Lulu im Regen
23. Oktober 2018

Das nenne ich doch jetzt mal Abschieds­wetter. Nämlich so ungemütlich, dass es einem so gar nicht schwer fällt, nach Hause zu fahren. Es ist grau und regne­risch und alles riecht schon schwer nach November und feuchter Kälte. Da brechen wir gerne auf!

Wir haben beschlossen, wieder in „kleinen“ Häppchen nach Hause zu fahren. Erste Station soll Ludwigslust mit seinem an Versailles erinnernden Schloss und dem großen Schlosspark sein. Kann man sich ja auch bei nicht ganz so schönem Wetter angucken.

Der Weg dorthin ist aber mühsam. Fast alles Landstraße und auch die ist nicht ohne, weil die reichlich engen DDR-Alleen den reinen Nerven­kitzel bieten: Touchieren wir jetzt den entge­gen­kom­menden LKW oder den leicht in die Fahrbahn zu ragen schei­nenden Baum? Geht natürlich immer glatt, aber entspannt ist anders. Wir sind froh, als wir in Ludwigslust ankommen.

Die Straße, die einen in LuLu (wie es hier heißt) dann aber zum Schloss führt, ist genau das Gegenteil: Für so einen überschau­baren Ort gleich drei Hausnummern zu breit und leider mehr kahl als reprä­sen­tativ wirkend. Wir parken das MoMo am Straßenrand und sind guten Willens, ein paar Schritte zu laufen. Aber zum Regen hat sich jetzt auch noch ein kräftiger Wind gesellt. Ungemütlich!

Wir retten uns in die Alte Feuer­wache, wo es erst mal einen Mittags­snack gibt und Annette nicht nur für sich sondern auch für das Restaurant die Glühweins­aison einläutet.

Der Schlosspark kann es dann in Größe und Weitläu­figkeit dann durchaus mit Versailles aufnehmen, aber was die Pflege und Üppigkeit der Bepflanzung angeht, ist die franzö­sische Konkurrenz dann doch noch ein paar Licht­jahre weiter vorn. Uns gefällt aber vor allem der uralte Baumbe­stand ausge­sprochen gut.

Die weitere Fahrt führt uns dann von den neuen zurück in die alten Bundes­länder. Und bei der Grenz­über­querung auf der Elbbrücke bei Dömitz sieht die Elbe aus wie aufge­peitschtes Meer und die rot-weißen Windsäcke an der Brücke stehen stramm waage­recht in der Luft. Sturm!

Ziel unserer heutigen Etappe ist Winsen an der Aller am Rande der Südheide. Zum Abschluss der Fahrt wollen wir uns noch mal einen Camping­platz gönnen und mal wieder im Jann-Hinsch-Hof essen gehen.

Am Ende sind wir nur so mittel­be­geistert von unserer Idee. Der Camping­platz hat zwar noch geöffnet, wirkt aber schon wie im Winter­schlaf und bei dem feucht-stürmi­schen Wetter schon dreimal nicht einladend.

Und das Essen im Jann-Hinsch-Hof hatten wir deutlich leckerer (und auch sätti­gender) in Erinnerung, als das, was wir heute bekommen haben. Übersicht­liche Portionen zu sport­lichen Preisen und eine Küche, der man die Ambition ansieht, aber sie leider nicht in vollem Umfang schmeckt. Und der Service durch die zwei jungen Herren war sympa­thisch-tollpat­schig und passte dann auch ins Bild. Da möchte jemand sehr gerne mehr sein, als er ist. Für uns leider, leider kein Grund zum Wieder­kommen.

Aber da wir ansonsten auf unserer Reise so viel Glück mit Essen, Unter­kunft und Wetter hatten, können wir an diesem Tag sehr entspannt damit umgehen. Auch nach Nordost­deutschland werden wir mit Sicherheit noch mal zurück­kehren!

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ostsee Herbst 2018
Unspek­ta­kulär spekta­kulär

Unspek­ta­kulär spekta­kulär

Wie gut, dass Wetter sich im Laufe eines Tages ändert. Denn der Vormittag ist alles andere als viel versprechend: Grau und tröpfelig trüb. Und wenn wir vom Wetterbericht nicht Hoffnung gemacht kriegten, dass es im Laufe des Tages immer besser würde: Wir wären...

Grandiose Radtour

Grandiose Radtour

Wir brechen erst gegen Mittag bei vollem Sonnenschein auf. Und bewegen uns nur eine Handvoll Kilometer weiter in den Nationalpark Müritz. Dort soll es 2 Stellplatzmöglichkeiten für Womos geben. Wir gucken uns zunächst den asphaltierten Platz in Federow an und finden...

Stadttag

Stadttag

Der Herbst ist jetzt wirklich nicht mehr zu leugnen. Die Nacht war kalt, der Morgen zunächst sonnig, aber dann wird es immer bewölkter und die Temperaturen bleiben irgendwie an der 10°-Grenze hängen. Wir packen uns entsprechend ein und schwingen uns auf die Räder, um...

Unter Wölfen

Unter Wölfen

Wir verbringen eine ausgesprochen ruhige Nacht auf dem Parkplatz des Wildparks. Keine Spur von Wolfsgeheul oder brünstigen Hirschen. Schade eigentlich. Aber kalt ist es geworden! Das Thermometer zeigt für draußen nur noch 2° an. Da muss man die Heizung dann doch mal...

Tanzende Steine und Spätzünder-Stadt

Das wir das noch erleben dürfen! Ein Morgen, der herbstlich-trüb mit Nebel und Fiselregen beginnt! Und so ein Wetter passt dann ja auch ganz gut zum Herbst und fühlt sich daher auch irgendwie richtig an. Wir fahren ein paar Kilometer weiter Richtung Osten und kommen...

Ohne Paddeln glücklich

Ohne Paddeln glücklich

Es wird Zeit, dass wir in die Müritzregion kommen. Denn zu unserem Kanutrip sind wir immer noch nicht gekommen. Deshalb brechen wir frühzeitiger als sonst auf und steuern den Kanuverleih kurz vor dem Warnowdurchbruchstal in Starnberger Burg an. Auch heute können wir...

Der Osten ruft

Der Osten ruft

Heute verabschieden wir uns von diesem wirklich herausragend schönen Campingplatz und verlassen damit auch die holsteinische Schweiz und Schleswig-Holstein. Wir hatten nicht erwartet, dass es uns hier so lange hält, aber im Gegenteil: Wir sind noch lange nicht fertig...

Schön in Plön

Schön in Plön

Wir tun uns zunächst etwas schwer. Mit einem Luxusproblem. Denn es gefällt uns ausgesprochen gut hier. Auf dem Campingplatz. Und am Plöner See. Aber der stramme Preis für den Campingplatz gefällt uns nicht. Die perfekte Lage aber schon. Also was tun? Wir überlegen...

Mit dem Rad durch die Probstei

Mit dem Rad durch die Probstei

Heute wollen wir es noch mal wissen: Ab aufs Fahrrad! Die Route tüftelt sich fast von selber aus. Erst mal auf dem autobahnähnlich breit ausgebauten Radweg zwischen Deich und Strand mit Rückenwind in Richtung Westen brausen. Man merkt, dass Sonntag ist. Es ist...

Oktober­sommer

Oktober­sommer

Ach, was ist das morgens im Bett gemütlich! Aber ich möchte heute doch mal wieder raus zum Fotografieren. Denn ein Sonnenaufgang um viertel vor acht ist ja mit das angenehmste, was man sich vorstellen kann! Also Rucksack und Stativ gepackt, aufs Fahrrad gestiegen und...

Hinter­land­idylle

Hinter­land­idylle

Diesmal werden wir pünktlich zum Sonnenaufgang wach. Und ich bin überrascht, wie viele Vans sich neben uns tummeln. Bestimmt so an die 10. Und die Coolen haben einfach den Kofferraumdeckel geöffnet und begrüßen den Sonnenaufgang mit halboffenen Augen aus dem Bett. Hat...

Fisch und Bonbons

Fisch und Bonbons

Heute brechen wir unsere Zelte in Langballigau ab und fahren ein Stückchen weiter. In einem Reiseführer hatten wir vom Hofladen in Hüsfeld gelesen, der ganz in der Nähe liegt. Die Mischung aus spanischen und norddeutschen Spezialitäten hört sich spannend an. Und in...