Verpasste Gelegen­heiten
25. Juli 2020

Wir tun uns schwer mit dem Abschied von einem unserer Lieblingsorte dieses Jahres. Zu schön ist der Platz neben dem Leucht­feuer. Vor allem bei dem immer noch ausge­sprochen guten Wetter. Blauer Himmel, Sonnen­schein, leichte Brise. Aber der Wetter­be­richt kündigt nichts Gutes an. Am Nachmittag soll es ungemütlich werden.

Leuchtfeuer Borhaug
Kaffeepause

Von daher machen wir dann doch alles reise­fertig und fahren weiter in Richtung Flekkefjord.

FV44
Micha fährt

Shopping­zentrum

Je näher wir an Flekkefjord heran­kommen, umso voller wird die Straße. Und als wir in Richtung Womo-Stell­platz abbiegen, sind da schon drei Womos vor uns. Das kann ja was geben! Was wir auf dem Stell­platz sehen, gefällt uns nicht so sehr. Was nicht heißt, dass es ein schlechter Stell­platz ist. Wohl eher im Gegenteil, wenn man sieht, wie viele Fahrzeuge hier stehen. Es gibt für jedes Womo die Möglichkeit, Tisch und Stühle rauszu­stellen – also schon mal kein Kuschel­campen. Dumm nur, dass man sich den Platz mit 60 anderen Wohnmo­bilen teilt. Denn ganz ehrlich: Will ich auf einer Fläche mit dem Charme eines Großpark­platzes stehen, wenn es in Norwegen so viele tollere Möglich­keiten gibt?

Wir sind ganz erschlagen davon, dass es hier ein richtiges Einkaufs­zentrum gibt – so viele Menschen auf einmal haben wir zuletzt auf der Fähre gesehen! Nach einem kurzen Besuch des Outdoor­ladens und des Spar-Markts sind wir schnell wieder weg.

Jetzt wird’s wild

Auf den jetzt folgenden Strecken­ab­schnitt sind wir sehr gespannt. Jeder Reise­führer schwärmt von der Strecke Flekkefjord-Egersund auf der FV44. Norwegen im Westen­ta­schen­format solle das sein. Also mit allem, was Norwegen so besonders macht. Wir lassen uns überra­schen.

FV44

Die erste Überra­schung ist gar keine: Natürlich haben sie alle recht: Das hier ist Norwegen pur. Es geht bergauf, bergab. Geheim­nisvoll düstere Seen vor mächtigen Felswänden. Enge, manchmal abenteu­er­liche Straßen­führung. Wir lieben es!

FV44
FV44

Die zweite Überra­schung: Hier ist total wenig los. Ich dachte, dass sich auf einer so fotogenen und sehens­werten Strecke und dem hohen Verkehrs­auf­kommen in Flekkefjord hier ein Womo an das nächste reiht. Ist aber nicht so.

FV44

Im Gegenteil: Es ist verblüffend wenig los, sodass ich gemütlich fahren kann und nicht allzu häufig an den Rand fahren muss, um Pkws vorbei­zu­lassen.

Auf. Und wieder ab.

Zwischen­durch fahren wir kurz hinter einem Pärchen, das mit Fahrrädern die Nords­jøruta Richtung Stavanger befährt. Es lässt sich einfach nicht gefahrlos überholen. Und so kriegen wir ein bisschen ein Gefühl dafür, wie anstrengend es sein muss, diese Steigungen mit dem Rad zu bewerk­stel­ligen. Hut ab!

FV44

Verpasste Pausen

Ein bisschen ist trotzdem der Wurm drin. Denn ich habe den schlechten Wetter­be­richt im Hinterkopf und habe darüber die eigentlich fällige Kaffee­pause verdrängt, die man an wirklich schönen Stellen machen könnte – wenn man denn auf den Rastplatz abfahren würde und nicht immer haarscharf daran vorbei­fährt und zu spät denkt: „Der wäre ja echt schön gewesen!“

FV44
FV44
FV44
FV44
FV44

Daher durch­fahren wir auch das nett ausse­hende Städtchen Åna-Sira nur, bevor wir dann am Jøssingfjord endlich ein Plätzchen direkt am Fjord finden, wo es sich gut pausieren lässt. Mit Blick auf einen Fjord ist ja auch nicht schlecht.

Aussicht Jøssingfjord
Aussicht Jøssingfjord

Direkt im Anschluss dann die nächste verpasste Chance: Zum Aussichts­punkt Helleren führt eine Schot­ter­straße, die ich Annette zuliebe aber gar nicht erst in Erwägung ziehe. Woraufhin sie mich nur verständ­nislos anguckt: „Hast du nicht gesehen, wie groß der Parkplatz da war? Und da waren doch die zwei Häuser, die unter die Felswand gebaut sind!“ Irgendwie ist heute der Wurm drin… Von der nächsten Aussichts­stelle können wir immerhin den Fjord von oben sehen.

Tunnel
Aussicht Jøssingfjord

Ruhehafen

Von dort ist es dann gar nicht mehr weit nach Sogndal­strand. Dort soll es gleich zwei Gelegen­heiten geben, um sich am Hafen hinzu­stellen. Nach unserer guten Erfahrung von letzter Nacht wollen wir das gerne noch mal haben.

Die Anfahrt ist vielver­spre­chend. Durch ein kleines schnu­cke­liges Dorf und seine verwin­kelte Straße kommen wir zum Hafen. Dort ist auch der Stell­platz. Nur leider mittler­weile mit einem eindeu­tigen Womover­bots­schild: 0–6 Uhr verboten.

Hafen Sogndalstrand
Hafen Sogndalstrand

Schade, der Platz wäre echt super gewesen. Eine nette Norwe­gerin erklärt mir, dass es aber im Nachbarort Rekefjord ebenfalls einen Stell­platz gebe. Vielleicht würden wir dort ja Glück haben. Annette zeigt auf die Wohnmobile, die man am Ende des Hafens sehen kann: „Oder dort?“ Die Frau zuckt mit den Schultern: „Das ist ja wieder was anderes. Da sind ja keine Schilder.“

Hafen Sogndalstrand

Wir werten das mal als „Das stört dort niemanden“ und erkunden unsere Möglich­keiten. Annette entdeckt eine kleine Lücke direkt neben einem Wasserfall. Ein feiner Platz mit Blick auf das Hafen­becken. Den nehmen wir doch gerne!

Hafen Sogndalstrand

Nachdem wir uns einge­richtet haben, kann ich noch genau eine halbe Stunde zum Fotogra­fieren durch das Hafen­ge­lände stromern, bevor der Regen kommt. An dieser Stelle mal ein dickes Daumen-hoch für die norwe­gische Wetter-App yr.no. So eine App hätte ich gerne auch für Deutschland! Korrekt, super­in­for­mativ und noch dazu mit toller Benut­zer­führung.

Hafen Sogndalstrand
Hafen Sogndalstrand
Hafen Sogndalstrand
Hafen Sogndalstrand
Hafen Sogndalstrand
Hafen Sogndalstrand
Hafen Sogndalstrand

Für uns hat der Regen was Gutes: Es gibt ein frühes Abend­essen! Annette impro­vi­siert mit den in Flekkefjord gekauften Fisch­fri­ka­dellen eine ausge­sprochen leckere Burger-Variante. Und danach? Machen wir es uns im MoMo gemütlich!

Annette liest

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dänemark/Norwegen Sommer 2020
All inclusive

All inclusive

Unser letzter kompletter Tag in Norwegen ist leider grau und regnerisch. Aber es gibt auch Gutes zu berichten. Unsere Nacht neben der Kirche war friedlich und unspektakulär. Die Bauarbeiter, die hier letzte Arbeiten am neuen Parkplatz vornehmen, nehmen von uns...

Weiße Stadt

Weiße Stadt

Huch! Wir hatten ganz vergessen, dass es in Norwegen auch im Sommer nachts schon mal kalt wird. Anscheinend sind wir hier in einem Kälteloch: 7° zeigt das Thermometer morgens. Das Gute daran: Es war eine klare Nacht und morgens scheint die Sonne. Auf unserer...

Kajak und Knuten

Kajak und Knuten

Gestern haben wir das Paddeln ja wegen des auffrischenden Windes lieber mal verschoben. Zu hubbelig sah uns die Wasseroberfläche für uns ungeübte Anfänger aus. Heute Morgen ist es zwar kein spiegelglatter See, aber mit den kleinen Wellen werden wir wohl fertig. Die...

Tømmer­renna

Tømmer­renna

In der Nacht hat uns diesmal ein Tropfgeräusch auf Trab gehalten, von dem wir nicht sagen konnten, woher genau es kommt. Auf jeden Fall nicht aus dem Wasserhahn. Erst, als den Ausgleichskeil unter dem Vorderrad wegnehme, dämmert es mir. Es kommt nämlich ein Schwall...

Back to basic

Back to basic

Eine merkwürdige Nacht liegt hinter uns. Irgendwo auf dem Campingplatz wurde gefeiert. Sehr lauthals. Auch noch um 3 Uhr nachts. Zu unserem Glück so weit weg, dass wir nicht bei jedem „Hey!“ senkrecht im Bett stehen, aber auch so, dass man nicht wirklich ruhig...

Paddel­som­mertag

Paddel­som­mertag

Was wir heute erleben, ist unser erster richtiger Sommertag. Also, schöne Tage hatten wir ja schon viele. Sonnige auch. Aber ein schöner, sonniger und warmer Tag fehlte uns bis jetzt noch in der Sammlung. So ein Tag, wo man sich freut, dass man auch mal in den...

Flech­ten­steine

Flech­ten­steine

Wir befinden uns jetzt langsam aber sicher auf dem Heimweg. Von jetzt an geht es nach Süden. Und so wie es aussieht, für die letzte Woche wieder mit deutlich besserem Wetter. In Rysstad fragen wir im Fjellmuseum, ob wir wieder Wanderempfehlungen kriegen. Die sind...

Hochwas­serfall

Hochwas­serfall

Wir sind froher Hoffnung. Nach dem Aufwachen ist doch tatsächlich der Himmel blau und es sieht so aus, als würde die Sonne endlich zurückkommen. Na ja, fast. Denn bis wir aufbruchbereit sind, im Supermarkt eingekauft, an der Tankstelle getankt und ver- und entsorgt...

Regensee

Regensee

Es pladdert. In der Nacht so unaufhörlich und heftig, dass Elli sich wohl an das Unwetter in Torla erinnert und kläglich um unsere Aufmerksamkeit jammert, damit wir sie vor dem Regen beschützen. Das ist jetzt der Teil an einer Norwegenreise, der immer leicht nervt....

Schwanz in Sicht

Schwanz in Sicht

Der Regen setzt sich fort. Und bis Mittwoch ist da keine Besserung in Sicht. Wir passen also unser Reiseverhalten an. Sprich: ausschlafen und gammeln. Man verpasst eh nicht viel. Erst gegen Mittag machen wir uns auf den Weg nach Egersund, dem westlichstem Punkt...

Ruhetag deluxe

Ruhetag deluxe

Der Wetterbericht hat ja so was von recht. Nachts schüttet es, morgens schüttet es. Kein Wetter, bei dem man gerne raus möchte. Außer dem Norweger, der mit T-Shirt und Shorts an uns vorbeigeradelt kommt. Brrr! Wir machen zunächst mal einen gehörigen Hüttenbrumm und...

Am Ende der Mole

Am Ende der Mole

Wir haben nachts ein Problem zu lösen. Gegen Abend hatte sich zuvor ein merkwürdiges, regelmäßig quietschendes Geräusch eingestellt. Mal etwas lauter, mal etwas leiser. Aufgrund des aufs MoMo-Dach prasselnden Regens konnten wir es aber nicht genau lokalisieren. Kommt...