Volle Dröhnung NatOur
19. Juni 2020

Nee, wat ist dat schön hier! Wir stellen fest, dass es wirklich nicht viel braucht, um uns glücklich zu machen. Ein sonniger Morgen direkt am Fluss mit Ausblick auf Fisch­reiher und Libellen reicht uns da schon. Und macht es auch echt schwer, sich für unsere geplante Wanderung zu motivieren. Wäre Rumsitzen am Fluss nicht viel attrak­tiver? Da ist es wirklich gut, dass das keine Option ist. Den Stell­platz konnten wir nur für eine Nacht kriegen und sowieso muss Annette morgen wieder zum Seminar nach Köln. Also: jetzt oder nie. Auf geht’s zur offiziell NatOur-Route II benannten Wanderung von Tintes­mühlen in Richtung Süden.

Frühstück an der Our
Ourufer 2
Libelle

Luxemburg kann was

Wir müssen zuvor noch das MoMo einmal zum winzigen Wander­park­platz am anderen Flussufer umparken. Die Tour heute ist mir 18 Kilometern ein buchstäb­liches NoGo für Mia und wir sind froh, dass der Platz sich dank Tallage und Bäumen den ganzen Tag im Schatten befinden wird. So kann sie in Ruhe ihrer Lieblings­be­schäf­tigung im Alter nachgehen und sich erst mal wieder hinlegen.

Wanderparkplatz Tintesmühlen

Wieder folgen wir der Empfehlung unserer Platz­wartin und starten heute auf der Luxem­burger Seite. Eine gute Wahl, wie sich später noch heraus­stellen wird.

Wir setzen quasi unsere Wanderung vom Vortag nahtlos fort. Es geht auf meistens schmalen Pfaden stetig auf und ab. Lange­weile kommt da nicht so schnell auf!

Auch hier machen sich die Ausblicke auf die Our oft rar, aber man hört sie fast immer rauschen und geht plötzlich wieder doch in Flussnähe. Abwechs­lungs­reich!

Wegmarkierungen

Fiese Steigungen

Zum Aussichts­punkt Kasselslei muss man ein paar Extra­meter in die Höhe. Aber die nehmen wir natürlich mit. Und finden dort die unver­meid­liche Madonna vor und sehen auf der gegen­über­lie­genden Seite zwei Wege: Einer unten am Fluss, einer auf fast der gleichen Höhe wir jetzt. Wir wetten: Annette ist für die obere Variante, ich wünsche mir lieber die Fluss­route.

Ourblick Kasselslei
Madonna Kasselslei

Von der Kasselslei hinunter geht man beein­dru­ckend viele Stufen hinunter. Die Höhen­meter darf man bald darauf (und kurz vor dem Wende­punkt an der Brücke in Dasburg) aller­dings wieder hinauf — an der Brücke angekommen bin ich nass…

Treppab
Steg über den Bach

Gute Nachrichten an der Brücke

Der Ortsname Dasburg verspricht mehr als er hält. Außer der unver­meid­lichen Tanke und einem Cafe auf Luxem­burger Seite und einem Camping­platz auf Deutscher Seite gibt es hier nicht viel. Wir sind aber schon froh, ein kühles Weizen und etwas zu essen zu bekommen. Das Croque Monsieur und das Panini, was wir bestellen, schmecken dann nach der Anstrengung besser als sie es eigentlich dürften.

durchgeschwitzt
Pausenbier
Croque Monsieur

Was wir aber gerne hören: Die weitere Route auf der deutschen Seite soll nicht mehr so anstrengend sein wie das bisherige Stück, aber trotzdem sehenswert. Genau das wollen wir hören.

Verlassene Gefährte

Und tatsächlich gibt es keine nennens­werten Steigungen, sondern wir können auf breiten Wegen etwas oberhalb der Our zügig voran­kommen. Was hier aber auffällt: Antike Fahrzeuge lässt man hier einfach stehen. Kunst auf der Wiese?

Altew Dampfwalze
Dampfwalze
Motorblock

Denn auch am offen­sichtlich aufge­ge­benen Stein­bruch stehen mehrere Bagger und Front­lader einfach so rum, wie sie am letzten Arbeitstag geparkt wurden. Skurril!

Fotograf auf der Schaufel
Ourufer

Letzte Gemeinheit

Kurz darauf werde ich aber für meinen Optimismus gestraft. Ihr erinnert euch noch an unsere Wette von der Kasselslei? Ich verliere und es geht auf einmal strammstens bergauf. Puh! Im weiteren Verlauf sehen wir auch warum — der Hang fällt hier fast senkrecht zur Our hin ab. Blöd zum Wandern, aber sieht toll aus!

Kasselslei vom anderen Ufer aus
Suchbild Kasselslei vom anderen Ufer aus: Findet den Wegweiser unten rechts und die Bank mit der Madonna oben links!
NatOurroute

Das schwarze Loch

Schon seit einiger Zeit sehen wir einen Hinweis auf das „Schwarze Loch“ auf den Wander­weg­weisern. Kurz bevor wir dort ankommen, machen wir aber noch an einer besonders maleri­schen Stelle direkt am Flussufer Rast. Wir stärken uns für den letzten Abschnitt noch mal mit unserem Proviant und impro­vi­sieren mit Russisch Brot die Buchstaben O, U und R. Seit wann gibt es eigentlich Zahlen in den Tüten…?

Pause an der Our 2
Pause an der Our
Our

Ach ja, und das schwarze Loch ist dann genau das: Ein Loch. Schwarz. Vergittert. Und aus der düsteren Höhle fliegt Annette dann noch eine Fledermaus an den Kopf…

Schwarzes Loch

Die letzte Meile

Die letzten Kilometer sind dann einfach nur noch zum Genießen. Keine größere Anstrengung, dafür aber tolle und weitest­gehend unberührte Landschaft. Zumindest bis zu dem Zeitpunkt, als uns auf dem Fahrweg kurz hinter­ein­ander 4 Autos mit jungen Leuten entge­gen­kommen, die sich offen­sichtlich ein schönes Wochenende im Niemandsland machen wollen. So viele Menschen haben wir die ganzen 6 Stunden nicht gesehen!

Als wir dann endlich das Camping­platz­ge­lände auftauchen sehen qualmen die Füße schon ganz ordentlich. Das wichtigste ist aber erst mal, dass wir Mia entspannt und zufrieden vorfinden und so können wir nach einer kurzen Verschnauf­pause auch nach Hause aufbrechen.

Eifel, es war sehr schön bei dir!

Heimfahrt Eifel

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Eifel | Kurztrips
Jungfern­fahrt

Jungfern­fahrt

Pünktlich zum Wochenende hat sich auch der Frühling angekündigt. Nach der doch etwas sehr gewöhnungsbedürftigen Schneefahrt am Montag kommt Vorfreude auf! Am Samstag vormittag holen wir das Womo am Stellplatz ab und kurven nach Hause. Irgendwie ist die Sitzposition...

Es wird fröstelig

Es wird fröstelig

Eigentlich hatten wir für dieses Wochenende gar keinen Trip geplant, weil der Wetterbericht nicht wirklich viel versprechend aussah. Aber am Samstagmorgen beschlossen wir, dass es ja nicht ganz so trüb sei wie angesagt und man dann doch etwas unternehmen könne. Also...

Raus und Rhein

Raus und Rhein

Jetzt ist die Toskanafahrt schon wieder 2 Wochen her und wir hatten schon arge MoMo-Entzugserscheinungen. Das einzige, was womomäßig in der letzten Zeit passiert ist, war die schon wieder komplett leere Starterbatterie! Einziger logischer Übeltäter schien mir die...

Durch­schnaufen

Durch­schnaufen

Bis jetzt hatte der Wonnemonat es nicht gerade gut mit uns gemeint. Er begann mit einem Virusinfekt, der uns beide aber mal so richtig ausgeknockt hatte. Fast 14 Tage fett erkältet mit Pudding in den Beinen. Nicht schön! Insofern war das MoMo gut auf dem Hof geparkt...

Alle sind unterwegs

Alle sind unterwegs

Heute üben wir mal, wie das so ist - mit allen anderen gemeinsam im Stau zu stehen. Denn auch wenn unsere Vorbereitungen ganz gut laufen, wird es doch 16 Uhr, bis wir endlich aufbrechen. Und die Staumeldungen hören sich alles andere als beruhigend an: Rund um Köln...

Afro-Pfingsten

Afro-Pfingsten

Nach einer unspektakulären Nacht in Ettlingen machen wir uns auf die letzten 250km in die Schweiz. Die Strecke Karlsruhe-Stuttgart ist ja mit den extremen Steigungen und Gefällen immer ein besonderes Vergnügen, aber heute haben wir ein Erlebnis der besonderen Art: Ein...

Wikinger-Schach statt Minigolf

Wikinger-Schach statt Minigolf

Nachdem es gestern recht spät geworden war, genießen wir erst mal das Ausschlafen im MoMo. Beim mittäglichen Spaziergang hat Martina die Idee, dass man doch nachmittags noch eine Runde Minigolf in der Nähe spielen könnte. Dumm ist nur, dass unsere anschließende Siesta...

Saison­start

Saison­start

Endlich wieder Womo! Mensch, ist das lange her, dass wir mit dem MoMo unterwegs waren! Seit Oktober keine Eintragungen im Blog, da Winterpause. Das MoMo stand brav auf dem Garagenhof und Annette und ich hatten einen Winter zum Vergessen. Gut, dass Frühling ist!...

Langes kurzes Wochenende

Langes kurzes Wochenende

Da Annette Freitags nicht frei bekam, haben wir umdisponiert und sind erst Samstag losgefahren - dafür aber in aller Herrgottsfrühe! Und das machte sich bezahlt: Denn am ersten Ferienwochenende steht man ja gerne mal im Stau. Wir diesmal nicht - vielleicht auch, weil...

Hündchen und Märzen­becher

Hündchen und Märzen­becher

Es geht wieder los! Der Winterschlaf ist beendet und das MoMo bereit zur Saisoneröffnung 2017. Nachdem in der Werkstatt die letzten Garantiereparaturen erledigt und Gas- und Dichtigkeitsprüfung erledigt sind kommt pünktlich zum ersten Wegfahrwochenende die Sonne raus...

Auf zur Mandel­blüte!

Auf zur Mandel­blüte!

Unsere Generalprobe für die kommende Fahrt in die Bretagne führt uns in die Pfalz. Zur Mandelblüte. Denn von den schönen knatschrosa blühenden Mandelbäumen haben wir schon viel Gutes gelesen und natürlich vor allem gesehen. Da wird es doch mal Zeit, sich das in echt...

Schöne Erleuchtung

Schöne Erleuchtung

Dass ich das jetzt im Womoblog veröffentliche ist jetzt ein bisschen geflunkert. Denn natürlich hält das MoMo brav Winterschlaf und wir waren ganz schnöde mit dem PKW unterwegs. Aber das China Light Festival im Kölner Zoo ist wirklich der Kracher. So viele schöne...