Feen und Lagune

1. Mai 2022

Heute heißt es Abschied von Connemara nehmen. Es fällt uns schwer, denn hier im rauen Westen Irlands hat es uns ausgesprochen gut gefallen. Wir werden wiederkommen.

Und als wollte der Wettergott sichergehen, dass wir diese Landschaft auch in guter Erinnerung behalten, kommt auf unserem letzten Strandspaziergang noch einmal die Sonne raus und lässt alles im besten Licht erstrahlen.

Renvyle Beach
Streedagh Beach

Raues Hinterland

Auf unserem Weg in den Nordosten müssen wir jetzt durch den eher bergigen Teil des Countys und das ist bei der Bewölkung ganz schön beeindruckend. Man fühlt sich da eher klein. Ein Grund dafür mögen auch die schmalen irischen Sträßchen sein, auf denen man hier fährt.

Connemara
Connemara
Connemara
Connemara

Auf dem Fairy Trail

Auf dem Weg in Richtung Sligo machen wir in Ballina einen Zwischenstopp. Es gibt hier nämlich mit dem Belleek Wood einen der wirklich seltenen Wälder in Irland. So etwas wie Wald hatten wir seit der Ostküste nicht mehr!

Belleek Woods
Belleek Woods

Der Wald ist am Fluss Moy gelegen, der als Hotspot für die Lachsfischerei gilt. Und wir lernen etwas dazu: Es gibt Betonschiffe! Die wurden wohl kurzzeitig im 1. Weltkrieg gebaut, als es Stahlknappheit gab. Eines davon, die SS Crete Boom, liegt jetzt als Wrack quer im Fluss, sorgt aber dafür, dass er weiter landeinwärts nicht versandet.

Belleek Woods

Der Wald gehört zum Belleek Castle und hat einige Besonderheiten vorzuweisen. Unter anderem ein Mausoleum, das aussieht wie eine abgestürzte Kirchturmspitze umgeben von einem Wassergraben ohne Wasser.

Belleek Woods

Was uns aber wirklich Spaß macht, ist der „Fairy Door Walk“. Hier gibt es unzählige kleine Türen, hinter denen sich Feen verbergen könnten. Und sogar einen Weihnachtsmann, der als Schnullerfee umgeschult hat. Sachen gibt’s!

Fairies Walk
Fairies Walk
Fairies Walk
Fairies Walk

Nervenkitzel

Ballina ist aber für uns nur ein Zwischenstopp. Wir machen heute richtig Strecke und fahren zu einem besonderen Strand hinter Sligo. Der Streedagh Beach bei Grange hat eine ganz exquisite Lage. Zum einen, weil er unmittelbar am Tafelberg Ben Bulben liegt. Vor allem aber, weil er eine Art Nehrung ist. Er trennt nämlich das Meer von einer Lagune, die bei Ebbe nahezu trockenfällt, aber bei Flut angeblich so gut gefüllt ist, dass auch die Parkplätze schon mal überschwemmt werden können. Red Wharf Bay lässt grüßen!

Ben Bulben
Streedagh Beach

Als wir kommen, ist es gerade eine Stunde vor dem Höhepunkt der Flut und es sieht wahrlich nicht gefährlich aus. So ein großer Parkplatz! Aber mit jeder Minute füllt sich die Lagune und das Wasser verkleinert den Parkplatz merklich. Aber ähnlich wie in Wales halten wir auch beim Scheitelpunkt der Flut noch reichlich Abstand vom Wasser.

Streedagh Beach

Under Ben Bulben

Ist uns auch lieber so, denn der Platz ist wahrlich nicht schlecht. Der Tafelberg, der zu Beginn noch von Wolkenschwaden bedeckt war, taucht zum Sonnenuntergang auf einmal auf und zeigt sich in seiner ganzen Pracht. Toll!

Streedagh Beach
Streedagh Beach
Streedagh Beach

Und auch der Strand mit seinem Blick hinüber ins County Donegal kann sich wahrlich sehen lassen. Gegenüber sehen wir schon die Klippen von Slieve League, den höchsten Seeklippen Europas!

Streedagh Beach
Streedagh Beach

Was uns überrascht, ist das ständige Kommen und Gehen. Das ist hier wirklich ein Ding. Annette kann sich auf jeden Fall die coolen Influencer-Posen bei dem Pärchen mit ihrem Bulli gegenüber abgucken. Jetzt müssten wir nur noch irgendwelche überflüssigen Produkte zu verkaufen haben…

Streedagh Beach

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Britische Inseln 2022

Schön, dass du ein Stück mit uns mitgefahren bist!

Trage dich gerne in unseren Newsletter ein, um unsere Reiseberichte direkt in deinen Posteingang zu bekommen.

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.