Vildmarks­vägen II

17. Juli 2021

Also deswegen haben uns alle Lappland-Kenner mit so einer Mischung aus Aufmun­te­rung und Mitleid angesehen, als sie hörten, dass wir noch weiter in den Norden wollen. Die wussten wohl, was uns mücken­mäßig erwartet und wollten uns höflichst nicht die Begeis­te­rung nehmen.

So etwas haben wir wirklich noch nicht erlebt. Auch am neuen Stell­platz ist die Lage an der Mücken­front nur unwesent­lich besser. Die Viecher können offen­sicht­lich durch Wände gehen. Nachts um 5 können wir beide nicht mehr schlafen und machen uns auf die Jagd. Eine Mücke nach der anderen wird erbar­mungslos gejagt, gekillt und anschlie­ßend werden die üppigen Blutfle­cken, die sie hinter­lassen noch wegge­wischt. Was man halt gerne so in der Nacht macht…

Mückeninferno

Wetter­wechsel

Komplett gerädert wachen wir auf und müssen uns erst mal sortieren. Wenn das jetzt jeden Tag so gehen wird, werden wir über kurz oder lang kapitu­lieren. Aber wir haben noch ein paar Ideen, wie wir zurück­schlagen können. Ob es was bringt, das Mücken­zeug an alle Einlass­punkte des MoMos zu sprühen? Müssen wir uns einfach für die Nacht noch mal komplett einsprühen? Gibt es bessere und schlech­tere Stell­plätze und wir haben einfach mal Pech gehabt?

Zu allem Überfluss hat sich das Wetter mächtig geändert. Für die Region des Vildmarks­vä­gens sieht das leider ziemlich trostlos aus. Trüb und nass – echtes Vassen­den­wetter.

Grau kann auch schön sein

Wir trösten uns damit, dass ja auch nicht jeder bei dieser Licht­stim­mung den Vildmarks­vägen fahren kann. Aber insge­heim sind wir dann schon frustriert, dass man nicht mal die Berge im Hinter­grund sehen kann.

Vildmarksvägen

Wir unter­nehmen an einem Parkplatz einen Versuch, mit den Hunden mal ein paar Meter zu gehen, aber bei dem windigen Regen ist das kein echtes Vergnügen. 

Vildmarksvägen
Vildmarksvägen
Annette und Hunde am Vildmarksvägen

Am großen Parkplatz des Steken­jokk, kurz hinter der Passhöhe, müsste es norma­ler­weise wirklich toll aussehen. Ich steige kurz zum Fotogra­fieren aus – Annette ist da schon schlauer und sieht sich das ganze trübe Schau­spiel aus dem warmen MoMo an.

Stekenjokk
Regen
Rätsel­foto: Schreibt doch in die Kommen­tare, was das sein könnte…

Dann eben nicht

Wir überlegen, wie es weiter­gehen soll. Irgendwie finden wir es zu schade, heute schon den Vildmarks­vägen zu Ende zu fahren. Man könnte ja auch einen Regen­gam­meltag einlegen und auf morgen hoffen. Vielleicht wird das Wetter ja doch noch etwas besser.

Klimpviken

Der coole Stell­platz am Klimp­viken hilft uns dann bei der Entschei­dungs­fin­dung. Die Lage direkt am Wasser auf einem kleinen Plateau unter­halb eines großen Parkplatzes ist wirklich verlo­ckend. Es gibt zwar eine hubbe­lige Rampe, die man dorthin hinun­ter­fahren muss. Aber nach der Härte­prü­fung auf dem Hoppelweg nach Käringsjön fühle ich mich da gut gewappnet. Schlimmer als die Rampen auf diesem Weg sieht das hier auch nicht aus. 

Klimpviken

Regen mit Aussicht

Wir richten uns häuslich ein, hören aber für einen Großteil des Tages das Pladdern des Regens auf dem Wohnmo­bildach. Ledig­lich in den kurzen Regen­pausen können wir und die Hunde uns mal die Beine vertreten. 

Klimpviken

Gut, dass es Kanel­bullar und Kakao gibt, um die Laune aufzubessern. 

Hoffen auf besseres Wetter und weniger Mücken in der kommenden Nacht.

Kanelbullar

Schön, dass du ein Stück mit uns mitgefahren bist!

Trag dich gerne in unseren Newsletter ein, um unsere Reiseberichte direkt in deinen Posteingang zu bekommen.

Der wilde Westen von Mull

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

4 Kommentare

  1. Ich würde sagen: Ein Klelch mit Pippi Langstrumpf Kostüm oder blauer Michael bewaffnet mit blauem Regen­schirm und rotem Regen­cape für das kostbare Kamera-Equipment

    Antworten
    • Das ist schon ziemlich gut, Stefanie. Aber das bin nicht ich, sondern nur andere Leute in Regen­klei­dung, deren Regen­schirm schon kurz darauf hinüber war…

      Antworten
  2. Hi,
    wirklich schade mit dem Wetter, da hatten wir vor 4 Wochen mehr Glück. Auch mit den Mücken hatten wir außer in 2 Nächten keine Probleme. Wir haben dann festge­stellt, dass das Fliegen­gitter am Dachfenster nicht press anliegt. Dann haben wir das Dachfenster nachts halt geschlossen gelassen, dann war Ruhe.
    LG und noch eine schöne, Regen- und Mücken freie Weiterreise
    Claudia

    Antworten
    • Deine Wünsche haben schon geholfen! Das Wetter ist jetzt etwas besser geworden. Und Mücken hat es bei dem starken Wind auch keine. 🙂

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Lappland 2021
Heimreise in Häppchen

Heimreise in Häppchen

Donnerstag Unser Übernachtungsplatz am Badestrand erweist sich als Volltreffer. Komplett ruhig, mückentechnisch okay und ideal mit den Hunden. Viel besser gehts nicht. Auch die Abfahrt über die reichlich ausgewaschene Schotterpiste gelingt mit etwas Schwung und gutem...

Strecke machen

Strecke machen

Der geneigte Leser wird es bemerkt haben: Es gab einen Tag Auszeit. Aber an den Fahrtagen, wo wir weniger erleben, gönne ich mir jetzt den Luxus, mal nicht täglich zu bloggen, sondern auch mal mehrere Tage zusammenzufassen.Tut zum Ausgleich auch mal gut! Unser Platz...

Entspan­nungstag

Entspan­nungstag

Da ich gestern komplett fertig war, ist das Blogschreiben liegen geblieben. Das wird brav am Vormittag nachgeholt und als ich mit dem Schreiben fertig bin, brechen wir für einen Weg auf den Küstenweg auf. Aber meine Rückenschmerzen sind schlimmer als zuvor und nach...

Überra­schung Ostküste

Überra­schung Ostküste

Das war eine brutale Nacht. Nein, nicht weil wir einen schlechten Stellplatz gewählt haben. Eher wegen der Umstände. Ich habe mir auf der Skulskogen-Wanderung den Rücken verknackst und entsprechend schlecht liegen können. Immer wieder hin und her drehen. Aber Annette...

Skule­skogen Nord

Skule­skogen Nord

Nach einer sehr ruhigen Nacht werden wir früh aktiv. Wir fahren von einem Skuleskogen-Eingang zum nächsten. Hört sich gar nicht so dramatisch an, ist aber ein Trip von einer guten halben Stunde. Wir möchten sichergehen, dass wir am Nordeingang einen Parkplatz...

Skule­skogen West

Skule­skogen West

Der Plan für den heutigen Tag steht: Wir wollen die paar Kilometer zum Skuleskogen-Nationalpark fahren und uns die Top-Attraktionen Slåttdalsskrevan (eine irre Schlucht) und den Ausblick auf die Höga Kusten erwandern. Annette schnippelt fleißig Proviant zurecht und...

Auf dem Sagavägen

Auf dem Sagavägen

Frühmorgens werden wir vom vertrauten Geräusch von Regen, der aufs MoMo-Dach pladdert wach. Hä? Es waren doch noch drei Tage schönes Wetter angesagt? Aber die Morgenstunden sind verregnet. Dumm, wenn man dann die Stühle fürs Frühstück hat draußen stehen lassen. Und...

Neue Heimat

Neue Heimat

Heute ist ein großer Tag. An den ersten Tagen der Reise war Annettes großes Vorhaben: „Wenn wir in Schweden snd, dann fahre ich auch mal wieder.“ Als wir dann im einsamen Norden waren, habe ich sie immer mal wieder daran erinnert, aber wir sind irgendwann so...

So richtig Lappland

So richtig Lappland

Das ist ja fein! Nach der eisigen Nacht mit 2° scheint die Sonne und wärmt uns kräftig auf. Zumindest durch die Scheiben des MoMos. Wir sind gespannt, wie sehr sich der Parkplatz füllen wird. Schließlich ist das hier ein Nationalpark und ein Einstieg in den berühmten...

Auf dem Silvervägen

Auf dem Silvervägen

Annette hatte gestern Abend noch eine wichtige Erkenntnis. „Jetzt waren wir Norwegen und haben gar nicht im Sport Outlet geshoppt!“ Und da das ja nun mal so gar nicht geht, wird schnell gegoogelt und zu unserem Wohlgefallen festgestellt, dass es im 3 Kilometer...

Leinwand­reif

Leinwand­reif

Wir haben mit unserer Stellplatzwahl wieder ein glückliches Händchen gehabt. Gestern Abend war unser Eindruck noch: Na ja, ist ganz nett hier. Wenn man den ganzen Tag nur mit Superlativen zugeballert wird, geht einem einfach der Maßstab verloren. Denn hier ist es...

Panora­ma­fahrt

Panora­ma­fahrt

Der Wind hat nachts ganz ordentlich am MoMo gerüttelt, sodass wir nur mäßig erholsam geschlafen haben. Irgendwie hat es nicht sein sollen mit Fredvang und uns. Pünktlich um kurz vor 12 verlassen wir den Platz, bevor der No-no-Campingplatz noch eine Strafgebühr beim...