Rund um die Our
18. Juni 2020

Der heftige Regen hat in der Nacht nachge­lassen und von einem Gewitter sind wir auch verschont geblieben. Und heute morgen scheint schon wieder die Sonne. So muss das sein!

Wir lassen uns Zeit mit dem Aufbrechen und werden dafür mit bestem Fahrwetter belohnt. Klarer blauer Himmel mit großen Blumen­kohl­wolken in verschie­denen Schat­tie­rungen. Wir cruisen in eifel­ty­pi­scher Manier bergauf und bergab. Wenn man bergauf fährt ist es bei diesem Wetter teilweise spekta­kulär, weil man meint, in die Wolken zu fahren.

Tintes­mühlen

Wir brauchen nur 30 Minuten bis an die luxem­bur­gische Grenze. Hier liegt, genau in der Mitte von zwei Wander­touren, auf luxem­burger Seite der Camping­platz Tintes­mühlen. Oder Tentis­mühlen. Oder Tintes­millen. Der Luxem­burger an sich sortiert Vokale in Worten anscheinend sehr freigiebig.

Wir haben offen­sichtlich Glück, dass wir an einem Donnerstag ankommen. Denn ohne Reser­vierung scheint hier an den Wochen­enden nichts zu gehen. Und unser Glück wird noch größer, als wir den uns zugewie­senen Stell­platz sehen: Direkt am Ufer der rauschend vorbei­flie­ßenden Our, auf fein gemähtem Rasen und mit viel Platz drumrum. Nehmen wir gerne an!

In Rekordzeit haben wir Tisch und Stühle aufgebaut und genießen die Toplage am Fluss bei deutlich sonni­gerem Wetter als wir uns erhofft haben. Läuft!

Tintesmühlen
Campingplatz Tintesmühlen
Tintesmühlen 2

Drei-Länder-Wanderung

Ein bisschen kämpfen wir mit uns. Denn es ist sehr verlo­ckend, einfach in der Sonne zu sitzen und es sich gut gehen zu lassen. Aber wir sind ja extra hierhin gefahren, weil die Wande­rungen entlang der Our so urig sein sollen. Und es wäre doch wirklich schade, das zu verpassen.

Mia an der Our
Wanderbereit

Von unserer netten Gastge­berin haben wir noch den Tipp bekommen, dass es vom Strecken­verlauf schlau wäre, auf der nördlichen Runde zunächst in Deutschland zu beginnen. Für die südliche Runde wäre dann Luxemburg der bessere Start. Salomo­nisch. Da wir beide Touren machen wollen, entscheiden wir uns zunächst mal für die kürzere Wanderung in Richtung Norden. 13 Kilometer sind ja auch ganz okay.

Ourbrücke

Wir überqueren also die Our und steigen den Hang hinauf. Und entfernen uns nicht nur in der Höhe, sondern auch in der Weite von der Our. Die verschwindet nämlich für den Großteil der deutschen Seite komplett aus unserem Blick. Moment mal, so hatte ich mir das nicht vorge­stellt! Zwar lässt sich der Weg auf meistens breiten Forst­wegen gut gehen und der Wald ist jetzt auch nicht so schlecht, aber da hatte ich etwas komplett anderes erwartet.

Wald an der Our
Ourblick

Vor allem, dass es nicht dauernd stramm aufwärts und dann wieder abwärts geht. Nach dem Anstieg zur Königslei komme ich mir ein wenig vereimert vor. Statt der verspro­chenen Aussicht landen wir an einer Picknickbank mit Ausblick auf den Wald. Hrmpf. Ich bin leicht verschnupft. Die kleine Aussichts­hütte, von der wir ins Tal runter­blicken können, kommt nämlich erst ein paar Meter weiter bergab…

Bergauf an der Our
Königslei

Faulenzer-Tipp: Wer auf diese Aussicht verzichten kann, kommt deutlich zügiger voran, wenn er den Aufstieg zur Königslei auslässt und statt­dessen auf dem Weg parallel zur Our bleibt.

Drei-Länder-Eck

Erst gegen Ende des deutschen Teils kommen wir wirklich in die Nähe des Flusses. Das tut gut, denn es bedeutet auch Abwechslung.

Grenzbrücke

Nachdem wir die Georges-Wagner-Brücke überquert haben sind wir schon in Belgien. Und wenige Schritte später dann in Luxemburg. Es gibt bestimmt einen Bekloppten, der fürs Guinessbuch der Rekorde hier im Kreis gelaufen ist und die meisten überquerten Länder­grenzen an einem Tag für sich beansprucht…

Dreiländereck

Wir bleiben noch für eine Rast ein bisschen in Belgien und gehen die paar Schritte hinüber zum Europa­denkmal. Das hört sich aber bedeu­tender an als es dann in Wirklichkeit ist. Man könnte auch sagen, dass dort jemand einen recht schmuck­losen kleinen Park angelegt hat und 5 Stein­klopse und ein paar Infotafeln aufge­stellt hat. Zack, feddich, Denkmal.

Europadenkmal Deutschland

Uriges Luxemburg

Auf dem Rückweg auf luxem­burger Seite verstehen wir auch, woher die Our ihren Namen hat. Hier ist es nämlich deutlich uriger als auf der deutschen, eher gesit­teten Seite. Was bedeutet, dass der Weg abwechs­lungs­reicher und auch ein bisschen abenteu­er­licher wird.

Am Straßenrand fällt uns zunächst auf, dass es hier anscheinend früher mal eine größere Picknick­fläche gab, die heute aber entweder verboten, zumindest aber aufge­geben ist. Alles ein bisschen verlottert.

Lost Picknickplatz

Dafür wird der Weg eher zu einem Pfad, der sich durch Wald und Wiesen schlängelt. Und die Our ist immer nicht weit entfernt. So macht eine Fluss­wan­derung schon mehr Spaß!

Ouridylle
Rastplatz

Annette meint, sogar kurz einen Eisvogel gesehen zu haben. Für die schuss­be­reite Kamera lässt er sich aber nicht mehr blicken. Da sind die Marge­ri­ten­wiesen schon dankbarere Motive.

Margeriten
Wanderzeichen
Totes Blatt
Weg mit Hindernissen
Hinder­nisse gibt es auch hin und wieder.

Abend am Fluss

Wir kommen mit qualmenden Füßen am Camping­platz an und freuen uns, dass wir zunächst sogar noch gemütlich draußen sitzen und zu Abend essen können. Erst, als wir um 9 Uhr ins gemüt­liche MoMo gehen, merken wir, dass es am Fluss abends halt auch schneller kalt wird. Wir müssen uns erst mal aufwärmen.

Abendessen

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Eifel | Kurztrips
Volle Dröhnung NatOur

Volle Dröhnung NatOur

Nee, wat ist dat schön hier! Wir stellen fest, dass es wirklich nicht viel braucht, um uns glücklich zu machen. Ein sonniger Morgen direkt am Fluss mit Ausblick auf Fischreiher und Libellen reicht uns da schon. Und macht es auch echt schwer, sich für unsere geplante...

Verspä­teter Regen

Verspä­teter Regen

Den heutigen Tag hat uns der Wetterbericht als den schlechtesten der Woche präsentiert. Regen und Gewitter. Und das nicht zu knapp. Aber es bleibt auffällig trocken. Es ist zwar wie in den vergangenen Tagen alles reichlich auf der schwülen Seite, aber noch aushaltbar,...

Radel­du­schen und Waldbaden

Radel­du­schen und Waldbaden

Ups. Da haben wir wohl etwas verschlafen. Erst nach 9 Uhr wachen wir auf und wundern uns. Aber das gleichförmige Rauschen der Kyll direkt nebenan hat uns wohl regelrecht eingeschläfert. Egal! Wir feiern stattdessen lieber, dass wir das erste Mal seit gefühlten...

Eifel­blech

Eifel­blech

Unsere Nacht auf der Alpakafarm war friedlich. Das sanfte Tröpfeln des Regens auf den Alkoven war eher schlaffördernd. Das Wetter macht uns ja für die kommenden Tage eher Sorge. Im Wetterbericht werden jeden Tag Regenwolken angezeigt. Nicht das, was wir sehen wollen....

Im Zweifel: Eifel

Im Zweifel: Eifel

Diesmal haben wir brav nicht nur das Pfingst-, sondern auch das Fronleichnamswochenende abgewartet und starten erst am Sonntag zu unserem nächsten Kurztrip. Wir haben immer noch genug Ideen, was wir machen können, aber die Eifel ist wunderschön und liegt direkt vor...

Eierkuchen mal anders

Eierkuchen mal anders

Nach der zweiten Nacht brechen wir unsere Zelte in Ründeroth ab. Es geht weiter. Unser nächstes Ziel hat den freundlichen Namen Lieberhausen. Ein paar Kilometer östlich und oberhalb der Aggertalsperre gelegen. Wir parken an der Friedhofskapelle und machen uns...

Bergische Lamas

Bergische Lamas

Unser Stellplatz erweist sich als nicht hübsch, aber wunderbar ruhig. Wir haben sensationell geschlafen und werden auch nicht durch Eltern geweckt, die ihre Kinder in den Kindergarten bringen - wegen Corona ist der wunderschöne Naturkindergarten nämlich noch...

Warum in die Ferne schweifen…

Warum in die Ferne schweifen…

Wir haben wieder 3 Tage zum Reisen und haben hin und her überlegt, wo es diesmal hingehen soll. Münsterland? Niederrhein? Doch ans Meer? Aber wir wählen dann die buchstäblich naheliegendste Möglichkeit: Warum nicht mal einen Womo-Trip vor der Haustür machen? Wir...

Eins, Zwei oder Drei

Eins, Zwei oder Drei

Unser letzter Tag an der Weser. Der Plan für den Tag ist simpel: Noch mal was Schönes unternehmen und dann entspannt nach Hause zurück fahren. Denn morgen müssen wir in Hattingen sein, da Elli zugewachsen ist und hundefrisiert wird. Wir fahren auf der rechten...

Corona-Restau­rants

Corona-Restau­rants

Heute ist Radfahrtag! Wir haben festgestellt, dass Höxter, unser angepeiltes nächstes Ziel, auch mit dem Fahrrad erreichbar wäre. Warum also das MoMo bewegen, wenn wir doch genau so gut auf dem Weserradweg unterwegs sein könnten? Annette unterhält sich bei der...

Skywalker

Skywalker

Gibt es etwas Besseres als eine ruhige und richtig kalte Nacht mit Minusgraden und sich dabei gemütlich im Alkoven einzumummeln? Na gut, etwas wärmere Temperaturen wären nicht schlecht, aber immerhin lässt es sich im MoMo trefflich aushalten. Annette macht sich...

On the road again

On the road again

Das gibt‘s doch nicht! Wir dürfen tatsächlich wieder mit dem MoMo unterwegs sein. Das Reiseverbot für touristische Fahrten wegen der Corona-Lage ist zumindest für NRW und Niedersachsen aufgehoben und wir wollen wieder auf die Straße. Das fühlt sich reichlich...