kriegen können. Wenn man jetzt wüsste, was Eimer auf französisch heißt! Aber der Kompagnon unseres Technikers weiß Rat. Er zückt das Handy und… Nein, er hat keine Übersetzungs-App, er ruft eine Freundin an, die etwas Deutsch kann. Aber auch die kennt das Wort Eimer nicht. Also ich irgendwas von „eau“ und „collect“ stammele fällt bei unserem Techniker der Groschen und er kommt tatsächlich mit einem leicht gebrauchten Falteimer zurück. Hurra! Nein, so etwas hätten sie nicht am Lager, aber wenn wir diesen Eimer so lange nehmen wollten? Naja, warum nicht? Was soll es denn kosten. Der Kompagnon tippt „rien“ in sein Handy ein. Und unser Weltbild vom prinzipiell freundlichen und hilfsbereiten Franzosen ist wieder gerade gerückt.

St. Bertrand-de-Comminges-013.jpgDas Problem Grauwasser legen wir jetzt aber endgültig zu den Akten. Zumindest bis wir wieder zuhause sind. Stattdessen hat Annette für uns St. Bertrand-de-Comminges ausgekundschaftet. Wieder mal ein Dorf auf einem Berg mit von weitem sichtbarer Kathedrale. Wir erkunden den Ort und stellen fest, dass er landschaftlich toll liegt und auch durchaus Flair und urige Gassen hat. St. Bertrand-de-Comminges-015.jpgMit Cordes kann er aber nicht konkurrieren. Aber egal, die Kirche gefällt mir zumindest von innen schon besser als die in Albi. Ob das an dem skurrilen, an die Wand getackerten Krokodil liegt?

Und shoppen lässt es sich auch gut dort. Im hübschen Lederatelier werden wir 3 fündig: ein Gürtel für mich, der live und vor Ort abgelängt und mit Löchern versehen wird, ein Armband für Annette und ein neues Halsband für Elli, weil es einfach so toll aussieht.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Anschließend steuern wir den Campingplatz Au fil de l’Oo in Luchon an. Der in den Bewertungen so hoch gelobte freundliche Empfang bewahrheitet sich auch für uns. Die Madame in der Rezeption versucht mit uns auf Deutsch zu reden und ihr Mann gibt uns auf Englisch einen Tipp für Wanderungen und Sightseeing nach dem anderen. Doll! Und auch bei der Platzsuche auf dem großen Freigelände für Kurzaufenthalte ist uns die Madame noch unaufdringlich behilflich. Wir überlegen, ob wir hier nicht mal eine kleine Verschnaufpause einlegen, so lange es uns gefällt. Warum eigentlich nicht?IMG_5079.jpg

Abends drehen wir noch eine Spazierrunde in den Ort hinein. Als wir an einem Restaurant die Karte studieren wollen, liegt dort ein herrenloser Schäferhund auf dem Bürgersteig und kommt bellend auf Elli zugelaufen. Erst als wir ihm ein beherztes „Hau ab!“ entgegenbrüllen, zieht er Leine. Ein Herrchen oder Frauchen haben wir nicht gesichtet…

Der Ort Luchon an sich hat einen Boulevard, der von der Breite auch gut nach Paris passen würde. Das ganze Flair hat aber irgendwie auch etwas leicht heruntergekommenes, als hätte der Ort, trotz aller kosmetischen Verschönerungsversuche, seine besten Tagen schon hinter sich. Mal gucken, wie alt wir hier werden.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.