Dreimal Camping

14. Juli 2021

Wir konnten uns gestern an diesem endlosen Sonnen­un­ter­gang nicht satt sehen. Eine gefühlte Ewigkeit glomm der Horizont noch orange und ich war immer wieder versucht, die Kamera noch mal auszu­pa­cken und die nächsten hundert Sonnen­un­ter­gangs­bilder zu schießen. Zum Leidwesen für euch, liebe Leser, haben wir die Bilder aber nur, ganz achtsam, im Herzen abgespei­chert. Und da auch noch ein Blog und Offline-Tagebuch zu schreiben waren, sind wir entspre­chend spät ins Bett gekommen.

Leicht gerädert wachen wir dann auf, weil ringsum der Platz zum Leben erwacht. Es herrscht Abrei­se­stim­mung, aber wir sind gewohnt spät dabei, uns von diesem Platz zu trennen. 

Flatruet

Polizei!

Als ich gerade auf dem Klo sitze und tue, was man dort so tut, höre ich einen erschro­ckenen Ausruf: „Micha! Ich glaube, jetzt kommt die Polizei. Die gehen hier schon überall rum!“ Wir denken an unseren Auffahr­keil und den Korb mit den kalten Kohle­resten vom Grillen, der noch draußen steht. Wird das jetzt beanstandet? Straf­zettel? Gefängnis gar? „Micha, die kommen jetzt zu uns!“

Ich erhebe mich vom Klo und sondiere erst mal die Lage: „Aber da ist doch gar keine Polizei?“ 

„Doch, die haben so gelbe Westen!“ Ich halte Ausschau und entdecke tatsäch­lich zwei Personen in Leder­kla­motten mit gelben Warnwesten. Aber warum fotogra­fiert die Polizei das Flatruet-Ortsschild ab? Und warum steht gar nicht POLIS auf den Westen? Könnte es sich etwa um /Sher­lock-mode ein/ Motorrad-Touristen/ Sherlock-mode aus/ handeln…? 

Flatruet

Ich glaube, ich bin da einer heißen Einnah­me­quelle für Motor­rad­fahrer auf der Spur: Gelbweste anziehen – arglose Womofahrer kontrol­lieren — Bußgelder verhängen — Sprit­geld einsam­meln. Gut, man kann für so was Probleme kriegen, aber einen Versuch wäre es doch mal wert… 

Fisch, bitte!

Auf unserem Weg Richtung Öster­sund kommen wir an Börtnans Fjäll­va­t­ten­fisk vorbei. Laut dem Womoführer ein zwingender Zwischen­stopp, wenn man Fisch mag. Wir mögen ja Fisch.

Fischbutik

Mit unseren Einkäufen möchten wir gerne eine Mittags­pause am See einlegen. Kurz hinter der Räucherei gibt es den Pintorps Camping, einen Natur­cam­ping­platz, den wir uns jetzt mal genauer anschauen. 

Naturcamping

Der erste Eindruck ist positiv: sehr ruhig, großzü­gige Plätze. Leider sind die zwei Plätze direkt am See schon besetzt, sodass wir uns mit einem Platz mit Tisch und Feuer­stelle zufrie­den­geben müssen. 

Die Regen­bo­gen­fo­relle mit Chili und Zitrone schmeckt uns ganz ausge­zeichnet. Wir können die Empfeh­lung also auch ausspre­chen: Ein Kauf dort lohnt sich.

Regenbogenforelle mit Knäcke

Aber was den Platz angeht, sind wir uns schnell einig: Nein, das war es für heute noch nicht. Wir fahren weiter. Da geht noch was.

Jetzt aber

Hinter Skålan gibt es einen weiteren Natur­cam­ping­platz, den wir ansteuern. Und hier stimmt jetzt wirklich alles: Toller Platz am See mit Feuer­stelle und sogar einer kleinen gekiesten „Aussichts­ter­rasse“. Wir sind uns schnell sicher: Gegen einen Tag am See mit Kajaks haben wir nichts einzu­wenden. Also richten wir uns häuslich ein und machen erst mal eine Fika.

Naturcamping

Aber was ist das? Es donnert und grummelt. Und ein Blick in den Wetter­be­richt lässt unsere schöne Vorstel­lung wie Seifen­blasen zerplatzen. Es wird bald anfangen zu regnen und dann immer wieder mal regnen. Nix mit roman­ti­schen am-Lager­feuer-sitzen. Und da macht es bei uns Klick – Regen­tage sind Fahrtage. Da könnten wir doch richtig Strecke Richtung Lappland machen!

Also wird wieder alles einge­packt. Die Hunde seufzen ergeben und steigen wieder ein – noch mehr langwei­liges Autofahren.

Lapplandflagge
Unsere erste Lappland-Flagge am Wegesrand

Öster­sund-Shopping

Wir fahren durch bis Öster­sund, wo wir im bisher größten Systembo­laget, den wir bis jetzt besucht haben, richtig viel Öl kaufen. Auf dem Foto sieht man nur einen Bruch­teil der Auswahl!

Öl im Systembolaget

Außerdem müssen wir den Dichtungs­ring für den Stopfen unserer SOG-Toilet­ten­kas­sette erneuern. Eine schwe­di­sche Heimwer­ker­kette namens Jula müsste so was doch haben. Haben sie auch. In einem 419-Teile-O-Ring-Set. Und bevor wir lange weiter­su­chen, nehmen wir das dann auch. Wenn also noch jemand 418 O‑Ringe benötigt: Ihr wisst, wo ihr euch melden könnt…

Dichtungsringe

Eigent­lich schön

Wir peilen unseren Zielort an. Einen Stell­platz am Wasser­werk in Lit. Das wäre auch ganz schön, wenn dort nicht schon ein Camper mit zwei jungen Münch­nern stehen würde. Also, wenn schon einsam, dann möchten wir so einen Platz auch für uns allein haben. Und erneut macht es Klick bei uns: Wenn wir doch eh so gut unter­wegs sind und wir sowieso den Vildmarks­vägen ansteuern, können wir ihn doch genauso gut heute noch erreichen.

Bei Lit

Als wir Strömsund errei­chen sind wir erst mal überrascht, wie viele Womos hier herum­stehen. Hochsaison hin oder her: eine solche Menge hätten wir hier oben nicht erwartet. Hoffent­lich kein Omen für den Vildmarks­vägen — wir sehen uns schon Stoßstange an Stoßstange mit anderen Campern dort langfahren.

Strömsund

Angekommen in Lappland

Aber hinter Strömsund zerstreuen sich diese Bedenken schnell. Wir sind ganz allein unter­wegs. Und als wir am See Flåsjön entlang fahren sind wir uns schnell sicher, die richtige Entschei­dung getroffen zu haben. Das sieht jetzt schon mal sehr vielver­spre­chend aus. Diese Weite!

Flåsjön

Das Tüpfel­chen auf dem i ist dann der Natur­cam­ping­platz in Gubbhögen. Von vielen wird er als kleiner Traum­platz beschrieben und wir können uns wohl bald in die Reihe der begeis­terten Fans des Platzes einreihen. Für heute reicht es nur noch für eine kleine Platz­runde, bei der ich schon mal feststelle, dass es hier einfach gemüt­lich zugeht und man sich schnell wohlfühlt. 

Und um den Tag dann abzurunden kommt noch eine freund­liche Frau auf mich zu und fragt, ob wir wohl das MoMo seien. Es stellt sich heraus, dass es Elfie aus dem Womoforum ist, die natür­lich über unseren bishe­rigen Reise­ver­lauf bestens infor­miert ist. Immer schön, wenn man Leser unter­wegs trifft!

Gubbhögen

Schön, dass du ein Stück mit uns mitgefahren bist!

Trag dich gerne in unseren Newsletter ein, um unsere Reiseberichte direkt in deinen Posteingang zu bekommen.

Der wilde Westen von Mull

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

1 Kommentar

  1. Danke für die schönen Fotos und Informationen
    Herzli­chen Gruß an Elfie
    Noch 52 Tage ..dann fahren wir euren Weg nach 👍
    Zielpunkt…Tromsö
    Aurora Borealis ansehen 🙏
    aber vorher ..Lofoten….
    W
    Euch weiterhin viel Spaß 😉
    und gute Fahrt 👍
    Bleibt gesund 👍🙏
    Gruß
    Seewolf und Husky

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Lappland 2021
Heimreise in Häppchen

Heimreise in Häppchen

Donnerstag Unser Übernachtungsplatz am Badestrand erweist sich als Volltreffer. Komplett ruhig, mückentechnisch okay und ideal mit den Hunden. Viel besser gehts nicht. Auch die Abfahrt über die reichlich ausgewaschene Schotterpiste gelingt mit etwas Schwung und gutem...

Strecke machen

Strecke machen

Der geneigte Leser wird es bemerkt haben: Es gab einen Tag Auszeit. Aber an den Fahrtagen, wo wir weniger erleben, gönne ich mir jetzt den Luxus, mal nicht täglich zu bloggen, sondern auch mal mehrere Tage zusammenzufassen.Tut zum Ausgleich auch mal gut! Unser Platz...

Entspan­nungstag

Entspan­nungstag

Da ich gestern komplett fertig war, ist das Blogschreiben liegen geblieben. Das wird brav am Vormittag nachgeholt und als ich mit dem Schreiben fertig bin, brechen wir für einen Weg auf den Küstenweg auf. Aber meine Rückenschmerzen sind schlimmer als zuvor und nach...

Überra­schung Ostküste

Überra­schung Ostküste

Das war eine brutale Nacht. Nein, nicht weil wir einen schlechten Stellplatz gewählt haben. Eher wegen der Umstände. Ich habe mir auf der Skulskogen-Wanderung den Rücken verknackst und entsprechend schlecht liegen können. Immer wieder hin und her drehen. Aber Annette...

Skule­skogen Nord

Skule­skogen Nord

Nach einer sehr ruhigen Nacht werden wir früh aktiv. Wir fahren von einem Skuleskogen-Eingang zum nächsten. Hört sich gar nicht so dramatisch an, ist aber ein Trip von einer guten halben Stunde. Wir möchten sichergehen, dass wir am Nordeingang einen Parkplatz...

Skule­skogen West

Skule­skogen West

Der Plan für den heutigen Tag steht: Wir wollen die paar Kilometer zum Skuleskogen-Nationalpark fahren und uns die Top-Attraktionen Slåttdalsskrevan (eine irre Schlucht) und den Ausblick auf die Höga Kusten erwandern. Annette schnippelt fleißig Proviant zurecht und...

Auf dem Sagavägen

Auf dem Sagavägen

Frühmorgens werden wir vom vertrauten Geräusch von Regen, der aufs MoMo-Dach pladdert wach. Hä? Es waren doch noch drei Tage schönes Wetter angesagt? Aber die Morgenstunden sind verregnet. Dumm, wenn man dann die Stühle fürs Frühstück hat draußen stehen lassen. Und...

Neue Heimat

Neue Heimat

Heute ist ein großer Tag. An den ersten Tagen der Reise war Annettes großes Vorhaben: „Wenn wir in Schweden snd, dann fahre ich auch mal wieder.“ Als wir dann im einsamen Norden waren, habe ich sie immer mal wieder daran erinnert, aber wir sind irgendwann so...

So richtig Lappland

So richtig Lappland

Das ist ja fein! Nach der eisigen Nacht mit 2° scheint die Sonne und wärmt uns kräftig auf. Zumindest durch die Scheiben des MoMos. Wir sind gespannt, wie sehr sich der Parkplatz füllen wird. Schließlich ist das hier ein Nationalpark und ein Einstieg in den berühmten...

Auf dem Silvervägen

Auf dem Silvervägen

Annette hatte gestern Abend noch eine wichtige Erkenntnis. „Jetzt waren wir Norwegen und haben gar nicht im Sport Outlet geshoppt!“ Und da das ja nun mal so gar nicht geht, wird schnell gegoogelt und zu unserem Wohlgefallen festgestellt, dass es im 3 Kilometer...

Leinwand­reif

Leinwand­reif

Wir haben mit unserer Stellplatzwahl wieder ein glückliches Händchen gehabt. Gestern Abend war unser Eindruck noch: Na ja, ist ganz nett hier. Wenn man den ganzen Tag nur mit Superlativen zugeballert wird, geht einem einfach der Maßstab verloren. Denn hier ist es...

Panora­ma­fahrt

Panora­ma­fahrt

Der Wind hat nachts ganz ordentlich am MoMo gerüttelt, sodass wir nur mäßig erholsam geschlafen haben. Irgendwie hat es nicht sein sollen mit Fredvang und uns. Pünktlich um kurz vor 12 verlassen wir den Platz, bevor der No-no-Campingplatz noch eine Strafgebühr beim...