Am Niedersee

17. September 2022

Wir verabschieden uns schweren Herzens von unserem schönen Platz in Kruttinnen. Wer uns schon länger folgt, weiß ja, dass eine dreitägige Standzeit für uns fast schon Sesshaftigkeit bedeutet. Ein besseres Zeichen dafür, wie gut es uns hier gefallen hat, kann es kaum geben.

Campingplatz Kruttinnen

Geld und Gas

Unser Weg führt uns Richtung Süden nach Ruciane Nida, dem Ort mit dem nächstgelegenen Geldautomaten. So ganz ohne Bargeld geht es hier einfach nicht.

Allerdings ist es hier anscheinend üblich, dass auch an Bankautomaten Gebühren für eine Abhebung erhoben werden. Nachdem wir am Supermarkt aber auch Gebühren hätten zahlen müssen, soll uns das jetzt einfach mal egal sein.

Da auch das Gas gerne mal wieder aufgefüllt werden möchte, steuern wir die nächste Tankstelle an. Für Gas-Tankende wie uns ist Polen ein reines Paradies. LPG gibt es an jeder Ecke und der Preis von 60 Cent ist auch mehr als großartig.

Wir stoßen aber mal wieder auf ein Sprachproblem. Beim Gastanken füllt man nämlich nicht unmittelbar mit der Zapfpistole, sondern drückt an der Zapfsäule den „Totmannknopf“. Der befindet sich direkt unter dem Display und ist mit „Dzwonek“ beschriftet. Denke ich. Da ich weiß, dass es schon mal eine Weile dauern kann, bis der Tankvorgang beginnt, warte ich geduldig ab. Aber blöderweise passiert gar nichts!

LPG in Polen

Es lebe der Google Übersetzer! Er erklärt mir nämlich, dass ich gerade eine Minute Sturm geklingelt habe. Dzwonek heißt nämlich Glocke! Der Totmannknopf befindet sich an der Seite und füllt dann auch verlässlich unsere Gastankflaschen auf.

LPG in Polen

Planänderung

Annette hat dann die Idee des Tages. Unser Geheimtipp von gestern, der uns zum Spirdingsee führen soll, muss noch etwas warten. Denn die Gegend um Ruciane Nida gefällt uns richtig gut. So richtig klischeehaft Masuren: Wälder und Seen.

Der See, an dem Ruciane Nida liegt, ist der Niedersee, auf Polnisch Nidzkie. Die Bilder, die wir hiervon sehen, locken uns gerade magnetisch an. Und wir werden nicht enttäuscht.

Terrasse überm See

Wir fahren in Richtung Süden und biegen von der Verbindungsstraße auf einen holprigen, aber gut fahrbaren Feldweg ab, der uns zum Stellplatz Bobrowa führen soll.

Das Problem ist hier ohnehin nicht der Boden, sondern die Äste, die in den Weg hineinragen. Die Zweige sind aber so biegsam, dass wir auch mit unserem über 3 Meter hohen MoMo gut durchkommen. Es wäre wirklich schade gewesen, wenn wir diesen Platz nicht hätten anfahren können!

Zufahrt Niedersee

Denn wir kommen auf einer riesigen Wiese an, die wie eine Aussichtsterrasse über dem See liegt. Zusammen mit dem sonnig-wolkigen Wetter ein Stellplatz deluxe. Noch dazu ist es Nebensaison und das bedeutet, dass sich die 3 Fahrzeuge hier auf der großen Fläche verlieren. Da unsere Nachbarn keine Kuschelcamper sind, können wir uns freundlich zuwinken, aber haben ansonsten unsere Ecke komplett für uns allein.

Am Niedersee
Am Niedersee

Masurenliebe

Ich habe es ja zuvor schon geschrieben, dass wir uns auf dieser Reise ein wenig schwertun mit der hemmungslosen Begeisterung.

Aber hier stimmt jetzt wirklich mal alles.

Wir haben einen Blick aufs Wasser, Wälder, die man durchstreifen kann und auch die Möglichkeit, einfach mal nur abzuhängen.

Am Niedersee
Am Niedersee
Toffi
Elli

Das ist schon ziemlich nah an dem, was wir uns schließlich auch von dieser Reise erwartet haben. Vielleicht sind wir jetzt erst wirklich angekommen.

Wald am Niedersee
Am Niedersee
Am Niedersee
Am Niedersee
Am Niedersee
Wald am Niedersee
Wald am Niedersee
Wald am Niedersee
Wald am Niedersee
Wald am Niedersee
Wald am Niedersee
Am Niedersee
Am Niedersee

Schön, dass du ein Stück mit uns mitgefahren bist!

Trag dich gerne in unseren Newsletter ein, um unsere Reiseberichte direkt in deinen Posteingang zu bekommen.

Der wilde Westen von Mull

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Masuren 2022
Von Strand zu Strand

Von Strand zu Strand

Wir tauschen den Strand von Leba mit dem im 200 Kilometer weiter westlich gelegenen Kolberg.

Die Dünen von Leba

Die Dünen von Leba

Wir bestaunen die Wanderdüne von Leba und genießen Entspannung und Sonne am Hundestrand.

Bei den Kaschuben

Bei den Kaschuben

Wir essen kaschubisch und bewundern die alte Familientradition in der Töpferei Necel, bevor wir zum slowinzischen Nationalpark fahren.

König Artur

König Artur

Wir stehen länger als uns lieb ist am Oberlandkanal, werden von Artur befreit und fahren nach Westen.

Regen und Traufe

Regen und Traufe

Wir durchstreifen Dobre Miasto (Guttstadt) und verlassen Masuren in Richtung Oberlandkanal.

Bunker und Piroggen

Bunker und Piroggen

Wir gruseln uns in den Bunkern von Mamerki, schlemmen Piroggen und fahren zum Jezioro Limajno.

Wolkenspektakel

Wolkenspektakel

Wir besuchen die Wisente von Wolisko und erleben wunderbare Abendstimmung am Jezioro Pozezdrze.

Masurisches Hinterland

Masurisches Hinterland

Wir fahren auf Nebenstraßen in Masuren und entdecken die schönsten Alleen.

Zakret

Zakret

Wir wandern zum Muckersee, genießen das Naturreservat Zakret und hören eine vertraute Stimme.

Paddelglück

Paddelglück

Wir paddeln auf der Kruttinna von Krutyn nach Ukta und essen lecker im Restaurant Syrenka.