Skuleskogen West

6. August 2021

Der Plan für den heutigen Tag steht: Wir wollen die paar Kilometer zum Skuleskogen-Nationalpark fahren und uns die Top-Attraktionen Slåttdalsskrevan (eine irre Schlucht) und den Ausblick auf die Höga Kusten erwandern. Annette schnippelt fleißig Proviant zurecht und gerade, als wir startklar sind, unterhalten wir uns mit dem deutschen Pärchen, die uns gestern Abend noch so nett begrüßt haben.

Versackt am See

Und ab da ist unser Plan für die Tonne. Denn wir kommen einfach nett ins Gespräch. Wir stellen fest, dass Ronny und Isabell gar nicht allein reisen, sondern dass da auch zwei Kinder zur Besatzung des Wohnmobils gehören. Wir verstehen uns so gut, dass es einfach Riesenspass macht, sich mal wieder länger mit Leuten zu unterhalten. Man kommt vom Hölzchen aufs Stöckchen und wieder zurück, sodass wir irgendwann auf die Uhr gucken und (nicht ganz überrascht…) feststellen, dass es 16 Uhr geworden ist. Upsi. So viel zum Thema Pläne.

Aber wir freuen uns einfach, mal wieder unterwegs einfach nette Leute getroffen zu haben, mit denen man gar nicht erst warm werden muss. War schön mit euch!

Ronny, Isabell und Kinder

Planänderung

Aber natürlich bedeutet unsere spätere Abreise auch, dass wir unseren Plan vom Morgen getrost in die Tonne kloppen können. Wir sind nicht sicher, ob wir mit dem MoMo einen Parkplatz am Nord- oder Südeingang kriegen werden und würden jetzt auch nicht mehr zu einer 5-Stunden-Wanderung aufbrechen.

Wir fahren daher zum deutlich weniger beworbenen Eingang West. Eine gute Wahl! Hierhin kommt man aus nördlicher Richtung nur, wenn man eine weitere schwedische Autobahnspezialität befolgt: Rechts abbiegen, um dann von der Seite aus, quer einmal mitten über die Autobahn zu fahren. Was in Deutschland undenkbar wäre, klappt hier im Norden erstaunlich problemlos, auch wenn die E4 recht gut befahren ist.

Zweimal Aussicht, bitte!

Hier am Westeingang gibt es einen vergleichsweise mickrigen Parkplatz, auf dem wir aber noch einen Platz fürs MoMo finden. Und das überaus praktische an diesem Zugang zum Nationalpark ist, dass es gleich zwei Aussichtspunkte gibt, die man schnell und ohne große Anstrengung erreichen kann. Genau so einen Quickie können wir zu dieser fortgeschrittenen Stunde doch brauchen!

Skuleskogen

Schon der Eingangsbereich des Skuleskogen ist hier ein echter Hingucker. Über einen Holzsteg schwebt man über dem Wald und hat dadurch einen tollen Blick auf das feine Gras, die von Flechten überzogenen Baumstämme und das saftige Moss. Herrlich verwunschen!

Skuleskogen

Nylandsruten

Der Weg zum nahegelegenen Nylandsruten ist dann ein barrierefreier Rollstuhlweg – vorbildlich. Einen Teil kann man als Fußgänger aber auch querfeldein gehen und daraus einen Rundweg machen. So wie wir.

Skuleskogen

Was hier auffällt, sind die grauen Flechten, die manche Bäume nahezu komplett überziehen. Wir haben ja gelernt, dass Flechten etwas positives sind und immer Anzeichen für besonders reine Luft sind. Aber hier sieht es teilweise schon etwas unheimlich so aus, als würden die Flechten die Bäume regelrecht auffressen.

Skuleskogen
Skuleskogen

In der Ferne sehen wir tatsächlich das Meer. Und unter uns den dunklen See Långtjärnen, der mystisch im Tal tief unter uns liegt.

Skuleskogen
Skuleskogen

Långtjärnhällorna

Auch der Weg zum zweiten Aussichtspunkt, dessen Namen ich mir unmöglich merken kann, ist angenehm zu laufen, da man über Bohlen geführt wird und auch hier nicht wirklich kraxeln muss. Wahrscheinlich ist der Eingang West vor allem für Gehfaule (wie wir es heute sind) konzipiert worden.

Skuleskogen

Wir erreichen die Aussicht nach wenigen Minuten und sind mal wieder von der Stille überwältigt. Nicht nur, weil hier ja eine Top-Attraktion eines Nationalparks ist, an der niemand ist (und auch keiner kommt, während wir da sind). Sondern eine Stille, wie man sie hier in Skandinavien so oft vorfindet. Wenn nicht mal der Wind weht, hört man einfach: nichts.

Skuleskogen

Und so sitzen wir da und genießen das warme Abendlicht, kuscheln mit den Hunden und sind glücklich, dass unser vertrödelter Vormittag in jeder Hinsicht die genau richtige Entscheidung war.

Skuleskogen
Annette und Elli
Toffi

Wir lieben diese Unvorhersehbarkeit des Womo-Reisens!

Skuleskogen
Höga Kusten

Schön, dass du ein Stück mit uns mitgefahren bist!

Trag dich gerne in unseren Newsletter ein, um unsere Reiseberichte direkt in deinen Posteingang zu bekommen.

Der wilde Westen von Mull

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Lappland 2021
Ruhetag Deluxe

Ruhetag Deluxe

In den letzten Wochen ging es immer noch weiter, noch nördlicher und an einen immer anders schönen Ort. Heute ist bei uns die Luft fürs Weiterreisen einfach raus. Wir schauen aus dem Fenster, sehen diese wunderbare Aussicht auf den Strand und entscheiden: Das ist es...

Der Nebelberg

Der Nebelberg

Wir mögen uns so gar nicht von unserem schnuckeligen Campingplatz trennen. Der hat genau die richtige Größe für uns, ist ruhig und unprätentiös und man könnte auch von hier aus noch was unternehmen. Und wenn das hier nicht die Lofoten wären, würden wir wohl noch zwei,...

Entschädigung

Entschädigung

Was haben wir gestern gehadert. Und auch heute fängt der Tag wenig anders an als der gestrige aufgehört hat. Der Nebel ist lediglich heller geworden. Als aber beim Frühstück auf einmal ein Ansatz der Berge ringsum zu sehen ist, überlegen wir, ob das ein gutes Zeichen...

Wie Sie sehen, sehen Sie nichts

Wie Sie sehen, sehen Sie nichts

Gestern hat sich das schlechte Wetter nach Schweden verzogen und wir konnten einen schönen, warmen Abend genießen. Und der Wetterbericht kündigt für die Lofoten-Region vier Tage sonnigstes Wetter an. Was kann da schon schiefgehen? Morgens ist es freundlich, aber etwas...

Von Abisko nach Norwegen

Von Abisko nach Norwegen

Irgendwie hatten wir uns mehr von unserem Platz in Puoltsa versprochen. Aber vielleicht sprechen einfach die Umstände gegen das Gutfinden. Das Wetter ist trüb und am gestrigen Abend gab es wieder heftige Mückenattacken, sodass wir nur drinnen sitzen konnten. Und heute...

Über den Polarkreis

Über den Polarkreis

Aufgrund des gestrigen Supersonnenuntergangs sind wir spät ins Bett gekommen. Trotzdem sind wir heute eher wieder früh wach. Die Sonne scheint prächtig und es ist hier weiterhin absolut friedvoll. Kajak ohne Drohne Heute Morgen möchte Annette mal in den halbwegs gut...

Nördlichster Busen

Nördlichster Busen

Was habe ich das vermisst: Aufwachen zu Möwengeschrei! Bei mir ist das allerdings deutlich entspannter als bei Annette. Die durfte nämlich nachts dreimal mit Toffi raus, welche sich dringend erleichtern musste: Durchfall. Annette ist wie gerädert während ich von dem...

Kein Petri Heil

Kein Petri Heil

Das ist aber schön, wenn es morgens strahlend sonnig ist! Und es trotz des böigen Windes Spaß macht, draußen zu frühstücken und den Blick zum Kaffee auf sonnenbeschienene Landschaft zu werfen. Während Annette Sport macht, schmiede ich Pläne. Wir sind mittlerweile...

Birkentag

Birkentag

Wir starten den Tag (Na ja, fast. Also: nach dem Frühstück…) mit einem beherzten Bad im See. Kostet zunächst Überwindung, belebt dann aber auch ungemein. Ich habe nachher fast das Gefühl, ein bisschen leichter zu sein. Das wird doch nicht der ganze Dreck sein, der da...

Wandern statt Rudern

Wandern statt Rudern

Während manche Leute das Rauschen eines Flusses als störend empfinden, ist das für uns das beste Schlafmittel. Abgesehen von diesem Geräusch ist es hier nämlich total friedlich. Das ändert sich auch nicht, als am Vormittag der Tagestourismus einsetzt und ein paar mehr...

Famoser Mårdselforsen

Famoser Mårdselforsen

Ich habe es gestern ja schon angedeutet. Wir werden uns heute vom Inlandsvägen verabschieden und die „Standardroute“ in den Norden verlassen. Anstatt weiter zielstrebig in Richtung Polarkreis zu fahren, wollen wir erst mal einen Schritt zur Seite machen. Es geht in...

Vildmarksvägen III

Vildmarksvägen III

Das Wetter ist weiter so lala. Immerhin aber nicht mehr der Dauerregen von gestern. Von unserem eigentlich sehr schönen Platz am See haben wir, wenn man ehrlich ist, gar nichts gehabt. Dafür hat sich das hinunterhoppeln nicht gelohnt. Viel spannender ist zudem jetzt...