Undankbar

13. Oktober 2021

Direkt neben unserem Campingplatz befindet sich das vielleicht zweithäufigst abgelichtete alleinstehende Haus der Bretagne. Es ist aber auch zu fotogen, wie es auf einer Insel nur darauf wartet, von wirklich jedem Touristen mit Handy oder dicker Kamera eingefangen zu werden.

Saint Cado
Saint Cado
Saint Cado

Direkt neben befindet sich die Isle Saint Cado. Sie kommt uns ein wenig vor wie eine Isle de Brehat für Sparfüchse.

Alles hübsch und gefällig, aber fußläufig über den Damm mal eben zu erreichen. Ohne die großartige Küstenlandschaft, aber mit dem Gezeitenfeeling einer bretonischen Insel.

Concarneau

Neuland

Heute wollen wir Neuland erkunden. Denn den Zipfel zwischen Lorient und Crozon haben wir noch so gut wie gar nicht bereist. Wir sind gespannt!

Der erste Weg soll uns nach Concarneau führen. Die kuriose mittelalterliche Ville Close, eine mittelalterliche Wehrburg mitten im großen Hafenbecken, hört sich verlockend an.

Wir parken auf dem Womostellplatz am Bahnhof. Es stehen viele Plätze zur Verfügung, aber dieses Eng an Eng ist ja so gar nichts für uns. Gut, dass wir hier nicht übernachten müssen!

Concarneau

Touristenattraktion

Wir lassen die Hunde im Womo zurück und machen uns auf Erkundungstour. Aber von Minute zu Minute lässt uns Concarneau ratloser zurück. Denn weder ist der Weg ins Zentrum besonders hübsch, noch können wir mit dem Hafengebiet etwas anfangen. Das ist groß, hat viele Parkplätze und ist nicht besonders attraktiv.

Concarneau

Auch die Ville Close wirkt erst auf den zweiten Blick interessant. Aber dieses Interesse erlischt bei mir sehr schnell, als wir auf der Insel in die Hauptstraße einbiegen. Andenkengeschäft neben Restaurant neben Touristenfalle. Man kann dem zugutehalten, dass es eher nett als hässlich aussieht und wir haben sicherlich Glück, dass es nicht besonders voll ist. Aber das gehört wirklich zu den Touristenattraktionen, die wir ansonsten meiden wie der Teufel das Weihwasser.

Concarneau

Vielleicht bin ich deswegen auch ein wenig ungerecht, dass mir auch der Blick von der Wehrmauer hinaus auf die Hafenausfahrt nicht so recht gefallen mag.

Wir haben ein großes „Bloß-weg-hier!“-Gefühl.

Concarneau

Mousterlin

Wie gut, dass es in der Bretagne auch andere Orte gibt. Nicht allzuweit entfernt, im Küstenort Mousterlin gibt es einen offiziellen Stellplatz an einem kilometerlangen Sandstrand. Was an diesem Küstenstreifen wohl gar nicht so selbstverständlich ist, denn wir finden hier ständig Womolatten an den Parkplätzen und könnten allenfalls auf Campingplätze ausweichen, die zum Großteil im Oktober aber bereits geschlossen sind.

Unterwegs hat Annette in einer Boulangerie noch mal groß eingekauft, damit wir uns vorher mit einem Kaffeetrinken für den Strandspaziergang stärken können.

Leckeres Gebäck

Als wir auf den Stellplatz fahren, denke ich zuerst, dass da jemand sein Grauwasser abgelassen hat. Bis es mir dämmert: Es sind die Algen vom Strand, die hier eine Mischung aus Meeresluft und Gestank produzieren.

Nach den köstlichen Törtchen gönnen wir den Hunden ein bisschen Spaß am Strand und wollen mal testen, ob wir uns an den Algengeruch genau so gewöhnen können wie unsere Stellplatznachbarn.

Während die Hunde ihren Spaß haben,lassen wir den Strand auf uns wirken. Und stellen etwas beschämt fest, dass auch er uns heute nicht wirklich flashen kann. Er ist zwar kilometerlang und feinsandig, aber durch den komplett fehlenden Wellengang, die ordentliche Befestigung mit riesigen Felsbrocken am Ufer und den Algengestank hat das für uns wenig von den wilden bretonischen Stränden, die wir bisher so kennengelernt haben.

Mousterlin
Mousterlin
Elli in Mousterlin
Elli buddelt sich mittlerweile richtige Schützengräben

Wir kommen uns mittlerweile wie alte Meckerköppe vor: Nichts scheint uns auf einmal gut genug zu sein. Was ist denn hier los?

Bucht von Pont-l’Abbé

Die Rettung finden wir dann in einem wirklich himmlischen Stellplatz in der Bucht bei Loctudy, die sich gerade von der Ebbe erholt und zögerlich wieder mit Wasser füllt als wir dort eintreffen. Hier finden wir den Platz, den wir vielleicht den ganzen Tag gesucht haben. Kein Trubel, himmlische Ruhe und ein Blick auf den Sonnenuntergang über der Bucht. Perfekt!

Pont-l'Abbé
Pont-l'Abbé

Schön, dass du ein Stück mit uns mitgefahren bist!

Trag dich gerne in unseren Newsletter ein, um unsere Reiseberichte direkt in deinen Posteingang zu bekommen.

Der wilde Westen von Mull

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bretagne 2021
So viel Strand

So viel Strand

Auch wenn unsere Scheiben nach der Nacht am Strand ganz ordentlich vom Salzwasser verschmiert sind: Dass heute ein schöner Tag anbricht, können wir schon beim Frühstück sehen. Außerdem beobachten wir ein immer wiederkehrendes Ritual: Ein Auto kommt auf den Parkplatz...

Soulfood bei Mark

Soulfood bei Mark

In der Nacht hat es noch mal ordentlich geschüttet. Und wahrscheinlich auch gestürmt. Aber davon kriegen wir nichts mit, weil das dicke Womo neben uns das alles abfängt. Dankeschön! Der Morgen ist so sonnig wie man es sich nur wünschen kann. Und es ist wieder Flut. Es...

Erinnerungen an den Krieg

Erinnerungen an den Krieg

Unser Bauernhofplatz erweist sich als Volltreffer. Herrlich ausgeruht und entspannt starten wir in den Tag. Eine echte Stellplatzempfehlung! Man kann vielleicht an dieser Küste gar nicht vorbeifahren, ohne an den 6. Juni 1944 zu denken. An diesem, den 2. Weltkrieg...

Sackgassen

Sackgassen

Wir sind perplex. Gestern hatten wir noch gedacht, was für ein Luxus dieser große Parkplatz mitten im Ort ist, der als Womo-Stellplatz dient. Wir hatten auch schon die Hinweise auf den „Wandertag“ gelesen, der heute sein soll. Aber wer würde bei so einem elenden...

France Je T’aime

France Je T’aime

Wir fahren heute als allererstes ins Nachbardörfchen Mesnières-en-Bray. Dort gibt es einen Stellplatz (mal wieder kostenlos), wo wir ent- und versorgen können und vor allem eine Epicerie. Das ist einer dieser typisch französischen Tante-Emma-Läden, wo man das...

Ab in den Regen

Ab in den Regen

Unser Kanal ist ein feines Fleckchen. So fein, dass wir heute zu einer kleinen Runde zum anderen Ufer aufbrechen. Wir bewundern die Hausboote am Ufer, die sich in einem unterschiedlichen Zustand von Verfall befinden. Es gibt aber auch ein paar liebevoll gepflegte...

Pommes und Kanal

Pommes und Kanal

Was haben wir auf diesen Tag gewartet: Endlich mal wieder geht es nach Frankreich! Wir können es kaum erwarten, wieder die üppige Stellplatzkultur der Franzosen zu genießen, das köstliche Essen zu genießen und entlang der großartigen bretonischen Strände zu spazieren....