Sternengucker

18. September 2020

Der Herbst kommt jetzt mit großen Schritten. Unser Hafenmeister erzählt mir beim Brötchenholen morgens, dass er auf dem Weg von Zuhause hierhin unterwegs 2° auf dem Thermometer hatte. Was aber auch bedeutet: Es ist klarer Himmel und morgens scheint mal wieder die Sonne.

Stellplatz Liebenwalde
Rainbow Elli
Elli scheint die Sonne aus dem Hintern
Allee in Brandenburg

Schöner Stellplatz

Wir fahren in das ein paar Kilometer entfernte Oranienburg. Auf der Hinfahrt sind wir dort durchgefahren und wir erinnern uns vor allem daran, dass die Landstraße mitten durch die City direkt am Schloss vorbei verlief. Das wollen wir uns mal genauer ansehen.

Oranienburg

Wir parken am Hafen, wo es neben dem offiziellen Womo-Stellplatz auch einen kleinen Parkplatz gibt, wo wir prima stehen können. Aber auch der Stellplatz macht richtig was her. Direkt am Hafen, mit Plätzen direkt am Hafenbecken oder in großzügigen Parzellen. Da hat sich jemand aber mal richtig Gedanken gemacht, wie so was aussehen sollte.

Stellplatz Oranienburg

Und da wir auf dieser Reise auf den Geschmack gekommen sind, was die wunderschöne Brandenburger Landschaft angeht, können wir uns Oranienburg auch super als Basis für Ausflüge in die Region vorstellen. Denn es gibt ein hervorragendes Radwegenetz und Paddeln kann man vom Anleger direkt am Stellplatz auch noch. Wir kommen wieder!

Hochzeitsschloss

Wir schlendern die Havel entlang und lassen die Stadt auf uns wirken. Der Park auf dem ehemaligen LaGa-Gelände ist kostenpflichtig und für Hunde verboten. Elli guckt uns bereits sorgenvoll an. Also werfen wir nur einen Blick durch den Zaun und gehen weiter zum Schloss. Das hat eine wahrlich bewegte Vergangenheit und musste in der Vergangenheit nach den Adligen schon Lehrer, Polizisten und Soldaten als Nutzer erdulden. Heute beherbergt es zwei Museen und ist offensichtlich eine nicht ganz schlechte Hochzeitslocation.

Schlosspark Oranienburg
Hochzeit im Schloss Oranienburg

Menu ohne Menu

Direkt daneben gibt es den Italiener L’Oasi, der mit einem Business-Lunch-Menu zu bezahlbaren Preisen wirbt. Und als Frankreich-affine Menu-Liebhaber müssen wir da natürlich zuschlagen.

L'Oasi

Und auch, wenn das Menu jedem Franzosen die Zornesröte ins Gesicht treiben würde (das “Menu“ besteht lediglich aus Beilagensalat und Hauptgericht) sind wir sehr zufrieden. Netter Service mit viel Grazie und Prego und wirklich leckeres Essen sind da wichtiger als fehlende Vorspeise und Dessert.

Kalbsleber in Salbeibutter

Stadtbummel

Danach lassen wir uns ein bisschen treiben und bummeln an der Havel entlang und durch die Stadt. Man hat den Eindruck, dass hier was wächst. Wir sind gespannt, was sich in den kommenden Jahren hier im Berliner Umland tun wird!

Oranienburg
Oranienburg

Bei einem Buchhandlungsbesuch werden wir mal wieder fündig und decken uns mit schönen Büchern ein und freuen uns über die engagierte Buchhändlerin, die uns das Buch vom Angebär so begeistert empfiehlt, dass wir es auch gleich noch kaufen.

Havelbuch

Holterdipolter

Unser Tagesziel liegt wieder ein gutes Stück weiter westlich. Sozusagen im westlichsten Zipfel von Brandenburg. Der Sternenpark Westhavelland drängt sich bei einem so klaren Himmel ja förmlich als logisches Ziel auf. Denn in dieser Region soll die Lichtverschmutzung (also das menschgemachte Kunstlicht) so gering sein, dass man noch eine weitestgehend unverstrahlte Milchstraße zu sehen bekommen soll. Und seit wir mal im Bryce Canyon gesehen haben, wie so ein unverschmutzter Nachthimmel aussehen kann, können wir diesen grandiosen Anblick nicht mehr vergessen. Denn das, was man an einem normalen mitteleuropäischen Himmel nachts sehen kann, ist nur ein müder Abklatsch dessen, was vielleicht noch unsere Urgroßeltern am Himmel sehen konnten.

Aber bevor wir dorthin kommen, müssen wir noch mal über brandenburgische Straßen. Im Guten wie im Schlechten.

Das Gute: Die schier endlosen Alleen sind ein wahrer Augenschmaus. Noch dazu bei diesem sonnigen Prachtwetter! Es sieht einfach immer wieder von Neuem grandios aus.

Allee in Brandenburg

Das Schlechte: Mann, sind das Ruckelpisten! Mit Tempo 50 komme ich mir schon vor wie ein Draufgänger. So sehr ruckelt und wackelt alles im MoMo. Den Vogel aber schießt die L17 zwischen Königshorst und Lobeofsund ab. Eine Hälfte schlechter Asphalt, die andere Hälfte Kopfsteinpflaster. Wir machen es schließlich so englisch wie der Autofahrer vor uns und fahren einfach auf der linken Fahrbahnhälfte. Die ist dann nämlich statt unerträglich nur noch miserabel…

Allee in Brandenburg
Welcher Scherzkeks wohl das Tempo-80-Schild hier aufgestellt hat?

Am A… der Welt

Je länger wir in Richtung Gülpe fahren, wo es einen Stellplatz im Sternenpark gibt, umso einsamer wird die Landschaft. Aber nicht falsch verstehen: Wir mögen so etwas ja sehr. Wir sind fast schon verwundert, dass der Stellplatz tatsächlich am Rande eines Dorfes ist und noch dazu gut ausgestattet ist. An einer Stelle gibt es ein gepflastertes Rechteck, das wir zu unserer Grill-Terrasse machen. Denn in Oranienburg haben wir bei einem Straßenhändler noch mal leckere Grillwürste gekauft, um unseren letzten Abend in Brandenburg auch angemessen zu feiern.

Stellplatz Sternenpark Gülpe

Und so bereiten wir uns mit Birnencidre aus der Uckermark und Grillgut aus Oranienburg im Westhavelland auf den morgigen Abschied aus Brandenburg vor.

Cider

Sternengucker

Das Beste kommt dann, wie es sich gehört, zum Schluss. Nachdem es draußen stockduster geworden ist, gehen wir noch mal raus und bewundern die Milchstraße und die unzähligen Sterne über uns. Da kann man schon ein bisschen süchtig nach werden!

Sternenpark
Sternenpark
Sternenpark

1 Kommentar

  1. Liebe Anette, lieber Michael
    Was für ein traumhafter Sternenhimmel. Auch sonst natürlich wieder ein interessanter Bericht.
    Gruss, Michael

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Brandenburg 2020
Langer Trödel

Langer Trödel

Wir hatten gar nicht damit gerechnet, dass es noch mal ein Frühstück draußen geben könnte, aber der Wettergott bleibt uns weiterhin mehr als gnädig. Es ist zwar deutlich abgekühlt, aber eben auch sonnig. Da kann man in den morgendlichen Sonnenstrahlen aber ganz bequem...

Wohlfühltag

Wohlfühltag

Das Wetter ist ja mal grandios! Ein Frühstück im Freien ist da schon Pflicht und wenn einem die Brötchen dann noch so nett im Körbchen überreicht werden wir hier, fühlt sich das fast wie Sonntag an. Wir beschließen, heute mit den Rädern nach Eberswalde zu fahren, um...

Von Kanal zu Kanal

Von Kanal zu Kanal

Es ist erstaunlich friedlich am Oder-Havel-Kanal. Wir stehen hier ganz allein und auch der morgendliche Berufsverkehr auf der gegenüberliegenden Landstraße stört uns nicht. Um so überraschter sind wir, als morgens um kurz vor acht(!) ein Wohnmobil hier auftaucht. Wo...

Rosin, Brodowin und Chorin

Rosin, Brodowin und Chorin

Tag Eins der spätsommerlichen Hitzewelle. Auch wenn wir die 30°-Marke hier deutlich verpassen, merken wir, dass es Shorts-Wetter ist. Und wir damit planerisch mal wieder aufs falsche Pferd gesetzt haben. Alle dicken Thermohosen und gefütterten Jacken hätten wir für...

Zurück aufs Wasser

Zurück aufs Wasser

Es zieht uns weiter. Aber bevor wir den schönen Platz verlassen, macht Annette noch ihre Ankündigung wahr, dass sie im Heiligen See schwimmen will. Davon gibt es aber leider keine Beweisbilder, da sie sich nicht sicher ist, ob sie es im kalten See wirklich durchzieht...

Faule Schnapsdrosseln

Faule Schnapsdrosseln

Das wird ein rekordverdächtig kurzer Blogeintrag. Unser ruhiger Platz am Heiligen See gefällt uns so gut, dass wir noch eine Nacht dran hängen. Insofern ist heute einfach mal Nichtstun auf der Tagesordnung. Elli findet aber immerhin für den Vormittag eine...

Uriger Wald

Uriger Wald

An der Infotafel des Stellplatzes hier an der Blumberger Mühle wirbt ein Bäcker dafür, dass man sich die morgendlichen Brötchen per telefonischer Bestellung sogar bis 23 Uhr für den kommenden Morgen bestellen kann. Und die ausgewiesenen Preise sind sehr zivil. Da...

Genusstour

Genusstour

Am Vorabend hat es noch mal überraschend geregnet, aber heute Morgen ist das Wetter bombig. Heiter bis wolkig, angenehme Temperaturen um die 20° - ideal für die Radtour rund um den Wolletzsee. Das Geniale daran: wir können das MoMo einfach an der Blumberger Mühle...

UM-Wege

UM-Wege

Wir haben unsere übliche Reisegeschwindigkeit erreicht. Wer schon länger mitliest, weiß, dass das langsam bedeutet. Im heutigen Falle vielleicht sogar schneckenlangsam. Mein Rücken zwingt uns dazu, heute mal einen Gang runter zu schalten. Denn er hat sich von der...

Kuchen bei Beata

Kuchen bei Beata

Unser Platz in Stolzenhagen liegt ideal am Oder-Neiße-Radweg. Was läge also näher als eine Radtour durch das Untere Odertal? Man kann eine schöne Rundtour daraus basteln. Auf dem Sommerdeich Richtung Schwedt hin, auf dem Winterdeich zurück. Und damit die Motivation...

Wilder Wald

Wilder Wald

Wir fahren weiter ins Nationalparkzentrum in Criewen. Kurz vor dem Parkplatz fährt man an einem verlassen wirkenden LPG-Betrieb vorbei, der sich ideal als Drehort für einen Krimi eignen würde. Wenn da ein Psychopath verschleppte Kinder gefangen hielt – würde mich...

Durch die Polder

Durch die Polder

Heute ist Frühaufstehertag für unsere gebuchte Kanutour. Nicht nur für uns, sondern auch für die Berliner Verwandtschaft, die schon um halb sechs raus muss. Respekt! Um 8 Uhr geht die Tour durch die Schwedter Polder los. Da vor den flachen Gewässern und versteckten...