Wandertag

Wie bringt man möglichst viele Leute gegen sich auf? Ganz einfach: Morgens um 7 mit der Motorsense Rasen schneiden. Auf die Idee muss man erst mal kommen! Herzlichen Dank, Gemeindeverwaltung, die ihre Gärtner so früh auf die Gäste loslässt…

Ansonsten können wir aber nicht meckern. Immer noch Goldener Oktober. Und da es uns ansonsten gut hier gefällt, verlängern wir und bleiben noch eine Nacht. Denn für heute haben wir uns gleich zwei Wanderungen ausgeguckt. Einmal Wald und Steilküste und einmal in die Auen von Langballigau.

Buchen sollst du suchen

Die Steilküste ist hier zwar nicht so steil wie in Nimis, aber ein bisschen hinauf müssen wir doch, um dann von oben auf die Förde zu gucken.

Nachdem wir ein paar sehr hübsche Häuser (mal mit, mal ohne Reet) passiert haben, geht es in einen luftigen Buchenwald oberhalb des Kliffs. Eine tolle Lichtstimmung herrscht hier! Und Pilze gibt es in Massen – wenn wir jetzt bloß wüssten, ob die essbar sind!

Die Aussicht auf das offene Wasser und die gegenüberliegende dänische Küste haben schon was.

Und auch am Meer kann man anschließend gemütlich in der Sonne entlangschlendern.

Was uns besonders gefällt, sind die endlos langen Baumstämme, die sich in den Himmel strecken, aber immer noch genügend Licht durchs Laub. lassen – hat sehr was von einer natürlichen Kathedrale, wo alles noch oben strebt.

Pause bei Odin

Wir belohnen uns für diese erste Wanderung mit einem Mittagsfischbrötchen beim Odinfischer.

Und es ist gut besucht! Wir finden aber ein Plätzchen an einem der großen Banktische und kommen anschließend nett mit den Tischnachbarn ins Gespräch.

Eine ältere Dame erzählt, dass ihr Mann noch am Fischstand Kliesche kaufen würde. Auf unseren verständnislosen Blick hin klärt sie uns auf, dass dies eine Schollenart sei, die sich aber einfacher zubereiten und vor allem essen lasse. Kurzentschlossen kaufen wir uns die letzten verbliebenen 4 Fische für lumpige 4€ und planen sie fürs Abendessen ein.

Au ja!

Nach kurzer Kaffee- und Erholpause brechen wir am frühen Nachmittag wieder auf. Diesmal entfernen wir uns vom Meer und gehen landeinwärts in die Auen, die dem Ort seinen Namen gegeben haben.

Und vieles erinnert uns an heimatliche Spaziergänge durchs Bergische. Dass wir hier an der Küste so viel Wälder und hügeliges Auf und Ab antreffen würden, hätten wir vorher nicht gedacht. Gefällt uns aber ausgesprochen gut!

Fast noch besser gefällt uns dann das Museumsdorf Unewatt. Richtig schön hier. Landidylle pur!

Und im Landhaus Unewatt stärken wir uns dann erst mal mit Kuchen, damit wir auf dem Rückweg nicht vom Fleisch fallen.

Noch’n Sonnenuntergang

Als wir am MoMo ankommen, ist es schon kurz vor Sonnenuntergang. Ich packe Kamera, Stativ und meine neu erworbenen Filter ein und stiefele los. Nach den letzten beiden Sonnenuntergängen ist die Erwartungshaltung natürlich groß. Aber zunächst deutet nichts darauf hin, dass es wieder so spektakulär wird. Es ist diesig und die Sonne verschwindet eher unspektakulär in einem Wolkenfeld. Na super… Alles, was ich trotzdem an Aufnahmen versuche, wird eher so meh.

Aber mit ein bisschen Geduld werde ich schließlich doch noch belohnt. Denn auch heute erweist sich das ganze als Spätzünder, der erst recht spät das heute mal orangene Feuerwerk am Himmel zündet.

Und als dann noch die Krähen ihr allabendliches Spektakel aufführen und sich in Scharen in die Lüfte schwingen, bin ich mir sicher: Das Warten hat sich gelohnt!

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.