Zurück aufs Wasser

13. September 2020

Es zieht uns weiter. Aber bevor wir den schönen Platz verlassen, macht Annette noch ihre Ankündigung wahr, dass sie im Heiligen See schwimmen will. Davon gibt es aber leider keine Beweisbilder, da sie sich nicht sicher ist, ob sie es im kalten See wirklich durchzieht und keine Loserbilder einer zitternden Frau, die sich nicht traut, haben will. Im Endeffekte hat sie es natürlich doch getan und schwärmt mir vor, wie toll und erfrischend es doch gewesen sei. Für mich Morgenmuffel und Warmduscher ist das aber nichts.

Heiliger See

Herrlich entschleunigt

Auf den Brandenburger Nebenstraßen muss man auf alles gefasst sein. Holprige Strecken, gerne auch länger mal als Kopfsteinpflaster. Aber eben auch auf wunderbare Alleen, Felder und Seen als absolute Hingucker. Es macht uns also gar nichts aus, dass wir längere Strecken maximal 30 km/h fahren können und ordentlich durchgeschaukelt werden.

Grumsiner Allee

Wir müssen mal wieder entsorgen. Was sich hier in der Uckermark wirklich als Herausforderung darstellt. Einer der wenigen Plätze, wo es Entsorgungsmöglichkeiten gibt, ist der Campingplatz am Parsteiner See. Und auch ansonsten sieht das, was wir lesen vielversprechend aus. Bis auf den fatalen Satz „Hunde nicht erlaubt.“ Mist. Mit einem Anruf kläre ich, dass auch unsere lieben kleinen Hunde davon betroffen sind. Aber ich bringe auch in Erfahrung, dass eine Entsorgung gegen einen Obolus von 4 € möglich sei. Das soll uns dann recht sein.

Hunde verboten

Und als wir ankommen, sorgt eine regelrechte Hunde-nein-danke-Armada an Schildern für klare Verhältnisse. Hier will man wirklich keine Hunde haben! Aber immerhin klappt die Entsorgung dann problemlos.

Kopfsteinpflaster

Campen auf dem Acker

An dieser Stelle zahlt sich dann endlich unser Landvergnügen mal wieder aus. Im Nachbarort Brodowin gibt es den Biohof Schwalbennest, wo wir auf dem Acker stehen dürfen. Also, neben dem Acker. Aber die Zufahrt ist so abenteuerlich, dass ich froh bin, dass es seit Tagen nicht geregnet hat und auch für morgen kein Regen angesagt ist. Von dieser Wiese würden wir sonst aus eigener Kraft wohl nicht mehr wegkommen!

Das Gute daran: wir haben viel Platz um uns herum. Und das noch bessere: wir können uns hier unsere Scubi-Taschen auf den Rücken schnallen und ca. 500 m bis zu einer Badestelle gehen, wo wir die Boote einsetzen können. Denn der Parsteiner See lädt absolut zum Paddeln ein!

Kajak schleppen

Paddelglück

Wir haben uns erstaunlich viel Routine im Aufbauen der Kajaks bewahrt und können schon bald in See stechen. Und was soll ich sagen: Es macht immer noch Spaß! Nach dem halben Fiasko auf unserer Polder-Tour im Unteren Odertal war ich doch etwas unsicher geworden, ob das mit den Kajaks so unser Ding ist. Unfug! Die Scubis gleiten federleicht durchs Wasser und auch unsere altvertrauten Paddel sind ein wahrer Genuss im Vergleich zu den doch sehr einfachen Paddeln bei unserem Leihboot.

Zurück aufs Wasser

Wir paddeln also im Nachmittagslicht bei angenehm schwachem Wind am Uferrain entlang und genießen die Stille und Ruhe der Landschaft.

Schilf

Fast das gesamte Ufer ist hier mit Schilf bewachsen. Mal eben an Land gehen ist nicht. Aber Annettes Adleraugen finden dann doch eine Bucht, wo das Schilf etwas dünner ist und wo wir tatsächlich für eine Pause an Land gehen können.

Zurück aufs Wasser

Keine Abkürzung

Zurück aufs Wasser

Mittlerweile ist es Abend geworden. Wir sollten also sehen, dass wir zurückkommen. Es gibt noch die Möglichkeit, an der Pehlitz Laake, einem kleinen teichartigen Teil des Sees fast vor unserer Haustür, an Land zu gehen. Zumindest laut Karte. Das würde uns einige Meter Schlepperei ersparen. Aber es ist dann doch alles zugewachsen und an den Schilfrändern ist es eher eine übel riechende Vogelkloake.

Durch unseren Umweg kommen wir aber noch in den Genuss, einen riesigen Kranichzug beim Kreuzen des Parsteiner Sees zu beobachten. Wir lassen uns in den Kajaks einfach treiben und schauen dem Spektakel zu. Mehr Natur geht nicht!

Zurück aufs Wasser

Als wir dann abends doch recht kaputt am MoMo ankommen, gibt es noch einen schönen Sonnenuntergang als Bonus. Und wenn ich mein Tele auf der Kamera gehabt hätte, gäbe es an dieser Stelle noch ein superkitschiges Bild von Kranichen vor einem glutroten Abendhimmel…

Abendlichter
Sternenhimmel
Ein ganz schön toller Sternenhimmel!

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Brandenburg
Sternengucker

Sternengucker

Der Herbst kommt jetzt mit großen Schritten. Unser Hafenmeister erzählt mir beim Brötchenholen morgens, dass er auf dem Weg von Zuhause hierhin unterwegs 2° auf dem Thermometer hatte. Was aber auch bedeutet: Es ist klarer Himmel und morgens scheint mal wieder die...

Langer Trödel

Langer Trödel

Wir hatten gar nicht damit gerechnet, dass es noch mal ein Frühstück draußen geben könnte, aber der Wettergott bleibt uns weiterhin mehr als gnädig. Es ist zwar deutlich abgekühlt, aber eben auch sonnig. Da kann man in den morgendlichen Sonnenstrahlen aber ganz bequem...

Wohlfühltag

Wohlfühltag

Das Wetter ist ja mal grandios! Ein Frühstück im Freien ist da schon Pflicht und wenn einem die Brötchen dann noch so nett im Körbchen überreicht werden wir hier, fühlt sich das fast wie Sonntag an. Wir beschließen, heute mit den Rädern nach Eberswalde zu fahren, um...

Von Kanal zu Kanal

Von Kanal zu Kanal

Es ist erstaunlich friedlich am Oder-Havel-Kanal. Wir stehen hier ganz allein und auch der morgendliche Berufsverkehr auf der gegenüberliegenden Landstraße stört uns nicht. Um so überraschter sind wir, als morgens um kurz vor acht(!) ein Wohnmobil hier auftaucht. Wo...

Rosin, Brodowin und Chorin

Rosin, Brodowin und Chorin

Tag Eins der spätsommerlichen Hitzewelle. Auch wenn wir die 30°-Marke hier deutlich verpassen, merken wir, dass es Shorts-Wetter ist. Und wir damit planerisch mal wieder aufs falsche Pferd gesetzt haben. Alle dicken Thermohosen und gefütterten Jacken hätten wir für...

Faule Schnapsdrosseln

Faule Schnapsdrosseln

Das wird ein rekordverdächtig kurzer Blogeintrag. Unser ruhiger Platz am Heiligen See gefällt uns so gut, dass wir noch eine Nacht dran hängen. Insofern ist heute einfach mal Nichtstun auf der Tagesordnung. Elli findet aber immerhin für den Vormittag eine...

Uriger Wald

Uriger Wald

An der Infotafel des Stellplatzes hier an der Blumberger Mühle wirbt ein Bäcker dafür, dass man sich die morgendlichen Brötchen per telefonischer Bestellung sogar bis 23 Uhr für den kommenden Morgen bestellen kann. Und die ausgewiesenen Preise sind sehr zivil. Da...

Genusstour

Genusstour

Am Vorabend hat es noch mal überraschend geregnet, aber heute Morgen ist das Wetter bombig. Heiter bis wolkig, angenehme Temperaturen um die 20° - ideal für die Radtour rund um den Wolletzsee. Das Geniale daran: wir können das MoMo einfach an der Blumberger Mühle...

UM-Wege

UM-Wege

Wir haben unsere übliche Reisegeschwindigkeit erreicht. Wer schon länger mitliest, weiß, dass das langsam bedeutet. Im heutigen Falle vielleicht sogar schneckenlangsam. Mein Rücken zwingt uns dazu, heute mal einen Gang runter zu schalten. Denn er hat sich von der...

Kuchen bei Beata

Kuchen bei Beata

Unser Platz in Stolzenhagen liegt ideal am Oder-Neiße-Radweg. Was läge also näher als eine Radtour durch das Untere Odertal? Man kann eine schöne Rundtour daraus basteln. Auf dem Sommerdeich Richtung Schwedt hin, auf dem Winterdeich zurück. Und damit die Motivation...

Wilder Wald

Wilder Wald

Wir fahren weiter ins Nationalparkzentrum in Criewen. Kurz vor dem Parkplatz fährt man an einem verlassen wirkenden LPG-Betrieb vorbei, der sich ideal als Drehort für einen Krimi eignen würde. Wenn da ein Psychopath verschleppte Kinder gefangen hielt – würde mich...

Durch die Polder

Durch die Polder

Heute ist Frühaufstehertag für unsere gebuchte Kanutour. Nicht nur für uns, sondern auch für die Berliner Verwandtschaft, die schon um halb sechs raus muss. Respekt! Um 8 Uhr geht die Tour durch die Schwedter Polder los. Da vor den flachen Gewässern und versteckten...