Irgendwas mit Mont

Wir hatten noch hin- und herüberlegt, ob wir noch einen Tag länger auf dem Platz bleiben und heute mit dem Bus nach Siena fahren. Wir entschliessen uns aber dagegen. Stattdessen brauchen wir nach dem Faulenzertag wieder etwas Bewegung. Annette hat in einem Reiseführer den Geheimtipp gefunden, dass man in Monticiano parken könne und von dort eine kurze 2km-Spazierwanderung nach San Galgano möglich sei.

Wir parken also auf dem Wanderparkplatz und machen uns auf den Weg. Das erste was auffällt: Es ist windig, in Böen schon stürmisch – und der Wind ist eisig! Mit dem bedeckten Himmel und dem kalten Wind mag man gar nicht mehr glauben, dass wir an den vorigen Tagen schon fast sowas wie Frühsommer hatten! Wir packen uns also entsprechend ein und stiefeln los. Immer wieder finden sich am steinigen Weg Wegweiser, die anzeigen, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Das Problem ist nur, dass der Weg auch über einen Fluss führen soll. Aber von der Holzbrücke, die vor Jahren vielleicht mal existiert hat, existieren nur noch Bruchstücke an beiden Ufern. Und ein barfuss-durch-den-Fluss-gehen erscheint uns bei der Strömung und den kalten Temperaturen auch nicht gerade ratsam. Also kehren wir, obwohl in Sichtweite zur Ruine von San Galgano, frustriert um.

Mit dem MoMo fahren wir ein Stück unserer Strecke zurück und kommen am Pakrplatz von San Galgano an, der mit einer stattlichen Anzahl von Wohnmobilen gefüllt ist, aber immer noch reichlich Platz für uns bietet. Wir machen uns auf zur Besichtigung der wirklich sehenswerten Ruine. Da man aber das allermeiste schon von außen, bzw. durch Gitterstäbe sehen kann, verzichten Annette und Sofie auf den Eintritt in die Hallen, während ich zum Fotografieren gerne die 2€ Eintritt zahle. Aber es sind wirklich nicht so viele neue Ansichten, dass es sich wirklich lohnt.

Da ist der Aufstieg zur Kapelle, die auf einem Hügel oberhalb der Ruine liegt schon lohenswerter. Weniger wegen des Schwertes, das der heilige Galgano angeblich in den Stein gerammt hat oder der Knöchelchen, die gruselig-schön ausgestellt sind, sondern weil die Kapelle eine schlichte Schönheit besitzt.

Nach diesem Kulturteil genießen wir mittags eine kleine Verkostung von verschiedenen Pecorinovarianten, die alle lecker sind, aber nur die Variante mit Kräutern schafft es in unseren Kühlschrank. Wir stellen fest, dass wir in der letzten Zeit eigentlich viel zu selten einfach mal Käse mit leckeren Konfitüren oder Honig gegessen haben. So lecker!

Danach geht die Reise weiter, aber wohin bloß? Der Plan ist ja, nach Montalcino zu fahren, aber da sich das weder Annette noch Sofie merken können, führen wir an diesem Tag gefühlte 10x folgende Konversation:

A. o. S.: „Wohin fahren wir noch mal?“

M.: „Nach Montalcino.“

A. o. S.: „Aber da waren wir doch gerade!?“

M.: „Nein, das war Monticiano. Wir fahren nach Montalcino!“

S.: „Ist das da, wo meine Handtasche her ist?“

M.: „Nein, das ist Montepulciano.“

A. o. S.: „Und wo fahren wir jetzt hin?“

M. (rollt mit den Augen und schweigt…)

Die Fahrt nach Montalcino führt uns übrigens in der Tat wieder über Monticiano und in der Ferne kann man bestimmt auch irgendwo Montepulciano sehen. Wir versuchen aber, die doch ganz schön kurivge Strecke so zu überstehen, dass es Sofie auf der Rückbank nicht schon wieder schlecht wird. Denn was vorne eigentlich sogar Spaß macht, wird hinten eine echte Belastungsprobe für den Magen. Das Stück zwischen Vescovado und Monteroni ist dann aber das erste Mal Toskana aus dem Bilderbuch mit sanft geschwungenen Hügeln, Zypressenalleen und allem sonstigen Schnick und Schnack. Toll!

In Montalcino steuern wir dann um halb 6 den Stellplatz an, der durch eine unfassbar steile Straße erreicht werden muss. Zwischendurch zweifele ich kurz daran, dass wir oben ankommen und stattdessen einfach das MoMo nach hinten überkippt. Kribbelig! Aber noch kribbeliger ist dann die Situation auf dem für 31 Wohnmobile ausgelegten Parkplatz. Vor uns stehen schon 2 Wohnmobile auf der Straße, die darauf warten, dass andere Womos mit dem Rangieren fertig werden. In manchen Parklücken stehen schon Frauen, die Plätze reservieren, also schicke auch ich Annette los, die Lage zu sondieren. Sie kommt zunächst frustriert wieder, weil alles wild auf italienisch miteinander redet, sie aber nichts versteht und eigentlich auch kein Platz mehr frei zu sein scheint. Aber als die Womos vor uns auf den Platz gefahren sind, sehe ich einen gänzlich ungenutzten und (noch wichtiger) unreservierten Platz. Schnell schaffe ich vollendete Tatsachen und wir stehen auf dem letzten freien Platz! Die armen Schweine, die hinter uns standen und auch die Legionen, die wir später noch den Berg hinauf fahren sehen, gucken in die Röhre. Glück gehabt!

Alsbald brechen wir hinunter in die Stadt auf, genießen den tollen Blick auf die Stadt und frieren im mittlerweile nordseehaft starken Wind. Brrrr!

Insofern wird es auch mit dem eigentlich geplanten gemütlichen Bummel durch die Stadt nichts mehr – es ist einfach nicht auszuhalten! Vor allem nicht, wenn man auf winterliche Temperaturen um den Gefrierpunkt nach den letzten wunderbaren Tagen nun wirklich nicht mehr gefasst war.

Wir machen aus der Not eine Tugend und betreten ein Weingeschäft, um den berühmten Brunello zu probieren. Die beflissene Verkäuferin schenkt uns auch sofort einen „Rosso“ und einen „Brunello“ ein, den wir so fachmännisch wie möglich verkosten. Was soll ich sagen: Unser Wein ist es nicht. Und als wir die Preise von 15€ für den Rosso und 30€ für den Brunello hören, schon mal gar nicht. Mit einem etwas schlechtem Gewissen verabschieden wir uns. Aber besser, die sind sauer, als wir kaufen einen teuren Wein, der uns nicht mal besonders gut schmeckt.

Wir steuern nun auf die Enoteca Bacchus zu, die wir vom letzten Besuch in Montalcino noch in guter Erinnerung hatten. Zum draußen sitzen ist es dieses Mal aber zu kalt, so dass wir diese Mischung aus Wein- und Spezialitätengeschäft und Restaurant von innen betrachten. Es ist irgendwie ein liebenswert leicht aus der Zeit gefallener Ort, der mit seinem älteren Eigentümerpaar und dem jungen Mann, der bedient (wohl der Sohn?) wie aus einem skurrilen Film im Stile der „Fabelhaften Welt der Ameliè“ stammen könnte. Uns gefällts!

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.