Mit dem Rad durch die Probstei

14. Oktober 2018

Mit dem Rad durch die Probstei

14. Oktober 2018

Heute wollen wir es noch mal wissen: Ab aufs Fahrrad!

Die Route tüftelt sich fast von selber aus. Erst mal auf dem autobahnähnlich breit ausgebauten Radweg zwischen Deich und Strand mit Rückenwind in Richtung Westen brausen.

Man merkt, dass Sonntag ist. Es ist deutlich mehr los als noch am Freitag, aber ohne dass man von Touristenmassen sprechen könnte. Immer noch sehr entspannt.

In Heidkate biegen wir dann landeinwärts ab und fahren über einsame Straßen in verlassen wirkende, aber propere Dörfer, die mittlerweile anscheinend zum großen Teil aus Ferienwohnungen und -häusern bestehen.

Auch an der Krokauer Mühle, im Reiseführer als großes Touristenziel beschrieben, herrscht tote Hose. Nix mit Einkehrmöglichkeit. Fahren wir halt ins nächste Dorf mit einer Gaststätte mit dem charmanten Namen „Der alte Auf“. Müsste das nicht eher die oder das heißen? Ist aber auch egal, denn: Betriebsferien. Mmpf.

Sehr nett sind die gelegentlich am Wegesrand zu findenden Strohskulpturen. Mal ein Strohhaus, dann ein überdimensionales Strohtelefon, aber den Vogel hat für uns eine Stroh-Minnie-Maus abgeschossen – stilecht mit Stern vom Walk of Fame. Zu sehen in Passade am Passader See. Aber auch hier: alles dicht, keine Saison mehr.

Café Unterirdistan

Aber beim Hotelcafé Fischerwiege steht immerhin die Tür offen. Vielleicht kriegen wir ja hier eine Stärkung? Ich gehe zum Fragen hinein und kriege die patzige Antwort „Sie sehen doch, dass die Tür offen ist. Dann haben wir wohl geöffnet.“ Hui, die Dame des Hauses hat aber Haare auf den Zähnen! Und auch unsere Frage nach angebotenen Speisen und Getränken beantwortet sie nicht gerade einladend. Eher so, als wären wir lästige Schmeißfliegen, die man jetzt gerade nicht so gut brauchen kann. Aber da wir ja wissen, dass es ringsum nicht mehr viel geben wird, bestellen wir Schorle und Kuchen.

Der Kracher ist aber dann Annettes Erlebnis, als sie nach Wasser für die Hunde fragt, da ein Wassernapf auf der Treppe steht. Ob sie das Wasser aus der Gießkanne daneben nehmen könne? „Ist Dünger drin.“ „Ja, aber ich hätte gerne Wasser…?“ „Dann bringen Sie mir halt den Napf!“ Als sie dann erstaunlicherweise sogar den Wassernapf an den Tisch bringt, gibt es noch barsche Anweisungen: „Den stellen sie nachher aber schön wieder auf die Treppe!“

Für diesen herzlichen Service hat die Dame es sich aber sowas von verdient, dass ich ein großzügiges Trinkgeld von 0€ gebe…

Hügeliges Auf und Ab

Auf dem Rückweg geht es dann durch goldenstes Oktoberwetter und auf größtenteils leeren Straßen zurück. Obwohl es hier ja eher flach ist, machen mir der Gegenwind und der Hundeanhänger ganz schön dicke Beine. Oder ist es doch das mangelnde Training? Hintern und Beine sind auf jeden Fall bei der Rückkehr erst mal bedient.

Von der See an die Seen

Unser Plan für morgen steht schon länger fest: Wir wollen mal wieder Kanu fahren! Und das soll man auf der Schwentine, dem längsten Fluss der Region, hervorragend können. Leider (bzw. Gottseidank) habe ich gesehen, dass in Preetz, was wir eigentlich ansteuern wollten, der Kanuverleih Montags und Dienstags geschlossen ist.

Na, egal, dann fahren wir halt nach Plön. Da kann man auch paddeln und der dortige Campingplatz hat auch einen Kanuverleih und einen unschlagbaren Namen: Spitzenort!

Als wir dort auf dem vor der Schranke liegenden Stellplatz ankommen, sind wir schon mal beeindruckt: 12 einzelne, kreisförmig angelegte Stellplätze mit Full-Hookup. Das Prinzip von Frisch- und Abwasser direkt am Platz kennen wir eigentlich nur aus den USA und vom Campingplatz in Sestri Levante in Italien. Toll! Nicht so toll sind der Schatten und der fehlende Seeblick, die doch eher engen (aber okayen) Stellplätze und vor allem die Straßengeräusche, die sich doch mehr oder weniger störend bemerkbar machen.

Also gucken wir mal, wie der Rest des Platzes aussieht. Und finden, dass er seine Top-Bewertungen redlich verdient hat. Top Lage, top Plätze, top sanitäre Einrichtungen. Und daher zahlen wir dann (trotzdem zähneknirschend) den Aufpreis von 9€ für einen Stellplatz auf dem „echten“ Campingplatz. Wer sich solche Mühe mit dem Instandhalten einer schönen Anlage gibt, darf auch mehr verlangen.

Einen Wermutstropfen gibt’s dann aber doch noch für uns: „Kanuverleih? Nein, die Saison ist vorbei. Ich habe mit den anderen Verleihern gesprochen und hier in der Region macht keiner mehr was.“ Das ist jetzt nicht die Auskunft die wir haben wollten…

Abends sitzen wir dann fast in erster Reihe am See, sehen der Sonne beim Untergehen zu und schmeißen unsere Einkäufe vom Metzger Muhs auf den Grill.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ostsee | Ostsee Herbst 2018

Navigation

MoMo unterwegs

Unsere interaktive Karte

Alle Reiseziele auf einer Karte. Unsere Großen 12 erkennst du an dem goldenen Stern.

Schönste Ziele

Highlights unserer bisherigen Reisen

7

Nordspanien

7

Normandie

7

Masuren

7

Bretagne

7

Wales, Irland, Schottland

7

Lappland und Lofoten